Kameras Sony

Ist die Sony A9 zu teuer?

Einige Fotografen und Nutzer bemängeln, dass die neue Sony A9 zu teuer sei. Ist diese Kritik gerechtfertigt?

Lob und Kritik für die Sony A9

Die Sony A9 hat in den letzten Tagen für mächtig Furore gesorgt. Viele Profis und Kunden zeigen sich beeindruckend von den technischen Daten und nicht wenige vermuten, dass die Sony A9 viele Nutzer zum Wechsel von Canon oder Nikon hin zu Sony bewegen könnte.

Doch von einigen Seiten kommt auch Kritik. So sind manche beispielsweise der Meinung, dass die Sony A9 insgesamt zu teuer ist. Und insgesamt steht natürlich außer Frage, dass 5.300 Euro sehr viel Geld ist. Doch ist die Sony A9 wirklich ZU teuer?

Zunächst einmal muss man – wie bei vielen anderen Kamera Neuheiten in den letzten Monaten auch – natürlich bemängeln, dass die A9 bei uns in Deutschland wesentlich teurer ist als in den USA. Während man in Amerika nur 4.500 Dollar bezahlen muss, müssen in Deutschland ganze 5.300 Euro geblecht werden. Das ist natürlich schade, doch damit musste man rechnen und es ist eine Entwicklung, die sich inzwischen bei den meisten Herstellern durchgesetzt hat. Ich hatte gehofft, dass die Sony A9 bei uns vielleicht 4.999 Euro kosten wird, nun sind es eben 5.300 Euro geworden. Das muss man so akzeptieren.

Ist der Preis der Sony A9 zu hoch?

Doch zurück zur eigentlichen Frage: Ist die Sony A9 zu teuer?

Insgesamt gibt es zwei Kameras, mit denen die Sony A9 konkurriert. Das ist zum einen die Nikon D5 und zum anderen die Canon EOS-1D X Mark II. Und in unserem Artikel, in dem wir einige technische Daten dieser drei Kameras miteinander verglichen haben, konnten wir bereits feststellen, dass die Sony A9 Canon und Nikon in vielerlei Hinsicht verdammt alt aussehen lässt. Man kann insgesamt also grob sagen, dass die Sony A9 aus technischer Sicht die beste dieser drei Kameras ist.

Nun schauen wir uns mal die Preise bzw. die unverbindlichen Preisempfehlungen der drei Modelle an:

  • Sony A9: 5.300 Euro
  • Nikon D5: 7.000 Euro
  • Canon EOS-1D X Mark II: 6.300 Euro

Die Sony A9 ist also die mit Abstand (!) günstigste der drei Kameras, obwohl es sich um das technisch beste Modell handelt. Ist die Sony A9 objektiv betrachtet also zu teuer? Nein, definitiv nicht. Eher im Gegenteil.

Doch man kann aus einer subjektiven Perspektive heraus natürlich argumentieren, dass man selbst für die Sony A9 niemals 5.300 Euro ausgeben würde. Wenn man beispielsweise der Meinung ist, dass das Gehäuse viel zu klein und die Objektive zu schlecht sind. Klar, dann würde man natürlich keine 5.300 Euro ausgeben wollen, das ist logisch und absolut korrekt. Doch das ist dann eine subjektive Bewertung des Preises, keine objektive.

Ich kann ja bei der Präsentation eines neuen Motorrads auch nicht sagen: „Ich fahre kein Motorrad, deshalb ist das Motorrad viiiiiiel zu teuer!“. Die Argumentation stimmt vorne und hinten nicht. Genauso muss man einfach akzeptieren, dass sich der Markt in Richtung High-End entwickelt und dass inzwischen im Grunde alle Kameras teuer sind, egal ob sie von Canon, Nikon, Sony, Panasonic oder Olympus stammen. Das muss einem natürlich nicht gefallen, aber einfach bei jeder neuen Kamera zu sagen, dass sie viel zu teuer ist, macht nur wenig Sinn.

Jeder muss die für ihn richtige Kamera finden!

Fazit: Als Fotograf muss man sich vor dem Kauf einer neuen Kamera immer fragen, ob diese Kamera das Werkzeug ist, mit dem man seine Bilder machen möchte. Und wenn die Sony A9 genau die Kamera ist, auf die man seit langer Zeit gewartet hat, dann ist sie die 5.300 Euro Wert – und zwar ohne wenn und aber! Wenn man jedoch nicht begeistert ist von der A9 und von Sony im Allgemeinen, dann sollte man sein Geld definitiv in ein anderes Werkzeug investieren, das einem mehr zusagt und in das man Vertrauen hat. So einfach ist das. Zu teuer ist die Sony A9 (meiner Meinung nach) aber definitiv nicht.

Weitere Artikel zur Sony A9:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

61 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das kann man auch so betrachten:
    Die technisch innovativsten Kameras am Markt sind derzeit:
    Fujifilm X-T2 – 1700€
    Olympus E-M1II – 2000€
    Panasonic GH5 – 2000€
    Leica SL – 6900€
    Sony Alpha 9 – 5300€

    Im Vergleich zur GH5 ist die Sony etwas schneller und hat den größeren Sensor – daraus folgere ich, maximal 4000€ erscheinen mir bei der Alpha 9 als angemessen, eher 3500€.
    In Wahrheit hat sich Sony aber einfach am Canon-Preis orientiert… und nicht an seinen realen Entwicklung & Produktionskosten – klar scheint mir auch, dass Sony im ersten Produktzyklus allenfalls 1/10 der Menge einer Canon EOS 1DXII verkaufen kann – vielleicht sogar nur 1/100 – je nachdem ob sie von einigen Erstkäufern akzeptiert wird.

    Im Vergleich zur Canon und Nikon sollte auch nicht unterschlagen werden, dass beide DSLR-Modelle einen Akku-Griff integriert haben, der bei Sony mindestens 500€ kosten wird und letztlich für High-Speed-Fotografie unverzichtbar ist – dann wird Sony also mit Canon 1DXII etwa gleich ziehen.
    Glas-Prisma, Spiegelmechanik, Verschluss, Abdichtung, Haltbarkeit scheinen mir aber schon auf den ersten Blick erheblich aufwendiger und teurer in der Produktion – ergo ist die Sony erheblich zu teuer.

    Die Fujifilm scheint mir halbwegs fair ausgepreist, die Olympus zu teuer und die Panasonic ist im Vergleich zur Sony fast ein Schnäppchen und ob Sony überhaupt so schnell und präzise fokussieren kann – auch in Serie – muss sie erst beweisen – bisher hat das mit keinem Sony-Modell gegen eine Panasonic GH funktioniert.

    Ich bin kein Fanboy von irgendeiner Marke und arbeite mit allem, was meine Fotografie weiter bringt, oder mir Freude macht und der Betrag von 5300€ ist kein Hinderungsgrund für mich, wenn mir die Kamera/das System Vorteile bringt.

    • In Punkto technische Innovationen kann ich jede der von Ihnen genannten Kameras nachvollziehen, ausser die Fuji X-T2.
      Nennen Sie mir eine technische Innovation die dieser Kamera mitbringt.

  • Wie viele Anwender

    brauchen eigentlich 20 Bilder in der Sekunde? Außer Sportbericht Leute wohl keiner. Panasonic `s GH5 ist eine Videokamera die auch Foto kann. Dort kann der Anwender aus einer Videosequenz 6K Bilder generieren. Ich finde das reicht. Dafür ist der Preis in Ordnung, jedenfalls für den gelegentlichen Nutzer.

    Der berufliche Anwender mag das anders sehen. Dort spielen aber auch andere Kriterien eine größere Rolle, zum Beispiel das verfügbare Objektiv Sortiment, der schnelle Service für Profis.

    Kann die A9 und Sony das? Wer viele Euronen ausgibt möchte dafür nicht nur technische Leistung.
    Für mich gesehen ist der Sprung zum neuen Spiegellosen Mittelformat die bessere Alternative.

  • Ich habe es bereits in einem anderen Kommentar erwähnt. Sony hat extrem viele sehr gute Voraussetzungen zur besten Kamera Firma der Welt zu werden, allerdings fehlt mir ein klares und durchdachtes Konzept. Da baut man eine neue Kamera nach der anderen, vergisst aber das richtige Zubehör dazu zu schaffen. Seit Jahren werden u.a. die viel zu kleinen Batterien beanstandet, anstatt die Kamera einen Tick grösser zu machen, kriegt man eine zweite Batterie dazu. Dann hat man das Gefühl, dass sie nicht wissen was sie wollen, eher spiegellos oder doch sowas ähnliches wie ein Spiegel. Und welches Gewinde wollen wir denn – ach liebe Kunden nehmt doch einen Adapter. So professionell Sony in der Forschung und Entwicklung arbeitet, so stümperhaft arbeiten sie in Verkauf und Marketing. Obwohl sie dem Markt vorausrennen könnten vermitteln sie mir den Eindruck sie rennen hinterher und vergleichen ihr Modell in der Werbung mit der Konkurrenz – das ist stümperhaft, nur der Schwache muss sich mit der Konkurrenz vergleichen, der Starke zeigt ausschliesslich seine eigenen Stärken. Mercedes würde sich niemals mit jemandem vergleichen. GM schon. Sobald wirklich fähige Leute bei Sony im Marketing sitzen, wird sich der Rest warm anziehen müssen, und der Preis spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle, aber noch sind Stümper am Werk.

