Canon Kameras News & Gerüchte Nikon Vergleiche

Vergleich: Nikon D500 vs. Canon EOS 7D Mark II (Teil 3)

Nikon D500 vs Canon 7D Mark II 3

Dritter und letzter Teil unseres Vergleichs zwischen Nikon D500 und Canon EOS 7D Mark II. Selbstverständlich mit einem ausführlichen Fazit.

Im letzten Teil unserer Gegenüberstellung zwischen Nikon D500 und Canon EOS 7D Mark II wollen wir noch auf die kleinen Unterschiede eingehen, die es nicht in Teil 1 oder Teil 2 geschafft haben. Vor allem aber wollen wir in einer ausführlichen Zusammenfassung zu einem Fazit kommen.

Konnektivität

Smartphones, soziale Netze usw. sind in der heutigen Zeit nicht mehr weg zu denken. Ja, auch hier wird der ein oder andere sagen, dass er WiFi usw. nicht braucht – doch selbst Profis würden hin und wieder gerne in irgendeiner Weise ihr Smartphone einbeziehen. Nikon hat darauf bei der D500 Rücksicht genommen, und zwar mit Bluetooth, WiFi und NFC. GPS fehlt hier zwar, allerdings können über die Bluetooth „Snapbridge Verbindung“ wohl die GPS Daten direkt vom Smartphone bezogen werden (wenn wir das richtig verstanden haben). Die Canon EOS 7D Mark II hat weder WiFi noch NFC oder Bluetooth zu bieten – GPS ist allerdings mit an Bord. Dieser Punkt geht also ebenfalls klar an die Nikon D500 und es ist schön zu sehen, dass Nikon im Jahr 2015 angekommen ist und auch an Nutzer denkt, die Instagram, Facebook und Co. bedienen wollen.

Weitere Unterschiede

Wir versuchen mal die weiteren Unterschiede zwischen Nikon D500 und Canon EOS 7D Mark II so kurz wie möglich abzuhandeln:

  • Der Zwischenspeicher der D500 ist deutlich größer. Sie kann die volle Serienbildgeschwindigkeit über 200 komprimierte und 71 unkomprimierte RAW-Aufnahmen halten, die 7D Mark II nur über 31.
  • Der Akku der D500 ist fast doppelt so groß wie der der 7D Mark II (1240 Bilder vs. 670 Bilder)
  • Die Nikon D500 ist 50 Gramm leichter als die 7D Mark II.

Zusammenfassung und meine persönliche Meinung

Im Grunde kann man den Vergleich Nikon D500 vs. Canon EOS 7D Mark II ziemlich schnell auf den Punkt bringen: Die Nikon D500 ist der Canon EOS 7D Mark II auf dem Papier (!) in den allermeisten Bereichen überlegen. Eigentlich in allen. Vielleicht kann die 7D Mark II hier und da noch gut mithalten (Bildqualität, Gesamtbeurteilung des Autofokus [vor allem im Video Bereich] usw.), aber letztendlich muss man einfach festhalten, dass die Nikon D500 die deutlich bessere Kamera ist.

Nun kommen wir aber zu einem entscheidenden Punkt: Die Nikon D500 MUSS auch die bessere Kamera sein! Denn mal ganz davon abgesehen, dass sie rund 16 Monate nach der 7D Mark 2 auf den Markt gekommen ist und dementsprechend neuer ist, kostet sie nach der unverbindlichen Preisempfehlung auch gut 600 Euro mehr! Der Straßenpreis der Canon Kamera liegt zum Zeitpunkt dieses Artikels bei grob 1.400 Euro, damit kostet die D500 ganze 900 Euro mehr! Das ist eine ganze Menge Holz.

2.300 Euro für eine APS-C-Kamera, das ist wirklich extrem viel Geld. Doch ich hatte es in einem anderen Artikel schon angedeutet: Ein Fotograf, der sich aus welchen Gründen auch immer die beste APS-C-Kamera bzw. APS-C-DSLR auf dem Markt zulegen möchte (vielleicht weil er mit Wildlife- oder Sportfotografie sein Geld verdient) – der wird diese 2.300 Euro bezahlen. „Shut up and take my money“ heißt es ja heute in den sozialen Netzwerken so schön.

Natürlich bewegen wir uns hier in einem Preisbereich, in dem man auch schon zu einer Vollformatkamera greifen könnte. Und viele werden die Nikon D500 in Anbetracht dieser Tatsache vielleicht als völlig überteuert bezeichnen – doch es gibt aktuell schlicht und einfach keine Vollformatkamera für 2.300 Euro, die so einen Autofokus, 10 fps Serienbildgeschwindigkeit, ein hochauflösendes kippbares Touchdisplay und 4K zu bieten hat! Und wer sich diese genannten Funktionen wünscht und auf einen Vollformatsensor verzichten kann, der kann jetzt eben zur Nikon D500 greifen. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, der kauft sich die D7200. Oder eben doch eine Vollformatkamera, wenn der Fokus eher auf der bestmöglichen Bildqualität liegt. Das ist ja das „Tolle“ an der Nikon D500: Sie ersetzt keine anderen Kameras, sondern ist jetzt einfach zusätzlich da. Innerhalb einer ganz bestimmten Nische. Und in dieser Nische ist sie aktuell konkurrenzlos.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Wäre echt schlimm, wenn die Canon EOS 7D Mark II besser wäre.. Bei dem Preis und dem jetzigen Erscheinungsdatum muss die Nikon D500 einfach mehr bieten. Die Frage ist nun, ob und wie Canon nachzieht oder nicht.

