Kameras Nikon Objektive

Nikon: Große Präsentation soll diese Woche stattfinden

Nikon wird wohl noch in dieser Woche eine größere Präsentation abhalten. Dort sollen eine neue Kamera und drei neue Objektive vorgestellt werden!

Nikon Präsentation in Kürze

Nachdem Nikon im April 2017 die neue Nikon D7500 vorgestellt hat, steht nun aktuellen Gerüchte zufolge die nächste größere Präsentation vor der Tür. Das Event soll noch in dieser Woche über die Bühne gehen, vermutlich am Mittwoch oder Donnerstag.

Welche Neuheiten wird Nikon vorstellen?

Man rechnet damit, dass Nikon bei dem Event eine neue Kamera und drei neue Objektive vorstellen wird. Bei der Kamera wird es sich anscheinend um die Nachfolgerin der Coolpix AW130 handeln, die mit 4K-Videos und SnapBridge überzeugen soll. Die AW130 ist eine robuste Outdoor-Kamera, die Anfang 2015 vorgestellt wurde und unter anderem mit einem wasserdichten Gehäuse (bis 30 Meter) zu überzeugen weiß. Eine neue DSLR oder DSLM wird Nikon höchstwahrscheinlich nicht präsentieren, die AW130 Nachfolgerin wird also wohl die einzige Kamera Neuheit sein.

Insgesamt wird der Fokus bei dem Event wohl eher auf neuen Objektiven liegen. Nikonrumors will erfahren haben, dass Nikon ein 28mm f/1.4 präsentieren möchte, außerdem könnten auch ein 10-20mm DX Objektiv sowie ein neues Fisheye präsentiert werden. Genauere Informationen sind hier leider noch nicht bekannt, doch wenn die Präsentation wirklich in den nächsten Tagen stattfinden wird, werden wir ja schon in Kürze offizielle Infos erhalten.

Natürlich besteht immer eine kleine Chance, dass Nikon eine Überraschung wie beispielsweise die neue Nikon D850 aus dem Hut zaubert – vor allem weil Canon ja demnächst höchstwahrscheinlich mit der 6D Mark II eine neue Vollformatkamera vorstellen wird und Nikon da möglicherweise mit einer ähnlich spektakulären Neuheit gleichziehen bzw. Canon zuvorkommen möchte. Doch das ist aktuell eher Wunschdenken. Konkrete Hinweise, dass Nikon die D850 noch in dieser Woche vorstellen wird, gibt es wie gesagt nicht.

Update, 31. Mai 2017: Inzwischen hat Nikon die drei neuen Objektive sowie die Kompaktkamera vorgestellt! Es handelt sich um die folgenden Brennweiten:

  • AF-P 10-20mm f/4.5-5.6G VR (DX)
  • AF-S 8-15mm f/3.5-4.5E ED Fisheye
  • AF-S 28mm f/1.4E ED

Bei der Kamera handelt es sich wie erwartet um eine Outdoorkamera, die W300. Weitere Infos in diesem Artikel.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Nikon braucht eigentlich nichts „gescheites“ rausbringen!!!- nütze einfach nur das was Nikon hat !!!
      Ich wüsste nicht, was mir fehlt.
      Brauche ich noch mehr Pixel ?- ich nicht- brauche ich einen noch schnelleren AF ?- ich nicht.
      Nein, ernsthaft: warum sind wir denn alle so unzufrieden?
      Wer keine Kohle hat soll sich was kleines Kaufen und wer mehr hat……..
      Aber hört doch endlich damit auf was wir noch alles brauchen. Mit dem was auf dem Markt ist können wir doch gut leben und wer ehrlich ist, gesteht offen, dass wir das alles nur zu max. 50% nutzen.

      • Rudolf, du hast’s es erkannt. Nikon und alle anderen haben ja schon absolute Top Kamreas draussen. Was wollt Ihr eigentlich immer mehr. Wenn ihr mit diesen Kameras nicht Knipsen und Filmen könnt macht ihr was falsch..

      • Stimmt, ich kann diese – teilweise aggressiven – Kommentare auch nicht mehr nachvollziehen, die nur darauf hinweisen, das Canon und Nikon angeblich schlafen und ihre Zukunft verpennen, weil in Zukunft jeder nur noch Spiegellos fotografieren will usw…
        Die beiden Hersteller haben verdammt gute Kameras im Angebot, mit denen kann ich heute gute Bilder machen und auch noch in 10 Jahren.
        Ich kann diesem Sony- und Spiegellos-Hype absolut nichts abgewinnen, war selber mal soweit und habe mir eine OMD EM5 gekauft. Nach einem Jahr habe ich mir wieder eine „richtige“ Kamera gekauft, eine D7100 und bleibe der Marke auch weiterhin treu.
        Was können denn die Spiegellosen so viel besser als es die DSLR können?

      • Ich bin auf spiegellos APS-C umgestiegen, fotografieren Landschaft und Architektur.

        Es ist mir völlig unverständlich, dass man sich heute noch mit Kameras abgibt, die bezüglich Bildqualität nicht an die Spiegellosen (von Canon, Auflösung) heranreichen, die keine Wasserwaage haben, die keine Histogrammvorschau bieten, kein Fokuspeaking, die ein deutlich stabileres Stativ benötigen, die man aufgrund des Volumens nicht mal so mit einstecken haben kann.

        Den einzigen Vorteil, den die DSLRs noch haben, ist die längere Akku-Laufzeit.
        Das ist eindeutig zu wenig.