    • Eine beste Fotofirma, was soll das sein?
      Canon verkauft seit mehr als 10 Jahren mit großem Abstand am meisten System-Kameras (DSLR),
      Leica wird den Anspruch auf jeden Fall erheben
      Nikon ist so lange wie kein anderer im Profisegment erfolgreich
      Fujifilm baut heute die mit einigem Abstand besten japanischen Objektive
      Panasonic hat mirrorless erfunden
      Olympus hat einige der wichtigsten Innovationen gebracht, Staubentfernung, Live-View, 5 Achsen IBIS ivm.
      Also womit sollte Sony den Anspruch erheben? Mit Sensoren…?

      Außer den Sensorenfertigung läuft ja bei Sony tatsächlich alles schief, was nur schieflachen kann:
      Alpha SLT weiterhin, obwohl das keine Zukunft hat und keine Vorteile
      erst NEX Halbformat, dann Umbenennung
      dann schnell spiegelfreies Vollformat mit gleichem NEX Bajonett
      Oh der Bildstabi wurde vergessen, weil ja auch eigentlich in dem zu klein gewählten Bajonett nur schwer zu realisieren
      zu kleine Handgriffe
      letztlich doch kein AF der immer zuverlässig funktioniert
      zu kleine Akkus
      zu hohe Preise
      katastrophales Marketing
      immer wieder wird professioneller Service versprochen
      zuerst keine Objektive, dann nur WW und Normal
      Zeiss-Objektive
      GM-Objektive
      Also bei aller Liebe zu neuen Kameras, Sony hat noch nie ein Nex- oder Alpha Produkt heraus gebracht, das halbwegs harmonisch war und in der Praxis auch überzeugen konnte.
      Es gibt keinen roten Faden – nur bunte Strippen die wild verstreut sind.
      Sony hängt bisher nur immer schön sein Fähnchen in den Wind – jetzt alles in Vollformat und APS-C wird vergessen – jetzt alles für die Sport- und Presse-Fotografen und Natur-, Wildlife- und Porträtfotografen werden vergessen…

      • @Cat – Sie wissen was ich mit der besten Kamerafirma – nicht Fotofirma – meine. Ein Foto ist ein Bild!!!!! Allerdings freut es mich, dass sie mich mit ihrer Aufzählung nur bestätigen.

      • Hallo,
        meiner Meinung nach ist das zu negativ betrachtet. Ich kann mich noch an die ersten Nex Kameras in den großen Elektronik Märkten erinnern. Da gab es außer ein paar Kitobjektiven noch nichts. Sony hat in den letzten zwei Jahren sowohl Kameras als auch Objektive herausgebracht, die viele Hobby- als auch Profifotografen Weltweit begeistert haben. Als ich damals die ersten Bilder der A7 sah, dachte ich, das ist die geilste Kamera die bisher gebaut wurde. Meiner Ansicht nach gibt es im Sony E-Mount Programm eine gute Auswahl für viele fotografische Betätigungsfelder.

        Zu dem angesprochenem roten Faden, kann ich nur sagen, das ich den nicht mal bei Nikon und Canon für DSRLs lückenlos gefunden habe obwohl es die Systeme schon länger gibt und dies möchte ich an meinem Objektivanspruch verdeutlichen.

        Es gibt 3 Objektive die ich gerne von dem jeweiligen Kamerasystem auf die Sensorgröße abgestimmt haben möchte.
        1. UWW
        2. 35mm Objektiv (äquivalent)
        3. Makro Objektiv ca. 120-150 (äquivalent)

        Nikon APS-C:
        1. UWW gibt es 10-24 mm 3,5-4,5 – Check
        2. 35mm äquivalent gibt es nicht für APS-C (24mm) ??? Eine klassische Festbrennweite !!!
        3. 85mm Makro gibt es – Check

        Canon APS-C:
        1. UWW gibt es genügend – Check
        2. 35mm äquivalent gibt es (24 2.8 pancake)
        3. Makro nur bedingt 60mm sind mir persönlich zu wenig.

        Es gibt also für meine Ansprüche auch bei Canon und Nikon keine Vollständigkeit und ich denke nicht das das außergewöhnliche Wünsche sind.

        Nur zum Vergleich Sony E-Mount APS-C:
        1. UWW gibt es 10-18
        2. 35mm äquivalent gibt es (geiles 24mm 1.8 Zeiss Brand !!).
        3. Makro gibt es leider nur 30mm

        Wie Nikon und Canon also auch nur 2 von 3 = Gleichstand!! 😉

        Auf Vollformat will ich nicht weiter eingehen, da gibt es ein vergleichbares Angebot. Ein 150 mm Makro gibt es aber bei KEINEM der großen Kamerahersteller!

        Als Fazit denke ich gibt es so vielfältige Wünsche und Erwartungen, das dies letztendlich kein Hersteller bis in letzte Detail erfüllen kann. Es gibt aber dafür auch Drittanbieter die diese Lücken füllen können.

        Gruß
        Dietmar

      • @Dietmar – zur Info, Canon hat ein Canon MP-E 65mm 1:2,8, 1-5fach Lupenobjektiv Objektiv, das ersetzt locker das 150mm Makro.

      • Hallo Dietmar,
        ich kann nicht ganz nachvollziehen, weshalb Sie die Objektive auf den Sensor abgestimmt haben möchten? Die Frage bezieht sich vor allem auf das Objektivangebot der Hersteller, die umfangreich Objektive für das Vollformat anbieten, beispielsweise Canon. Sie bemängeln beispielsweise, Canon habe keine Makro-Objektiv von mehr als 60mm Brennweite im Programm. Ich sehe nicht, welche Nachteile die Verwendung eines Vollformat-Objektivs an einer APS-C Kamera haben soll? Ganz im Gegenteil, ich sehe durch den Wegfall des Vollformat Randbereichs bei Verwendung eines Vollformat-Objektivs bei APS-C vor allem Vorteile. Ich benutze als Makro-/Portraitobjektiv das 100mm 2,8 L Canon u.a. für das APS-C Format und bin mit der Leistung dieses Objektivs absolut zufrieden. Derartige Objektive bieten den zusätzlichen Vorteil, dass man sich als engagierter Amateur bei Erweiterung seiner Bodys auf das Vollformat nur einen neuen Body und nicht auch gleich neue Linsen zulegen muss. Vermutlich wird dies bei Nikon ähnlich sein. Ich vermisse aus dem genannten Grund im Canon-Sortiment deshalb kein einziges spezifisches APS-C Objektiv, denn ich greife seit einiger Zeit nur noch auf Vollformat-Objektive zurück.

  • Ich weiß… es ist fast wie Birnen mit Äpfeln vergleichen, aber wenn ich mir die technischen Möglichkeiten (besonders von der Software) einer Lumix FZ 2000 ansehe, besonders im Videobereich und dann den Preisunterschied!!!!, finde ich die Sony viel zu teuer. Ich denke, der Preis wird sich nicht halten können, besonders dann nicht, wenn Sony jetzt in dieses Profisegment vorstoßen will. Berufsfotografen sind auch treue Seelen. :-), zu mal es ja auch bei den Objektiven einen kompletten Umstieg bedeuten würde. Ebenfalls zu sehr hohen Preisen.

    • @hans, Sie sagen es selbst, Sie vergleichen Birnen mit Äpfeln. Es wäre so, als würden sie sagen, der Dreier BMW hat weniger Platz als ein Golf, deswegen ist sein Preis vile zu hoch im Vergleich zum Golf.

      • Sag ich ja… trotzdem.. wenn ich mir die „Innovationen“ ansehe…. soooo viel auseinander sind die nicht. Den Vollformatsensor mal weg denken 🙂

  • Ich bezahle hier in der Schweiz für die Canon 1DX Mark 2 5400.– schweizer Franken umgerechnet auf Euro 4990.–

    • Kameras sind in der Schweiz immer billiger als in der EU, da die Schweiz erstens ein Testmarkt ist und zweitens eine MWST von nur 8% hat.

      • Ach so einen Quatsch den Sie da erzählen! Weiter gehe ich gar nicht darauf ein, nur so am Rande.

        Preis der Sony A9:
        DE 5300 Euro
        CH 5700 CHF

        Jetzt rechnen Sie einmal wo was günstiger ist.

      • @ Urs – wenn Sie sachlich geblieben wären und dann auch noch recht hätten, dann hätte ich gesagt der Mann hat Ahnung, aber so – keine Ahnung, aber davon eine Menge. Hier ein Beispiel von heute ganz aktuell – siehe link:

        https://www.interdiscount.ch/idshop/product/digitalspiegelreflex/935152_ER-8840697708545/canon-eos-5d-mark-iv-body/detail.jsf&utm_source=newsletter&utm_medium=newsletter_sonntagsknaller&utm_campaign=id_newsletter_newsletter_sonntagsknaller_kw_16

        Canon 5D Mark IV 3059.- CHF = 2786.-€ wo kriegen Sie diese Kamera billiger? Also nicht gleich rumpöpeln ohne, dass man nur die geringste Ahnung hat.

