Canon Kameras

Die Canon EOS 5D Mark IV hat ein Sensor-Problem

Canon EOS 5D Mark IV II

Es scheint ein Sensor-Problem bei der Canon EOS 5D Mark IV zu geben. Unter bestimmten Umständen kann ein horizontaler Streifen im Bild auftauchen.

Sensor-Problem bei der Canon EOS 5D Mark IV

In der Vergangenheit haben wir es bereits mehrfach gesehen, dass es bei neueren Kameras Probleme mit dem Sensor geben kann. Grundlegend ist das also nichts komplett Außergewöhnliches – vorkommen sollte es aber trotzdem nicht. Vor allem wenn die entsprechenden Kameras mehrere tausend Euro kosten. Dann kann und sollte man als Kunde einfach erwarten, dass man ein einwandfreies Produkt ohne irgendwelche Fehler erhält.

Einige Nutzer haben nun festgestellt, dass es ein Sensor-Problem bei der Canon EOS 5D Mark IV gibt. Wie viele Kameras von diesem Problem betroffen sind, ist aktuell noch völlig unklar. Canon hat sich nämlich noch nicht offiziell zu dem Problem geäußert.

Lesetipp: Canon EOS 5DS Nachfolger für 2017 geplant?

Ungewollter Streifen im Bild

Fakt ist jedoch, dass unter bestimmten Bedingungen bei einigen Modellen der Canon EOS 5D Mark IV ein horizontaler Streifen im Bild auftauchen kann. Als einer der ersten hat das Fotograf Michael Andrew festgestellt, den einige vielleicht von YouTube kennen. Er hat einige Tests mit seiner neuen 5D Mark IV durchgeführt und hat beim nachträglichen Bearbeiten den ungewollten Streifen bemerkt. Dieser wird bei Überbelichtung im linken Drittel des Bildes und anschließender Bearbeitung (Tiefen auf +100 erhöhen) deutlich sichtbar.

Michael Andrew hat zu dem Problem ein ausführliches Video veröffentlicht, wo er das Problem beschreibt, entsprechende Bilder zeigt und erklärt, wie man überprüfen kann, ob die eigene 5D Mark IV von dem Sensor-Problem betroffen ist. Auf seinem Blog haben bisher 52,03 Prozent der User bestätigt, dass bei ihnen der Fehler ebenfalls auftritt.

In vielen „normalen“ Situationen scheint der horizontale Streifen also nicht sichtbar zu werden, trotzdem möchte man als Kunde natürlich eine fehlerfreie Kamera erhalten, wenn man mehr als 4.000 Euro investiert. Mal sehen, ob sich Canon noch offiziell zu dem Problem äußert.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Sorry, aber der letzte Satz bringt mich zum Schmunzeln. Den ich möchte als Kunde natürlich auch eine fehlerfreie Kamera erhalten, wenn ich mehr als 3.000 Euro oder auch nur 2.000 Euro investiere.
    Ich habe lange auf die vierer gewartet. Wechsel gerne immer zur übernächsten.
    Den PReis fand ich allerdings zu unverschämt, das ich verzichte und mit meiner 2er noch sehr schöne Bilder machen kann. Wenn ich jetzt sowas lese, kann ich nur sagen das der Spruch wieder mal passt, das jeder bekommt was er verdiehnt. In dem Fall Canon für diese Frechheit!

  • Bin gespannt, ob und wie Canon auf dieses Problem reagiert.
    Bei der 1D Mark III, gab es seiner Zeit laut Canon; „kein AF-Problem“!

  • Den Effekt kann ich nachvollziehen. Wenn ich meine Bilder um 5 Blendenstufen mit Photoshop aufhellen muss, dann sollte ich mir überlegen, ob ich das mit dem Fotografieren richtig verstanden habe.
    Macht mal so einen Test mit der 5DM2 oder 5DM3, da werden euch die Augen aus dem Gesicht fallen bei 5 Blendenstufen. Also nicht einfach alles immer so hochkochen,..!!!

    • sowas von korrekt!!!

      Echt geil, kurz zusammengefasst – es gibt ein Problem wenn wir was absolut Sinnbefreites in der Bearbeitung machen…..
      Ich würde das Problem in dem Fall definitiv woanders suchen, auf keinem Fall beim Sensor, eher 20cm dahinter 😉

    • 😉 Mein Nachbar hat sein Lenkrad auch reklamiert als er nach einem Crash festgestellt hat, dass seine Reifen schon alt waren…

      Scherz beiseite – Es gibt für mich keine Alternative zur 5D IV. Das Teil spielt in einer Liga wo es nichts zu testen gibt.

