Canon Kameras

Canon EOS 6D Mark II: Alle fehlenden Details geleakt

Wird die Canon EOS 6D Mark II einen 100%-Sucher haben? Gibt es mehr als einen SD-Slot? Neue Leaks enthüllen nun alle Details.

Neue Leaks zur Canon EOS 6D Mark II

Vor einigen Tagen wurden bereits zahlreiche technische Daten sowie einige Bilder der neuen Canon EOS 6D Mark II geleakt, die im Laufe der Woche offiziell vorgestellt werden soll. Wir konnten uns also im Großen und Ganzen schon ein Bild von der neuen Vollformatkamera machen, doch einige Details fehlten noch. So war beispielsweise bis zuletzt unklar, ob die 6D Mark II mit einem 100%-Sucher auf den Markt kommen wird oder nicht.

Beginnen wir doch gleich mit dem Sucher: Leider werden sich die Gerüchte der letzten Wochen nicht bewahrheiten, die Canon EOS 6D Mark II wird nämlich „nur“ einen 98%-Sucher mit einer 0,71-fachen Vergrößerung erhalten. Auch auf einen Dual-SD-Slot muss man als Nutzer definitiv verzichten, das haben die neuen Leaks nun nochmal bestätigt. Der vorhandene SD-Slot wird außerdem nur UHS-I-Speicherkarten und keine UHS-II-Speicherkarten unterstützen.

ISO-Bereich und Verschlusszeiten

Gleichzeitig sind noch einige weitere Details ans Licht gekommen, so wird die 6D Mark II beispielsweise definitiv den DIGIC 7 Prozessor erhalten und außerdem mit einem 7.560-Pixel-Messsensor (RGB und IR) ausgestattet sein, wie man ihn beispielsweise von der Canon EOS 80D kennt. Der normale ISO-Bereich wird sich von 100 bis 40.000 erstrecken, man wird hier aber auf ISO 50 sowie ISO 102.400 erweitern können. In Bezug auf die Verschlusszeiten werden 1/4.000 Sekunde bis 30 Sekunden möglich sein, außerdem ist von 1/180 Sekunde Blitzsynchronzeit die Rede.

Dass die Canon EOS 6D Mark II keine Videos in 4K aufnehmen können wird, das war uns bereits bekannt. Doch auf dem Datenblatt der Kamera wird sich trotzdem das Stichwort „4K“ finden, Canon plant nämlich 4K Time Lapse Movies. Normale Full-HD-Videos werden mit maximal 60p aufgezeichnet. Die Akkulaufzeit der DSLR verbessert sich auf hervorragende 1.200 Bilder, zum Einsatz kommen die LP-E6N / LP-E6 Akkus.

Nun sind also alle Details zur Canon EOS 6D Mark II bekannt, lediglich bestätigte Informationen zum Preis fehlen noch.

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

20 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Spar-Verschluß und Spar-Sucher-Prisma – genau wie schon bei der 6D.
    Mit dem etwas kleineren Sucher werden Platz, Gewicht und Kosten reduziert und der langsamere Verschluss sollte für die meisten Fotosituationen ausreichen.
    Aber der langsame Speicherkarten-Schacht könnte sich als ärgerlich erweisen, wenn nur wenige Bilder in schneller Folge gespeichert werden können.
    Aber der Autofokus war für mich das Hauptärgernis an der 6D, wenn das beseitigt ist und auch Live-View mit schnellem AF sicher gestellt ist, aus allen Blickwinkeln – dann ist viel gewonnen.

    • Darf ich mal eine Frage stellen.

      Was Fotografierst du, wenn du Zeiten unter 1/4000 benötigst? Meine Erfahrungen haben gezeigt, das in 95% der Fälle sogar eine Verschlusszeit von 1/2000 dicke ausreicht. Ich würde eher den Fehlenden zweiten SD-Karten Slot als Dickes Minus Bezeichnen

      • Wenn ich am Strand beim Sonnigen Tag mit meinem 50mm f1.4 offenblendig draßen Fotografiere, komme ich schnell an die Verschlusszeit von 1/8000. da hilft bei der 6dM2 nur ein ND Filter

    • 1/180 Sekunde Blitzsynchronzeit – wenn das stimmt, sind es warscheinlich die schlechtesten Werte seit 15 Jahren bei einer DSLR Kamera.