      • Sorry Joe, ja ich habe keine Ahnung, ich bleibe aber dabei, Ihre Aussage: Alle Kameras sind in der Schweiz immer billiger und die Schweiz ist ein Testmarkt. Ist falsch. Aber egal, Sie haben Ihre Ansicht, ich meine. Vielen Dank für Ihre Meinungen. Ich wünsche Ihnen viel erfolg beim Fotografieren.

      • @Urs – ich bin Dozent für Ökonomie an der FHNW in Basel und bei der TEKO Basel mit Schwerpunkt VWL, BWL und Marketing und habe insgesamt dazu 23 Jahre im Marketing, davon 17 bei der Roche gearbeitet – ich weiss worüber ich rede. Bei Dir weiss ich nicht welchen Hintergrund du hast und woher du dein fundiertes Wissen über diese Märkte hast. Was ich weiss ist, dass Du pöbeln kannst, offensichtlich sehr gut, und immer recht haben willst. Du darfst mich kritisieren – das dürfen auch meine Studenten, aber immer sachlich und fundiert. Auf diese Art und Weise können wir gerne weiter diskutieren, aber nicht auf deinem aktuellen Niveau. Und schau Dir bitte meinen link im vorherigen Beitrag an, dann hast du schon mal eine Basis.

      • @Urs: Ihr Link zu Interdiscount ist ein zeitlich stark beschränktes Sonderangebot. Vermutlich sind auch die Mengen der zu diesem Preis abgegeben Kameras stark beschränkt. Solche Lockvogelangebote gibt es immer wieder und sie stellen nicht das aktuelle Preisniveau dar. Lockvogelangebote finden Sie auch in deutschen Shops. Beim Angebot von Interdiscount fällt auch auf, dass man vom bisherigen Preis von 3399,00 CHF fast auf den Rappen exakt die von Canon Schweiz im Rahmen einer Promo gezahlte Eintauschprämie von 330 CHF abgezogen hat.

        Das aktuelle Preisniveau gibt schon eher digitc.ch wieder, wobei selbst dieser Händler in der Regel mit die günstigsten Angebote hat, weil man keine echten physische Shops mit den damit verbundenen Kosten sondern nur Lager und Abholstellen betreibt. Als Schweizer kennen Sie diesen in der Zwischenzeit zum Migros-Konzern gehörenden Händler sicherlich. digitec.ch ist also auch kein Fachgeschäft mit Beratung und Service. Aber selbst hier kostet die EOS 5 Mark IV CHF 3´399,00 CHF. Wenn Sie im Internet recherchieren, finden Sie auch bei deutschen Online-Händler diese Kamera zu einem etwa vergleichbaren Preis.

        Viele Grüsse von Schweizer zu Schweizer 😉
        Thomas

      • @ Thomas Müller. Hier geht es eigentlich um die Preissituation der A9 und als Nebenaspekt um den Schweizer Markt. Da sie aber so toll recherchiert haben muss ich leider darauf antworten: Regulärer Preis bei : Heiniger 2988.- CHF = 2741.-€, Brack 3159.- CHF – = 2’896.- €, HAWK, mobile zero und Media Discount jeweils: 3’247.- CHF = 2978.- €, teuerstes Angebot PC-Ostschweiz: 3478.- CHF, selbst der Foto Händler Märlin in Basel- also regulärer Fachhändler, kein Internet Angebot: 3399.-CHF, abzüglich 330.- CHF Prämie = 2815.- inklusive 3 Jahre Premiumgarantie!!!.
        Der Preis von Interdiscount ist nicht zeitlich begrenzt, dieses Angebot gibt es zwar nur sonntags, aber jeden Sonntag und lag vor zwei Wochen sogar noch um 200.- CHF tiefer.
        Der günstigste Preis in Deutschland ist im Netz 3399.-€!!!
        Ich befasse mich aus beruflichen Gründen u.a. mit der Preissituation in der Schweiz und da ich grenznah wohne weiss ich, wie die Preissituation in Deutschland ist. Dort sind Lebensmittel und zum Teil Kleidung billiger, alle Elektronikartikel sind aber teurer – Haushaltsgeräte wie Staubsauger wiederum sind in der Schweiz teurer. Bevor Sie das nächste mal etwas raushauen und behaupten – einfach besser recherchieren, das Thema läuft in meinen Marketing-Kursen unter: „Field Research“.

      • @Joe: Ja, es geht eigentlich um die A9. Allerdings haben SIE selbst damit begonnen, über den Preis der EOS 5 Mark IV zu diskutieren. Also bitte keine Beschwerden, wenn man sich zu Ihrem Diskussionsbeitrag äussert und Ihre Behauptung zu diesem Produkt widerlegt. Meine ersten beiden Recherchen zu Ihren neuen Angaben haben zu dem Ergebnis geführt, dass diese Ihre Angaben unrichtig sind, weshalb ich mir weitere Recherchen erspare. Bei Brack.ch kostet die EOS 5 Mark IV aktuell zur Zeit meines Posts 3´399,- CHF und nicht wie von Ihnen angegeben 3´159 CHF. Bei Heiniger kostet sie 3´396 CHF:
        https://www.brack.ch/canon-slr-kamera-eos-5d-mark-475785
        https://shop.heinigerag.ch/de/categories/fotokameras/spiegelreflexkameras/vollformat/272184-1483c025-canon-eos-5d-mark-iv-body-
        Aktuell kostet die Kamera bei Interdiscout wieder 3´399 CHF, einen Hinweis ob Sie vom Händler wieder rabattiert wird habe ich nicht gefunden und deshalb auch nochmals, eine Rabattaktion hat nichts mit einem regulären Preis zu tun. Die von Canon Schweiz angebotene Eintauschprämie von 330 CHF für diese Kamera ist beschränkt bis zum 30.4.2017, danach fällt sie weg. Eintauschprämie heisst laut Canon Schweiz übrigens, dass man eine alte funktionstüchtige Kamera samt Akku einschicken muss, man deren Wert also verliert.
        http://epaper.coop.ch/P05_A1_id_basic_d/blaetterkatalog/index.html#page_6

        Und nein, ich habe nichts „herausgehauen“, wie Sie das so freundlich umschreiben, ich habe recherchiert und die Angabe zu digitec.ch ist aktuell immer noch zutreffend:
        https://www.digitec.ch/de/s1/product/canon-eos-5d-mark-iv-body-3-jahre-premium-garantie-3040mp-7fps-gps-wlan-fotokamera-5887807?tagIds=520
        Den günstigsten Preis in Deutschland den ich gestern im Netz fand war übrigens bei 3´069 Euro.

        Und bitte hören Sie damit auf, uns mit Ihrem Marketinggedöns beeindrucken zu wollen. Preisrechercherchen im Internet kann jeder durchführen, vor allem, da es Seiten gibt, die einem diese Recherche sogar abnehmen. Ich wohne übrigens sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz und habe über die Preise der Canon-Produkte in beiden Ländern sicherlich keinen schlechteren Überblick als Sie aus Basel.

        Gerade mit Ihrem beruflichen Hintergrund und Ihrem lehrerhaften Auftreten hier, sollten Sie also vor allem Ihren Ratschlag selbst beherzigen und besser recherchieren bevor Sie das nächste mal etwas raushauen und behaupten, erst recht, wenn Sie Ihren Studenten auf dieser Basis auch noch etwas vermitteln möchten. Es wird übrigens auch nicht dadurch besser, dass man der Recherche eine schicke Bezeichnung verpasst.

  • Ein weiterer gut Artikel – danke dafür.
    Eines muss man der Sony A9 lassen, diese Kamera ist in allen Munde egal welche Meinung man über die A9 hat und polarisiert wie keine andere Neuvorstellung der letzten Zeit.
    Ich bin schon gespannt wie die A9 bei der Bildqualität des Senores abschneidet ob auch hier die A9 so „innovativ“ ist (immer ein grosses Wort in der heutigen Zeit) erst dann und mit Real World erfahrungberichten wird man erst sagen können ob die A9 ihr geld Wert sein.
    Zu den Objektiven muss man sagen, da hat Canon und Nikon ein Vorsprung auch weil sie länger auf dem Mark sind, Canon 70-200 erschien im Jahre 2010 als es gar noch keine A7 gab und mit erst mit A9 werden wohl noch interessante Objetive folgen.
    Es bleibt im Markt sicher spannend und es bewegt was ausser die Preise die bewegen sich schon lange nach oben.

  • Aus 5400 Euro würde ich empfehlen.
    Nikon D500 für 1900 Euro
    Nikon 1,8-35 G für 180 Euro
    Nikon 1,8-85 mm für 500 Euro
    Tamron 70-200 2,8 G2 für 1500 Euro
    Sigma 1,8 18-50 mm für 700 Euro
    Ein Godex 600 BM für 580 Euro
    Neewer Softbox für 40 Euro
    Das macht 5400 Euro
    Da hat man eine Traumkameraausrüstung !
    Vergiss die A9 ! Die Bildqualität und AF ist mit Sicherheit auch nur im Niveau von D500 in der Praxis.

