Kameras Nikon

Nikon D760: Erste Gerüchte zu den technischen Daten

Wird im Jahr 2017 die Nikon D760 das Licht der Welt erblicken? Möglich. Es sind nämlich erste Gerüchte zu den technischen Daten aufgetaucht.

2017: Das große Jahr für Nikon

Nikon ist in der zweiten Jahreshälfte von 2016 eher blass geblieben. Neue Nikon Kameras waren in den letzten Monaten Mangeware und auch längst vorgestellte Modelle wie die Nikon DL Kameras lassen nach wie vor auf sich warten. Das wird sich im Jahr 2017 hoffentlich ändern – und man darf da als Kunde durchaus optimistisch sein, denn wir feiern in diesem Jahr Nikons 100-jähriges Jubiläum. Und da möchte der Hersteller sicherlich mit der ein oder anderen Neuheit überzeugen.

Insgesamt darf man sich ziemlich sicher sein, dass Nikon im Jahr 2017 mindestens eine neue Vollformatkamera auf den Markt bringen wird. Ein möglicher Kandidat wäre hier die Nikon D760. Schon im September 2016 gab es Gerüchte, dass die D760 zeitnah auf den Markt kommen soll. Das hatte sich damals zwar nicht direkt bestätigt, trotzdem kann man daraus schließen, dass Nikon zumindest an der D760 arbeitet.

Nikon D760: 24 Megapixel und 1/8.000 Sekunde?

Nun will eine große Tageszeitung aus Honduras erste Informationen zur Nikon D760 erhalten haben. Tageszeitung aus Honduras? Ist eine eher ungewöhnliche Quelle für Leaks zu kommenden Kamera Neuheiten. Dementsprechend sollte man die Gerüchte auch mit Vorsicht genießen, doch wir wollen trotzdem schon einmal einen Blick auf die dort genannten Spezifikationen werfen.

Die Zeitung aus Honduras nennt zwei Details zur Nikon D760. So soll die Kamera zum einen mit einem 24,3-Megapixel-Sensor ausgestattet sein, zum anderen soll die minimale Verschlusszeit bei 1/8.000 Sekunde lieben. Bei der D750 war nur 1/4.000 Sekunde möglich.

Wie gesagt – wir haben es hier mit vagen Gerüchten zu tun. Trotzdem stehen die Chancen, dass die Nikon D760 im Laufe des Jahres vorgestellt werden wird, nicht allzu schlecht.

Nikon D750 Vollformatkamera
Preis: 1.649,00€
Sie sparen: 500.00€ (23%)
Zuletzt aktualisiert am 23.03.2017
  • 90 Punkte im Test von DPReview
  • Vollformatsensor mit 24,3 Megapixeln
  • Flexibles AF-System mit 51 Messfeldern inkl. 15 Kreuzsensoren

via: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Leider sehr dünne Datenlage, aber ich hoffe sehr, dass sie balad rauskommt. Allein um den Preis der 750 zu drücken 😉
    Wir brauchen ne Ablösung unserer D600 🙂

  • An der D750 braucht Nikon ja eigentlich nur drei wesentliche Dinge zu ändern, schneller und mehr große Daten Speichern, so dass mehr als 50 RAW Aufnahmen auch mal in Folge möglich werden – den besseren Verschluss mit 1/8000 Sekunde und einen voll vertsellbaren Touch-Screen-Monitor – idealerweise den AF der D500.

    Noch wichtiger finde ich aber eine neue D850, mit komplett neuem Sensor, noch höherer Auflösung und trotzdem schnell, wie es Sony jetzt in der Alpha 99II mit Abstrichen schon bietet –
    die Nachfolge für die D810 sehen wir hoffentlich schon bald in diesem Jahr.

  • Inzwischen verdichten sich die Gerüchte um eine bevorstehende Markteinführung der Nikon D 760. Sowohl auf der Seite von Camera Comparison Review wie auch von The New Camera wird darauf hingewiesen. Der Hauptgrund für die D 760 sei demnach der schnelle Preisverfall der D 750. Dennoch zieht dichter Nebel auf, wenn es um Features der neuen Kamera geht.

      • Hallo John, der Markt in Neuseeland ist für Nikon wahrscheinlich nicht so wichtig, wie derjenige in Europa und den USA. Doch wir werden sehen, was passiert.

    • Preisverfall? Also ich beobachte die D750 hier in den USA jetzt seid rund einem Jahr (B&H, Adorama), aber der Preis hat sich seitdem nicht um einen mueden Cent bewegt, weder nach oben noch nach unten …

  • Klar, wir träumen alle von einer Nikon D 850 mit 50 Megapixel aber kein Objektiv kann damit was anfangenl…
    Man glaubte Sigma 1,4/85 mm. Art sei was besonderes, nun gibt es viele Artikel zu lesen wo es Probleme mit dem AF gibt bei Nikon Kameras!

    • @ Rudolf

      Die Sigma-AF-Probleme sind ja nicht neu und werden auch nie enden.
      Ich weiß auch gar nicht was der Hype soll, das Objektiv ist was für Angeber, dick, schwer, lang, teuer und dann doch nur ein 1.4/85 mm ohne Bildstabi, tollen Abbildungsmaßstab und zum hohen Preis.
      Keine Innovation!
      Wer ein Porträt-Objektiv hoher Güte braucht, schaut ja selten zuerst auf erreichbare Schärfe – und wenn kauft er ein Nikkor 1.4/105 mm und hat das beste am Markt.

      Und wieso wird allenthalben gerne behauptet, das Objektive nichts mit 50 MP anfangen können oder damit gar überfordert seien?
      Das ist QUATSCH. Das sehe ich an der 5DSR – fast alle neueren Objektive gewinnen durch den Sensor, machen APS-C überflüssig und lassen deutliche Ausschnitte zu.
      Und so sehr wie Nikon seit 6 Jahren seine Objektive optimiert – so klar ist auch, dass sie enorm von 50 und mehr MP profitieren.
      Sicher ist das nicht ideal um alte Objektive und starke Zooms zu verwenden.
      Abgesehen davon sind 50 MP und auch 100 MP selbst in kurzer Zeit nicht zu vermeiden – sie werden kommen und sind ja auch schon da. Auch 250 MP werden wir hoffentlich alle noch genießen können.

      • Was der Hype soll kann ich dir sagen:

        Ich besitze 24mm, 35mm, 50mm und 85mm aus der Art Serie. Habe alle Nikon Linsen verkauft. Die Dinger sind einfach besser oder gleich gut wie die Nikon Linsen kosten aber oft nur die Hälfte.

        Zu dem hat man den riesen Vorteil, dass man den Fokus mit dem USB-Dock selber einstellen kann. Bei meinem 85mm 1.4g habe ich mich schwarz geärgert, weil der Fokus erst ab Blende 2.2 halbwegs gesessen hat. Nikon hätte 100 Euro dafür verlangt, den Fokus auf meine Kamera zu kalibrieren. Nie wieder Nikon Linsen!