      • Man(n) / Frau kann auch im HSS-Modus blitzen! Voraugesetzt das „richtige“ Blitzgerät ist vorhanden.
        😉
        Und dabei auch eine Belichtungszeit von z.B. 1/500 S verwenden!

  • Mit diesen Daten dürfte sie max. 1600 Euro kosten. Ich habe meine 6D gegen eine Olympus getauscht und bereue gar nichts. Im Gegenteil. Ich bin vom MFT-System begeistert und wüsste nicht, weshalb ich das doppelte und dreifache des Gewichts schleppen soll. Und so machen viele die selbe Erfahrung. Zu lange hat Canon einen warten lassen und präsentieren dann nichts, was mich anerkennend nicken lässt…

  • Alter Schwede. Das einzige was hier noch stört ist der Kunde ! Ich bin vor einiger Zeit von Canon 6D+ diverse L-Objekive auf Fuji X umgestiegen und habe nichts bereut. Im Gegenteil. Fotografieren macht wieder Spaß.
    Es ist fast wie eine Erlösung.
    Das kann und soll natürlich jeder selbst entscheiden .

  • Wer mit EF Linsen bestückt ist wird sie kaufen weil der „Straßenpreis“ unter 1.900,- fallen wird. Wenn der neue Sensor gut ist, kann man zufrieden sein.

    Ansonsten gibt es auch noch die Pentax K1 mit einigen Alleinstellungsmerkmalen und schönem, hellen 100% Sucher, die in der selben Preisklasse liegt.

    Die D6 ll von Canon wird es nicht leicht haben genügend Kundschaft zu finden.

  • Obwohl ich schon länger zum Wettbewerb schiele, hätte ich es mir sehr gewünscht, dass Canon es mit dieser Kamera mal schafft, zu begeistern. Es ist zum Fotografieren sicherlich in den meisten Situationen ein solides Gerät, aber ich denke, dass Solide nicht für die reicht, die sich ausführlich über die Vor- und Nachteile des Geräts informieren. Was man in den Kommentaren jedenfalls beobachten kann ist, dass bei Canonprodukten diskutiert wird, ob man denn wirklich mehr braucht und bei Sony z.B. ob man denn wirklich so viel braucht. Das spricht Bände über das, was die Hersteller versuchen. Sony will aufsehen erregen und das gelingt ihnen sehr gut (wenn auch hie und da ein Update erforderlich ist). Was Canon auslöst ist bisher fast nur, dass Kunden sich ärgern, dermaßen beschnittene Funktionen und teilweise Qualität zu erhalten. Erstaunlich ist, dass Sony-Produkte fast ausschließlich Online zu haben sind. Im Saturn um die Ecke ist die einzige Sony Vollformat eine alte a7. Da ist doch klar, dass keiner etwas davon kauft. Dass die Berater in solchen Märkten oft (nicht immer!!) nicht sonderlich gut informiert sind weiß man ja. Wenn ich die Produkte in der Vitrine so sehe, habe ich den Verdacht, dass viele Händler sich auf die Verkaufszahlen der Letzten Jahre verlassen und die entsprechenden Produkte empfehlen. Das beeinflusst natürlich gerade die Einsteiger stark und wird durch Objektivkäufe etc. in Zukunft viele bei Canon halten. Nichtsdestotrotz wird Canon in Zukunft etwas aufholen und Umstrukturieren müssen, denn Langfristig kann nur echte Kundenzufriedenheit die Zahlen oben halten. Ich hoffe sehr, dass die Spiegellose Vollformat für Begeisterung sorgt, glaube aber kaum dran (zumindest nicht, wenn man ausführlich mit dem Wettbewerb vergleicht). Sollte ich in einigen Jahren gut ausgestatteter Sony-Nutzer sein, wird Canon hoffentlich wieder begeistern. Dann wird es wieder richtig spannend am Markt, das ist es doch, was uns allen am meisten nutzt, oder?
    (Übrigens: Falls sich jemand über längere Kommentare ärgert; Ich habe Urlaub und Fotografie und Kameras sind mein Hobby;) Viel Spaß euch allen beim Fotografieren, egal mit welchem System!

