Kameras

Hit auf Kickstarter: Kamera „Chronos“ schafft 21.600 fps

Sie ist aktuell ein wahrer Hit auf Kickstarter: Die Kamera „Chronos“, die Videos mit bis zu 21.600 fps aufnimmt. Sie hat ihr Finanzierungsziel in kürzester Zeit erreicht.

Zeitlupenaufnahmen liefern beeindruckende Bilder

Sie gehören seit einigen Monaten bzw. Jahren zu den Highlights auf YouTube: Zeitlupenaufnahmen! Mit beinahe jeder aktuellen Kamera und jedem neuen Smartphone lassen sich in der heutigen Zeit solche Videos mit 60 oder 120 fps aufzeichnen, doch wer ein wirklich hochwertiges und professionelles Zeitlupenvideo mit mehr Bildern pro Sekunde erstellen möchte, der muss nach wie vor tief in die Tasche greifen. Für entsprechende Kameras werden nämlich nicht selten 25.000 Euro fällig, das Equipment können sich in der Regel also nur professionelle Studios leisten.

Chronos 1.4 mit bis zu 21.600 fps

Doch nun gibt es eine vergleichsweise günstige Kamera, die Videos mit bis zu 21.600 Bildern pro Sekunde aufzeichnen kann – ja, 21.600. Diese Zahl stimmt wirklich. Und für die Kamera sollen insgesamt nur 2.500 Dollar fällig werden. Die Rede ist von der „Chronos 1.4“, die auf Kickstarter innerhalb kürzester Zeit ihr Finanzierungsziel erreicht hat. Insgesamt wollten die Entwickler 65.000 kanadische Dollar einsammeln, inzwischen sind bereits 446.978 CA$ zusammengekommen – und die Finanzierung läuft noch ganze 15 Tage.

720p-Videos nimmt die Chronos 1.4 mit 1.500 fps auf, wenn man die Auflösung entsprechend reduziert, sind maximal 21.600 fps möglich. Das sind unglaubliche Zahlen, die in der Praxis auch ebenso beeindruckende Aufnahmen liefern:

Insgesamt ein wirklich tolles Projekt, welches natürlich vor allem für Video-Liebhaber und all diejenigen, die wirklich profesionelle Zeitlupenaufnahmen erstellen möchten, interessant ist. Alle Infos zur Chronos 1.4 findet ihr direkt auf der Kickstarter Seite des Projekts.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

Kommentieren

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.