Kameras Nikon

So teuer soll die Nikon D7500 werden

Die offizielle Präsentation der Nikon D7500 scheint kurz bevor zu stehen. Nun sind Informationen zum Preis der neuen DSLR durchgesickert.

Große Nikon Präsentation in Kürze

Die Nikon D7500 wird die nächste größere Kamera Neuheit des kriselnden japanischen Herstellers werden, daran gibt es inzwischen kaum Zweifel mehr. Vor einigen Wochen waren erstmals Informationen zu den möglichen technischen Daten der Kamera aufgetaucht, dann wurde kürzlich ein erstes Bild der neuen Kamera geleakt und zudem scheint ziemlich sicher zu sein, dass in den nächsten Tagen eine große Nikon Präsentation stattfinden wird. Dort werden wohl insgesamt vier neue Kameras enthüllt werden. Die Zeichen stehen also sehr gut, dass die D7500 in Kürze vorgestellt werden wird.

Preis der Nikon D7500

Nun ist zusätzlich zu den bisherigen Informationen auch durchgesickert, wie teuer die Nikon D7500 wohl werden wird. Die Kollegen von Nokishita nennen einen japanischen Preis von ¥159,300. Wenn man das 1:1 in Euro umrechnet, ergibt das eine Summe von 1.362 Euro. Doch da die letzten Monate mehrfach gezeigt hatten, dass bei uns in Deutschland bzw. Europa die Kameras teurer sind als in anderen Ländern und schon gar dem Heimatland des Herstellers, muss man wohl mit einem Preis von mindestens 1.500 Euro rechnen.

Die alte Nikon D7200 war vor ziemlich genau zwei Jahren zum Preis von 1.179 Euro auf den Markt gekommen. Die Nikon D7500 wird nun also anscheinend einige hundert Euro teurer werden, so es sich denn bei dem von Nokishita genannten Preis nicht um den Preis inklusive Objektiv handelt (wovon wir aktuell nicht ausgehen).

Vielleicht werden wir in den nächsten Tagen schon mehr erfahren, wenn Nikon die neue Spiegelreflexkamera offiziell vorstellen wird. Und bis dahin versorgen wir euch nochmal mit den möglichen technischen Daten der Kamera, die allerdings noch nicht von einer verlässlichen Quelle bestätigt wurden:

  • Name: Nikon D7500
  • Sensor der D500 mit 20 Megapixeln
  • ISO-Bereich: 100-51.200
  • 51 Autofokus-Messfelder
  • 4K-Videos
  • 8 fps Serienbildgeschwindigkeit
  • Flexibles Display
  • SnapBridge
  • Neuer Akku (EN-EL15a)
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

Kommentieren

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.