Kameras News & Gerüchte Nikon

Der Fall Nikon(s)

Lange Zeit war Nikon zweifellos einer der führenden Kamerahersteller der Welt. Doch in den letzten Monaten und Jahren hat das Unternehmen das Vertrauen vieler Kunden verloren. Wir skizzieren und begründen den Fall Nikons und zeigen auf, was das Unternehmen zurück in die Erfolgsspur bringen könnte.

Der Name Nikon stand viele Jahre lang für ausgezeichnete Qualität in Sachen Kamera-Technik. Er war für tausende von Kunden der Inbegriff von Innovation und jede Kamera, die das Nikon-Zeichen trug, schien ein Garant für hervorragende Bilder zu sein. Nicht umsonst war Nikon neben Canon für viele Fotografen und vor allem für viele professionelle Fotografen die Anlaufstelle Nummer eins, wenn es um Kameras und Objektive ging. Heute ist das nicht mehr so. Nikon hat das Vertrauen vieler Kunden verloren.

Inhaltsverzeichnis

  • Allgemeine Probleme des Kameramarktes (Seite 1)
  • Nikon & Canon verlieren den Anschluss bei spiegellosen Systemkameras
  • Nikons Fehler der letzten Jahre (Seite 2)
  • Staub- und Ölprobleme der Nikon D600
  • Nikons verwerflicher Umgang mit den Kunden
  • Nikon D610 – die Lösung für alle Probleme? (Seite 3)
  • Nikon lenkt ein, allerdings nicht freiwillig
  • Weitere fehlerhafte Produkte (Seite 4)
  • Nikon zeigt keine Reaktion
  • Was könnte Nikon retten? (Seite 5)
  • Nikon D800s/D810 und D9300
  • Schlusswort

Allgemeine Probleme des Kameramarktes

Im ersten Moment könnte man meinen, dieses verlorene Vertrauen in den Quartalszahlen der letzten Monate und Jahre wiederfinden zu können, schließlich musste Nikon teilweise heftige Gewinneinbrüche hinnehmen. Im August 2013 beispielsweise war bekannt geworden, dass der operative Gewinn um sage und schreibe 70 Prozent zurückgegangen war – spiegeln sich hier also die Fehler, die gemacht wurden, in den Verkaufszahlen wider? Ja und nein. Ein paar Prozent können mit Sicherheit unzufriedenen Kunden zugeordnet werden, die zu einer anderen Marke gewechselt sind. Doch das sind hauptsächlich Profis oder ambitionierte Hobbyfotografen, die nur einen kleinen Teil des großen Ganzen ausmachen. Der Hauptbestandteil dieses Gewinneinbruchs ist vielmehr ganz allgemein auf die aktuelle Situation des Kameramarktes zurückzuführen. Beinahe alle Hersteller haben mit Problemen zu kämpfen, denn die Entwicklung der Smartphone-Kameras ist inzwischen einfach zu weit fortgeschritten, als dass die Kunden noch auf Kompaktkameras setzen würden – und dieses Standbein der Kompaktkameras fehlt den Kameraherstellern nun, es ist weggebrochen.

Die erste spiegellose Systemkamera von Nikon: die Nikon 1 J1!
Die erste spiegellose Systemkamera von Nikon: die Nikon 1 J1!

Nikon & Canon verlieren den Anschluss bei spiegellosen Systemkameras

Nikon, Canon & Co. bleiben also im Kern die Spiegelreflexkameras und die spiegellosen Systemkameras – DSLRs und DSLMs. Nikon ist zu spät auf den Zug der spiegellosen Systemkameras aufgesprungen, da muss man nicht um den heißen Brei herumreden. Erst im September 2011 wurden die beiden ersten Nikon 1 Modelle vorgestellt, zu spät, um noch zu den Vorreitern zu gehören. Doch hier kann man Nikon im Grunde keinen großen Vorwurf machen und die späte Vorstellung der ersten eigenen DSLMs zählt nicht zu den „Fehlern“, von denen wir im vorangegangenen Absatz gesprochen haben und auf die wir gleich näher eingehen werden. Die Nikon 1 Kameras waren und sind prinzipiell nicht schlecht, auch hat Nikon ja in den letzten Monaten mit der Nikon 1 J4, der Nikon 1 S2 und der Nikon 1 V3 konsequent neue und verbesserte Modelle vorgestellt – doch es gibt auf dem Markt schlicht und einfach bessere Alternativen. Nein, die kommen nicht aus dem Hause Canon, denn Nikons größter Konkurrent ist nicht nur zu spät auf den Zug der spiegellosen Systemkameras aufgesprungen, er hat ihn quasi gänzlich verpasst. Nicht umsonst machen derzeit verrückte Gerüchte die Runde, dass Canon im Bereich der DSLMs in Zukunft nur noch innerhalb einer Partnerschaft mit Fuji aktiv sein möchte.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

