Kameras Sony

Will Sony die eigenen Kunden verärgern?

sony-a6500-magnesium-body

Die Sony A6500 scheint eine tolle neue Kamera zu sein. Trotzdem sind einige Sony Kunden verärgert. Zu Recht?

Die überraschende Präsentation der Sony A6500

Wenn ich mir vor ein, zwei oder drei Monaten die Sony A6300 für teures Geld zugelegt hätte, dann würde ich mir jetzt – nach der offiziellen Präsentation der Sony A6500 – ein wenig veräppelt vorkommen. Ja, die Sony A6500 ist nicht die offizielle Nachfolgerin der A6300, diese soll anscheinend weiterhin im Programm bleiben. Die A6500 ist also einfach eine noch etwas professionellere Kamera, die die A6300 und die A6000 ergänzen und nicht ersetzen soll.

Lesetipp: Sony A6500 vs A6300: Die 5 wichtigsten Unterschiede

Eigentlich keine schlechte Sache. So kann man sich als Kunde jetzt die Kamera aussuchen, die am besten zu den eigenen Anforderungen passt. Und eine größere Auswahl schadet ja eigentlich nicht. Doch was ist mit den Kunden, die sich in den letzten Wochen und Monaten die A6300 zugelegt haben? Diese Kunden hatten nie wirklich die Auswahl, weil sie ja bis zum Tag der offiziellen Präsentation der A6500 nicht wussten, dass bald eine A6300 mit 5-Achsen-Bildstabilisator und Touchscreen erscheinen würde. Und so ärgern sich sicher viele Käufer der A6300, dass sie nicht auf die A6500 gewartet haben. Konnte aber natürlich niemand wissen, dass die A6500 noch im Jahr 2016 und nur acht Monate nach der A6300 auf den Markt kommen würde.

Wo geht die Reise der A6000-Serie hin?

Überhaupt finde ich die Aufteilung der A6000-Serie etwas undurchsichtig. Die A6300 ist nicht die Nachfolgerin der A6000, die A6500 ist nicht die Nachfolgerin der A6300 – im Grunde haben wir als also innerhalb der Serie nochmal mit drei kleinen Serien zu tun. Werden also als nächstes die Sony A6100, die A6400 und die A6600 auf den Markt kommen? Sprich wird jede dieser Kameras irgendwann noch einen echten Nachfolger erhalten? Oder werden die Kameras jetzt immer noch besser und noch teurer? Und wann kommen die entsprechenden Nachfolger überhaupt? Schon in ein paar Monaten? Sollte man also mit einem Kauf warten? Oder doch lieber jetzt zuschlagen? Viele Fragen – wenige Antworten.

Mir persönlich hätte es mehr zugesagt, wenn Sony zwei Serien auf den Markt gebracht hätte: A6000 und A7000. Die Kameras der A6000-Serie hätten dauerhaft einen vergleichsweise günstigen Einstieg in die Welt der spiegellosen APS-C-Kameras darstellen können, während die Kameras der A7000-Serie dann eher etwas für Profis gewesen wären. So weiß ich nicht so richtig, wohin die Reise mit der A6000-Serie in den nächsten Monaten und Jahren gehen wird.

Im Prinzip ist es ja eine tolle Sache, dass Sony nicht jahrelang wartet, bis neue Kameras vorgestellt werden, sondern in kürzeren Abständen wirklich aktuelle Modelle auf den Markt bringt. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los, dass der 5-Achsen-Bildstabilisator und der Touchscreen auch schon im Februar 2016 bei der A6300 möglich gewesen wären. Und so kommt eben der Verdacht auf, dass Sony die Kunden erst mit der A6300 zur Kasse bitten wollte, um sie jetzt mit der A6500 erneut zur Kasse zu bitten.

Wie steht ihr zur Präsentation der Sony A6500? Es geht hier nicht darum, ob es nun eine gute oder eine schlechte Kamera ist, eher um den Zeitpunkt der Präsentation und die Frage, ob Sony möglicherweise die eigenen Kunden verärgert.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ja, ich fühle mich veräppelt. Hab vor nem Monat frustriert aber dann doch die a6300 gekauft. Frustriert, weil sie weder touch noch Stabilisator hat… Und jetzt, schwupp, ist sie doch da. Also, was jetzt machen? Echt nervig

    • So ist es heutzutage mit der Digitalkamera.Sensor kann man sowieso
      nicht mehr viel verbessern.
      Sony ist trotzdem in der Lage tolle Technik in der Kamera der Serie 6er
      zusätzlich einzubauen.
      Tolle Fotos macht immer noch der Fotograf .Man muss selber wissen,
      ob man solche Kamera braucht.Ich sellbst finde ich die A6000 eine
      tolle Kamera.Was es fehlt ist die gute und günstige Objektive.

    • Ich habe mir die a6300 als Nachfolger der Nex7 gekauft und bereue den Kauf keineswegs. Die Diskussion um den Stabi fand ich albern, also ärgere ich mich auch nicht über die a6500. Für 1800,- € würde ich eher ins Vollformat-Lager wechseln und meine Objektive verkaufen. Touchscreen für den Autofokus hört sich gut an, allerdings schau ich meist durch den Sucher- der ist bei der a6500 top. Ich bin eigentlich froh, dass es bei a-psc weitergeht und hoffe auf neue Objektive….

