Kameras

Die drei interessantesten Kameras des Jahres 2016

alte-kamera-mit-film

Welches sind die drei interessantesten Kamera-Neuheiten des Jahres 2016? In diesem Artikel gehe ich auf meine persönlichen Favoriten ein.

Interessante Kameras 2016

Das Jahr 2016 neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Schon in rund einem Monat steht Weihnachten vor der Tür und der ein oder andere ist mit Sicherheit schon auf der Suche nach einem schönen Geschenk bzw. einer netten Aufmerksamkeit. Wenn man so wenig Geld wie möglich ausgeben möchte, dann kann man jemanden einfach mit einer Weihnachtskarte wissen lassen, dass man an ihn denkt. Alternativ können auch persönliche Geschenke mit eigenen Fotos, die sich in den letzten Monaten so angesammelt haben, gestaltet werden.

Seine Liebsten zu beschenken ist eine schöne Sache. Doch hin und wieder ist es auch absolut legitim, sich selbst nach einem langen Jahr für die harte Arbeit zu belohnen – zum Beispiel mit einer neuen Kamera 😉 Im Jahr 2016 sind zahlreiche interessante Kamera-Neuheiten auf den Markt gekommen und ich habe mich gefragt, welches denn die interessantesten Neuheiten der vergangenen elf Monate sind.

Ganz objektiv lässt sich das natürlich nicht beurteilen, welches denn nun die „interessantesten“ oder gar die „besten“ Kameras sind, die im Jahr 2016 vorgestellt wurden. Deshalb möchte ich in diesem Artikel wirklich ausschließlich auf meine persönliche Meinung eingehen und euch die drei Kameras vorstellen, die ich mir aktuell etwas genauer anschauen würde, wenn ich denn auf der Suche nach einer neuen Kamera wäre.

Panasonic G81

panasonic-g81

Die Panasonic G81 wurde auf der photokina im September vorgestellt, alle technischen Daten und Details zur Kamera könnt ihr nochmal in diesem Artikel nachlesen. Mir hat die Panasonic G81 von Anfang an gut gefallen, ich habe den Preis als fair empfunden und hatte das Gefühl, dass Panasonic hier ein wirklich gelungenes Gesamtpaket anbietet. Natürlich hat die G81 (bzw. G85 oder G80, die Bezeichnungen unterscheiden sich je nach Land) auch Schwächen, dafür ist sie aber nicht allzu teuer.

Was die Kamera zusätzlich nochmal wirklich interessant für mich macht ist die Tatsache, dass sie in den Augen der Kollegen von DPReview die derzeit beste Kamera zwischen 900 und 1.200 Dollar ist! Sie hat sich im großen Vergleich gegen Modelle wie die Sony A6300, Canon EOS M5, Canon EOS 80D oder die Sony A77 II durchgesetzt. Bei uns in Deutschland ist die Panasonic G81 inklusive Objektiv für 999 Euro erhältlich. Sie ist im Vergleich zu anderen Neuheiten also auch noch relativ preiswert und deshalb meiner Meinung nach in jedem Fall mal einen Blick wert.

Pentax K-1

Pentax K-1 flexibles Display

Die Pentax K-1 hat eine herausragende Bildqualität zu bieten und lässt auch die ein oder andere deutlich teurere Vollformatkamera in Sachen Bildqualität alt aussehen. Hinzu kommen Dinge wie die Pixel Shift Technologie, ein 5-Achsen-Bildstabilisator, ein extrem flexibles Display, ein sehr hochwertiges und robstes Gehäuse – und ein Preis von „nur“ 2.099 Euro. Damit gehört die Pentax K-1 zu den günstigeren Vollformatkameras auf dem Markt, liefert aber trotz ihres vergleichsweise geringen Preises eine wahnsinnig gute Bildqualität. Deshalb gehört die K-1 für mich zu den interessantesten Kameras des Jahres 2016 – auch wenn man gewisse Schwächen (zum Beispiel beim Autofokus) einplanen muss.

