Kameras Sony

Sony Sensoren: Kein Verkauf mehr an andere Hersteller?

Sony deutet in einem interessanten Interview an, dass die besten Sensoren nicht mehr an andere Hersteller (wie zum Beispiel Nikon) verkauft werden sollen.

Sony äußerst sich zu eigenen Sensoren

Die Sony Sensoren gehören zu den besten auf dem Markt, daran besteht kein Zweifel. Sony hat in den letzten Jahren riesige Summen in die Entwicklung von neuen Sensoren investiert und sich fast schon eine kleine Vormachtstellung aufgebaut – denn Sony Sensoren kommen nicht nur in den eigenen Kameras, sondern auch in den Kameras anderer Hersteller zum Einsatz. Dazu gehört beispielsweise Nikon.

Nun haben sich die beiden Sony Manager Mr. Kenji Tanaka und Mr. Yojiro Joe Asai mit Imaging Resource unterhalten. Vor einigen Tagen wurde auf Imaging Resource ein entsprechendes Interview veröffentlicht – und kurze Zeit später wieder offline genommen. Diese Tatsache muss in jedem Fall stutzig machen, denn sie zeigt, dass in dem Interview irgendetwas stand, was dort nicht hätte stehen sollen oder dürfen. Und möglicherweise hat Sony im Nachhinein Druck gemacht, dass das Interview wieder offline genommen werden soll.

Auszüge aus dem Interview

Doch wir leben im Jahr 2017 und in der Zwischenzeit hatte sich das Interview natürlich verbreitet. Die originale Version kann beispielsweise hier im Google Cache eingesehen werden. Werfen wir einen Blick auf den vielleicht interessantesten Absatz, in dem es um die eigenen Sensoren geht. Beim zweiten Teil handelt es sich um eine persönliche Anmerkung von Dave Etchells, Redakteur von Imaging Resource:

„As you know well, our key driver is the image sensor, and we already invested a lot of money for the image sensor development. And the sensor is a custom [design, meaning that] only Sony can use these sensors, and our strength is our in-house technology. So I invested in that and we will keep investing in the in-house technology like image sensors.“

Ed. note from Dave Etchells: This was new information for me; as far as I’d been aware, Sony’s camera division would get access to the latest sensor designs as soon as they came through the design and production cycle, while other companies could buy the same sensor a year later. While this might once have been the case, it appears that Sony currently reserves some level of their sensor technology exclusively for us in their own cameras.

Will Sony den Verkauf der eigenen Sensoren einschränken?

Sony spricht also davon, dass nur Sony selbst manche Sensoren nutzen darf. Außerdem ist die Rede davon, dass die „in-house technology“ weiter gestärkt werden soll.

Dieser Aussage könnte man nun entnehmen, dass Sony in Zukunft verstärkt Sensoren nur für den eigenen Gebrauch entwickeln möchte. Und dass die Sensoren nicht mehr an andere Unternehmen wie Nikon weiterverkauft werden sollen.

Prinzipiell ist das nichts ganz Neues, dass nicht alle Sensoren auch anderen Herstellern zur Verfügung gestellt werden. Auch wenn es in der Vergangenheit häufig so war, dass die Sensoren nach einem Jahr auch für andere Unternehmen freigegeben werden. Vielmehr hat Sony aber schon bei einem Interview im Rahmen der photokina 2014 betont, dass manche Sensoren ausschließlich für die eigenen Kameras genutzt werden. Dazu gehört beispielsweise der Sensor der Sony A7s.

Die Frage ist nun nach dem Interview mit Imaging Resource: Wird es in Zukunft mehr Sensoren geben, die nicht weiterverkauft werden? Auch nicht nach einiger Zeit? Falls ja: Ist das vielleicht einer der Gründe, warum Nikon in den letzten 15 Monaten keine nennenswerten Neuheiten mehr vorgestellt hat?

Viele Fragen, keine wirklich ganz konkreten Antworten.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

6 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Es wird wohl spannend, mal sehen wie das weitergeht. Ich könnte mir sogar vorstellen das in Zukunft die Leistung bzw. Funktionalität der Sony Kameras eingeschränkt wird sobald kein original „Sony“ Objektiv an der Kamera erkannt wird. Schließlich nutzen sehr viele Fotografen Fremdobjektive (Sigma, Canon, Nikon usw. ) allein schon aus Kostengründen, da Sony Linsen doch exorbitant teuer (manche vollkommen überteuert) sind.

  • Früher war es noch umgekehrt, der 36MP FF Sensor kam erst in der D800 zum Einsatz bevor Sony ihn dann nach ca. einem Jahr gebracht hat. Der 42MP Sensor der A7r II ist ja bereits exklusiv, ich könnte mir vorstellen, dass andere Hersteller durchaus Interesse daran hätten, aber nicht zum Zug kommen.
    Nach meinem letzten Wissensstand war es aber so, dass die Bereiche Sensoren und Imaging unabhängig voneinander agieren, da scheint sich das Standing von Imaging verbessert zu haben. Vielleicht wittern sie auch die Chance einen vor ihnen liegenden Wettbewerber angreifen zu können

  • Bei FF Sensoren ist es wohl schon länger so alle anderen Sensoren wie APS-C etc. scheint es. noch nicht der Fall zu sein.
    Dieser Entscheid, trifft vor allem Nikon die dank Sony Sensoren spitze sind oder waren je nach Zukunft von Nikon, die müssen fast einen eigenen Senor Entwickeln der dem Sony in nichts nachsteht, was ja Canon bis anhin auch noch nicht geschaft hat.
    Des Weiteren macht für mich auch das Überspringen von Fuji noch mehr sinn, bezogen auf die Sensoren.

    • Der Sensor der D500 liefert ein Bild, dass an die neueren Canon Sensoren wie etwa in der EOS M3 erinnert.

  • Ich denke ebenfalls, dass das eine beunruhigende Entwicklung ist… Schon deswegen, weil die Bodys unabhängig vom Hersteller einen gewissen Preis haben und es in diesem Fall die Kamera-Käufer so gewohnt sind, dass sie auch auf Fremdhersteller wie beispielsweise auf die Art-Serie von Sigma zurückgreifen können.

    Wenn man von Haus aus weiß, dass man nur Objektive desselben Herstellers verwendet, ist das ein Ding, aber der Kommentar meines Vorposters ist meines Erachtens realistisch…