Canon Kameras Sony Vergleiche

Sony A99 II vs. Canon 5D Mark IV: Vergleich der technischen Daten

Sony A99 II und Canon 5D Mark IV im Vergleich

Wie schlägt sich die Sony A99 II im Vergleich mit der Canon EOS 5D Mark IV? Wir stellen die technischen Daten gegenüber.

Vergleich zwischen Sony A99 und Canon EOS 5D Mark IV

A-Mount lebt! Sony hat gestern auf der photokina 2016 die Sony A99 II vorgestellt und damit eine lange Leidenszeit aller A-Mount-Nutzer beendet. Die Kamera kommt mit einigen Merkmalen daher, die man bereits von der spiegellosen Sony A7r II kennt, so hat sie beispielsweise einen 42-Megapixel-Sensor und einen 5-Achsen-Bildstabilisator zu bieten.

Wenn man sich nun die neue Sony A99 II anschaut, dann drängt sich der Vergleich mit der Canon EOS 5D Mark IV ja fast schon auf. Beide Kameras können als Flaggschiffe betrachtet werden, beide wurden fast gleichzeitig auf den Markt gebracht und beide schlagen mit ganz ähnlichen Preisen zu Buche.

Wir wollen also die Gelegenheit nutzen, um die technischen Daten (!) der beiden Kameras gegenüberzustellen und zu vergleichen. Achtung: Es handelt sich hier nicht um einen kompletten Vergleich oder Test, denn einige Unterschiede lassen sich nicht anhand von Spezifikationen ausmachen. Zudem ist es immer empfehlenswert, sich als Nutzer selbst ein Bild von neuen Kameras zu machen.

Sensoren

Sony A99 II: 42 Megapixel | Canon 5D Mark IV: 30 Megapixel

Sowohl die Sony A99 II als auch die Canon EOS 5D Mark IV arbeiten mit einem Vollformatsensor. Den Sensor der A99 II kennt man bereits aus der A7r II, er arbeitet mit 42 Megapixeln und hat eine hervorragende Bildqualität zu bieten.

Über den Sensor und die Bildqualität der Canon EOS 5D Mark IV haben wir in den letzten Wochen relativ viel berichtet. Und anhand erster Testergebnisse gewinnt man den Eindruck, dass die Bildqualität der 5D Mark IV zwar sehr gut ist, aber insgesamt nicht ganz an die der A7r II heranreichen kann. Dieser Eindruck wird auch von DxOMark bestätigt, hier erreicht die Canon EOS 5D Mark IV nämlich 91 Punkte im Test, während die A7r II bei 98 Punkten steht.

Der Sensor der A99 II sollte insgesamt also besser sein als der der 5D Mark IV – oder? Nicht unbedingt. Denn die A99 II ist nicht spiegellos wie die A7r II, sondern arbeitet mit einem halbdurchlässigen Spiegel. Das bedeutet, dass Teile des einfallenden Lichts vom Spiegel auf das Autofokus-Modul gelenkt werden und auf dem eigentlichen Sensor nicht das komplette Licht ankommt. Das wird im Vergleich zur A7r II höchstwahrscheinlich zu einer schlechteren Bildqualität führen.

Wird es für die Sony A99 II trotzdem reichen, um die 5D Mark IV in Sachen Sensor-Qualität zu schlagen? Das kann man anhand der technischen Daten nicht erkennen, warten wir also erste Testergebnisse ab und gehen für den Anfang mal davon aus, dass sich A99 II und 5D Mark IV ähnlich gut schlagen werden.

Autofokus

Sony A99 II: Hybrid AF mit 79 + 399 Autofokus-Messfeldern | Canon 5D Mark IV: 61 Messfelder

Ja, der Autofokus der A99 II sieht auf dem Papier beeindruckend aus. Doch auch hier ist es anhand der technischen Daten fast unmöglich zu beurteilen, welcher Autofokus denn nun in der Praxis besser sein wird. Canons Dual-Pixel-Autofokus leistet hervorragende Arbeit, das weiß man, doch der A99 II Autofokus sieht ebenfalls alles andere als schlecht aus. Abwarten.