  • Es stimmt ! Profis schwören nur auf Nikon und Canon .Das sieht man jeden Tag
    im Fernsehen.Es ist vergleichbar mit Mercedes und BMW !

  • Ich finde es ja interessant, wie sich einige hier als „treue“ Fans einer bestimmten Marke outen. Das ist eine Einstellung, die dem Fotografen nur die Objektivität nimmt und ihn einschränkt. Natürlich ist es wichtig, eine Kosten-Nutzen-Analyse durchzuführen. Aber dass diese bei jedem anders ausfällt, wird hier von einigen vollkommen außer Acht gelassen. Was eine neue Kamera mir Wert ist, wird dadurch bestimmt, wie oft ich sie nutzen möchte, wie oft ich die Vorteile zu meinem bestehenden System nutzen möchte, wie viel Ärger mir das neue System erspart, welche Kosten durch eventuellen Neukauf von Objektiven dazukommen usw. Ich kann es nicht ernst nehmen, wenn jemand sagt, er würde die Kamera nicht nutzen wollen, weil das Marketing schlecht ist, die Marke Canon und Nikon schon viel älter sind, oder weil Sony sinnloser Weise letztens eine A-Mount Kamera herausgebracht hat. Das hat doch nichts mit dem Produkt an sich zu tun!? Viel wichtiger als die Frage nach der Vergangenheit ist die nach der Zukunft und da muss ich doch als nicht mehr ganz überzeugter Canon-User wirklich sagen, dass die nackten Zahlen rund um die A9 sehr zukunftsträchtig sind (ich hoffe die Praxis bestätigt dies). Und glaubt mir, wenn Canon denen endlich mit den Features und Leistungen der Bodys das Wasser reicht (z.B. einfach mal Magic Lantern überflüssig machen), dann bin ich der erste, der den Nutzen der großartigen Objektivpalette anerkennt und die Kamera kauft.

  • Also … ich finde nicht das die Kamera zu teuer ist … (klar, wenn es nach mir gänge, würde sie nur 3500 Euro kosten, weil ich einfach von mir aus nicht mehr ausgeben würde).

    Die Bodys sind bei Sony nie „zu teuer“ … aber das Drum Her Rum … vergleicht man die Objektivpreise mit denen von Nikon & Canon .. oder gar Tamron & Sigma (die derzeit einfach nicht viel oder gar nicht auf E-Mount setzen) dann wird einem schon anders.

    Nehmen wir mal die D5 — da bekomm ich ein Tamron 70-200 G2 f2.8 für 1600 Euro … bei Sony gibt es nur eine native (!) 70-200 f2.8 Linse — das Sony GMaster 70-200 , welches sicherlich besser ist, als das Tamron, aber einen auch aufgezwungen wird, da es keine Alternativen gibt (bitte nicht mit Adaptern argumentieren .. da hörts beim Sport AF schon auf). Das Sony GM kostet satte 2900 Euro … so könnte man immer weiter machen.

    Viele Leute argumentieren ja, dass es bei Sony nicht mal Prime Objektive wie 300/f2.8 oder 300/f4 gibt … meine Meinung dazu, die kommen noch, aber zu Preisen wo wir über den Preis der A9 (im Vergleich zur Leistung) nur lachen können. Also Vorsicht wer auf den A9 Zug aufspringt … ich bin damals auf den A7II Zug aufgesprungen und wünschte mir manchmal (wenn ich so online google) ich hätte lieber eine Canon … da gebe es nämlich sehr gute Objektive viel preiswerter. Oder Nikon (verleiche 200-500 zum Sony 100-400 .. auweia)

  • @Dietmar
    Nikon 1.8/24 mm – oder auf Wunsch auch 1.4/24 mm und du bist wieder auf Niveau des 1.8/24 mm Zeiss – das ich übrigens habe und als eines der wenigen Sony Objektive besonders gut ist.

    So einen Wirrwarr wie bei Sony gibt es bei sonst keinem Hersteller!
    Klar ist es ärgerlich, dass Canon EFs Objektive nicht an EF passen – aber das ist eben da mal eine miese Tour bei Canon, weil die das nicht wollen, was bei allen anderen geht.

    Ein Tele-Makro wird klassisch 100 mm verwendet, auch mit Fremdkonverter oder gleich 180 mm – nur Sigma hat 150 mm.

    Von Gleichstand kann leider überhaupt keine Rede sein.
    Diese 3 Objektive sind ja kaum repräsentativ – Berufsfotografen wollen 2.8/14-24 mm – 2.8/24-70 mm – 2.8/70-200 mm – 2.8/300 mm und einige lichtstarke Festbrennweiten.
    Bei Nex taugen die allermeisten Objektive als Briefbeschwerer, aber kaum für gleichmäßig scharfe Fotos.
    Und nur weil auf einigen Alpha-Objektiven Zeiss oder GM drauf steht, sind sie noch längst nicht auf gleichem Leistungsniveau wie Canon oder nikon.
    Und im Telebereich fängt Sony gerade erst an (ohne Adapterlösungen)… also in 3-4 Jahren können wir drüber reden, bzw. dann sind andere Hersteller längst mit aufsehen erregenden Kameras vertreten.

    • Nett! Solche und ähnliche „Diskussionen“ kenne ich noch aus analog Zeiten, als es Nikon-Canon-Minolta hieß…

      • und wie ist das ausgegangen? Ich habe fast täglich mit Minolta arbeiten müssen und den anderen die Technik nahegebracht und habe daneben Canon oder Nikon gehabt –
        denn keine AF-Minolta war wirklich lange Profi-tauglich – im Sinne von sehr zuverlässig, sehr haltbar, sehr guter, schneller Service…
        es gab spannende Objektive wie 4.5/400 mm und 4.0/300 mm die bezahlbar waren und sogar ein 4.0/600 mm – Minolta war bei Kameras sehr innovativ – so wie viele Sony heute empfinden…
        Wir werden erleben ob die wenigen verbliebenen Menschen, die noch ausschließlich von Fotos leben können, sich von Sony oder von Fuji locken lassen,
        ob sie Canon oder Nikon behalten und lieber eine mFT-Kamera-Ausrüstung oder Fuji zusätzlich verwenden.
        Ich habe für mich immer entschieden nach Objektiven auszusuchen und eben auch mit mehreren Systemen und verschiedenen Kameras zu arbeiten.
        Mir ist Fangetue und Markenblindheit ein Gräuel und ich habe nie nur auf ein System gesetzt – weder Canon, noch Nikon, es gab auch immer Pentax, und heute gibt es Panasonic, Olympus und Fujifilm mit sehr schönen Objektiven.
        Und anspruchsvolle Fotografen, die an teuren Kameras vermehrt Objektive von Sigma oder Tamron einsetzen finde ich auch kurzsichtig – nur wenn die wirklich mal besser oder konkurrenzlos sind, kann das interessant sein. Aus Geiz trifft man am schnellsten falsche Kaufentscheidungen.

        Worüber wir hier reden, die Alpha 9 ist extrem teuer und führt schnell in ein System für 15.000€ plus neuen PC etc. Wenn die Kamera schon rund 5000€ verschlingt – das habe ich vor Jahren begriffen, bleibt weniger Geld für bessere, leistungsfähigere Objektive – die Kamera kann nur aufzeichnen was das Objektiv zur Verfügung stellt.
        Deshalb, wenn Sony ein konkurrenzloses 3.5/400 mm oder 4.5/500 mm oder 4.5/50-300 mm oder 5.6/600 mm bringt und dazu ein vergleichbar schnelles Gehäuse mit APS-C Sensor – bin ich bei Sony.
        Solange sind eine GH5, E-M1II oder X-T2 und eine D500 eine bessere Wahl, vor allem wenn man Tele-Objektive schätzt.
        Und wenn ich viel mit großen Bildwinkeln und Porträts arbeiten will, dann gebe ich heute lieber noch 2000€ mehr aus und kaufe eine Fujifilm GFX50.
        Ich denke, die Alpha 9 ist zu begrenzt auf SPORT und Reportage – das ist mehr ein Prestigemodell, denn eine wichtige Kamera. Die wichtigen Vollformat-Kameras heißen; D810, 5DIV, K1 – immer noch.

    • Cat Sie haben

      mir aus der Seele geschrieben. Prestige Modell ist genau die richtige Bezeichnung. Für mich zählt die technisch beste Bilddatei, da ist das Spiegellose Mittelformat mit seinem Dynamikumfang unschlagbar. Fuji hat mit der GFX50 genau meinen Bedarf getroffen. Die 2000 Euro mehr sind nicht das Thema, auch nicht die vier Festbrennweiten die ich benötige. Leider sind noch nicht alle von mir gewünschten Objektive lieferbar. Was wohl noch nötig sein wird ist ein neuer Rechner damit es so flott wie bisher weiter geht. Ich hoffe das bis Mitte des Jahres alles lieferbar ist, so lange muss ich mich noch mit Vollformat begnügen.