      • Stimme dir voll und ganz zu. Habe mir ebenfalls die a6300 vor ca. 4 Monaten gekauft. Größeren Puffer-Speicher und Touchscreen brauche ich nicht. Sensor ist der gleiche. Features sind ansonsten fast auf den gleichen Niveau. Stabi wäre nett gewesen. Aber hätte ich nicht zwingend gebraucht. Für 1800€ bekommt man auch fast schon eine Sony Vollformat Kamera. Auf neue und vor allem preiswertere Objektive hoffe ich ebenfalls.

        LG 🙂

  • Die A6300 kommt einem wie ein Schnellschuss vor. Sicherlich, man kann nun zwischen den 3 Kameras auswählen.

    Aber warum sollte man die A6300 nehmen ? Will man 5-Achs Stabilität, einen besseren Buffer und 4K , bzw. generell mehr Video statt Foto, dann nimmt man die A6500. Will man eher fotografieren und preisbewusst einkaufen, dann ist die A6000 immer noch die Topwahl @ Preis/Leistung.

    Ich will ja nicht jammern, schön das Sony in die Fotobranche investiert .. mich würde aber freuen, wenn Sie auch ein bisschen die APS-C Objektive so rausfeuern, wie sie ihre Bodys raushauen. Auch über ein Teleobjektiv mit 300 / f4 wäre ich froh ..

    @A7000 … da teile ich deine Meinung, wäre mir auch lieber, sie würden es so machen wie im Artikel beschrieben.

  • Für das Gejammer habe ich wenig Verständnis. Mir ist allemal lieber Sony bringt in kurzen Abständen immer wieder echte Innovationen auf den Markt, statt sich wie Canon und Nikon im Glanz vergangener Zeiten zu Sonnen und aktuelle Trends komplett zu verschlafen.
    Bei der Ankündigung der A6300 wurde von allen Seiten gejammert, dass IBIS und Touchscreen fehlen würden. Jetzt liefert Sony genau das und es wird erst recht gejammert.
    Wenn ich nicht will, dass ich in ein paar Monaten wieder die Wahl über technologische Fortschritte habe, dann darf ich halt gar keine Kamera mehr kaufen. Für mich ist diese Diskussion völlig lächerlich.
    MFG
    Holger Broschek

    • Sehr schön und richtig geschrieben! Ich stimme völlig zu. Der selbe ist auch mit dem FS-700 und die FS-5 passiert.
      Mach‘ nichts, Technik geht ja immer weiter und wir sind froh immer neue, aufregende Produkte zum Auswahl von Hause Sony zu haben! Weiter so!
      ELLA STUDIO WIEN, Ton- & Videoproduktionen.

      • Holger, wo siehst du denn bei der A6500 „echte Innovationen“?! Ich sehe hier einen Touchscreen und den Stabi. Das ist weder neu noch innovativ. Und das hätte Sony sicherlich auch bei der A6300 schon hinbekommen können. Mir gefällt das nicht, wie Sony das mit der A6300 und A6500 gemacht hat.

  • Es bleiben alle gute Kameras. Ich hab mich damals auch geärgert als ich die a7r II gesehen habe nachdem
    Ich die a7r gelauft habe. Aber hätte ich die paar Monate mehr warten wollen? Nicht unbedingt. Der Markt ist schnelllebig, Sony prescht vor und lässt die muskeln spielen. Ist doch super. bei Canon meckern sie weil gar nix kommt, hier weil zu viel und zu schnell kommt. Wem das nicht gefällt, der kann sie ja verkaufen und neu kaufen – werden genug Kunden dankend annehmen solange sie gepflegt wurde.

  • Wenn das „alte“ Modell € 1.700,00 gekostet hätte und das „neue“ nun € 1,250,00, wobei das „neue“ Modell nun auch noch 5 angeblich so tolle Dinge mehr kann, dann könnte man sich aber wirklich so richtig ärgern. Aber andersrum? Das ist doch wohl ausgesprochen dämlich. Aber eventuell kann man ja die Hersteller dazu überreden einen 10 Jahres-Plan zu veröffentlichen. Dann kann jeder ausreichend lange im Voraus planen und wird von nichts mehr überrascht. Doch Achtung, eine Unsicherheit bleibt. Was bringt der Hersteller wohl in 15? oder 20? Jahren? Wenn man sooo verunsichert ist, sollte man vielleicht eher malen. Pinsel ändern sich nicht so oft und grundlegend.

  • Verstehe das auch nicht so genau was Sony mit der Alpha 6000 Serie vorhat. Und ich hab so das Gefühl, das Sony im Februar einfach das Gefühl hatte was präsentieren zu müssen. Sieht man ja auch an den Hitzeproblemen. Dann hat man eben schnell die A6300 rausgehauen, obwohl die „echte“ Neuheit eigentlich die A6500 sein sollte. Daumen runter, Sony!

  • Auch ich fühle mich veräppelt. Wenn Sony bei der Präsentation der A6300 auf eine Nachfolge-Version innerhalb von 12 Monaten inclusive touch und stabi hingewiesen hätte, dann hätte ich mit Freude noch ein wenig gewartet. Dass diese Features irgendwann kommen werden war zwar klar, aber irgendwie ging ich von Anfang 2018, und nicht früher aus.