  • Ich habe die Streifen bei Blautönen an der 750d, wenn ich Raw-Bilder stark bearbeite. Bei Sichtbarkeit bearbeite ich die Streifen partiell mit Lightroom, indem ich den Schärferegler verwende, reduziere den Wert bis sie verschwinden. Mit der Erhöhung des Rauschreglers erziele ich ein ähnliches Resultat.

  • Naja, Mond fotografiert, EV0 und Tiefen auf 100. Sehe auch dann schon diese Streifen, das Problem tritt offenbar echt nicht auf, wenn das Objekt sich wirklich hinter dem linken 1/3 befindet (Mond in Bildmitte).
    Kann unter Umständen zum Problem werden – Nicht bei jedem, das mag stimmen, dennoch gibt’s einfach die Ausnahmen.
    Hab 2 Bilder von einem Kumpel mit Sternen… Das mit ISO100 hat je nach Einstellungen richtig üble rötliche Streifen über das ganze Bild, das mit ISO 3200 nicht. Warum das so ist und ob es mit diesem Problem im Zusammanhang steht kann ich nicht beurteilen. Belichtungszeiten und Blende sind die gleichen.

    • Ich habe Bilder 4 Blenden unterbelichtet, um 4 Blenden aufgehellt, Null, Null Streifen etc.
      Einfach nur ein Bild in normaler Helligkeit danach, kein Banding, keine Streifen, kein Farbrauschen, nix….

      • Heut nochmal ein Test gemacht, jedoch diesmal Zeiten gewählt, die den Mond nicht überbelichten… Trotz Aufhellung usw war auch diesmal kein Streifen, ausgehend von dem Mond im ersten 1/3. Außer generelles „normales“ Bildrauschen war da dieser Fehler nicht auffällig…

        Das Problem tritt auch, wie ich das verstehe, erst auf wenn ein Objekt im ersten 1/3 des Bildes sich befindet UND überbelichtet ist!?
        Deswegen wird es bei -4ev nicht auffallen, da bestenfalls normal oder in dem Fall eher unterbelichtet.

      • @Roland, und dann interessiert das Problem inwiefern wenn ich erst eine „Laboraufnahme“ machen muss um einen „Fehler“ nachstellen zu können?

        Inwiefern ist das in der Praxis relevant? Da interessiert ein schlechter Focus bei einer Sony doch wesentlich mehr 😉

  • Auf CanonWatch sind Beispiele für den Fehler abgebildet. Insbesondere eine vor 5 Tagen veröffentlichte Aufnahme die von einem Herrn Santos angefertigt wurde, weckt Erinnerungen bei mir.
    Als die Canon G1X auf den Markt kam habe ich sie als Ergänzung zu meinen SLR´s gekauft. Einige im nächtlichen Hamburg gefertigte Aufnahmen wiesen bläuliche Streifen auf, die sich quer über den oberen Teil des Bildes im dunklen Himmel zeigten, zumindest waren sie in den helleren Bereichen nicht sichtbar. Verärgert brachte ich die G1X zu meinem Händler und dieser die Kamera zu Canon. Dort wurde der Sensor getauscht. Das Problem war damit behoben. Nun stehe ich kurz vor dem Kauf der äußerst teuren 5 D Mark IV und dann dies, offensichtlich das gleiche Problem wie damals. Meine Neigung rund 4.000.- € für eine Kamera mit mutmaßlich defektem Sensor auszugeben ist verständlicherweise gering. Was sagt Canon dazu? Ich möchte nicht ewig warten. Andere Hersteller haben auch hübsche Kameratöchter.

  • Hallo Leute

    Ich habe die Kamera seit einer Woche… Habe zwar keine Streifen im Bild gesehen (bis jetzt!), aber musste bei der Feinjustierung vom AF feststellen, dass wenn der Wert für den mittleren AF-Punkt stimmt, die AF-Punkte am Rande zu weit vorne scharfstellen (Frontfokus) :-((((

    Hat sonst noch jemand diese Sache beobachtet (und vielleicht sogar gelöst)?
    Das ist meine sechste Canon-Kamera und sowas ist mir noch nie passiert, ärgerlich…