  • Das Objektiv Sony 100-400 4,5-5,6 für 2900 Euro ist einfach viel zu teuer
    und überhaupt nicht interessant.
    Nikon 5,6-200-500 mm für etwa 1400 Euro hat hervorragende Leistung
    bewiesen und kostet wenig Geld.
    Wenn Sony ganz oben bleiben will .muss aber doch mit der Preispolitik
    umdenden,sonst schaut es schwarz aus.

    • Na ja, die Mechanik / Bauweise des Nikon ist sicher etwas weniger wertig, also Äpfel vs Birnen Vergleich.
      Wobei Nikon, gibt es einen Hersteller der in den letzten Jahren mehr Pannen, Pech und Pleiten Schlagzeilen gemacht hat ?
      Von den mit Fertigungsmängeln auf den Markt gebrachten DSLRS abgesehen. Hat man sich auch mit der lange angekündigten DL- Kompaktkameras ziemlich blamiert. Als man knapp ein Jahr nach der offiziellen Vorstellung, wissen ließ, das diese Kameras nicht auf den Markt bringen wird. Die auf der Photokina vorgestellten actioncams sind ein Flop. Die D 7500 im Vergleich zum Vorgängermodell m.e. ein schlechter Witz, reine Resteverwertung mit üppigem Preisaufschlag. Mangels Innovation sollen es mehr fps, mehr buffer, und 4K Video rausreissen.

      • Ich bin kein Objektivfachmann und glaube ihnen das mit dem Nikon 200-500. Das wunderschöne bei Nikon (oder Canon) ist doch aber genau diese Tatsache. Das man die Wahl (!) hat, kauf ich mir ein preiswertes Objektiv das meinen Ansprüchen genügt (und das Nikon ist wirklich gut) oder investiere ich mehr Geld weil ich das Beste haben will.

        Bei Sony hat man die Möglichkeiten doch gar nicht … wer sich anschaut was selbst kritisch bewertete Objektive bei Sony kosten.

  • Minolta hat damals Fehler gemacht und ist Pleite gegangen.Sony hat abgekauft und
    habe ich bemerkt, geht es jetzt weiter wie damals mit Minolta.
    Na dann viel Spass mt dem Kampf.Wer einen klaren Kopf hat lebt länger.

  • Lieber Mark Göpferich!

    Lies Dir mal genau die Beiträge von JOE und CAT durch! Sie sagen eigentlich ALLES!
    Es fällt langsam auf, dass Du vehement Sony pusht und wahrscheinlich Fan bist. Wenn ich Deine Beiträge lese, sehe ich nur; Canon schlecht, Nikon schlecht, Sony TOLL!
    Auch wenn Du es nicht wahr haben willst, Sony ist nicht die Nummer 1.

    • Ich bin schon lange Leser dieser Webseite und das kann ich so nicht bestätigen. Mark hat sich zu beinahe allen Herstellern schon sowohl positiv als auch negativ geäußert. Bei Sony ist mir beispielsweise die Kritik zur A6500 im Gedächtnis geblieben.

      Und wo wird denn gesagt das Sony die Nummer 1 ist? Finde ich nirgendwo. Sony kann mal irgendwann die Nummer 1 werden. Aber da haben sie noch einen langen Weg vor sich.

  • Alle Kamerafabriken haben stark fallende Umsätze und gleich bleibende Kosten. Also muß das Geld mit den kleineren Stückzahlen verdient werden. Somit ist es nicht anders möglich, als daß alle neuem Modelle teurer werden. Und neue Innovationen lassen sich auch alle gut bezahlen. Wie teuer war der erste Taschenrechner? Andererseits kann man die A9 auch mit den Spitzenmodellen von A43 vergleichen die auch einiges bieten, was die Sony nicht kann. Sie haben die Wahl!

  • Ist die A9 zu teuer? In der Marktwirtschaft entscheidet der Markt, also das Angebot und die Nachfrage und somit Sony und der (potentielle) Kunde, ob der Preis stimmt oder nicht. Wir, also ich und andere Fotografen entscheiden nur, ob für uns das Angebot so stimmt oder nicht. Also warten wir ab wie sie sich verkauft.

    Meiner Meinung nach müsste die Frage heissen, ist die A9 zu teuer um Canon und Nikon echte Konkurrenz im Profibereich zu machen und ist sie auch interessant um engagierte Hobbyfotografen von Canon oder Nikon überzeugen zu können? Im Profibereich kenne ich mich nicht genügend aus, aber ich denke wenn einer wechselt muss das System Sony besser und günstiger sein als das aktuelle System mit dem er arbeitet. Bei den meisten engagierten Hobbyfotografen liegt meiner Erkenntnis nach die Schmerzgrenze um die 3500.- oder sogar leicht tiefer, deswegen sehe ich die Kamera – wie auch einige andere – eher als Prestigemodell und als klares Kennzeichen für die Konkurrenz, dass Sony bereit ist den Kampf gegen die Etablierten aufzunehmen und auf lange Frist sogar in der Lage sein könnte die Nr.1 zu werden. Vielleicht ist das aber auch ein Weckruf für Nikon und Canon – was ich mir wünsche – dann wird es in Zukunft noch spannend werden.

  • Jeder muss selber wissen,was er für sein Hobby investieren soll.Wichtig ist ,dass man keine
    Fehlentscheidung trifft.Welche Marke ist eigentlich egal.Nur Langfristig muss es sein.
    Wegen der Werbung und Verbreitung duchs Internet bekommt manche Einsteiger
    und Aufsteiger falsche Information.Man gibt gleich viel Geld aus,in der Hoffnung,dass
    man richtig gekauft hat und dann nach einigen Jahren,merkt man,dass man doch noch was neues
    kaufen muss und es geht immer weiter und weiter.
    In der Autobranche ist genauso.Nur das Auto hat hat schon etwas mehr .Man kann riechen,sehen,fühlen
    und Stolz als Besitzer einer bestimmten Marke.Die Marke nach meiner Meinung spielt im Leben
    eine grosse Rolle.Warum verkauft Apple seine I Phone so gut,obwohl seine Konkurrenz bessere Produkte
    anbieten.Man kauft ein Toyota mit Top Technik und nach 5 Jahren merkt man ,dass sein
    Auto nicht mehr so viel Spass macht wie ein BMW.
    Lange Rede kurzer Sinn.Wir leben in einer Welt mit hochmoderner Technologie.Der Mensch bekommt
    schon fast alles .Die Erwartung wird immer höher.Ein gutes Bild und ganz anderes Motiv,das noch keiner
    geschossen hat ist das Erfolg der heutige Fotografie und nicht die moderne Kamera.
    Die Profis wissen ,was sie brauchen !

    • @Putin

      nur ist „langfristig“ seit Digital vorbei.
      Allenfalls sehr teure Objektive über 3000€ zwingen dazu, sich das Kamerasystem genau zu überlegen.
      Noch etwas ändert sich seit ein paar Jahren, es macht immer weniger Sinn, immer neue Kameras zu kaufen, ohne damit auch die wichtigsten Objektive anzupassen – neu zu kaufen.
      Auch wenn alles im Bajonett passt – mit ständig steigender Auflösung bauen ältere Objektive ab oder müssen elektronisch durch Software gepimpt werden – nur wirklich besser werden sie dadurch nicht.

      Klar, Angeber kaufen nach Werbung und Namen – alle anderen eher nicht.
      BMW ist super, aber bei jedem Besuch in der Werkstatt höre ich mir die Heulerei meiner Bekannten an und wenn ich denen meine Toyota-Rechnung zeige, heulen sie noch mehr.

      So ähnlich geht mir das auch manches Mal, wenn ich meine Fotos zeige und sage wie sie zu Stande kommen.
      Wichtig ist natürlich, dass mir eine Kamera spaß macht und ich gut damit zurecht komme – aber es muß eben alles passen, vor allem die gewünschten Objektive.

      • Hallo Cat,
        dass sie kein Fan irgend einer Marke sind mag sein, definitiv aber Sony Gegner…das beweisen sie in jeder Diskussion hier. Leider ist ihr Kritik häufig sehr pauschal und in meinen Augen auch oft unrichtig bzw. nicht belegt. Ich habe mir ihre Diskussionsbeiträge mal angesehen, weil sie oft sehr harsch ausfallen und sich oft auch mit denen anderer decken, die hier gegen Sony argumentieren.
        Preis zu hoch:
        Kennen Sie die Produktionskosten der A9 ?! Wie hoch sind die?
        …aber da bin ich fast bei ihnen Spiegelmechanik u Glas Prisma sind aufwändiger u. ausserdem sind mechanische Komponenten anfälliger. Allerdings sollten die Anlagen die diese produzieren auch mittlerweile abgeschrieben sein.
        wäre es da nicht besser diese Jahrzehnte alte Technik durch modernere
        zu ersetzen? >> Sony SLT u. E-mount Kameras, Spiegellose wie Fuji usw.
        Natürlich will Sony Geld verdienen, je mehr desto besser…glauben sie
        aber nicht dass ein Teil der Kosten dieser Entwicklung hin zu einer neuer Kamerageneration den Preis der Kamera mit ausmacht?

