Kameras Olympus

Olympus E-M1 Mark II: Der Bildstabilisator ist fantastisch!

ID: 24438

Ersten Tests zufolge leistet der Bildstabilisator der Olympus E-M1 Mark II hervorragende Arbeit. Aus der Hand lassen sich scharfe Bilder mit einer Verschlusszeit von 15 Sekunden schießen!

Olympus E-M1 Mark II bald erhältlich

Die Olympus E-M1 Mark II wurde in der letzten Woche endlich final vorgestellt und man kennt nun nicht nur den Preis (1.999 Euro nur Gehäuse), sondern weiß auch, wann die neue Kamera verfügbar sein wird (ab Anfang Dezember nämlich).

Mit dieser immer näher rückenden Verfügbarkeit der Olympus E-M1 Mark II haben nun auch erste etwas ausführlichere Erfahrungs- und Testberichte den Weg ins Netz gefunden. Und egal welchen Erfahrungsbericht man liest, es wird in den meisten Fällen ein ganz besonderes Merkmal der E-M1 II hervorgehoben – der Bildstabilisator nämlich.

Beeindruckender Bildstabilisator

Der Bildstabilisator soll nämlich anscheinend ganz fantastische Arbeit leisten. Schauen wir uns zum Beispiel mal dieses Bild an, welches Vasiliev vom russischen Blog „Livejournal“ veröffentlicht hat:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sieht soweit ganz gut aus, oder? Okay, auf den ersten Blick ist es kein außergewöhnliches Bild. Doch es wird zu einem außergewöhnlichen Bild, wenn man weiß, dass es mit einer Verschlusszeit von 15 Sekunden aufgenommen wurde – und zwar ohne Stativ! Dieses Bild wurde aus der Hand geschossen! Beeindruckend.

Der Bildstabilisator der Olympus E-M1 Mark II scheint also tatsächlich herausragend zu sein. Und die Jungs von ThePhoblographer (die ebenfalls bestätigen, dass Verschlusszeiten von bis zu 15 Sekunden aus der Hand möglich sind) bringen es eigentlich ganz gut auf den Punkt:

Forget the whole school of thought that says „It’s Micro Four Thirds“ when you can do this with a camera, who really cares?

Ja, die Olympus E-M1 Mark II arbeitet nur mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor. Doch wenn die Kamera die Nachteile des kleineren Sensors mit solch beeindruckenden Funktionen auszugleichen weiß, dann kann der ein oder andere Kunde mit Sicherheit auch über die Tatsache hinwegsehen, dass der Sensor relativ klein ist.

via: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

2 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ganz ehrlich: Wer braucht das? Einem Konzert-, Street-, Sport-, Natur-, …fotografen wird das wenig nutzen. Und Astro-, Lichtmalerei- und Nachtarchitekturfotografen werden sich wohl eher auf ein Stativ verlassen.
    Wenn u.a. dieser Bildstabi die 2000 € rechtfertigen soll, na dann Halleluja Olympus.