Kameras Neuheiten Sony

Sony A6300 mit schnellstem Autofokus der Welt vorgestellt!

Sony A6300 offiziell 1

Sony hat eine neue Kamera vorgestellt, die Sony A6300! Es soll die Kamera mit dem derzeit schnellsten Autofokus der Welt sein.

Sony A6300 offiziell vorgestellt

Gerade erst hatten wir noch darüber berichtet, dass wohl eine große Sony Präsentation bevorsteht – und schon wenige Stunden später hat Sony eine neue DSLM vorgestellt! Es ist der Sony A6000 Nachfolger, der allerdings nicht auf den Namen Sony A6100, sondern vielmehr auf die Bezeichnung Sony A6300 hört.

Die neue Sony A6300 kommt zunächst einmal mit einem neuen APS-C-Sensor (inklusive schneller Kupfertechnologie) daher, welcher eine Auflösung von 24 Megapixeln zu bieten hat. Dieser neue Sensor soll zusammen mit dem BIONZ X Prozessor und einem ISO-Bereich von 100 bis 51.200 eine erstklassige Bildqualität liefern.

Schnellster Autofokus der Welt

Eines der Highlights der Sony A6300 ist mit Sicherheit der neue 4D Autofokus. Dieser soll in nur 0,05 Sekunden scharfstellen, nach Angaben von Sony handelt es sich dabei um den derzeit schnellsten Autofokus der Welt – der zudem noch mit jeder Menge Messfeldern daherkommt. Ganze 425 Phasen-AF-Punkte hat die Sony A6300 zu bieten, diese sollen insgesamt auch einen großen Bildbereich abdecken. In Sachen Serienbildgeschwindigkeit schafft die Sony A6300 ganze 11 Bilder pro Sekunde.

Sony A6300 Rückseite

Erstklassige Video-Funktionen

Auch 4K Videos können mit dem Sony A6000 Nachfolger selbstverständlich aufgezeichnet werden, dabei werden die Sensorpixel auf Wunsch voll ausgelesen. Bei normalen 4K Videos (XAVC-S, 100 Mbit/s) nutzt die neue DSLM 20 Megapixel, die dann per 2,4-fachen Oversampling zu einem 4K-Video zusammengefügt werden. Full-HD-Videos nimmt die Kamera mit 120 fps auf. S-Gamut3.Cine und S-Log3 sind ebenfalls mit von der Partie, zudem verfügt die A6300 über einen Mikrofonanschluss. Ein Kopfhörer-Ausgang fehlt allerdings.

Sucher spezielle für Sportfotografie

Der elektronische XGA OLED Sucher der Sony A6300 arbeitet mit einer Auflösung von 2,4 Millionen Bildpunkten und soll zudem auch Bilder mit 120 fps wiedergeben können, sodass es bei Sport- bzw. Reihenaufnahmen mit bis zu 8 Bildern pro Sekunde zu keinerlei Verzögerungen bei der Darstellung im Sucher kommen soll. Bisher waren DSLMs mit ihren elektronischen Suchern bei Sportaufnahmen gegenüber DSLRs etwas im Nachteil, das soll sich nun mit der A6300 ändern.

Konkret heißt das also: Bis 8 fps gibt die A6300 ein Livebild im Sucher bzw. auf dem Bildschirm aus, bei mehr als 8 fps werden (wie man das von DSLMs kennt) die zuletzt aufgenommenen Fotos angezeigt.

Weitere Merkmale und Preis

Das Display der A6300 ist weiterhin 3 Zoll groß und lässt sich klappen, eine Touchfunktion gibt es nicht. Zu den weiteren technischen Daten der Sony A6300 gehören WiFi und NFC, so können die eigenen Bilder unkompliziert an andere Geräte übertragen werden. Außerdem soll das Gehäuse gegen Staub und Spritzwasser geschützt sein und deutlich robuster als das der A6000 ausfallen. Auch an einen lautlosen elektronischen Verschluss hat Sony gedacht.

Zusammen mit dem LA-EA3 Adapter soll es im Übrigen auch möglich sein, SSM- und SAM-A-Mount-Objektive samt Autofokus zu verwenden!

