Canon Kameras

Canon EOS M5: Präsentation am 15. September!

Wow! Canon wird die neue EOS M5 wohl doch noch vor der photokina 2016 vorstellen. Auch erste technische Daten wurden bereits geleakt.

Canon EOS M5 Präsentation vor der photokina

Eigentlich waren wir davon ausgegangen, dass Canon vor der photokina 2016 keine großen Foto-Neuheiten mehr präsentieren würde. Das große Flaggschiff – die Canon EOS 5D Mark IV – wurde bereits vorgestellt und weitere Neuheiten sollten eigentlich erst in den Wochen nach der photokina enthüllt werden.

Doch nun scheint es eine kleine Überraschung zu geben, denn die Canon EOS M5, über die wir in den letzten Tagen bereits mehrfach berichtet hatten, soll wohl doch noch vor der photokina vorgestellt werden! Konkret ist eine Präsentation am 15. September 2016 im Gespräch.

Technische Daten geleakt

Auch einige technische Daten wurden bereits geleakt, auf die wir hier etwas genauer eingehen wollen: Zunächst einmal ist die Rede davon, dass die Canon EOS M5 mit dem Sensor der Canon EOS 80D ausgestattet sein soll. Möglicherweise wird es hier ein paar kleine Anpassungen geben, man kann sich insgesamt aber darauf einstellen, dass die M5 mit einem 24-Megapixel-Sensor daherkommen wird.

Des Weiteren soll die M5 mit einem neuen Autofokus-System ausgestattet sein. Das könnte vielleicht die wichtigste Neuerung der DSLM sein und man darf gespannt sein, ob sich Canon mit diesem neuen Autofokus an die Konkurrenz heranpirschen kann. Zudem wird Canon das Design der EOS M5 wohl etwas anpassen und sich an Kameras von Fuji oder Olympus orientieren. Ein elektronischer Sucher soll mit an Bord sein (also keine Aufsteck-Lösung wie bei der EOS M3) und zusammen mit der neuen Kamera wird wohl auch ein EF-M 18-150mm f/3.5-6.3 IS STM Objektiv vorgestellt werden.

Lesetipp: Canon EOS 5D Mark IV: Dual-Pixel-RAWs wohl große Enttäuschung

Klingt soweit recht vielversprechend, auch wenn die hier genannten technischen Daten noch nicht bestätigt wurden. Canon scheint die EOS M5 in einigen Punkten recht deutlich verbessern zu wollen, es wird sich also (hoffentlich!) nicht um ein kleines Update im Vergleich zur M3 handeln – auch wenn man natürlich keine Wunder erwarten sollte.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

3 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Als Besitzer einer EOS M und M10 freue ich mich natürlich auf die neue M5 und bin gespannt, was die neue Kamera können wird – auch wenn ich mir die M5 sicher nicht gleich zum Produktstart kaufen werde.

    Insgesamt bin ich aber froh, daß Canon sich nach dem etwas holperigen DSLM-Start letztlich dazu entschlossen hat, die EOS-M-Reihe weiterzuentwickeln und auszubauen. Ich bleibe dieser Serie gerne treu, denn als Digitalkamera-Nutzer von der ersten Stunde an mit inzwischen wohl weit mehr als 50 genutzter Kameras finde ich, daß Canon mit der EOS-M-Linie ein ganz tolles System entwickelt hat!

    Wobei ich allerdings einen Kritikpunkt dann doch noch anzubringen habe, wenn auch auf hohem Niveau: Die haptische Qualität der Objektive hat leider stark nachgelassen. Wenn ich in der linken Hand das EF-M 18-55mm und in der rechten Hand das EF-M 15-45mm halte, ist schon auf den ersten Blick ein großer Qualitätsunterschied zwischen den beiden Objektiven sichtbar. Die Verarbeitung ist immer noch sehr gut, das ist keine Frage – aber das verwendete Material wirkt leider deutlich sichtbar und fühlbar billiger.

    Ansonsten: Fotos allererste Sahne, sowohl aus der M als auch aus der M10. AF gefällt mir bei beiden Kameras sehr gut, die M10 ist hier allerdings Einiges schneller als die M. Viel wichtiger ist für mich aber, daß der AF wirklich greift, und das machen beide praktisch immer sofort und sicher beim ersten Fokussieren – und zwar auch bei schlechten Lichtverhältnissen, wo z.B. meine Nikon P330 gar nix mehr zum fokussieren findet…

    Alles in allem bezogen auf den Straßenpreis ein top Preis-/Leistungsverhältnis 🙂

    • Hallo Markus! Ist glaube ich dein erster Kommentar hier auf Photografix – danke dafür 🙂 Ich bin definitiv auch froh, dass Canon im spiegellosen Bereich weiter aktiv bleibt. Das ist wichtig für den gesamten Markt. Gleichzeitig hoffe ich natürlich, dass der Bereich der DSLMs bei Canon weiter ausgebaut wird, irgendwann hoffentlich mit einer spiegellosen Vollformatkamera! Bis dahin warte ich gespannt auf die EOS M5, die vor allem im Vergleich zur deiner „alten“ EOS M mit Sicherheit ein Upgrade darstellen wird. Aber man muss ja nicht immer sofort auf die aktuellsten Neuheiten umsteigen, wie du auch richtig sagst. Erstmal Testergebnisse abwarten, Kamera in die Hand nehmen – und wenn es einen dann in den Fingern juckt und die finanziellen Mittel da sind, zuschlagen! 🙂

  • Ich habe mir das EOS M3 Kit mit Aufstecksucher gekauft. Vorher hatte ich probiert, ob es auch ohne Sucher geht und war der Auffassung, dass das geht. Es geht auch. Aber letztlich bin ich dazu übergegangen, den Sucher ständig zu benutzen. Es ist so einfacher, den genauen Bildausschnitt zu wählen und man kann auch besser sehen als auf dem Monitor.

    Dass ein Sucher integriert ist, das ist überfällig.
    Was mich an der EOS M3 stört ist, dass die Kamera relativ lange braucht, um die 24 MPx Bild-Daten zu verarbeiten.
    Der Akku könnte etwas länger reichen, aber ich komme mit einer Akkuladung selbst in Potsdam über den ganzen Tag (ca. 200 Fotos ohne Eco-Modus)

    Der Fokus der EOS M3 selbst ist mir bisher schnell genug gewesen.
    Zum Vergleich:
    Die Geschwindigkeit des Autofokus der sauteuren Nikon D700 wird bei Digitalkamera.de mit 0,3 bis 0,7 sekunden angegeben http://www.digitalkamera.de/Testbericht/Nikon_D700/5017.aspx. Das ist langsamer als die EOS M3. Niemand hat sich bisher beklagt, dass das zu langsam sein und man damit nicht fotografieren kann.