    • „Übrigens: Falls sich jemand über längere Kommentare ärgert […]“

      Also ich freue mich immer über lange Kommentare und die Zeit, die du und ihr euch alle nehmt, um hier zu kommentieren und diskutieren 🙂 Danke!

    • zu den Märkten Saturn und Media – ich weiß von vielen Gesprächen mit Abteilungsverantwortlichen für Foto in diesen Märkten, dass sich Canon immer verkauft, Nikon, wenn der Preis stimmt, Pentax und mFT fast gar nicht und sony so leidlich.
      Warum also sollen sie sich Sony Vitrinen vollstellen (die von den Herstellern gebucht und bezahlt werden müssen) – wenn die 14% Sony Interessenten allenfalls zum Anfassen in diese Märkte gehen und dann beim billigsten, oder beim einfachsten Internet-Handel bestellen.
      Und das Sigma und Tamron kaum für Sony anbieten und immer weiter sehr stark auf DSLR setzen – hat sehr gute, kaufmännische Gründe.
      Die Kaufkundschaft in den Märkten ist einfach eine ganz andere.
      Und wer nach Preis kauft, tut das sowieso Online.
      Sony muß noch viel entwickeln und kämpfen um mit den zwei großen Anbietern zahlenmäßig mithalten zu können und selbst im Kompaktbereich dreht ihnen Panasonic technisch immer eine Nase.

    • Weshalb sieht man keine Pentax, wenig Sony und kaum Fuji in den grossen Läden? Weil das viel kostet, die Produkte dort platzieren zu dürfen. Und je grösser der zur Verfügung gestellte Platz, desto teurer. Diese Methode gilt übrigens genauso auch für Smartphones, Fernseher und alle anderen Produkte. Ist übrigens auch im Lebensmittelhandel so üblich. Alles was dort auf Augenhöhe platziert wird ist teurer für den Lieferanten, die billigen aber notwendigen Produkte werden unten platziert. Von den Verkäufern wird übrigens immer der empfohlen, der am meisten platziert, denn für jeden Verkauf gibt es noch zusätzliche Rabatte für die Warenhäuser. Genauso Prospekte von Media Markt und Co., wer dort drin vorkommt bezahlt!

    • Ich würde mich da auch nicht rechtfertigen, wenn’s Schreiben Spaß macht, wenn es Stress oder Frust abbaut und es sortiert! Argumente dagegen sind oft nur ein Offenbarungseid;) Also leg ich auch gleich noch mal nach ;)!

      Es erscheint mir das was bei Canon grade (nicht nur mit der 6er sondern generell) abgeht, wie mit der kath. Kirche, bzw. ihrem Heiligen- und Reliquienkult und ihrem Kampf gegen die Reformation bzw. die Aufklärung.

      Die letzten tragfähigen Argumente für langsame, anfällige und teure Klappspiegel sind doch nur noch diese, die nur für sog. Profis – und dort meist nur die Journaille und Paparazzi oder die ehrbareren Wildlifer, die mit bereits angeschafften, sauteuren, oberschenkelgroßen Telelinsen auf Sportler, Politiker, Promis und eben andere Tiere deuten müssen – einen Restwert an Geltung haben dürften. Diese Rechtfertigungen gelten also für Berufsfotografen mit Teuerstoptik und für ambitionierte Leute, die nun meinetwegen auf einem langsam dahingilbenden und verglaspilzenden, alternden Linsenberg festsitzen. Das hatten wir von Zeiss Icon bis Minolta D-Bajonett alles schon öfter in der Geschichte. Von denen kommen jetzt viele entweder aus purer Ignoranz und Verzweiflung (und sehr oft Frustration auf dem Boden existenzieller, beruflicher und monetärer Not) mit Argumenten wie ‚EVF geht gar nicht!‘, obwohl natürlich gerade dieser den Action-Bereich, aber auch den ‚Consumer’markt revolutionieren und aufrollen wird, revolutionieren muss. Die Kamera immer am Auge, volle Bildkontrolle! Alle Infos eingespielt. Die verölte, angelaufene Pilotenbrille eines WWI Piloten gegenüber den HUD-Informationen (von Fluglage bis Vorhaltewinkel ) eines modernen Kampfjets vorzuziehen, gilt entweder für Nostalgiker, gilt für Leute die entweder keine Ahnung von Action-Fotografie zu haben scheinen oder für solche, die aus Borniertheit nicht ansatzweise über die Möglichkeiten und Potentiale der Arbeit mit einem EVF informiert sind.

