Fujifilm Kameras Tests

Fuji X-T20 Test: „Leistungsfähig und preiswert!“

Chris und Jordan von TheCameraStoreTV haben ihr Testvideo zur Fuji X-T20 veröffentlicht – und sind begeistert von der kleinen Kamera.

Fuji X-T20: Leicht und kompakt

Die Fuji X-T20 ist klein, sie ist leicht und sie eignet sich super zum Reisen. Das ist eine der ersten Aussagen von den Jungs von TheCameraStoreTV im Testvideo zur X-T20, das in Japan gedreht wurde und zusätzlich zum eigentlichen Test auch ein paar nette Einblicke in die Fabriken von Fujifilm gewährt.

Wer die Fuji X-T20 schon einmal in der Hand hatte, der weiß, dass die Kamera in der Tat sehr kompakt ist und darüber hinaus mit einem hochwertigen und schick anzusehenden Gehäuse zu überzeugen weiß. Trotz der geringen Größe muss man nach Meinung der Tester allerdings nicht auf leistungsfähige Komponenten verzichten, ganz im Gegenteil.

Deutlicher Schritt nach vorne

Im Laufe des Videos betonen Chris und Jordan mehrmals, dass die X-T20 im Vergleich zur X-T10 ein großer Schritt nach vorne ist. Das liegt in erster Linie am tollen 24-Megapixel-Sensor und dem Autofokus, von dem Chris insgesamt begeistert zu sein scheint. Er reagiere schnell und absolut zuverlässig und auch wenn er nicht ganz an den Autofokus der teureren X-T2 herankommt, dann leistet er doch hervorragende Arbeit.

In Sachen Videos kommt Jordan zu einem ganz ähnlichen Fazit: Auch hier wird festgehalten, dass die X-T20 ein großer Schritt nach vorne ist – unter anderem wegen 4K und Dingen wie dem Acros-Filmsimultationsmodus – allerdings hat die X-T2 in dem ein oder anderen Punkt doch noch leicht die Nase vorne, genauso wie Videographen trotz des Fortschritts bei Fujifilm insgesamt vielleicht bei anderen Herstellern wie Panasonic oder Sony doch noch minimal besser aufgehoben sind.

Fujifilm X-T20 Gehäuse schwarz
Preis: 899,00€
Zuletzt aktualisiert am 21.07.2017

Langsames Display, kein Joystick

Was Chris insgesamt nicht gefällt ist die Tatsache, dass es etwas zu lange dauert, wenn man zwischen dem Sucher und dem Display hin und her wechselt. Hier muss man stets eine knappe Sekunde Geduld beweisen, was im Bereich der Streetfotografie beispielsweise schon recht lang sein kann. Außerdem überzeugt der Touchscreen nicht auf der ganzen Ebene, er ist insgesamt wohl ebenfalls minimal zu langsam, funktioniert ansonsten aber tadellos.

Zu guter Letzt wird noch angemerkt, dass die X-T20 leider ohne den Joystick der X-T2 daherkommt. Insgesamt sind die beiden Tester aber begeistert von der Fujifilm X-T20:

„This a fantastic winner that is both capable, beautiful and affordable!“

Weiterführende Informationen zur X-T20 gibt es unter anderem auch in unserem Artikel „Kaufberatung: Fuji X-T20 oder X-T10 kaufen?„. Hier könnt ihr euch das gesamte Testvideo in Ruhe anschauen:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

7 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Eine wirklich gute Kamera für unterwegs. Ich bin etwas erstaunt, dass dieses System nicht populärer ist. Als ich dieses Jahr in Zingst war, hatte ich die Möglichkeit die XT-20 zu testen. Viele Grüße an die Verantwortlichen von Fuji. Es ist euch, speziell Dir Nicole, gelungen, einen „Virus“ zu pflanzen. Am Anfang war ich auch etwas skeptisch, wie die Bilder wohl auf dem Rechner aussehen würden. Aber ich bin wirklich zufrieden. Eigentlich fotografiere ich nur Vollformat, aber bin es auch immer öfter leid, alles den ganzen Tag umher zu tragen. Es ist also ein gelungener Kompromiss aus Bildqualität und Gewicht. Fuji ist es gelungen, die wesentlichen Einstellräder sinnvoll anzuordnen und eine recht aufgeräumte Menüstruktur zu etablieren. Darüber hinaus lassen sich natürlich auch viele Einstellfunktionen individuell anlegen. Der Sensor ist auch etwas größer als bei Olympus immerhin ein APS-C Sensor gegenüber MFT. Nach etwas Bedenkzeit, gab es also eine Neuanschaffung.
    Die Objektivauswahl ist auch ganz ordentlich. Ich benutze aktuell das XF 23mm 1,4 (entspricht 35mm KB)

  • Das wäre halt genau mein Gerät, nachdem Samsung nach einem Paukenschlag in diesem spiegellosen Amateur-APS-C-Segment einfach wieder aufgehört hat und ich eben kein Videographer bin. Klein, preiswert, kompakt, ausreichend gute Gläser, unaufdringlich und eben deswegen schon sympathisch. Wir brauchen mehr so Zeug, was aber nur mit ISO-Mount und -anschlüssen wirklich den Markt aufrollen könnte.

    Sollten sich die vielversprechenden Canikon-Dino Hunter von Pana über Oly bis Fuji und natürlich auch Pentax und Sony vielleicht für einen gemeinsamen Anschluss, gemeinsame Protokolle für Fokus, Blende und Stabis entscheiden können, dann wäre es vorbei mit dem Kartell. Wer, der nicht mit dem Steinbeil gepudert wäre, würde sich dann noch vom Kartell für überteuerte, langsame, eingeschränkte, fotografische Steinzeittechnologie erpressen lassen?

    In diesem leider noch von Erzkatholiken beherrschten Markt, wo Pfarrer nicht heiraten dürfen und jeder nicht FF-Shooter ein halber Aussätziger ist, würden dann ein paar protestantische, spiegellose Sekten das Narren-Schiff schnell kentern lassen. Aber ich träume nur…

  • Ich interessiere mich sehr für die Fuji X-T20.
    Leider finde ich aber nichts genaueres zum Display. Ist dieses um 180grad Schwenk-oder Klappbar?
    In ersten Vorberichten las man ja. Aktuell finde ich dazu aber keine Informationen mehr.

    Kann jemand die Frage beantworten?

    Grüße

    • Das Display lässt sich nach unten um ca. 45 Grad und nach oben um ca. 90 Grad verschwenken.
      Grüße von Marco an Marco