Serienbildgeschwindigkeit

Sony A99 II: 12 fps (54 RAWs, 60 JPEGs) | Canon 5D Mark IV: 7 fps (21 RAWs, JPEGs unbegrenzt)

Kommen wir zu einem Punkt, der sich ganz wunderbar anhand der technischen Daten vergleichen lässt – der Serienbildgeschwindigkeit! Und hier lässt Sony die 5D Mark IV verdammt alt aussehen. Obwohl die A99 II den Sensor mit mehr Megapixeln zu bieten hat, schafft die A99 II fast die doppelte Anzahl an Bildern pro Sekunde (inklusive Aufotokus-Nachführung)! Zudem ist der Zwischenspeicher erst nach 54 RAWs voll, bei der Mark IV ist schon nach 21 RAWs Schluss. Das ist schon ein extremer Unterschied.

Sucher

Sony A99 II: EVF mit 2,36 Megapixeln | Canon 5D Mark IV: Optischer Sucher

Es ist eine Frage, die sich viele Nutzer vor dem Kauf einer DSLR oder DSLM stellen. Bevorzuge ich einen optischen Sucher oder einen elektronischen Sucher? Elektronische Sucher sind flexibler, hier können beispielsweise mehr Einblendungen gezeigt werden. Dafür verbrauchen sie mehr Strom und laggen bei sehr schnellen Bewegungen unter Umständen minimal.

Sonys elektronischer Sucher ist mit Sicherheit auf dem neusten Stand und ersten Berichten zufolge soll der EVF einem optischen Sucher vom Gefühl her wohl sehr nahe kommen. Doch hier ist es letztendlich eine Glaubensfrage: Bevorzugt man einen OVF oder einen EVF?

Display

Sony A99 II: 3 Zoll, 1,2 Millionen Pixel, flexibel | Canon 5D Mark IV: 3,2 Zoll, 1,6 Millionen Pixel, Touchscreen

Das Display der 5D Mark IV ist etwas größer und hat eine minimal höhere Auflösung zu bieten. Außerdem kommt die 5D Mark IV mit einem Touchscreen daher, was im direkten Vergleich definitiv ein großer Vorteil ist. Dafür ist das Display bei der Canon aber fest verbaut, bei der Sony A99 II ist es ziemlich flexibel und lässt sich in unterschiedlichste Positionen bringen.

Ja verdammte Axt, kann denn niemand ein Display bauen, was flexibel UND berührungsempfindlich ist? So muss man sich entscheiden, welches der beiden Merkmale für den eigenen Gebrauch relevanter ist.

Videos

Die Sony A99 II übernimmt viele Video-Funktionen von der A7r II – und sollte schon alleine damit im Vergleich zur 5D Mark IV deutlich die Nase vorne haben. 4K ohne Pixel-Binning, keine absurden Datenmengen wie bei der 5D Mark IV, der ganze Sensor wird ausgelesen, die Kamera hat einen 5-Achsen-Bildstabilisator zu bieten (!) und, und, und. Insgesamt sollte die A99 II hier die bessere Wahl sein. Grundsätzlich schaffen aber beide Kameras 4K.

Objektive

Niemand schlägt Canon in Bezug auf Objektive. Sony hat sich zuletzt vestärkt auf E-Mount-Objektive konzentriert und das A-Bajonett vernachlässigt. Das wirkt sich zum Beispiel auch etwas negativ auf die Video-Funktionen aus, denn da ist der Autofokus der Objektive natürlich gefordert.

Objektive sind ein nicht zu unterschätzender Faktor, auch in Sachen Bildqualität. Hier gewinnt die Canon EOS 5D Mark IV – und zwar klar!

Akkulaufzeit

Sony A99 II: 390 bis 490 Aufnahmen | Canon 5D Mark IV: 900 Aufnahmen

Ein elektronischer Sucher verbraucht Strom, ein beweglich gelagerter Sensor – der an sich natürlich ein großer Vorteil ist – ebenfalls. Und so kann die 5D Mark IV im Vergleich schlussendlich mit einer deutlich längeren Akkulaufzeit überzeugen.

Anschlussmöglichkeiten

Beide Kameras kommen mit WiFi und NFC daher – das ist schon mal wichtig. Sony setzt auf einen veralteten USB 2.0 Anschluss, Canon auf den neueren USB 3.0 Port und zusätzlich auch auf ein GPS-Modul. Dafür packt Sony noch Bluetooth 4.2 LE in die A99 II.