    • Canon wird mit Sicherheit nachziehen… aber wohl nicht in naher Zukunft. Die Canon EOS 80D, die in diesem Jahr erscheinen soll, wird keine Konkurrenz für die Nikon D500 sein. Und bis die Canon EOS 7D Mark III (oder eine vergleichbare Neuheit) kommt wird es noch einige Zeit dauern – vermutlich. Vielleicht bringt Canon aber auch zur photokina im September eine Überraschung mit, lassen wir uns mal überraschen.

  • Selbst wenn Canon in absehbarer Zeit Ein Pendent zur Nikon d500 auf den Markt wirft wir die Nikon immer die bessere sein weil die Sensoren bei Nikon einfach besser sind.
    Die Canon 7 d Mark II ist bestimmt keine schlechte Kamera, auch ich spielte mit dem Gedanken eines Systemwechsels nach ihrem Erscheinen.
    Ich denke Nikon hat abgewartet was Canon zu leisten vermag um dann etwas besseres zu bringen.
    Zumindest auf dem Papier scheint es Nikon gelungen zu sein, in wie weit sich beide tatsächlich unterscheiden das kann nur ein Praxistest zeigen.

    Ich habe Objektive für fast 6000 € da ist ein Systemwechsel keine billige Sache, daher bin ich natürlich über das Erscheinen der Nikon D500 höchst erfreut und werde mir diese Kamera kaufen.

    Das Canon in Kürze (noch in 2016) reagiert glaube ich nicht das beide Kameras Nischengeräte sind deren Verweildauer am markt deutlich länger sein sollte als bei den Konsumercams.

    • NIKONS Sensoren sind besser? Die Sensoren von SONY sind besser sind besser als bei CANON, denn die sind bei NIKON verbaut! Nikon baut selber keine Sensoren und ist deshalb abhängig von einem seiner Konkurrenten! Wenn also SONY no sagt, war es dann mit NIKON. CANON baut wenigstens selber, muss aber besser werden. Sie könnten auch bei Sony kaufen und dann? Dann hätte SONY beide in der Tasche! NIKON ist abhängig, deshalb würde ich NIE dahin wechseln! Ist nur ne Frage der Zeit, bis CANON den Dynamikbereich von Sonys Sensoren erreicht hat! Das können sie sich als Marktführer nämlich nicht mehr lange erlauben, das Sonys Sensoren besser sind, sonst sind sie noch eher weg als Nikon. Dann gehe ich höchstens zum zZeit top Sensorenbauer SONY, aber nicht zum abhängigen NIKON! NIKON wird nie Marktführer, weil SONY das verhindern wird!

      • In der heutigen Zeit glaube ich kaum,dass es so was kommen wird.
        Apple kauft Displays von Samsung und LG,Leica baut und entwickelt
        Kameras kaum selbst.BMW,Mercedes,Audi bauen selben Teilen in ihren Autos.
        Wichtig ist,dass man immer rechtzeitig gute Produkte auf dem Markt bringen.
        Dann hat man noch die Chance zum Überlebens !

  • Das interessanteste dürfte doch die automatische AF-Justage der D500 sein. Bin gespannt, ob diese wirklich funktioniert.

    • Ist sie nicht, heißt aber auch Profi DX… Guck mal was eine D4 oder D5 kostet…und wem sie zu teuer ist, der kauft sich eine 7200… Nicht jeder muss Benz fahren!

  • Das ist alles noch etwas oberflächlich…
    Inzwischen ist die Kamera seit einigen Monaten zu haben.
    Ich habe die D500 ausprobiert und gekauft.
    Ich arbeite sonst mit Canon 5DSR, 80D und 7DII – die 7DII habe ich jetzt verkauft und dafür die D500.
    Komplett umsteigen würde ich nie, schon doppelt nicht zu Nikon oder gar Sony.
    In der Praxis zählen für mich die AF-Performance und die Objektive –
    ob ein Sensor mehr Dynamik hat oder 1/2 Stufe weniger rauscht ist absolut unbedeutend, die Kamera muß das Motiv schnell erfassen in Farben und Belichtung nah an meinem persönlichen Seheindruck speichern und die Schärfe muss mit schnellsten Motiven mithalten.
    Das kann die Nikon D500 derzeit spürbar besser als die EOS 7DII oder 80D
    und sie hat den beweglichen Monitor mit Touch-Screen – den brauche ich, auch wenn er oft noch enttäuscht und bei wenig Licht nicht viel taugt und nur 250-300 Auslösungen zulässt.
    An die BQ einer EOS 5DSR kommt derzeit gar nicht auf dem Weltmarkt heran – unter 10.000€ und an die meisten Objektive von Canon auch nicht.
    Für mich ist das zentrale Problem bei der D500 – welches Objektiv ist schnell und gut genug und mindestens auf Canon-Niveau?
    Da gibt es einfach nicht viel.
    Weitwinkel und Normal mache ich viel lieber mit höchstauflösendem Vollformat, 1000€ für ein 16-80 mm sind mir zu dreist – also bleibt nur ausweichen auf das Tamron 16-300 mm – das brauchbar ist.
    Dazu das 1.8/50 mm – oder für mich lieber das 1.4/58 mm – um etwas lichtstarkes für Stimmungen und Menschengesichter zu heben.
    Die Macro-Objektive sind tadellos.
    Die Super-Teles aufgrund der geringen Nachfrage deutlich teurer und kaum besser als Canon – da sind allerhöchstens 4/300 mm PF und 5.6/200-500 mm spannend – doch letzteres werde ich auch nicht nehmen, denn Tamron hat ein neues 6.3/150-600mm und das Sigma C ist ebenfalls tadellos.
    Also die Kamera D500 bewährt sich bisher als Ergänzung sehr gut, aber die Objektivauswahl bleibt sehr schwierig.
    Die Domäne bei DX mit den jetzigen Objektiven sehe ich eindeutig im Macro und Super-Tele-bereich.