Canon Kameras Neuheiten

Canon EOS 77D & 800D vorgestellt: Spezifikationen und Unterschiede

Canon hat die Canon EOS 77D und die Canon EOS 800D offiziell vorgestellt. Wir gehen ausführlich auf alle technischen Daten sowie die Unterschiede zwischen beiden DSLRs ein.

Neue Kameras von Canon

Nachdem es in den letzten Tagen bereits zahlreiche Leaks gab, wurden die neuen Kameras aus dem Hause Canon heute auch endlich offiziell vorgestellt! Präsentiert wurden dabei wie erwartet die EOS M6, die EOS 77D sowie die EOS 800D.

Die Canon 800D und die 77D ordnen sich in der gehobenen Einsteiger- bzw. Mittelklasse ein und beerben die 750D sowie die 760D. Mit der neuen Namensgebung „77D“ möchte Canon signalisieren, dass sich die 77D zwischen der 70D und der 80D einordnet. Wir wollen in diesem Artikel auf alle technischen Daten und auch die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden Kameras eingehen.

Unterschiede zwischen 77D und 800D

Und mit den Unterschieden wollen wir auch gleich beginnen. Wenn man sich die Bezeichnungen 800D und 77D anschaut, dann könnte man meinen, dass es sich hier um zwei grundverschiedene Kameras handelt. Dem ist jedoch nicht so, denn Canon verbaut in beiden Kameras absolut identische Komponenten. Unterschiede gibt es im Grunde nur in Bezug auf das Gehäuse, hier verfügt die 77D nämlich im Gegensatz zur 800D über einen kleinen LCD-Statusmonitor auf der Oberseite. Zudem besitzt sie auf der Rückseite ein kleines Daumenrad und nicht nur ein klassisches Tastenkreuz. Auch mit einer Sperrtaste, einem Augensensor am Sucher und zusätzlich belegbaren Tasten kann die 800D nicht aufwarten. Mehr Unterschiede gibt es jedoch nicht.

Die Canon EOS 77D punktet mit einem zusätzlichen Display auf der Oberseite.

Alle technischen Daten im Überblick

Gehen wir also auf die Gemeinsamkeiten der beiden Kameras ein und werfen einen Blick auf die Liste der technischen Daten:

  • 24-Megapixel-Sensor (APS-C)
  • ISO 100 bis 25.600 (erweiterbar auf 51.200)
  • DIGIC 7 Prozessor
  • Belichtungsmessung mit 7.560-Pixel-Sensor
  • Dual-Pixel-Autofokus
  • 45 Messfelder (alles Kreuzsensoren)
  • 27 Messfelder auch bei f/8.0 noch aktiv
  • Laut Canon aktuell schnellster Autofokus im Live-View (0,03 Sekunden)
  • 6 fps Serienbildgeschwindigkeit
  • Minimale Verschlusszeit von 1/4.000 Sekunde
  • Sucher zeigt 95% des Bildes
  • 3 Zoll großes Display mit 1,04 Millionen Pixeln
  • Touchscreen, dreh- und neigbar
  • Full-HD-Videos mit 60 fps (kein 4K)
  • elektronischer 5-Achsen-Bildstabilsiator
  • WiFi, Bluetooth und NFC

Canon übernimmt hier also zahlreiche technische Daten der teureren EOS 80D. Dementsprechend gibt es im Vergleich zu den Vorgängern so einige Verbesserungen, vor allem in Sachen Autofokus rüstet Canon kräftig nach. Hier gibt es nun 49 anstatt 19 Messfelder, zudem kommt der Dual-Pixel-Autofokus zum Einsatz. Auf 4K-Videos muss man bei der EOS 77D und der EOS 800D wie erwartet verzichten, dafür sind aber Full-HD-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde möglich.

Die Preise

Der Preis der Canon EOS 800D wird bei ungefähr 850 Euro für das Gehäuse liegen, die Canon EOS 77D wird 900 Euro kosten. Der Aufpreis für die bessere Bedienung und das professionellere Gehäuse liegt also bei 50 Euro.

Was haltet ihr von der EOS 800D und der EOS 77D?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

8 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.