      Und das mit der nicht vorhandenen Ahnung gilt wohl auch für die sog. Canon IQ. Wer wenigstens ein bisschen postproduction-affin ist, wer ein bisschen Anspruch hat, wer in den letzten Jahren wirklich gerne die Potentiale des digitalen Zeitalters und der Nachbearbeitung genutzt gehabt hätte, ja der hätte schon eine FF 5 Blöd Mk III verärgert gewandelt, wg. unzeitgemäßer Rohdaten-Leistungen oder eben einer ekelig überschärfenden und Details tötenden Jpg-Engine und hätte sich lieber eine Crop Nikon geholt, einfach weil damit mehr möglich war, man damit zumindest bei niedrigen ISOs schon weiter kam, natürlich in Abhängigkeit des Anspruches. Lowlight und Action meine ich damit nicht.

      Es fällt einem halt schwer, sich von der Offenleistung der so sagenhaften Canongläser vorschwärmen zu lassen und dann sieht man genau diese Leute völlig hilflos Belichtungsreihen machen, sieht man sie mit pappigen Folienverlaufsfiltern hantieren und im Histogramm unanständig weit nach rechts belichten müssen. (Ja, ich mache Stadtlandschaften bei schwierigem Licht, das trifft man keine Teleleute, schon klar). Damit ist der eine Stop Vorteil eines FF-Sensors oder einer Premiumlinse schnell dahin, zumindest bei Canon. Also hätten doch grade Berufsfotografen irgendwann zu Nikon switchen müssen, weil nur dort scheint es ja noch Profi-Glas in der sonst vertrockneten Wüste zu geben.

      Canon hatte nur den digitalen Zug ins Rollen gebracht und in ein fast schon unanständig, ja unsittlich korrupt zu nennendes Marketing investiert, das schwingt heute noch wie oben beschrieben in allen Saturn-Media-Märkten nach, in den (durch Linsen, Bodies und tollen Vorstellungswochenenden im Vier-Sterne Hotels gepamperten) Redaktionen, dann war ihnen aber technologisch und preisleistungsseitig die Puste ausgegangen, übelst schnell. Heute gilt eben Touchscreen und Dualpixel Autofokus als technologischer Rettungs-Anker, eher ein seidener Faden ist es (und boy oh boy, was wird da jeweils für ein imho unbegründeter Wind darum gemacht), aber nicht IQ und zukunftsweisende Technologien zählen mehr. Die Kunden und Redaktionen waren und bleiben eh noch angefixt, das ist wie mit dem Stern auf der Haube, das geht so schnell nicht raus, schwingt noch lange nach, auch wenn Mercedes schon lange keine W124er und ältere mehr baut. Dieses gute alte Gefühl ist aber noch da! Da stört der hohe Preis, die schlechtere IQ auf dem Boden einer bescheideneren Rauschbasis und die Defektdichte auf den Hotpixelsensoren niemanden, wird schlicht ausgemappt, psychologisch im Kopf und physisch auf dem Sensor, kriegt der Kunde nicht mit. Die Qualitätsprobleme im Feld mit entweder Bananenprodukten (reift beim Kunden), mit schwachen und nicht haltenden Verschlüssen und natürlich mit Sensor-Issues sind ja bekannt und sie sind Legion. Da braucht es dann den guten, viel beschworenen Service halt auch!

      Ich will ja auch nicht, dass der widerliche Konzernkrake Sony (der auch sooo gut im Kunden anfixen, aber dann abziehen ist) zu groß wird, mir persönlich ist Fuji mittlerweile sehr sympathisch. Aber was mich (Nicht als Sony oder Nikon Fan, aber als Canon Hater) immer provoziert zu provozieren, ist nicht mal die psychologische und mentale Korruption des Fanblocks, ist nicht der psychologische Selbstbetrug derer, die von Bergen Glas gefangen sind, das eigene Produkt jetzt irgendwie schön zu reden. Es war immer das Dreck werfen der Canon Leute auf jene, die sich für mutige, neue und bezahlbare Lösungen ausgesprochen hatten.