Sowohl die 5D Mark IV als auch die A99 II bieten Platz für zwei Speicherkarten. UHS-II unterstützen beide Kameras leider nicht. Insgesamt sind hier also keine großen Unterschiede erkennbar, kleiner Vorteil für die 5D Mark IV wegen GPS.

Gehäuse

Sony A99 II: 142,6 x 104,2 x 76,1 mm | Canon 5D Mark IV: 151 x 116 x 76 mm

Die Sony A99 II ist etwas kompakter als die 5D Mark IV und auch etwa 50 Gramm leichter. Prinzipiell kommen beide Kameras mit einem sehr robusten und wetterfesten Gehäuse daher, auch hier hat also keiner der beiden Hersteller die Nase vorne.

Preis

Sony A99 II: 3.600 Euro | Canon 5D Mark IV: 4.065 Euro

Auch der Preis lässt sich auf dem Papier ganz wunderbar vergleichen. Canon und Sony haben in den letzten Monaten die Preise teilweise recht deutlich erhöht, wovon unter anderem Unternehmen wie Panasonic mit ihren Neuheiten profitieren könnten.

Die A99 II und die 5D Mark IV richten sich an eine ganz ähnliche Zielgruppe. Die A99 II ist 465 Euro günstiger als die 5D Mark IV. Punkt für Sony.

Fazit

In vielen Punkten liegen die Sony A99 II und die Canon EOS 5D Mark IV im Vergleich recht nah beeinander. Auch lassen sich Dinge wie Bildqualität oder Autofokus aktuell einfach noch nicht richtig beurteilen. Insgesamt kann man aber glaube ich davon ausgehen, dass es hier keine extrem großen Unterschiede geben wird.

Schauen wir also mal, mit welchen technischen Daten und Merkmalen (nochmal, das ist kein kompletter Vergleich oder gar ein „Test“, sondern nur ein Vergleich der technischen Daten) die jeweiligen Kameras überzeugen können:

Klare Vorteile der Sony A99 II:

  • Serienbildgeschwindigkeit
  • 5-Achsen-Bildstabilisator
  • Videos
  • Preis

Klare Vorteile der Canon EOS 5D Mark IV:

  • Objektive
  • Akkulaufzeit

Ansonsten ist es oftmals Geschmackssache, welche der beiden Kameras man bevorzugen würde. Ist nun der Touchscreen wichtiger oder das flexible Display? Lieber ein elektronischer Sucher oder ein optischer? Zudem spielt es natürlich eine Rolle, ob man aktuell die alte A99 oder die 5D Mark III besitzt und sich mit einer der beiden Marken verbunden fühlt.

Wie seht ihr die beiden Kameras zum aktuellen Zeitpunkt im direkten Vergleich? Habe ich etwas wichtiges übersehen, würdet ihr etwas ergänzen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

11 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Danke für den Vergleich, finde diese Gegenüberstellung sehr gut gelungen!
    Eine kleine Frage hätte ich. Hat die Sony GPS? Konnte dieses Merkmal bei Durchsicht der technischen Daten auf der Sony Seite nicht finden.

  • Die Sony hat kein GPS, kann laut Website die Daten aber per App/Smartphone und Bluetooth gleich den Bildern zuordnen.
    Beim Thema Akku vergessen leider alle zu erwähnen das Sony auch hier wieder auf einen Akku zurückgreift der schon vor Jahren z.B. in meiner A350 aktiv war. Will sagen wer von Sony kommt kann seine alten Akkus weiternutzen. Für mich ein Vorteil neue Kamera heisst also nicht neue Ersatzakkus.

    • als ich die a350 gekauft habe, gleich ein ersatz akku dazu. danach gab es nur noch neue bodys. a700 und vor drei jahren die a99. dazu bekam ich von sony gratis einen weiteren akku. seit her habe ich drei. das sony bei der neuen a99 ll auf die gleichen akkus setzt finde ich gut. das schont die umwelt, und mein bankkonto 🙂 !!