22 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf und ob Nikon mich nochmal als Kunde gewinnen kann ist fraglich. Nach über einem Jahr Ärger mit den Nikons D800 und D600 hatte ich die Nase voll, sämtliches Nikon Equipment wurde verkauft und ich wechselte zu Fuji. Dass auch Fuji – wie jeder andere Hersteller – Fehler macht, ist nicht zu leugnen. Der große Unterschied ist jedoch, wie Fuji im Gegensatz zu Nikon damit umgeht. Um das Light Leak Problem wurde nicht lange herumgeredet – es wurde einfach behoben! Und was macht Nikon? Die Firmware der D800 hat heute noch Fehler und Unzulänglichkeiten, die bereits bei der Markteinführung vorhanden waren und offensichtlich ist es für Nikon profitabler, das Einsteiger- und Consumersegment aufzurüsten, als die Kunden im Profi-Segment zufrieden zu stellen.
    Mal sehen, wo Nikons Reise hinführt…

  • Hallo Herr Göpferich!

    Erst einmal herzlichen Dank für ihre Seite und die viele Arbeit, welche sie auf sich nehmen!

    Der Artikel “Der Fall Nikons” beschreibt genau das, was ich Nikon auch schon zur Kenntnis gebracht hatte. Da waren die dann böse auf mich! Ich bin 67 Jahre, fotografiere seit den 1980-er Jahren mit Geräten von Nikon. Schade ist nur, dass die jetzt nur mehr auf Gewinnmaximierung und nicht auf absolute Qualität aus sind, sonst könnte man so einen Schrott wie die Nikon 1 Serie nicht produzieren. Wenn man sich bei den diversen Kameraklassen und Magazinen die Tests anschaut – Nikon ist immer mit der Bildqualität erschreckend weit hinten.
    Was mir abgeht und viele in meinem Freundeskreis stimmen mir zu – ich warte seit Jahren auf eine semiprofessionelle Kamera der D300S Klasse mit Schwenkmonitor, WLAN und GPS. Dzt. habe ich die D90 und will schon seit 2 Jahren wechseln aber es ist nicht auf dem Markt. Was mich bisher davon abgehalten hatte zu einem anderen Produzenten zu wechseln – die sind auch nicht besser und es fehlt mir auch dort immer wieder ein für mich wichtiger Bestandteil. Bei der A77II z.B. das GPS. Es kann doch nicht sein, dass ein GPS Sensor um € 2,67,- nicht einzubauen wäre aber da sind wir wieder bei der Gewinnmaximierung. Man soll den über € 200.- teuren externen Teil kaufen und einen zusätzlichen Rucksack mit Zusatzausrüstung mitschleppen (GPS, WLAN usw). Bei meiner D90 ist z.B. der Stecker, wo das externe Teil angesteckt wird, defekt. Danke Nikon!
    Danke nochmals, dass sich jemand dieser Thematik annimmt!

  • Oh wie spricht mir dieser Artikel aus der Seele…..

    Ich fotografiere immer noch mit einer D5000, da Nikon es einfach nicht schafft einen würdigen Nachfolger für die D700 auf den Markt zu bringen. Bei der 700er war mir die Software zu alt, da hat meine 5000er einfach mehr zu bieten, gerade im JPEG-Bereich. Also warte ich schon seit 2012 auf eine FX, die mich wirklich anspricht.

    Einen 36 MP-Sensor brauche ich nicht !!! Für mich ist maximale Rauschfreiheit wichtiger als Megapixel.

    Ein D800 Body mit dem Sensor der D4 und einem wirklich leisen Spiegelschlag würde ich sofort kaufen. Mir geht das Geklapper inzwischen auf die Nerven und in vielen Situationen ist mir die Geräuschentwicklung einer DSLR einfach nur noch peinlich. Ein Systemwechsel zur einer Spiegellosen kommt aber aufgrund der vorhandenen 2,8er FX-Objektive nicht in Frage.

    Die 600/610 hat aus meiner Sicht ein zu kleines Fokusfeld für eine FX-Kamera und kommt daher auch nicht in Frage.

    Die DF ist doch eher ein überteuertes Designerstück mit halbherziger Umsetzung. Zwar ist der Sensor der D4 verbaut aber auch wieder nur in Kombination mit einem kleinen DX-Fokusfeld.

    Also liebe Nikon(s), bringt endlich die Technik der D4 im Body einer D800 auf den Markt.

    Wahrscheinlich wollt ihr das ja schon seit Jahren, habt aber das Problem, dass Ihr zwischen der D600 und der D800 keinen Platz gelassen habt. Hättet Ihr die D800 doch nur D900 genannt, dann wäre jetzt noch Platz für eine echte Nachfolgerin der D700.

    Gruß aus Berlin
    Frank Menzel

  • Sehr guter Artikel! Meiner Meinung nach wird der Kundensupport von den meisten Herstellern zu sehr vernachlässigt.
    Deshalb habe ich mich jetzt auch entschieden zum Fuji-X-System zu wechseln. Die Fujifilm Kameras sind nicht perfekt, aber das System ist noch sehr jung und die Entwickler arbeiten hart daran dass sie besser werden und hören dabei vor allem auch viel auf die Kunden. Auftretende Probleme werden sehr schnell angesprochen und behoben und ältere Modelle werden auch gerne mal mit neuen Funktionen versorgt. Das gibt es bisher einfach bei keinem andern Hersteller.

  • Selten einen so schlecht recherchierten Artikel gelesen…

    Letztlich, aus meiner Sicht, die pauschalisierte Zusammenfassung von Gehörten und Gelesenem.

    Früher hätte man wohl festgestellt, dass der Artikel das Papier nicht wert ist, auf dem er gedruckt wurde. Heute, im Zeitalter des Internets, kann nun scheinbar jeder seinen Ergüssen freien Lauf lassen.

    Und das zieht sich durch den gesamten Auftritt – Stichwort die vermeintlichen Tests… ohje…

    Erster Besuch = letzter Besuch

  • Mir geht es beim Lesen dieses Artikels – wie auch bei den anderen – genauso: Nichts, aber auch gar nichts stichhaltiges. Spekulationen, könnte, würde etc, also die gesammelten Forenhysterien und Forenspekulationen … Speziell dieser Nikon-Artikel: Nikon hat bisher niemals von einem Ölproblem bei der D600 gesprochen, und in den einschlägigen Foren zieht sich die Diskussion, ob Ol oder ob nicht bis zum heutigen Tag hin. Eine gründliche Recherche würde eine betroffene Kamera von einem unabhängigen Gutachter untersuchen lassen, einschliesslich einer Analyse des Drecks.
    Genauso die Verweise auf die Sammelklagen in US: die einschlägigen Google-Ergebnisse sind alle von Januar/Februar. Eine stichhaltige Recherche hätte die entsprechenden Anwaltsbüros kontaktiert und um Auskunft gebeten, wie denn der Stand heute – 4 Monate später – ist.
    Und eine gründliche Recherche hätte professionelle Fotografen gesucht und befragt, die eine D600 oder D800 einsetzen. In diesem Sinne noch viel Erfolg beim journalistischen Üben.

    • Danke für deine konkreten Kritikpunkte, Michael! Darauf gehe ich gerne ein:

      Ich glaube, du ordnest unsere Seite ein bisschen falsch ein. Du kritisierst, dass wir insgesamt zu viel spekulieren. Aber genau darum geht es hier doch größtenteils – Gerüchte, Spekulationen und Vermutungen. Das ist als ob du in ein Fischrestaurant gehen würdest und dort kritisierst, dass es zu viel Fisch gibt. Doch in einem Punkt muss ich dir Recht geben, dieser Nikon Artikel hier hätte theoretisch mehr ins Detail gehen können. Und mit Sicherheit wäre es interessant gewesen, einen unabhängigen Gutachter und die Anwaltbüros selbst zu Wort kommen zu lassen, doch dieser wahnsinnig hohe Aufwand hätte das etwas bessere Artikelergebnis (aus meiner Sicht) in keinster Weise gerechtfertigt. Im Grunde betreibe ich diesen Blog zum Spaß, das hier ist kein professionelles Magazin, das darf man nicht vergessen. Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich als Student einen Gutachter hätte bezahlen sollen… Das Ziel des Artikels war (wie im ersten Absatz direkt angekündigt) die Fehler Nikons zu „skizzieren“, nicht sie extrem ausführlich und detailliert zu belegen. Und ich muss dir ehrlich sagen – ob das auf dem Sensor nun Öl, Staub, Dreck, Abrieb oder sonst was war, das ist mir persönlich dann doch irgendwie nicht ganz so wichtig 😉

  • Hallo!

    Danke für den Artikel! Ich sehe aber nicht ganz so schwarz, denn Canon hinkt ja noch weiter hinterher. Der letzte echte neue APS-C-Sensor ist sage und schreibe viereinhalb Jahre alt, und die Vollformat-Kameras hinken im Dynamikumfang NIKON meilenweit hinterher.

    Wenn Fuji und Sony am Ball bleiben, dann sind das bald die ernsthaftesten Konkurrenten von Nikon. Ich sehe für Canon viel schwärzer…

    • Hallo Paul! Ja das sehe ich ganz ähnlich, habe ich irgendwo im Artikel ja auch angedeutet. Canon muss sich auf der photokina vielleicht noch mehr als Nikon zeigen, sonst ist man vermutlich nicht mehr allzu lange Marktführer.

  • Zu dem Artikel passt die Nachricht von der neuen NIKON 1 V3. Die ist ein Schritt zurück, richtet sich eigentlich an Anfänger und kostet mit Kit-Zoom unfassbare 1249 Euro!!

    Hallo, Nikon!? Dafür bekomme ich eine D7100 mit 18-105 Semi-Profi-DSLR !!! Oder eine X-E2 mit unfassbar gutem 18-55er Zoom!

    Die Preisvorstellung ist also eher ein schlechter Witz – und man fragt sich ernsthaft, WER sich diese Knipse kaufen soll!

    Also Nikon, wieder ein Griff ins Klo!

  • Ich fotografiere seid 25 Jahren mit Nikon. Das obere Segment (Nikon D4) ist einem bestimmten Publikum vorenthalten. Die 800 und 600 Serien sind schlecht.
    Es trifft den Nagel auf dem Kopf: Nikon ist nicht mehr kreativ. Blitz wird zu heiß, Staub auf dem Spiegel, alles habe ich mitgemacht, schlechter Kundenservice. Ich habe die Fuji X-T1 probiert und liebe Leute es ist eine kleines Wunder, tolles Handling, schnelle Auslösefolge, tolle Abstimmung in den Tonwerten. Es kommen noch neue Objektive und im Herbst ein neues Blitzgerät mit Serienfolge. Ich bin der Meinung, Canon und Nikon haben geschlafen genauso wie Leica, die Gewinnner werden Fuji und Sony heißen. Schade, dass sich Firmen so schnell alles vom Brot nehmen lassen. Genauso wie Blackberry auch zu spät aufgewacht ist.

  • ich persönlich mag nikon gerne und habe bisher auch gute erfahrungen mit dem kunden-support gemacht (musste meine d90 am anfang einschicken, da mir ein error angezeigt wurde – seither zum glück nie wieder etwas derartiges aufgetreten). was ich hier lese finde ich sehr schade und aus der mittelklasse muss ich auch sagen, dass ich langsam auf einen würdigen nachfolger der d90 warte. ich habe sie 2010 gekauft, da war sie schon gut ausgereift und bisher gibt es keinen body ohne vollformat, der die rechtfertigung einer derartigen investition wert wäre. wechseln ist halt so eine sache, wenn man zig objektive für den body daheim liegen hat, verkaufen kann man ja doch nur mit großem verlust. ich hoffe also, dass meine d90 noch so lange läuft, bis von nikon wieder ein innovativer nachfolger auf den markt kommt, für den es sich lohnt, ein klein wenig in die tasche zu greifen – denn ich denke nicht, dass nikon so geschlafen hat, dass der gab zu fuji oder sony nicht mehr aufzuholen und gegebenenfalls zu überholen wäre.

  • der Artikel wundert mich nicht im geringsten!! Nach sehr guten Erfahrungen mit einer D70s kam die D80, – und mit ihr die bekannten(!) Belichtungsprobleme. Nach dem Kauf einer D7000 kommt die Wende, – dachte ich!! Nichts aber auch gar nichts, hat sich in der Belichtungsproblematik geändert!
    Derselbe Mist, ständige Überbelichtungen, die mich noch in den Wahnsinn treiben. Alles probiert, auf Werkseinstellungen zurück, anstelle der Matrixmessung (der größte technische Mist!!) die Mittenbetonte Messung probiert, Fehlanzeige, immer noch Überbelichtungen! Spotmessung, die wird’s bringen, Quatsch, – immer wieder Ausreißer in der Belichtung! Wohlgemerkt bei Motiven, die mein Handy(!!) perfekt belichtet. Und, Probleme mit dem Weißabgleich bei Grüntönen z.B. Blätter und Bäumen! Die Kamera ist knapp ein Jahr alt, der 7100 hatte ich nicht getraut, da sie erst kurz auf dem Markt war. Meine D80 mehrmals beim Service, jetzt das gleiche wieder, – nach 20 Jahren Nikon ist es an der Zeit, ‚Tschüß auf Nimmerwiedersehn‘ zu sagen!! Ich werde definitiv den Hersteller wechseln.

  • Es stimmt traurig wenn Artikel im Bildzeitungsstyle erscheinen, vollmundig vom Leder ziehen und sich dann darauf zurückgezogen wird – Zitat: „ich glaube, du ordnest unsere Seite ein bisschen falsch ein. Du kritisierst, dass wir insgesamt zu viel spekulieren. Aber genau darum geht es hier doch größtenteils – Gerüchte, Spekulationen und Vermutungen.“

    Tut mir leid. Das ist kein journalistisches Denken oder gar Können. Das ist Schreiben um der Selbstverwirklichung willen. Aber vielleicht wird es ja auch mal ein Job der wirklich was erschafft…

    • Photografix hat es sich zur Aufgabe gemacht, in erster Linie über Gerüchte, News und Spekulationen zu neuen Kameras zu berichten – da hast du mich ganz richtig zitiert. Verstehe aber nicht ganz was das mit fehlendem journalistischem Können oder gar Selbstverwirklichung zu tun haben soll…

      Bleiben wir doch lieber sachlich: Welchen der angedeuteten Fakten würdest du denn widersprechen? Was kannst du widerlegen?

  • Fotografiere selbst seit Jahren mit einer Nikon, bin sehr zufrieden und würde deshalb an manchen Stellen im Artikel gerne mal sagen ’nanana, nicht übertreiben‘. Aber legen wir mal nicht alles auf die Goldwaage. Im Kern ist was dran, das kann man nicht abstreiten.

  • Was könnte Nikon retten ?

    Nun, ich denke da mal an Ernsthaftigkeit im Kundenkontakt- man würde nicht alles hundertprozentig umsetzen können (wenn das auch nur prozentual angedacht würde), aber eine Ahnung erhalten was die Wünsche und Vorstellungen sind.

    Beispiel Nikon1, bei mir ergänzende linie neben DSLR- da hat sich nichts verbessert; zwar ist eine neue Kamera herausgekommen, aber genauso beschnitten und unverändert wie die erste Version ! Siehe Möglichkeit der Langzeitbelichtung-> 2 Minuten maximal. Siehe ISO-Schritte-> ISO 800, 1600, 3200- wo sind anwählbare Zwischenschritte ? Siehe Bildqualität-> da gibt es kaum Fortschritte, und da ist Nikon bereits bei Version 3 der nikon 1 !
    Siehe Ausstattung-> Sucher optional … Wie bitte ? Das ist Verspieltheit, ein Formfaktor, da kann ich mir gleich eine Olympus PEN zulegen mit solchen Höckern obenauf. Oder eine E-M1 oder E-M10 kaufen, zwar anderes System (auch Sensor: 4:3), aber Sucher inklusive, Auswahl an nativen MFT-Objektiven u.a.m. …

    Nikon hat den Markt vielleicht beobachtet, aber Einflüsterungen der Marketingabteilungen nachgegeben (das artet langsam aus wie bei Apple !)… wieso soll ich mir eine Nikon 1 in der dritten Version kaufen, wenn es kaum spürbare Verbesserungen gibt in der Bildqualität ? Wird es eine Version vier geben, dann wieder andere Akkus oder Chipkartengrößen oder … ?

    Der Schlußstrich ist gezogen- keine weiteren Sachen bei Nikon kaufen. Fällt hier etwas aus, wird zeitnah entschieden, ob nachgekauft oder ein Systemwerchsel vorbereitet wird. Aber es gilt erstmalig- keine Einkäufe und Offenheit frei von Markendenken, der Blick von fotografischen Aufgaben aus.

  • Ein typischer Nikon Artikel eines Canon Fanboys…Canon hatte mit der 5D III ebenso Probleme zu Anfang, namentlich das 5D III Light Leak Problem, zu finden u.a. auf der dt. Traumflieger Seite hier:

    http://www.traumflieger.de/desktop/kameras/cam_5d3_lightleak.php

    Nobody’s perfect nowadays, DSLRs sowie DSLMs sind Präzisions optisch-elektronisch-mechanische Geräte, wo Fehler einfach bei deren Komplexität entstehen können.

    Ferner ist Nikon immer noch Welten besser in Sachen Farbauflösung, Sensor-Dynamik, im Vergleich zu Canon (das sage ich als Canon 5D I & 30D User), mir sind diese stupiden Glaubenskriege auch soetwas von egal, ich nutze DSLRs, DSLMs von Canon über Nikon bis
    Sony, Pentax & Samsung, von daher juckt mich diese „Markentreue“ anno 2015 absolut nicht
    mehr – das Kapital sind schließlich die Objektive, d.h. ein -System, und nicht der Body – diesen wechselt man anders als zu analogen Zeiten noch heutzutage alle 2-5 Jahre i.d.R. aus, und nutzt ihn nicht mehr Dekaden, wie das zur Film Ära noch Standart war.

    Nikon benutzt Sony sowie Toshiba, als auch von anderen Firmen (Nikon 1 Serie) designte Sensoren, bzw. nach Nikon-Vorgaben bei Sony in Auftrag gefertigte Sensoren.

    Und leider ist es auch anno 2015 immer noch so, das keinerlei Canon Body in Sachen DSLR
    auch nur annährend an eine Nikon DSLR heran kommt – die „Beste“ Canon DSLR, die 6D,
    scored gerade mal schlappe 82 Punkte im DxOMark, vergleicht das mal bitte mit einer D610,
    oder D750… 😉

    Von einem „Untergang“ Nikons wie hier in diesem sehr reißerischen Artikel zu schreiben –
    ist einfach ein Joke. Ich nutze Nikon Bodies digital seit der D40.

    • Hallo Marc! Danke für deinen Kommentar. Ich glaube du hast nicht verstanden worum es mir in dem Artikel ging. Vermutlich hast du ihn auch nicht komplett gelesen. Deshalb will ich kurz ein paar Dinge klarstellen:

      1. Ich bin kein Canon Fanboy, ganz im Gegenteil 😉 Im Schlussabschnitt des Artikels schreibe ich wörtlich: „Canon liegt in Sachen Innovation derzeit noch hinter Nikon und auch Profi-Modelle von Canon haben anscheinend teilweise mit erheblichen Problemen zu kämpfen.“ Habe oft genug kritisch über Canon berichtet und auch über fehlerhafte Canon Kameras. Im Übrigen auch über das Light Leak Problem der 5D Mark III, zudem über mögliche Probleme der EOS-1D X und das Sensor-Problem der 750D (um nur einige Beispiele zu nennen).
      2. Fragst du mich ganz allgemein ob ich im Vollformat-Bereich eher Canon oder Nikon empfehlen würde – ich persönlich würde sofort Nikon sagen. Gerade jüngere Modelle wie die D750 haben mir richtig gut gefallen. Zudem sind die Sensoren denen von Canon teilweise recht deutlich überlegen.
      3. Fehler passieren. Gerade bei so komplizierten Geräten wie Kameras.

      So, um all das geht es in diesem Artikel aber nicht. Es geht nicht darum, ob Nikon Kameras an sich auf dem Papier vielleicht hervorrangend sind. Es geht auch nicht darum, dass immer mal Fehler passieren können. Es geht darum, dass es bei Nikon meiner Meinung nach zu viele Fehler sind und dass Nikon sich (und darum geht es mir ganz besonders) den Kunden gegenüber nicht korrekt verhalten hat. Irgendwo habe ich glaube ich etwas von „moralisch verwerflich“ geschrieben wenn ich mich richtig erinneren. Könnte aber auch im zweiten Teil der Geschichte einige Monate später gewesen sein. Falls du den noch nicht gelesen hast tu es, vielleicht verstehst du meine Perspektive dann etwas besser.

      Liebe Grüße
      Mark