      Ich bin ambitionierter Hobby-Shooter und wir sollten neben den Handy-Shootern und Berufsfotografen der größte, bzw. der letzte Markt sein. Wir nehmen auch gerne Standard-Zooms und im Urlaub sogar das leichte Kit, weil das auch mal kaputt oder verloren gehen kann. Für uns ist die absolut infantile Diskussion, wessen FF 1,4er/85mm Primelens denn nun die bessere sei und ob man damit einen 50mp Sensor in die letzte Zeile ausnutzt, genauso gegenstandslos und unsinnig, wie die Frage ob es denn ein Mehrwert für Canon sei, dass deren f4/500mm oder 2.8/300mm nur den Gegenwert eines Basis-VW-Polos kosten würde, während das selbe Glas bei Sony ja 2000€ teurer wäre. Für uns ist es eigentlich auch gegenstandslos, ob der DPreview Tester nur zu blöde war, die Komplexität des A99 II Autofokussystems zu erkennen und zu nutzen und er damit nur 87% von der Serie scharf hatte, während die bald nur noch mit einem Liebherr Kran zu verlastende 1D zumindest 92% Treffer erzielte. Für uns ist es wurst, ob ein 70-200 offen einen Schärfeabfall von fünf oder sieben Prozent in den Ecken hat oder ob eine 50iger Linse f 1,2 oder f 1,4 schnell ist. Für uns ist es wurst, ob Walter Röhrl mit dem S1 Quattro alle abzieht, wo wird doch wissen, dass die fr uns interessanten, überteuerten Serien-Hartplastikbomber mit dem Ding außer gewissen Stilelementen und der Zylinderzahl eh nix gemein haben.

      Für uns, die wir einen, maximal zwei zeitgemäße Bodies am Start haben und wahrscheinlich nicht mehr als sechs, sieben mittelpreisige Scherben (gerne vom Aftermarkt), ist vielleicht eine andere Frage viel wichtiger! Hier ist interessant, ob sich 35mm Sensoren für uns schon rechnen oder ob man mit einem guten APS-C Allrounder weiter kommt, also wie allroundfähig man in Abhängigkeit seiner Vorlieben und Gewichtung überhaupt sein will, ob der Spieltrieb durch üppige Möglichkeiten und Profifeatures geweckt und lange bedient werden wird oder die Begeisterung für bezahlbare FF-SNR- und Freistellungspotentiale überwiegen soll. Vor allem aber interessiert uns, was wir für unsere 1000 bis 2000 Euro denn nun kriegen und da hat Canon halt kein Produkt, das irgendwen heiß machen würde. Nicht wenn er auch Glas neu kaufen muss.

      Ich denke, dass Canon sich mit solchen Kameras wie der neuen Sechser – zu so einem Preis zumindest – nicht nur im 35mm Bereich stark am Hobby-Enthusiasten-Ast sägt. Im APS-C Segment werden wir neben der anflutenden Alpha6*** Schar, die wirklich schmucken Fujis immer stärker kommen sehen. Oly ist für viele Leute heute sehr interessant, sie haben tolle Features und für alle drei gibt es wirklich anständige und bezahlbare Lösungen uva. Glas! Ja Canon, es gibt jeweils gutes Glas, Period! Die Leute, die gerne etwas mehr zahlen und auch an Motion-Pictures interessiet sind – ja auch die soll es geben (aber braucht Canonshooter und sieht Canonshooter nich mehr, schon klar, obwohl ironischerweise doch die alte 5er Reihe diesen Bereich erst etabliert hat), die sind je nach Geldbeutel eh längst bei den vier- oder einstelligen Alphas oder bei Pana gelandet und fühlen sich dort wohl.

      Wenn also heute einer den Rebel-Gedanken heute noch pflegt und zukunftsweisend verteidigt, dann bestimmt nicht Canon. Alles was hier noch diskutiert wird, ist wie man im eigenen Selbstwert noch den Sachverhalt rettet, schon länger ein totes Pferd zu reiten, das Unmengen an Wasser und Heu braucht und auch Tierarztkosten verursacht. Natürlich gilt das nicht für unsere Dritt- und Viertbody-Berufsfotografen von weiter oben, oder für zu reiche Leute, die einfach Fans sind.

      Nochmal: Wir müssen uns nicht mit ‚Bin im Urlaub und habe deswegen Zeit für Aufsätze‘ vor eh schon zur Einrichtung gehörenden Forennerds zu rechtfertigen (ich hab mich dabei auch ertappt) , um etwaigen Killerphrasen zuvorzukommen, die nichts anderes als ein sachlich-fachlicher Offenbarungseid sind.