        Akkugriff bei Canon integriert:
        Sehe ich als Nachteil u. habe ich auch nie verstanden,
        wieso der bei den Profi GH von Nikon u. Canon nicht
        abnehmbar ist. Wenn ich das Ding zum Wandern mitnehmen will, lass ich den meiner 7r daheim, nur Gewicht! Wenn ich Portraits damit schießen will kommt er dran. Warum is es besser wenn der nicht abnehmbar ist?

        Akkugriff für High Speed Fotografie unverzichtbar:
        Müssen sie mir erklären? Meine Bodys ( ja ich gebe es zu Sony 99m2, 77m2, 99, 7r) machen mit oder ohne Hochformatgriff die gleiche Serienbildrate….hab ich auch bei anderen Kameraherstellern noch nicht anders gehört und auch die Autofocusgeschwindigkeit ändert sich nicht.

        Abdichtung:
        Ich kann an Hand der technischen Angaben jetzt nicht feststellen dass die A9 besser oder schlechter gegen Witterung geschützt wäre als z.B. die Canon 1DX2. Woher beziehen sie diese Info?

        Verschluss bei Canon aufwendiger:
        Leider finde ich auf den beiden Herstellerseiten von Sony u. Canon keine Angaben welche Verschlussmechanik mehr Auslösungen aushält. Wo haben sie diese Info her?

        Nur die Sensoren besser:
        ….und zwar so viel besser und innovativer, dass fast alle anderen Kamerahersteller hier auf die Sony Technologie setzen und ihre Sensoren bei Sony kaufen(z.B. Olympus, Nikon, Fuji, Hasselblad). Lt. ihrer Aussage ist der Sensor ja relativ unwichtig für eine Kamera, ich sehe ihn leider eher als Herzstück und, in kombination mit hochauflösenden Objektiven, als entscheidend für die Bildquali.

        SLT keine Zukunft:
        Dachte eigentlich es wird hier über die A9 ( Sony E-mount) diskutiert u. nicht über das A – Bajonett. Alle die A-Mount seit jeher nutzen sind aber denke ich sehr froh, das Sony den A-Mount Kunden hier treu bleibt und eine sehr Innovative Kamera entwickelt hat, von der sich manch anderer Hersteller, der seine Kunden sicher wägt noch eine Scheibe abschneiden kann ( Canon 5D m 4 schnarch ; – ))
        Verzicht bei SLT hier überigens seit Langem auf die schwere, anfällige, vibrationsträchtige und in der Produktion aufwändige Spiegelmechanik. Mit vielen Vorteilen (ähnlich spiegellos) und wenigen Nachteilen ( Lichtverlust der jedoch bei Rauschen kaum ins Gewicht fällt, da guter Sensor)

        Bildstabi in der Alpha 7er Reihe vergessen:
        …sowas nennt man glaube ich Weiterentwicklung. Nachdem Sony angetreten ist ein sehr kompaktes Vollformat System zu etablieren, war dies wohl Anfangs eine sehr bewusste Entscheidung. Weil die Kameras dadurch an Gewicht und Abmaßen zunehmen (siehe Sony Alpha 7 m 2). Jetzt hat jeder Kunde die Wahl
        Und wo ist eigentlich die Canon oder Nikon mit sensorbasiertem Bildstabi ?
        Sony und andere Hersteller haben sowohl sensorbasierte als auch in einigen Objektiven mechanische/optische System und können so die Vorteile beider nutzen.

        Zu kleines Bajonett:
        Danach hatte ich sie schon einmal in einer anderen Diskussion gefragt und eig. nie eine Antwort bekommen. Was heisst “ zu kleines Bajonett“? Wie kann dass Bajonett zu klein sein? Für was zu klein?

        Zu kleiner Handgriff :
        Spiegellose Kameras sollen eig. möglichst kompakt sein. Deswegen sollte natürlich auch der Handgriff dazu passen. Meine 7r liegt übrigens mit Handgriff sehr gut in der Hand….und ich kann damit länger fotografieren als mit meiner 99 m2 ( was ja einer DSLR am nächsten kommt). Warum ? Weil dass Ding viel leichter ist.

        Akku zu klein:
        Das würde ja jetzt verbessert…also nicht Nachtreten!
        Hatte allerdings bisher auch kein Problem. Weder auf Wanderung/ Reisen noch bei People Shootings die oft länger als 4h gedauert haben.
        Der Akku der 7er Reihe ist kleiner und hat deshalb weniger Kapazität als bei Spiegelreflex. Der Vollformatsensor saugt mehr Energie als bei den APS-C u. MFT Mitbewerbern. Spiegellose brauchen mehr Energie als Spiegelreflex….ja Sony muss sich auch den physikalischen u. chemischen Gesetzen unterwerfen. Und?
        Dafür habe ich geringere Abmaße und weniger zu schleppen. Kann jeder selbst entscheiden.

        Profi Service:
        Bietet Sony jetzt seit einiger Zeit.

        Preis:
        Keine entsprechenden spiegellosen Kameras von Mitbewerbern auf dem Markt. Wenn man die technischen Angaben betrachtet kann man nur einen vergleich zu Spiegelrefexen von Nikon u. Canon ziehen… teurer und kein abnehmbarer Batteriegriff 😉

        katastrophale Marketing / Lügen:
        Müssen sie mir erklären. Jede Firma versucht doch sein Produkt im besten Licht darzustellen, oder? Machen Canon u. Nikon dass anders? Werden da keine Fähigkeiten angepriesen, die so nur auf dem Papier bzw. bei optimalen Bedingungen existieren (z.B. 5Dm4 Pre Autofocus)

        Nur Normal u. WW Objektive, nur schlechte Objektive, Verwirrung Zeiss/GM, Portrait u. Wildlife vergessen:

        Die 7er Reihe von Sony gibt es jetzt seit Ende 2012 ( Canon EOS übrigens seit 1987).
        Es gibt mittlerweile über 20 originale Objektive (KB) und einige fremde (Zeiss Batis).
        Erklären sie mir bitte konkret was an einem GM 70 – 200 f 2.8, 16 – 35mm f4, GM 85mm f1.4 usw. schlecht sein soll? ….könnte diese Aufzählung fortsetzen. Die Objektive sind durchweg Neurechnungen ( Zeiss Auftragsarbeit bzw. Sony Entwicklungen GM (Premium Linsen, Bezeichnung von Minolta übernommen) die die Leistung der neuesten hochauflösenden Sensoren auch bei Offenblende Abbilden können. Einige der Premium Linsen von Canon (siehe frühere Diskussion ums 85er f1.2, auch Blog Krolop Gerst) könnne dies eben nicht!
        Ich bin hier gegen diese Verallgemeinerung und dieses uralt Argument der Sony Gegner.
        Schauen wir doch einmal wie es bei Canon im spiegellosen System aussieht:
        5 Linsen, alles lichtschwache Zooms und dieses System gibt es fasst genause lange wie die 7er von Sony.
        Portraitfotografen vergessen:
        Ich wusste nicht dass man mit 55 f1.8; 50 f1.4 ; 50 f1.8, 85 GM f1.4, Zeiss Batis 85 f1.8, Sony GM 70 – 200 f2.8 bzw. f4 und dem 100 mm STF oder dem GM 24 – 70 f2.8 keine Portraits fotografieren kann.
        Soweit ich weiß ist dass STF sogar prädestiniert für Freisteller und findet sich zudem auch in keinem anderen System. ( außer Sony A mount bzw. Minolta)….wunderbares Bokeh!

        Autofocus:
        Prinzipbedingt ist der Autofocus spiegelloser Kameras wesentlich genauer als bei Spiegelreflexen. Spiegelreflex: AF Sensor außerhalb der Sensorebene >> Fertigungstoleranz
        spiegellos: AF Messung auf dem Sensor

        Fehlende Objektive:
        Ich stimme zu Telebrennweiten fehlen noch im System, werden aber jetzt mit Sicherheit bald erscheinen….und dass sind dann wiederum keine uralten Optischen Rechnungen.
        Die Spiegelreflex Mitbewerber sind in diesem Segment ja schon etwas länger unterwegs (Canon EOS seit 1987). Zumindest gibt es ja schon ein 70 – 300 u. jetzt dass 100 – 400
        und die A- Mount 300 f 2.8 u. 500 f4 sollen lt. Sony mit dem lea 3 auch gut harmonieren

        Fazit: Jedes System hat vor und Nachteile
        Die Großen 2 sind auf dem zukunftsfähgen spiegellosen Markt abgeschlagen
        Die Vorteile bisheriger mechanischer Spiegelreflexsysteme werden immer
        hinfälliger.