Fujifilm X-T2

Fuji X-T2

Mir hat damals schon die Fuji X-T1 sehr gut gefallen und auch die Fuji X-T2 weckt definitiv mein Interesse. Fuji hat hier im Vergleich zur Vorgängerin zahlreiche Verbesserungen vorgenommen, die Kamera ist schnell, produziert tolle Bilder, es stehen jede Menge erstklassige Objektive zur Verfügung und mir persönlich gefällt sie auch vom Design her sehr gut. Außerdem halte ich von Fujifilm als Hersteller viel, nicht nur weil wie gesagt viele tolle Objektive vorhanden sind, sondern weil beispielsweise auch ältere Kameras mit riesigen Firmwareupdates versorgt und verbessert werden. Davon kann man bei anderen Herstellern nur träumen.

Wo liegen die Schwächen der Fuji X-T2? Spontan würde man vermutlich denken, dass die Kamera in Sachen Video nicht viel reißen wird. Denn das war ja immer eine Schwachstelle der Fuji Kameras. Doch wenn man verschiedenen Testberichten Glauben schenken mag, dann gehört das nun auch der Vergangenheit an. Vor allem die 4K-Qualität der X-T2 soll nämlich auf der ganzen Linie überzeugen können.

Mit einem Preis von 1.999 Euro inklusive Objektiv ist die Fuji X-T2 definitiv kein Schnäppchen, doch man erhält im Gegenzug auch jede Menge Qualität.

Fazit

Natürlich gab es im Laufe des Jahres noch zahlreiche weitere interessante Kameras. Die Nikon D500, die Canon EOS 5D Mark IV, die Sony A6500… als kleinen Geheimtipp, den vielleicht nicht jeder auf dem Schirm hat, möchte ich hier auch nochmal die Pentax K-70 nennen.

Schlussendlich sind für mich aber die Panasonic G81, die Pentax K-1 und die Fuji X-T2 die drei interessantesten Kameras des Jahres 2016. Das heißt nicht, dass es automatisch auch die drei besten Kameras sind – doch es sind wie gesagt die drei Modelle, die ich mir mal etwas genauer anschauen würde, wenn ich aktuell auf der Suche nach einer neuen Kamera wäre.

Welche Kameras haben im Laufe des Jahres euer Interesse geweckt?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jaa die Fuji X-T2 hat auch mir so Richtig gut gefallen .
    Hätte ich mir vor einem Jahr das Canon 7Mark2 gehollt , hätte ich jetzt das X-T2 gehabt .
    Aber mit Canon bin ich auch gut bedint …

  • Es kommt auf den Ausgangspunkt an

    welche Kamera für wen von Interesse ist. Für mich der beruflich von Bildern lebt kommen nur Mittelformat Systeme ins Blickfeld.

    Für immer dabei soll es für mich eine „Edelkompakte“ sein. Für meine holde Gattin ist es ihr I-Phone.

    Multifunktionale Gräte decken wohl den hochwertigen Hobby Bereich ab.

    So hat jeder Anwender seine eigenen Prioritäten gesetzt und innerhalb dieser Interessen befinden sich genügend Anbieter die um die Gunst der Kunden buhlen.

    • Gut auf den Punkt gebracht, Alfred! Jeder hat andere Ansprüche und Erwartungen und dementsprechend sind es dann auch andere Kameras, die für die jeweilige Person wirklich in Frage kommen.

  • Als „tägliche“ Kamera bin ich mit der Canon G7x MII sehr zufrieden. Auch die alte Poweshot S 110 leistet Abend, da sie doch weniger aufträgt tolle Dienste. Alles andere decken 5D MII und MIII ab. Wegen der unmöglichen Preispolitik nahm ich vom Kauf der MIV Abstand auch wenn sie eine sehr gute Kamera ist finde ich den Preis unangemessen.

  • Ich bin überrascht, dass man ein Foto-Portal betreiben kann, offensichtlich ohne die Kameras jemals wirklich getestet zu haben, nur auf der Grundlage von Tests auf anderen Seiten im Internet.

    • Hallo Jan! Hier auf Photografix geht es in erster Linie um News und Gerüchte zu neuen Kameras. Was ist gerade auf den Markt gekommen, was wird vermutlich in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen. Das sind unsere Hauptinhalte – und dazu muss man keine Kameras testen.