      Ich hab noch eine Verschwörungstheorie. Die Bosse von Canon, Nikon und Sony sind dicke Kumpels, noch von der Hochschulzeit her (so wie die uns Demokratie vorspielenden Lobby- Industrie- und Hochfinanzmarionetten aka Politiker). Der erste sollte den digitalen Markt aufrollen und alle sollten ihr Nikkor und Rokkor Glas wegschmeißen. Dann sollte er absichtlich nur noch auf der Stelle treten und alle sollten ihr Canonglas wegwerfen und wg. der viel besseren Leistungen jetzt zu Nikon wechseln. Dann sollte Nikon auch auf der Stelle treten und Sony den Markt ein drittes Mal durch das Überwinden des Spiegels revolutionieren. Wieder sollte gewechselt und bezahlt werden. Eine späte Rache für die zwei Atombomben und dafür, von den USA in diesen Krieg gezwungen worden zu sein. In Wahrheit aber kosten alle besseren Bodies sensorgrößenunabhängig nur niedere dreistellige Beträge in der Herstellung (die meisten Teile kommen wahrscheinlich eh billig aus China und werden in Japan endmontiert, eine echte R&D, also Entwicklungskosten gibt es grade ja eh nur bei Sony) und unsere drei Bosse pissen und spucken gemeinsam auf jeden von diesen Bodies bevor sie ihn ausliefern. 😉 Weil sie uns so verachten, so hündisch wie wir sind. Wir Deppen aber pixelpeepen uns einen ab und kriegen gleich einen Harten, wenn ein alter Body neu vermarktet wird, wenn ein dutzend Kreuzsensoren hinzugekommen und ein Firmwareupdate downloadbar ist, das den Autofokus ein paar Millisekunden schneller sein lässt. Wir sind als Kunden und Gesellschaft aber auch schon so narzisstisch gestörte, kompetitive Opfer, aber das hat der Markt und der Konsumerismus, die Werbung aus uns gemacht.

      Wir sollten wachsam sein und uns gut überlegen, ob wir den letzten Scheiß immer unbedingt sofort gleich brauchen. Ich hab mich hier wie bereits erwähnt deshalb mit einer sadistischen Leidenschaft eingetrollt, weil ich den dumm-ignoranten, selbstgerecht-anmaßenden, quasi-religiösen Canon-Kult (mit Apple und iBlöds und Thermomixen und E-Bikes geht es mir aber ganz exakt genauso) einfach langsam gefressen hab. Da kommst Du irgendwo hin, mit Deinem 1000€ Sony Body, dem technologisch, qualitativ und preisleistungsmaßig letzten Schrei und 300€ Rebelshooter ziehen Dir die Augenbrauen hoch oder ‚Ich-schaffe-nur-Mitteltöne-und-1700-Zeilen-habe-aber-dafür-Banding-Artefakte-und-3000k€-bezahlt‘ 5 Blöd MkIII Shooter rümpfen die Nase, weil man ja nur einen Cropsensor habe, der natürlich um 200 Linienpaare und 2 Stops Dynamik überlegen ist. Man kauft sich eine 5Ds und redet sich dann auf die Jpg-Engine raus, mit einem 1er Body, dass die Linsen der anderen zu schwer oder deren Bodies zu leicht seien., usw. Es verhöhnt mich als Raw-Shooter, der einfach für ein Hobby-Gerät nicht mehr als 1000€ investieren will und auch nicht kann, wenn ein FF-Shooter mit einem Geldscheißer anfängt, mit der JPG-Engine zu argumentieren. Ja, es provoziert und schmerzt auch, dass Leute jeden Preis zahlen können und wollen und dafür auch noch beweihräuchert werden wollen, ob es nun der ungerechtfertigte Preis für eine 5 Blöd Mk IV ist, oder nun dieser Preis. 2000€ für eine Einsteiger FF. Können ein paar Quadratzentimeter Silizium denn so teuer sein? Die 5er zum Preis der 6er, das wäre mir angemessen erschienen. Aber man kann nicht, wenn man für einen alle paar Jahre zu tauschenden Body doppelte Preise zahlt, über den Mehrpreis von Linsenneukonstruktionen des Wettbewerbs jammern, die einmal angeschafft auch einige Zeit halten.