Der Sony A6300 Preis soll bei exakt 1.000 Dollar liegen, in Deutschland wird die Kamera etwa 1.250 Euro kosten. Damit ist sie rund doppelt so teuer wie die Sony A6000, die Sony weiterhin im Programm behalten möchte.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

8 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Naja … so recht weiss ich auch nicht was ich davon halten soll.

    Habe mir ja einen Touchscreen und einen verbesserten Body gewünscht. Ob das Gehäuse auch richtig wetterfest ist ? Hm.

    Mich interessiert auch der Buffer … derzeit siehts wohl dieses Jahr für mich nach Sony A6300 vs Nikon D500 aus.

    Ich besitze zwar Sony A6000 + Sony A7II nebst einige Objektive , aber müsste eh das neue 70-200 f2.8 kaufen (hab das f4, aber für Sport .. naja ab und an wünscht man sich was Bessere). Da muss man rechnen was sich lohnt (gibt ja auch 200-500er für Nikon).

    Habe auch auf ein 300er gehofft .. :/ .

  • jetzt sollte sony alle neuheiten die sie in der a7s IIe, a7r II, a6300 und allen anderen neueren modelen, in die nachfolgerin der a99 rein packen. 425 phasen-af-punkte, dass sind noch mals 26 mehr als bei der α7r II, wahnsinn 🙂 !!

  • Die sollten lieber mal anständige Festbrennweiten rausbringen. Hier fehlt immer noch ein 23mm 1.4 sowie ein 16mm 1.4 usw. usw.
    Verstehe nicht wieso sie das so vernachlässigen. Fuji schafft es doch auch!

  • Schreib Fuji und X-E3 druff und ick kohf se 😉
    Die a6300 wird ne gute Cam werden, wobei ich nicht 100%ig weiß, ob der starke Aufpreis zur doch schon sehr guten a6000 gerechtfertigt ist. Vielleicht vergleicht der gute Mark ja mal beide Cams in einer Tabelle 😉

    • Ich glaub das hat der gute Mark schon auf seiner To-Do-Liste stehen… 😉 da da aber auch noch ein paar andere Artikel drauf stehen (Vergleich EOS-1D X Mark II vs. D5 zum Beispiel) kann das noch ein zwei Tage dauern.

  • Da haben wir alle sooo lange gewartet und nun ist sie da… Man konnte es fast schon absehen. 4K, schneller AF, was noch… ach ja der Mikrofon-Eingang der vorher gefehlt hatte? Dafür also 1250€? UVP A6000 = 799€. Genau wie bei allen anderen Sony Cams auch, bei allen RX Cams und der A7 Serie etc, ist der Preis um ein vielfaches höher als bei den Vorgängern. Wie wärs mal mit einem Touchscreen den mittlerweile viele haben wollen (siehe 1D-X MII, D5), einem guten Video Autofokus, einem internen Bildstabi, einem anständigen AF bei Schwachlicht, und kein hakeligen LiveView bei Dunkelheit, und das zumindest einigermaßen bezahlbar? Für 700-900€ UVP bestimmt eine gute Cam mit Kritikpunkten wie bei vielen anderen Cams auch mit denen man zurechtkommen muss. Aber für 1250€? Die A68 hätte auch eine gute Cam werden können, aber mit solch einem Display, ich bitte Sony wir haben 2016! Und das spiegelt sich bei Sony nicht nur bei den Cams wieder. Meiner Meinung nach der falsche Weg, den Sony hier fährt. Nicht umsonst schwächeln sie in allen Bereichen, haben die Laptop-Sparte verkauft und bestimmt auch bald die Smartphone-Sparte. Wenn das so weiter geht, denke ich sieht das nicht sehr rosig aus für Sony. Am Ende sind sie nur noch Sensor-Hersteller. Für mich ist Sony jedenfalls raus…

  • Habe mir vor kurzem die a77-2 gekauft.Zusätzlich ein paar alte Minolta Objektive,sowohl AF,
    als auch noch älter.1,7 50mm,unterschied wie Tag+Nacht.Oder 2,8 70-210 mm für 80 Euro.
    Was ich sagen möchte,den schnellsten der Welt,brauch ich nicht.Trotzdem netter Artikel