  • Objektive: da sollte nicht von der Gesamtmenge an verfügbaren Linsen ausgegangen werden. Der Käufer dieser Kameras wird wohl Vollformat und hochauflösendes Glas verwenden. Bei Canon L-Objektive , bei Sony G- und Zeiss. Oder ART von Sigma, für beide.

  • Ich sehe die Vorteile um einiges deutlicher bei der Sony:

    – Die Bildqualität wird besser sein. Das muss man nicht abwarten, sondern kann es anhand der Daten überschlagen. Der Lichtverlust durch die SLT-Folie ist ja bekannt, zudem hat man mit alter A7 und alter A99 schon einen Vergleichsfall, wo der gleiche Sensor einmal mit und einmal ohen Folie verbaut wurde. Sonys Vorsprung beim Dynamikumfang holt Canon auf absehbare Zeit nicht ein.

    – AF: Was man bisher von der A99II sehen konnte, und auch die Ergebnise mit der A77II zeigen mir ganz klar, dass Sony beim AG so weit aufgeholt hat, dass Unterschiede für mich nicht mehr praxirelevant sind. Dass manches Objektiv da aber bei Sony Überarbeitungsbedarf hat, stimmt natürlich. Wobei immer gerne unterschlagen wird, dass die massive Abhängigkeit des AF vom Objektiv auch für CaNikon gilt, und bei vielen Linsen, die Lieschen Müller sich leisten kann, sieht es da auch ziemlich mau aus.

    – Display: Immer das Genöle um den Touchscreen… Meine Sony NEX-5n hat einen beweglichen Touchscreen. Und wie die allermeisten anderen Nutzer habe ich ihn abgeschaltet. Deswegen hat Sony das auch bei den Nachfolgern wieder gelassen. Eine Spiegellose mit EVF bedient man nach einiger Eingewöhnung anders als eine SLR, und in dieser Hinsicht ist die A99II ja eine Spiegellose. Man kann ja nahezu alles tun, ohne die Kamera je vom Auge zu nehmen. Und wenn sie so kompakt ist, dass man mit dem anderen Auge dran vorbei schauen und das Umfeld des Motivs sehen kann, dann nimmt man sie auch praktisch nie vom Auge. Man hat ja den „Liveview“ im Sucher. Was soll da ein Touchscreen? Er würde diese intuitive Arbeitsweise, bei der man den Blick nie vom Motiv abwenden muss, nur unterbrechen. Ich fotografie mit Spiegellosen heute so intuitiv, wie vor Jahrzehnten mit Kameras wie der Minolta XD-7, voll konzentriert auf das Bild, die Kamera vergisst man, schaut durch sie hindurch. Das gelingt mir mit aktuellen DSLR-Dinosauriern nicht. So gesehen bleibt für mich der Riesenvorteil des beweglichen Displays, das vor allem bei Aufnahmen in Bodenhöhe nicht zu unterschätzen ist.

    -GPS: Ich sehe es nicht als Nachteil, dass das bei der A99II fehlt. Das war bei Sony kein Sparwahn, sondern eine ganz vernünftige, zukunftsweisende Entscheidung. Welcher Profi nutzt in extremeren Situationen das eingebaute GPS? Egal, wie gut es ist, es braucht eine Weile, bis es nach dem Einschalten den Standort hat, und eine Kamera schaltet man ständig ein und aus. Schnell hat man dann jeweils 30 bis 50 Bilder ohne GPS-Daten, weil die Kamera das Signal noch nicht erfasst hat. Ein blödsinniger Ansatz also. Sony setzt auf ein gutes Handy oder einen GPS-Logger in der Jackentasche des Fotografen, denn diese laufen permanent, und optimiert die Kommunikation mit diesen Geräten. Völlig richtige Entscheidung. Analogie: Nur dumme Rentner kaufen Autos mit teuren Navis, alle anderen wissen, dass externe Navis (Smartphone etc) viel besser und billiger sind.