      • Hallo Cat,
        wir haben eben nicht nur über Kameras gequatscht! Es ging auch um Objektive.
        Ich lese die Artikel und die Kommentare hier sehr regelmäßig und muss feststellen dass sie Zeit haben, ihre zum Teil, ellenlangen Kommentare fasst unter jeden Artikel hier zu setzen.
        Die meisten davon unbegründete Behauptungen. Jetzt wo ich ihnen konkrete Fragen und Anmerkungen zu ihren pauschalen Aussagen gestellt habe, ist ihnen plötzlich die Zeit zu schade diese zu beantworten?
        Wieviel kostet nun die Produktion der Sony A9 ? ( nachdem sie hier solch tiefe Einblicke haben)
        Noch so eine unbegründete Behauptung ist, dass ich nicht in andere Kamerasysteme vertieft bin. Woher wissen sie dass? Kennen sie mich? Die gleiche Aussage könnte ich über sie in Bezug auf Sony tätigen….tue ich aber nicht.
        Auch würde ich gerne erfahren was ich in meinem vorherigen Kommentar alles „durcheinandergeschmissen“ habe. Ich lerne gerne dazu. Ich dachte eigentlich ich hätte strukturiert ihre ganzen Behauptungen der Reihe nach bearbeitet und Fakten von ihnen verlangt bzw. Gegenargumente aufgestellt.
        Da würde ich mich übrigens immer noch freuen Begründungen, Fakten u. Quellen zu bekommen. Wie gesagt verfolge ich die Kommentare regelmäßig und finde sie bringen immer die gleichen Argumente vor, haben die aber noch nie belegt…und jetzt wo sie verlangt werden plötzlich keine Zeit mehr. Ich glaube hier auch nicht dass sie die Erfahrung, die sie mit Minolta früher gemacht haben, auf den aktuellen Kameramarkt anwenden sollten.
        Liebe CAT mir geht es hier nicht in erster Linie darum welches System das bessere ist, sondern eher darum wie sie die Diskussion führen.
        Was ist so schwer daran auf meine Einzelnen Punkte einzugehen und eine Behauptung mit Fakten zu begründen.
        Übrigens: Aus rein technischer Sicht macht der Sensor das Foto 😉 (nur Spass)

        Anmwerkung: Ich sehe es z.B. auch kritisch dass die meisten Sensoren von Sony kommen, denn wenn hier eine derartige Monopolstellung entsteht kann dass auch für den Endverbraucher nicht gut sein. Ich will nicht dass Sony irgendwann die Innovationen einstellt und sich auf dem Erreichten ausruht. Konkurrenz belebt dass Geschäft u. macht vor allem Produkte besser.
        Canon u. Nikon können noch so gute Linsen haben, gute Linsen kann aber jeder der Mitbewerber….wieder ihren Aussagen auch Sony (unzählige Tests belegen dass und eigene Erfahrungen).
        Bei der spiegellosen Zukunft sind aber die anderen Kamerahersteller, und im KB – Format Sony, den 2 Großen weit voraus.
        Als Beleg hierfür brauch ich nur auf deren Homepages schauen, was Nikon u. Canon spiegellos bieten.
        Das macht die aktuellen Kameras von Nikon u. Canon nicht schlecht, und wenn ich da teure Objektive hätte oder Anwendungen abdecken muss, die Sony mit seiner Objektivpalette noch nicht bedienen kann, würde ich dieses Problem als User auch möglichst lange aussitzen. Ist halt nur schade, das Canon und Nikon ihre User da bisher so im Regen stehen lassen, als Geld in die Entwicklung zu stecken und die im Prinzip Jahrzehnte alte Technik zu ersetzen. Eine Canon 5Dm5 in spiegelloser Ausführung, bei der die bestehenden Canon Objektive funktionieren wäre doch super.
        Aber ich denke es ist wahrscheinlicher, dass Sony die paar wichtigsten Objektive, die noch im Sortiment fehlen 300 mm f2.8 u. f4 u. 500 mm f4 noch nachreicht. Existent sind sie ja bereits bei Sony im A-Mount.

      • @benny – machen Sie nicht den Fehler und nehmen Sie die Kommentare (inklusive meines) nicht zu ernst und nicht zu wichtig und vor allem nicht persönlich – es soll doch hier eigentlich nur Spass machen und etwas gefachsimpelt werden. Gute Bilder macht man heutzutage mit jeder hochwertigen Kamera egal von welcher Marke und selbst mit Kitobjektiven kann man gute Bilder machen. Kein Mensch merkt bei meinen Bildern, wenn ich mit meinem teuren Zeiss Objektiv fotografiert habe oder mit meinem spotbilligen 85mm f/1.8. Und ich bin überzeugt, dass niemand bei einem ausgedruckten und bearbeiteten Bild erkennt, mit welcher Kamera oder mit welchem „Superobjektiv “ das Bild gemacht wurde. Licht, Motiv und Bildausschnitt sind viel wichtiger, kein Mensch sagt, oh, hier oben ganz am Rand in der Ecke ist eine minimale Unschärfe, das interessiert doch wirklich nur die, die sich für Technik und nicht für Fotografie interessieren. Wir diskutieren im Übrigen, was die aktuelle Fototechnik betrifft, auf sehr hohem Niveau. Die Unterschiede sind doch Nuancen und vielleicht wichtig für jemanden, der regelmässig Bilder im Format 10m x 20m ausdruckt. 20 Bilder in der Sekunde – in 5 Jahren sind es 100 Bilder die Sekunde, dann kommt einer und macht 105 – wen interessiert das wirklich? Wer’s braucht soll’s kaufen. Das ist wie bei den Autos – alle fahren SUV’s, also Autos fürs Gelände, und wofür brauchen sie es? Um in der Stadt herumzufahren. In diesem Sinne hoffe ich auf noch viele schlaue und dumme Kommentare und etwas Fachsimpelei.

  • Lustig hier mitzulesen.

    Fakt ist, bei den bedeutendsten Awards gewinnen immer noch am häufigsten die mit Canon oder Nikon fotografierten Bilder.

    20 Bilder pro Sekunde spielen bald eh keine Rolle mehr, da Sportfotografen mit Sicherheit zukünftig auch Bilder aus 4k oder 8k Videos rausrechnen werden.

    Wer allerdings mal 3 Monate in der Wildnis verbringen muss, möchte eine robuste, Staub- und Wasserdichte Kamera die auch mal 1.000 Aufnahmen mit einer Akkuladung schafft, da man dann oft nicht beliebig Akkus laden kann.

    Die Sony wird allderweil nicht allzu lange über 5.000,- kosten, in letzter Zeit wurden Neuheiten nach dem ersten Hype deutlich unter der UVP verkauft.

    Tele Aufnahmen macht man immer noch, Stabi hin oder her, am besten mit Stativ.

    Immer wichtiger wird zukünftig wohl eher die Bildbearbeitungssoftware als noch bessere Sensoren.

    • Ich glaube das eher die wenigsten User 3 Monate in der Wildniss verbringen und dann stellen sich da anderen Probleme als den akku zu laden ( wie wärs mit Solarpanel?)
      Die Sony ist Staub- und Spritzwasserdicht. Es gibt auch keine Profikamera eines anderen Herstellers die wirklich „wasserdicht“ ist. (Evtl pentax….aber baden würd ich damit auch nicht gehn)
      Das viele Awardbilder mit Canon oder Nikon gemacht sind hat ja wohl nichts mit einer Kamera zu tun die gerade erst vorgestellt wurde

    • ….und wie möchten sie mit einer Bildbearbeitung das Abbildungsvermögen eines Sensors oder eines Objektivs verbessern? (Dynamik, Auflösung)

      • @Benny
        vieles davon habe ich hier schon diskutiert – ich kann nicht alles hier immer wieder und in allen Details ausführen, denn ich fotografiere täglich (mit allem außer Sony – da auch die 7RII mich nicht zufrieden stellen konnte).
        Also noch mal, es wird immer nur über Kameras gequatscht – entscheidend ist aber ein System und für mich im speziellen immer das Objektiv – das ich verwenden will!
        Und dann erst suche ich mir die bestmögliche Kamera dazu. Da ich Objektive nutze, die nicht selten so teuer oder teurer als die Kameras sind – bleibt die Kamera immer die zweite Entscheidung – trotz Sensor.
        Ich habe sehr viel Erfahrung mit Minolta und reichlich mit Sony Kameras und meine Resentiments begründen sich genau darauf.
        Es gab auch bei Minolta schon Profis und sicher kann man mit SLT-Kameras Bilder machen die Geld und Renommee einbringen.
        Aber will man das?
        Ich nicht. Dass Sie die Sony Kameras verteidigen ist ja klar, Sie sind ja auch nicht vertieft in andere Systeme.
        Ich sehe es auch oft nachteilig wenn Akkugriff fest verbaut ist, aber viele Sportfotografen und Presseleute wünschen sich genau das. Nur muß man bei der Sony 9 noch den Griff dazu rechnen und der ist groß und wird teuer, also wird sie trotz fehlender Mechanik schon extrem teuer.
        Und ja ich kenne etwas mehr von Produktionsprozessen und Kosten als hier in Textform oft zu lesen ist.
        Sie schmeißen hier viel durcheinander oder aus dem Zusammenhang – das kostet jetzt zu viel wertvolle Fotozeit das aufzudröseln.
        Sensoren machen keine Fotos und auch wenn Sony-Jünger und RAW-Spezialisten immer wieder die deutlich besseren Sensoren von Sony beschwören – was nützt es, wenn Canon das mit Objektiven und know-how ausbügelt – wenn erst Pentax und Nikon und Fuji auch das beste aus den Sony-Sensoren heraus kitzeln?
        Für mich ist das Ziel, das die Kamera gänzlich ohne Bearbeitung für mich perfekte, druckfähige Fotos, die auch auf großen Monitoren einwandfrei aussehen, an meinen Rechner oder Drucker senden kann.
        (abgesehen vom angepassten Nachschärfen). Fuji, Olympus, Nikon und Pentax liefern auf dem Weg für mich heute die besten Ergebnisse und Sony, Leica und Canon eher schlechtere – aber Canon hat die Objektive und die bei weitem geringste Reparaturanfälligkeit…

