Canon Kameras

Spannend: Canon steigt in den Drohnen-Markt ein!

Canon investiert in einen neuen Bereich! Demnächst wird wohl die erste Drohne des Unternehmens auf den Markt kommen.

Alternative Standbeine für Kamerahersteller

Es sind harte Zeiten für die Kamerahersteller, das ist schon seit längerer Zeit kein Geheimnis mehr. Und in den nächsten Monaten werden sich die dunklen Wolken mit ziemlicher Sicherheit auch nicht gänzlich verziehen, ganz im Gegenteil. So nehmen Hersteller wie Nikon oder Panasonic aktuell beispielsweise zahlreiche Veränderungen in der Unternehmensstruktur vor, um auch in Zukunft – drücken wir es mal dramatisch aus – überleben zu können.

Gerade vor diesem Hintergrund ist es interessant zu beobachten, in welche neuen Bereiche die Hersteller investieren. Denn die allermeisten haben sich inzwischen weitere Standbeine aufgebaut, zum Beispiel im industriellen oder medizinischen Bereich. Canon hat sich nun in jedem Fall entschlossen, in den Drohnen-Markt einzusteigen! In Japan wurde auch schon ein erstes Modell angekündigt, die Drohne PD6E2000-AW-CJ1 nämlich.

Erste Drohne von Canon

Zunächst einmal muss erwähnt werden, dass es sich hierbei nicht um eine „normale“ Drohne handelt, wie sie auch zahlreiche Fotografen und Videographen nutzen. Vielmehr handelt es sich um eine industrielle Drohne, die beispielsweise von Such- und Rettungsteams bei Bergungsarbeiten genutzt werden könnte. Die Kosten der Drohne werden sich wohl auf ungefähr 20.000 Dollar belaufen, kombiniert werden soll die PD6E2000-AW-CJI wohl mit der ebenfalls rund 20.000 Dollar teuren Canon ME20F-SH Kamera, die mit ISO 4 Millionen filmen kann und somit zu den besten Low-Light-Kameras auf dem Markt gehört.

Allem Anschein nach hat Canon die Drohne übrigens nicht selbst produziert, vielmehr hat Canon Ende 2016 in das Unternehmen Prodrone Co. investiert, von dem die Drohne nun gefertigt wurde.

In jedem Fall ist es interessant zu beobachten, dass Canon im Drohnen-Markt Potenzial sieht – zumindest im industriellen Bereich. Der „normale“ Drohnen-Markt ist aktuell sehr hart umkämpft und viele Hersteller haben große Probleme, Gewinne zu erwirtschaften und sich am Markt zu behaupten. Mehr dazu in einem Artikel der Welt.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Eine beängstigende Entwicklung

    in Richtung Überwachungsstaat. Mit der momentanen terroristischen Situation eine Leichtigkeit die dafür notwendigen gesetzlichen Änderungen zu realisieren. Illegal von zweifelhaften Gruppierungen verwendet, eine Katastrophe!! Eigentlich ein „Paparazzi“ Traum.

    Positives kann natürlich auch damit gemacht werden. Zum Beispiel preiswerte „Luftaufnahmen“ vom Betriebsgelände meiner Kundschaft. Architektur Fotos aus ungewöhnlichen Perspektiven, oder außergewöhnliche Videos von rasanten Sportarten.

    Hat mich gewundert das nicht schon lange ein Fotogeräte Hersteller diese Schiene in sein Programm aufgenommen hat. Andere werden folgen.

  • Ach Herr Proksch da kann ich Sie beruhigen… Nach der neuen Gesetzgebung die seit vorgestern gültig ist wird es so gut wie unmöglich noch wirtschaftlich kommerziell zu arbeiten.

    Die Drohne von Canon ist eher für den BOS oder industriellen Bereich geeignet. Zumindest im BOS Bereich braucht es in Zukunft keinerlei Genehmigungen mehr so lange es eine Einsatzlage ist. Theoretisch kann dann jemanden die Drohne in die Hand drücken und sagen flieg obwohl er noch eine Drohne geflogen ist.

    Seit dieser Woche gibt es auch viele Länder die keine AE’s ausstellen weil die Rechtslage total undurchschaubar ist und man nicht weiss wie man das neue Gesetz umsetzen soll/kann.

    Wir sind jedenfalls sehr gespannt wie es weitergeht.

    • Danke, aber was am neuen Gesetz (habe ich leider noch nicht gelesen) beeinträchtigt die gewerbliche Nutzung?

      • Naja das fliegen über Wohngebiet ist nur mit sehr hohen Aufwand möglich da man jeden Grundstückseigentümer über den sein Grundstück man fliegt. 100m von Menschenmengen abstand halten z.b. oder auch von Straßen, Eisenbahn, Bundeswasserstraßen. usw.

      • Naja das fliegen über Wohngebiet ist nur mit sehr hohen Aufwand möglich da man jeden Grundstückseigentümer über den sein Grundstück man fliegt um Erlaubnis fragen muss. 100m von Menschenmengen abstand halten z.b. oder auch von Straßen, Eisenbahn, Bundeswasserstraßen. usw.

  • Wunderbar, aber mir wäre ein bezahlbares Unterwassergehäuse (unter 1000.-€) für meine DSLR lieber gewesen. Muss ja nicht bis 100m dicht sein 10- 20 würden reichen. Canon, da gibt es noch Potential, ich kenne sehr viele die sowas gerne hätten!!!

  • Canon kann von Glück reden das sie noch andere Sparten in ihrem Sortiment haben. Sonst müsste sich diese Firma mal endlich wirklich mühe geben zeitgemässe Kameras zu bauen. Nicht nur im Profi Segment

  • Canon kann von Glück reden das sie noch andere Sparten in ihrem Sortiment haben. Sonst müsste sich diese Firma mal endlich wirklich mühe geben zeitgemässe Kameras zu bauen. Nicht nur im Profi Segment.