Inspiration Sonstiges

Stirbt die Kompaktkamera aus? Smartphone-Kameras auf dem Vormarsch

Nokia Lumia Smartphone-Kamera

Nokia hat eine Studie veröffentlicht, nach der jedem Dritten in Zukunft die Smartphone-Kamera zum Fotografieren genügen wird. Ist das das Ende der Kompaktkameras?

Smartphones auf dem Vormarsch

Smartphones haben in den letzten Jahre eine interessante Entwicklung durchgemacht. Nicht nur, dass sich die Technik der Geräte im Allgemeinen immer weiter verbessert hat und die Displays beispielsweise immer größer werden, für viele nimmt das Handy heute auch einen ganz anderen Stellenwert ein, als noch vor einigen Jahren. Es ist nicht mehr nur ein Gerät, mit dem man telefonieren und SMS schreiben kann, vielmehr kann heute im Netz gesurft werden, man kann Musik hören, das Smartphone als Navigationsgerät nutzen – und man kann fotografieren.

Aktuelle Studie von Nokia

Auch die Smartphone-Kameras wurden in den letzten Jahren natürlich stetig verbessert, sie sind heute für viele bereits ein adäquater Ersatz für eine Kompaktkamera. Diese These wird bestätigt durch eine aktuelle Studie aus dem Hause Nokia. Die Finnen haben untersucht, wie und im welchem Umfang wir die Kameras unserer Smartphones nutzen – kein Wunder übrigens, dass diese Studie gerade von Nokia kommt, der Konzern legt den Fokus ja schon seit einiger Zeit auf die Smartphone-Kameras, bestes Beispiel ist das Nokia Lumia 1020 mit 41 Megapixeln. Befragt wurden für die Studie 4.000 Menschen aus Deutschland.

Hier die wichtigsten Fakten zu den Smartphone-Kameras im Überblick:

  • 34 Prozent der Befragten geben an, dass ihnen die Kamera des Smartphones in Zukunft zum Fotografieren ausreichen wird. Für sie wird die Smartphone-Kamera eine separate Kamera ersetzen.
  • Die meisten Menschen nehmen im Monat durchschnittlich 1-50 Fotos auf.
  • 53 Prozent der Deutschen wollen ihre Smartphone-Kamera im Urlaub benutzen, nur 36 Prozent wollen eine Digitalkamera einsetzen.
  • 68 Prozent der Befragten waren schon einmal von den Ergebnissen eines Low-Light Fotos enttäuscht.

Was bedeutet das für den Markt?

Im Prinzip kann man aus diesen Fakten zwei Schlüsse ziehen: Zum einen wird die Smartphone-Kamera in Zukunft immer wichtiger werden, zum anderen sind einige aber nach wie vor noch nicht zu 100 Prozent mit der Qualität zufrieden, wie man an Punkt 4 (Low-Light Fotos) erkennen kann. Da wundert es nicht, dass beispielsweise Sony an externen Kamera-Aufsätzen für Smartphones zu arbeiten scheint, auch waren ja vor einiger Zeit schon Objektive für das iPhone auf den Markt gekommen.

Die DSLRs werden von den Smartphones natürlich niemals verdrängt werden, doch mit Sicherheit werden Kompaktkameras in den nächsten Jahren einen schweren Stand haben. Nikon hat das bereits im letzten Quartal zu spüren bekommen, als der Umsatz der Kompaktkameras deutlich zurückgegangen war.

Ersetzt das Smartphone bei euch heute schon die Kompaktkamera? Oder entspricht die Qualität noch nicht ganz euren Vorstellungen?

Via: mobilegeeks.de      Quelle Bild: mbiebusch / Flickr

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat. Auch zu finden auf Google+.

1 Kommentar

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *