Canon Kameras News & Gerüchte

Canon kündigt DSLR mit 120 Megapixeln an!

Canon kündigt offiziell eine neue DSLR an, der Sensor wird eine Auflösung von 120 Megapixeln zu bieten haben. Wahnsinn.

Canon investiert im High-Megapixel-Bereich

Am gestrigen Tag hat Canon einen neuen APS-H-Sensor mit 250 Megapixeln vorgestellt. Dieser Sensor soll primär in den Bereichen Industrie und Überwachungstechnik eingesetzt werden und wird für uns Fotografen wohl kaum bis gar nicht interessant sein, allerdings hatten wir in unserem Artikel gestern auch angesprochen, dass früher oder später auch normale DSLRs von Canons Bemühungen und Entwicklungen im High-Megapixel-Bereich profitieren könnten.

Canon DSLR mit 120 Megapixeln

Doch dass Canon schon so zeitnah eine DSLR mit mehr als 100 Megapixeln ankündigen würde, damit hatten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet. Denn schon heute hat Canon offiziell die Entwicklung einer neuen Spiegelreflexkamera mit 120-Megapixel-Sensor bekanntgegeben! Es wird sich um eine ganz gewöhnliche EOS-Kamera handeln, die mit allen EF-Objektiven kompatibel sein wird – bzw. mit 60 Objektiven aus dem Canon Portfolio, welches inzwischen insgesamt 96 Objektive umfasst. Mit dem neuen Sensor sollen Bildausschnitte und Vergrößerungen völlig ohne Verluste realisiert werden können, wörtlich schreibt Canon:

The high-resolution images that the camera will be capable of producing will recreate the three-dimensional texture, feel and presence of subjects, making them appear as if they are really before one’s eyes.

Canon 120 Megapixel DSLR
Rechts unten zu sehen: Ein erster Prototyp der neuen 120-Megapixel-DSLR. | Quelle Bild: Canon

Megapixel-Wahnsinn geht weiter

Die 50 Megapixel der Canon EOS 5DS waren also erst der Anfang und Canon überspringt mögliche Auflösungen von 60, 70 oder 80 Megapixel und nimmt gleich die 120 Megapixel in Angriff. Wann genau die neue Kamera auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Canon hat lediglich angekündigt, dass man an einer solchen DSLR arbeitet. Entsprechende Details werden dann wohl in den nächsten Wochen und Monaten auftauchen. Des Weiteren hat Canon auch erklärt, dass man an einer 8K-Cinema-Kamera und einem 8K-Display arbeitet (siehe Bild).

Meine persönliche Meinung: Natürlich wird es Fotografen geben, die in irgendeiner Art und Weise von einer solchen 120-Megapixel-Kamera profitieren werden und die die neue DSLR dementsprechend auch kaufen werden. Insgesamt handelt es sich hierbei aber um ein Produkt für eine sehr sehr kleine Nische, denn 99 Prozent der Fotografen brauchen einen solchen Sensor schlicht und einfach nicht. Canons Entwicklungen und Innovationen in diesem Bereich sollte man zwar honorieren, trotzdem würde ich mir wünschen, dass Canon mehr Geld und Zeit in eine Kamera steckt, von der auch ein größerer Kundenkreis profitiert. Natürlich habe ich da neue DSLMs und vor allem eine spiegellose Vollformatkamera im Hinterkopf (mehr dazu im kürzlich erschienenen Artikel „Canon: Wann erscheint die spiegellose Vollformatkamera?“), aber ich spreche auch von Produkten wie der 5D Mark IV. Natürlich sage ich nicht, dass Canon das nicht tut – viel Zeit und Herzblut in neue Kameras wie die 5D Mark IV oder die EOS M4 stecken. Ich hoffe lediglich, dass man nicht zu viele Ressourcen für so einen 120-Megapixel-Wahnsinn verschwendet.

Was sagt ihr zu Canons Ankündigung?

Ergänzung: Canon spricht nicht ausdrücklich von einem Vollformatsensor, man sollte aber eigentlich davon ausgehen können, dass es sich hier um einen solchen handelt.

Quelle: Canon

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Hallo Mark

    Stimmt natürlich so eine DSLR werden nur sehr wenige kaufen weil sehr teuer und nur die besten Objektive.
    Canon aber ist wenigstens Inovativ was man von Nikon leider nicht sagen kann.
    Die schaffen nicht mal ein Pendant zur Canon 7d mark II, leider.

    • Hallo Wolfgang! Auf den Preis dieser Kamera bin ich in jedem Fall auch sehr gespannt. Und Canon war in letzter Zeit innovativer als Nikon, das stimmt, allerdings sehe ich zum Beispiel Nikon im Bereich der Vollformatkameras – wenn man alle aktuell verfügbaren Modelle betrachtet – nach wie vor leicht vorne. Schon wegen den besseren Sensoren. Das kann sich aber ganz schnell ändern, wenn (hoffentlich bald) 5D Mark IV, 1D X Mark II usw. erscheinen.

      • Eigentlich nur bei den Sensoren und die kommen von Sony… Ansonsten hätte Nikon doch eigentlich absolut nichts zu bieten, oder übersehe ich da was?

      • Dass die Sensoren von Sony kommen macht die Kameras ja nicht schlechter, im Gegenteil 😉 Aber es ist nicht Nikons Verdienst, da hast du Recht. Mir gefällt bei Nikon abgesehen von den besseren Sensoren zunächst einmal, dass sie im Vollformat-Bereich mehr Auswahl haben und alle Modelle rund zwei Jahre aktueller sind als bei Canon. Unter anderem dadurch hat man dann Vorteile wie WLAN, klappbare Displays, bessere Bildqualität, geringeres Gewicht usw. auf seiner Seite.

        Nehmen wir zum Beispiel die D750 und die 5D Mark III. Die D750 kostet rund 800 Euro weniger und ist der 5D Mark III in vielerlei Hinsicht überlegen. Hier zum Beispiel siehst du eine ganz nette Gegenüberstellung. Da würde ich als Neukunde eher zur D750 tendieren.

  • Ich habe es bereits gestern geschrieben. Ich finde es sinnig von Canon in Nischenprodukte und Spezial Hardware zu investieren. Bei den ,normalen‘ Kameras kann man kaum noch was großartig besser machen um KD abzuwerben oder vorzeitig zu einen Neukauf zu bewegen.
    Jetzt fehlt noch die Vollformat 4 MP Super Lowligt Photo und Camcorder Kombination 🙂
    4 MP müssten doch sogar für 4K reichen….

  • MEGA-WAHN-SINN-LOS…

    Nein die Überschrift sollte nur das Spiel der Gedanken sein…denn es gibt bestimmt einige, die das Gesamtpaket [120 MB-Kamera] benötigen. Ich habe eher den Eindruck, dass Canon das erstemal in den letzten Jahrzehnten der Arsch auf Grundeis geht [das war übertrieben] . Viele Fotografen gehen nun andere Wege, sie kombinieren Sony-Kameras mit Adaptern und Ihren Objektiven von Canon oder eben Leica etc. Das wird der moderne Weg sein, zu kombinieren. Canon wird das schon mitbekommen und ich denke, sie reagieren darauf, unter anderem auch mit neuen Objektiven und eben auch mit einer solchen Kamera, um mal kurz zu erklären, wer der Platzhirsch ist – sein wird!

    Ich persönlich schließe mich dem an, was Mark Göpferich schlicht für angemessen hält, denn auch ich würde mich freuen, wenn die Standards laufen und man von einem Anbieter, das bekommt, was der gesamte Markt hergibt – die Konzentration auf das wesentliche legt.

    Ich erinnere mich an eine Situation beim CPS [Canon Pofi Service] ein Fotograf stand mit seiner Canon 1Ds MkIII und einem Sigma 1,4/85 da und meckerte über die Fehlermeldungen, die die Kamera gibt, obwohl doch seine Canon 5D Mk II mit dem Objektiv gut klarkommt und diese Kamera eben nicht. Die Antwort: Kaufen Sie das 1,2/85 von Canon oder das 1,8/85…kommt dann diese Meldung, dann bin ich voll und ganz bei der Sache, so bitte ich sie zu Sigma zu gehen und dort das Problem zu klären. Der Fotograf: da komme ich gerade her – die schickten mich zu Ihnen.

    Mehr brauchte ich nicht, um auf Kombinationen zu verzichten. Hat man einen Job und solche Momente passieren, dann ist das ärgerlich.

    Ich möchte damit sagen, ich freue mich, wenn mir ein Anbieter das bieten kann, was ich benötige,
    dann warte ich gerne mal eine Phase – passiert nach der Phase nix – dann schauen wir mal weiter!

  • Es ist schon immer sehr seltsam gewesen, dass wenig weitsichtige tester eine neue technologie für den normaluser als unnütz deklariert hatten…. und die ganzen trittbrettfahrer
    sich dem anschließen, ohne sich gedanken zu machen ..

    Bei 120 mpix nur noch EINE gute lichtstarke linse aussuchen, bezahlen und vor allem schleppen, und den zoom oder den ausschnitt dann zu hause in aller ruhe erledigen…

    oder noch einfacher mpixel = zoomfaktor und hier sogar ohne detail verlust
    … rechnet einfach mal selber ….

  • Ist zwar schon älter, dieser Blog, aber am besten passend.
    Ja, wenn da die Physik nicht wäre.
    Bei der Wellenlänge von sichtbarem Licht und einer Blende von 1.4 beträgt der Durchmesser des Beugungsscheibchens auf dem Sensor ca. 1.7µm, bei einer Blende von 8 schon ca. 9.8µm.
    Nehmen wir mal an die 120 Mio. Pixel sind quadratisch dann haben wir bei Vollformat, also 36 x 24mm, einen Bildsensor mit ca. 13400 x 8950 Pixel, bei einer Pixelgröße von ca. 2.7 µm.

    Bei Blende 1.4 ist ein Pixel mit 2.7µm ca. 60% größer als das Beugungsscheibchen. Also wird auf zwei nebeneinander liegenden Pixeln vielleicht noch etwas Unterschiedliches ankommen – wenn denn der Gegenstand z. B. genau hier einen sehr starken Helligkeitssprung macht.
    Bei Blende 8 überdeckt das Beugungsscheibchen ca. 3.6 Pixel. D. h. bei drei nebeneinander liegenden Pixeln kommen gar keine Unterschiede mehr an. Da das ganze ja eine Achsensymmetrie hat, gibt es somit auf den 3 x 3, also neun zusammenliegenden Pixeln nur noch Lichtbrei, egal was gerade „scharf“ abgebildet wird.
    Teilt man die 120MP also durch 9 bleiben noch ca. 13MP, weniger als jede „olle“ heutige Vollformat-DSLR.
    Fazit: Beim Vollformat Sensor und Blende 8 braucht kein Mensch mehr als 13 MP. (Werden die Sensoren kleiner skaliert das linear. So ist mir z. B. der Sinn der Nikon APS-Cs mit 24MP völlig unklar.)
    Noch der Vollformat-Zwischenwert für Blende 2.8: Hier wird es ab 70MP sinnfrei.

    Nun ja.