    – Objektive: Das ist bei Sony durchaus ein Problem, da gibt es Lücken, und bei den wenigen überarbeiteten Linsen ist das Preisniveau heftig. Wobei auch Canon eine Menge sehr alte Scherben im Programm hat. Ein wesentlicher Vorteil bleibt aber bei Sony durch den IBIS bestehen: Jedes Objektiv ist stabilisiert, inkl. allem, was Minolta ab 1985 gefertigt hat. Schade ist, dass auch die Dritthersteller, vor allem Sigma und Tamron, in den letzten Jahren nicht alles mit A-Mount herausgebracht haben. Aber vieles gibt es, zB das hervorragende Sigma 4/24-105. Es gibt auch für A-Mount einige echte Perlen von Sony, zB das 135 STF oder das 70-400, und die Zusammenarbeit mit Zeiss lässt auch hoffen.

    Ich sehe ein anderes Problem bei Sony: Die reine Konzentration auf das gehobene Preissegment. Wie will man das System ausbauen und neue, „nachwachsende“ Kunden gewinnen, wenn man in den unteren Preisklassen kaum etwas anzubieten hat? Es gab mal die Reihe A33, A55, A65, A77, A99. Das war vielleicht eine zuviel, aber jetzt gibt es nur noch A68, A77II, A99II, wobei die beiden kleinen fast gleichgroße Gehäuse haben, im Grunde hat Sony also nur 2,5 Modelle am Start. Da sollte dringend wieder eine kleine A5x kommen, aber auch eine A8x, ein bezahlbares KB-Modell.
    (Bei E-Mount ist es noch eklatanter, unter der völlig überteuerten A6300 kommt faktisch nichts mehr, wenn nicht bald ein Nachfolger der A5100 erscheint. Der Privatkunde hat die Wahl zwischen der überteuerten A6300, dür die seit drei Jahren keine neuen Objektive von Sony mehr auf den Markt kamen, und der gerade noch leistbaren A7II, für die es fast gar keine bezahlbaren Objektive gibt. (Die S- und R- Modelle sind ja eher was für Spezialisten.) Dass man das Konzept der Nex-5n und 5r nicht weiterverfolgt hat, für die es einen klappbaren externen EVF zum Aufschrauben gab, verzeihe ich Sony sowieso nie…)
    Was bei Sony auch ärgerlich ist, ist, dass sie aus ihren technischen Besonderheiten so wenig machen. Wenn man sieht, welche Zusatzfunktionen Pentax mit dem IBIS realisiert, wird man einfach nur neidisch. (Pixel Shift, Composition Adjustment für Macro, Astrotracing, automatische Horizontkorrektur…)

    • „Dass man das Konzept der Nex-5n und 5r nicht weiterverfolgt hat, für die es einen klappbaren externen EVF zum Aufschrauben gab, verzeihe ich Sony sowieso nie…)“
      Auf so einen Kommentar hab ich ewig gewartet, denn ich kann ihm nur beipflichten. Es ist ja nicht so, dass Sony keinen Klappbaren EVF hätte. An die RX1 Rx100II usw funktioniert ja einer, über den neuen Multifunktionsblitzschuh der sicherlich auch keine Änderung, ausser dem Anschluss hinter sich hat, gegenüber dem der NEX-Reihe, aber der wird von keiner einzigen Alphakamera unterstützt.
      Dass es zuviele Vollpfosten gab, denen vorallem wichtig war, dass ein Blitz generell in der Kamera festverbaut werden muss (egal mit welcher Leitzahl oder welchen Nutzen der auch hat), als über die Möglichkeiten eines absolut flexiblen Systems nachzudenken ist das Eine. Dass Sony es nicht schafft, warum auch immer, die eigene Technik so kompatibel zu bekommen, dass es auch für wenige, die zB eben nicht alles im Stehen fotografieren, mit ins Boot zu holen ist einfach nur traurig.

  • Der Vollständigkeit halber – die 5D Mk IV nutzt auch die gleichen Akkus wie der Vorgänger, sogar wie die 7D. Und die Bedienelemente sind etwa gleich angeordnet, auch wieder wie bei der 7D. Damit hatte ich gar nicht gerechnet, freue mich jetzt aber – mit einem L- und Art-Objektivpark gut gerüstet – umso mehr über das Upgrade.

  • ein ganz wesentlicher Punkt wird bei dem Vergleich und bei allen Berichten über Sony vergessen:
    Sony bietet absolut keinen Service! Das ist eine Katastrophe!

    • Hey Alexander! Gute Anmerkung, muss ich in einen der nächsten Artikel auf jeden Fall mal einfließen lassen.

      LG, Mark