        Für mich steht das Angebot:
        Wenn die 9 liefert wie versprochen und bald eine 7RIII in neuem Gehäusedesign kommt und die Objektive in mindestens gleich guter und mechanisch gleichwertiger Form angeboten werden –
        kaufe ich sofort Sony – kein Problem.
        Aus Erfahrung vermute ich aber, das wird noch Jahre dauern und bis dahin haben mich Fujifilm, Canon und Nikon sehr gut bedient.
        Und jetzt raus – Fotomotive einfangen.

      • Arbeiten Sie nicht mit RAW´s?
        Mit guter Software holt man das Beste aus den Bildern raus, da spielt es keine so große Rolle ob Sony oder Canon Sensor, da ist ja selbst das Objektiv noch wichtiger als der Sensor.

        Und es macht schon einen Unterschied, ob man unterwegs nur einen oder 2-3 Akkus laden muss.

        Ein Solarpanel? wer soll das denn mitschleppen, ist wohl ein Scherz.

        Die Wettbewerbe sind ja auch nicht alle mit D5 oder D1 gemacht, aber eine Sony A7 gibt es schon länger und die taucht halt sehr selten bei den Gewinnerbildern auf, oder Sony als Hersteller im allgemeinen.

      • @ Herbie. Also von Foto-Wettbewerben halte ich null und gar nichts und sagt nichts aus über die Kamera oder den Fotografen, denn es gewinnt selten der beste Fotograf, sondern meistens der beste „Adobler“. Und Sie haben natürlich recht, Photoshop ist inzwischen für viele wichtiger als die Kamera, aber ich will ein Bild möglichst nicht nacharbeiten, sondern wenn möglich perfekt fotografieren. Nacharbeiten tue ich nur Portraits und auch nur von Menschen die wenig Selbstbewusstsein haben, mit kleineren bis grösseren Retuschen kommen ich dann ihrer eigenen Vorstellung von sich selbst etwas näher.
        Vielleicht ist die A9 die Eierlegendewollmichsau, dann wissen wir was wir als nächste Kamera kaufen werden. Oder die neue Fuji hat den Superchip, na und? Morgen hat jemand den Supersuperchip und alles fängt von vorne an. Ich gebe zu, es macht Spass darüber zu diskutieren, solange man das alles nicht so ernst nimmt, aber eigentlich ist es ja Blödsinn.

    • Doch natürlich arbeite ich mit Raws. Machen sie sich doch mal die Mühe und vergleichen eine Canon Sensor mit einem Sony Sensor. Bei dem Sony können sie die Tiefen viel stärker aufhellen als das bei einem Canon Sensor ohne Rauschen möglich ist.
      Das mit dem Solarpanel wäre schon möglich, gibt bereits Rucksäcke wo sowas abrollbar integriert ist. 2-3 Akkus mehr sollten bei dem geringeren Gewicht der Kamera u des Akkus kein Problem sein, wenn sie 3 Monate in der wildnis verbringen, haben sie ein vielfaches an Proviant und Zelt dabei. Es ist ja nicht gesagt worden, dass es eine Muss ist eine Spiegellose auf so eine Expedition mitzunehmen….aber wenn ich die Vorteile eines solchen Systems nutzen will findet sich ein Weg.
      Ausserdem denke ich, wie gesagt, das das eher untypisches Nutzerverhalten ist, sich 3 Monate in eine komplett stromlose Wildniss abzusetzen. Machen sie sowas?
      Wegen den Preisgewinnern: Es ging ja hier erstens um die A9 und zweitens ist ja die momentane Marktdurchdringung, vorallem bei Profis, unbestritten von Canon und Nikon dominiert…..das hat aber nichts damit zu tun ob die Kamera oder das System Sony mehr Inovation und zukunftsfähigere Technik bereitstellt.

      • Bisher hat Nikon ja auch die Sony Sensoren aber mit besserer Kamera-Software kann man aus dem selben Sensor mehr herausholen. Bei den Wettbewerben ging es um die Hersteller, nicht um die Sony A9 oder Nikon D5 etc. …

        Wenn man nur eine Stromquelle hat, ist ein Akku nach 3-4h voll, 3 Akkus aber erst nach 9-12h …
        Mit einem Solarpanel würde es übrigens erheblich länger dauern.

        Wenn der eine Akku für 1.000 Bilder reicht, ist das für Profis (und das sind ja nicht nur Sportfotografen…)
        schon ein Thema.

        Die Sony wird insgesamt auch die empfindlichere Elektronik haben und somit anfälliger sein.

      • Von welchem Sensor sprechen Sie denn? Der Sensor der 5D mk4 hat 0.3 Blenden weniger DR als der der A7r II, das ist nichts das in der praxis auffällt.
        Ich denke mit den neuen Sensoren ist Canon wieder komplett dabei. 4 Blenden aufhellen, egal das dies kompletter Unsinn ist, ist ohne Probleme möglich.

  • Ist die A9 zu teuer?Worum geht es eigendlich bei dieser Debatte?Das verstehe ich nicht,in Deutschland sind die Sparbücher noch nie so voll wie ZZ.Oder geht es um Marketing?Um Gewichtseinsparung bei den Spiegellosen,ist ja wohl auch Quatsch!Weil ein Nikon oder Canon Akku,hält teilweise mehr als 1000 Fotos,trotzdem ist noch ein Batteriegriff bei vielen dran!Wenn Sony Schlau gewesen wäre,dann würden sie 2 Verschiedene A9 Rausbringen,eine wie diese,und eine für Leute die nichts mit Sport am Hut haben.So teuer ist sie gar nicht,kuckt Euch nur mal an was ein Handy kostet!Oder was Bose kostet,dafür bekommt man wo anders wesendlich mehr.Bose und Apple leben nur vom Marketing.Eine feuchte Unterhose bekomme ich wegen der A9 nicht,unter anderen habe ich die a99V,mit Minolta Objektive,und daran sieht man das Sony für viele Leute das Richtige haben,
    für arme wie ich,und für Leute die immer das Neueste haben müssen.Ich glaube nicht das sich Canon oder Nikon,die Hose voll macht,denn irgendwann gibt es wieder ein Neues Thema.Fuji für 3000 Euro,oder sonstwas

  • CANIKON, die innovativsten Hanteln des Universums… Jetzt mit beweglichen Spiegel und integrierten, dicken, dicken Batteriegriff…

    • Nur das diese „Hanteln“ sich immer noch ganz gut anfassen und bedienen lassen, was man von den Spiegellosen in ihren Spielzeuggehäusen nicht sagen kann. Und wenn man einen vernünftigen Gurt hat schert einem das Gewicht des Bodys auch nicht mehr, zumal wenn man noch anständige Objektive verwendet – die auch was wiegen.
      Ich würde meine Nikons niemals gegen dieses Spiegellose Spielzeug eintauschen.

  • Investieren lieber das Geld für gute Objektive dann hat man nach 5 Jahren oder länger immer noch Spaß damit.

  • Wie schon der Autor sagt :

    ,, Zunächst einmal muss man – wie bei vielen anderen Kamera Neuheiten in den letzten Monaten auch – natürlich bemängeln, dass die A9 bei uns in Deutschland wesentlich teurer ist als in den USA. Während man in Amerika nur 4.500 Dollar bezahlen muss, müssen in Deutschland ganze 5.300 Euro geblecht werden. “

    Das ist wirklich schade !

    Wenn man A9 mit 1dxii oder D5 vergleicht , soll man auch noch extra Batteriegriff und Akku dazu rechnen . Dann sind es 5700-5800 Euro .

    • @Tadeusz – Der Preis in den USA ist i.d.R. ohne Steuern, ziehen sie mal 19% MWST ab dann kommen sie auf 4780.-€ also der Nettopreis ist nahezu identisch. Aber falls ihnen der Flug in die USA zu teuer ist und sie nahe der Schweizer Grenze wohnen, lohnt sich ein Blick in die Schweiz, dort sind fast alle elektronischen Artikel erheblich günstiger als in Deutschland.

      • Achtung – habe falsch gerechnet. Der Betrag ist 4453.- € also Netto total identisch!!!