      Ich habe immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt, Kameras wirklich ausführlich zu testen und Reviews zu veröffentlichen. Habe mich aber bisher immer dagegen entschieden. Ich will dir erklären warum:

      1. Gute Tests sind mit einem extrem hohen Zeitaufwand verbunden. Da ich diese Seite nur nebenbei betreibe müsste ich Zeit an anderer Stelle einsparen – bei den News und sonstigen Artikeln. Das möchte ich nicht, denn die sind wie gesagt unsere „Hauptinhalte“, die in dieser Form auch kaum eine andere Seite in Deutschland anbietet.
      2. Ich bin kein hauptberuflicher Fotograf. Ich arbeite in einem völlig anderen Bereich, investiere meine sonstige Zeit zu großen Teilen in diese Seite – da bleibt nicht mehr viel zum Fotografieren übrig. Viele von euch fotografieren besser als ich, deshalb ist der Mehrwert eines persönlichen Testberichts von mir bei vielen Kameras denke ich nicht allzu groß. Da gibt es unzählige Seiten, Blogs und Magazine, die bessere Reviews anbieten können.

      Trotzdem denke ich, dass man durchaus etwas auf meine Meinung geben kann. Nicht nur, weil ich Kameras wann immer es geht auch selbst in die Hand nehme, um mir einen persönlichen Eindruck zu verschaffen (wie zum Beispiel bei der Fuji X-T2 und der Panasonic G81 geschehen). Sondern vielmehr, weil ich mich in den letzten Jahren tausende Stunden mit diversen Kameras beschäftigt habe, Tests lese, News konsumiere usw… Ich habe hier auf Photografix mehr als 1.700 Artikel geschrieben und verstehe deshalb auch ohne ein großartiger Fotograf zu sein ein bisschen was von Kameras 😉 Zudem bin ich stets um Objektivität bemüht, was vielen Testberichten meiner Meinung nach fehlt.

      Insofern: Ja, man kann eine Webseite über Kameras betreiben, ohne Kameras ausführlich zu testen, Testberichte zu veröffentlichen und die persönliche Meinung in den Vordergrund zu stellen 😉 Genauso wie jemand Sportjournalist sein kann und selbst vielleicht furchtbar unsportlich ist.

      LG, Mark

      • Mark, du machst hier einen super Job. Und ich bin mir sicher du hast mehr Ahnung von Kameras und der gesamten Branche als so einige Profis. Viele sind doch total auf ihren Hersteller oder ihre Kamera eingeschossen. Und konzentrieren sich nur auf das Fotografieren. Was ja auch okay ist, das ist ja der Job. Mir gefällt das wie du die Seite hier führst. Bitte weiter so.

        Grüße

    • Muss man denn zwingend immer alles selbst besitzen, um es gut zu finden?! Ich denke nicht!
      Außerdem fasst Mark lediglich die vielen Kamera-News im Netz auf Deutsch zusammen (was man im Übrigen an der Quellenangabe unterhalb der meisten Artikel sehen kann). Und dafür bin ich persönlich ihm sehr dankbar! Das spart mir sehr viel Zeit.

      • Danke dir 🙂 Ganz genau, außerdem versuche ich meist noch zusätzliche Informationen in die Artikel zu packen, vielleicht ein zwei Zusammenhänge herzustellen, meine persönliche Meinung zu ergänzen usw… einfach damit ein größerer Mehrwert für euch Leser entsteht.

  • Was Panasonic anbetrifft sehe ich es leider weniger enthusiastisch. Ich habe die G70 und schwenke gerade zu Olympus um. Panasonic ist im Videobereich gut und die Kameras haben wirklich tolle Features wie die Möglichkeit nachträglich den Fokuspunkt zu wählen (Post-Fokus) oder einen Moment aufzunehmen der bereits vorbei ist (Pre-Burst).
    Wenn es jedoch um die Fotografie geht dann sind Dinge wie ein Limit bei Langzeitbelichtung auf lediglich 128 Sekunden in der gesamten G-Reihe für mich einfach ein K.O.-Kriterium. Auch der Bildstabilisator von Olympus ist dem Objektivstabi von Panasonic deutlich überlegen. Und die Bilder sind allesamt bei Panasonic weniger scharf als erhofft, was einfach an der Qualität des Sensors liegt.
    Wie gesagt, ich kenne jetzt beide MFT-Welten und bereue meinen Umstieg auf Olympus in keinster Weise!