      • Sie liegen komplett falsch. Es interessiert überhaupt nicht was sie brauchen oder nicht brauchen.. Nur weil sie stehen bleiben wollen, haben sie nicht das Recht anderen vorzuschreiben, was sie wollen. Das ist eine egoistische Aussage. Wenn andere Leute immer mehr suchen, dann ist ihnen das zu gönnen, da es die Entwicklung vorantreibt. Ein Beispiel: Als damals die Bahn erfunden wurde gab es nicht nur Leute, welche diese ob der Geschwindigkeit verteufelt haben, nein, es wurde auch gesagt, das ist schnell genug, mehr brauchen wir nicht. Stellen sie sich vor, jemand hätte drauf gehört. Oder hier vor Jahren, als gerade die ersten digitalen Kameras auf den Markt kamen: Profikommentare -So ein Humbug, schlechte Qualität, brauchen wir nicht. Und was ist heute? Also, hört bitte auch hier solche arroganten Müllkommentare abzugeben. Solche Innovationsbremsen braucht kein Mensch!

  • Letztes Jahr wurden über eine Billion Fotos gemacht!

    Klar, die meisten mit dem Handy. Alles was es im Überfluss gibt ist nichts wert.

    Deswegen stellt sich die Frage wer die ausreichenden Honorare bezahlt damit die „Super Boliden“ sich rechnen. Sicher sind fotografische Nischen vorhanden die Gewinn bringend genutzt werden können, aber selbst diese werden weniger denkt man an die mittlerweile sehr guten Render Programme (Ikea Möbel Katalog) oder an eine Panasonic GH5 wo aus einer 30 Bilder Video Sequenz Sportbilder generiert werden.

    Nikons neue Outdoor-Kamera ist für mich ein „Pfeifen im Walde“ oder der nutzlose Versuch im allgemeinen Segment (Smartphones) dagegen zu halten.

    Einzig neu gerechnete Objektive haben noch eine Berechtigung auf dem Markt weil sie dem Sensor die besten Daten zur Verfügung stellen.

    Ich hoffe das in nächster Zukunft neue innovative Kamera Konzepte auf den Markt kommen, die die individuellen Kundenwünsche besser abdecken. Nicht jeder braucht alle derzeit machbaren Möglichkeiten in einem Gerät.

    Ich hätte zum Beispiel gerne einen reinen S/W Sensor in einer DSLR wo man die Blende am Objektiv, Belichtungszeit, ISO, Plus-Minus Korrektur mit Einstellrädern am Gehäuse bedienen kann. Das muss doch preiswert möglich sein. Und bitte den ganzen elektronischen Spielerei Quatsch weglassen.

    Für Nikons Ingenieure dürfte so etwas „Einfaches“ doch ein Leichtes sein.

    • Ich gebe dir ja recht das man nicht unbedingt die vielen Spielereien braucht aber eine reine SW Kamera dürfte dann wohl doch ein Nischenprodukt sein. Und Objektive mit Blendenring sind zwar nett anzusehen aber ich glaube nicht das es hier eine Neu Auflage gibt.

    • oder einfach eine alte F3, MX, OM2; XD7, R6.2 …. hole, TRI-X Film rein und los. Die Ergebnisse dann durch einen V700 jagen und gut ist … 😉

      • @ Finny und @ Ronikon, SW Film ist bei mir 6×7 oder größer, ist wirklich schön und nostalgisch, dauert mir zu lange und ist in der Verarbeitung zu mühsam, habe ich Jahrelang beruflich machen müssen und habe deshalb einfach keine Lust mich in der DUKA herum zu treiben. Und dann noch scannen!

        Klar kenne ich Fuji, deren SW Filme und auch die Möglichkeit der Monochrom Schaltung mit der XT2. Das ist aber ein aus einem RGB Sensor gerechnetes interpoliertes Bild.

        Leider kenne ich Dateien vom Phase One IQ2 60MP Achromatic Rückteil und auch von der Leica Monochrom M 246 habe ich Bilddateien gesehen. Diese Schwarz/Weiß Bild Qualität konnte ich mit keinem aus einem Farbsensor generiertem S/W Bild erreichen. Bei einem echten SW Sensor hat wirklich jedes Pixel seine exakte Helligkeitsinformation und deswegen kann man auch wie beim analogen Film mit Farbfiltern (Gelb,Grün,Orange usw.) schon die Bildaufzeichnung beeinflussen. Beide Systeme sind für meine Liebhaberei zu teuer.

        Der wenig tröstlicher Hinweis eines Freundes auf das Huawei P10 Handy welches mit einer Dual-Kamera ( 28mm Leica Objektiv) jetzt echte Fotos mit einem 20 Megapixel SW Sensor macht und das NUR 700 Euro kostet konnte mich aber nicht wirklich begeistern.

        Aber immerhin ist das die dritte Kamera die echtes SW kann. Warum soll es nicht möglich sein das Nikon, die Sensoren sowieso zukaufen müssen, einen preiswerten SW Sensor aus China in ein einfaches bereits in Produktion befindlichen Gehäuse einzubauen.

  • Das
    AF-P 10-20mm f/4.5-5.6G VR (DX)
    ist interessant.

    Kommt allerdings 3 Jahre zu spät.
    Bin leider auf Spiegellos APS-C umgestiegen, Nikon.

    Nikon – ihr investiert in die Vergangenheit.