      • Sauber – Toby B.
        da steht viel nachvollziehbares, amüsant geschrieben drin.
        Aber klar, kaufe ich weiterhin Kameras wegen der Objektive, den meine Augen haben noch keinen Sensor eingebaut (Death Watch).
        Und klar, wegen Wildlife und längsten Telebrennweiten bei wenig Licht kann ich derzeit X-T2 oder GH5 nur eingeschränkt nutzen und Canon und Nikon sind immer noch die Kamerahersteller fürs lichtstarke Glas und brauchbare Sensoren.
        Und gegen eine Alpha 9 würde ich schon nie wegen der grässlichen Gehäuse tauschen wollen.
        Die Nikon D500 ist für mich der bei weitem beste Kamerakompromiss, gefolgt von der X-T2.
        Und ja, Canon muß vielleicht endlich mal von seinen 60% Marktdominanz runter auf 30% – damit sie kapieren das EOS-M und EOS EFs eine schlimme Missachtung der Kundenbedürfnisse sind – 3 Bajonette mit Adaptern – also da sind Nikon und Pentax weitaus fairer.
        Canon muß auf den Boden zurück – aber Sony stellt meine Wünsche am schlechtesten zufrieden.
        Von Fuji wäre eine noch schnellere Kamera und mehr Teles hilfreich.
        Ich sitze eben nicht auf Altglas und ich habe keine 5 Hobbys und kaum was im Leben ist so toll wie ein selbst geschaffenes Bild, dass man sich immer wieder gerne ansieht.

  • Also einen neuen Kaufanreiz sehe ich hier auch nicht, zumindest kann ich meine 6d behalten da der Sprung nach vorne mit der Mark 2 nicht alzugroß erscheint.
    Zu den Mitbewerbern…hm, ich hatte mal eine XT10 zum Testen. Die Bilder hatten alle irgendwie andere Farben, Schatten soffen oft ins schwarze ab u.s.w. ich konnte mich nicht zum Austausch durchringen.
    2. Versuch Olympus Pen F
    hier sahen die Bilder auch irgendwie anders aus, die Farbe, das Rauschen schon ab ca. ISO 1600 bä
    und das Menu!!!! schon im Display konnte ich kaum diese winzigen Symbole erkennen.
    In Ruhe schon aber unter Streß waren diese Flut von winzigen Zeichen nicht zu erfassen.
    Das Menue braucht Einarbeitungszeit, Beschreibungen nicht ausreichend.

    So blieb ich bei Canon.

    Ich hatte mal die neue m6 in der Hand, ein bisschen mehr Abstand zum Objektiv bräuchte es.
    Ein paar gute Objektive sowieso.
    Also! eine etwas gestreckte EOS M mit einem Zeiss 15-55 F 4 + Sucher…
    aber darauf müssen wir noch warten. Ein Jammer

    • Der größte benefit wird der neue Sensor mit seinem zu erwartenden hohem Dynamikumfang sein der mit Sicherheit irgendwo um die 13.5 Blenden liegt.
      Des weiteren soll sie im Rauschen ca
      1.5 stops besser sein und der AF ist natürlich zur mk1 ein riesen Upgrade.

  • Wenn ich das hier lese, bin ich wirklich froh, dass ich mich für die 5d mkiv entschieden habe. Ein 100% Sucher ist für mich ein muss.

  • Als Vollformat Fan „Boy“ und 6D Besitzer habe ich lange auf 6D Mark II gewartet. Obwohl ich mich noch nicht von meinem 6D Body und den EF-Linsen getrennt habe, bin ich im Dezember ’16 auf eine Olympus EM-1 Mark II umgestiegen. Bisher habe ich – trotz erneutem Einarbeitungsaufwand – diese Entscheidung noch keinen Moment bereut.

    Die jetzt veröffentlichen Daten bestätigen mir, richtig entschieden zu haben. Canon scheint sich darauf zu konzentrieren, die aktuelle Photographie von der State-of-the-Art Videograffie trennen zu. Gleiches läßt sich ja auch bei der EOS 5 Prosuktserie beobachten.

    Da gerade eine starke Photographie Leistung in Kombination mit (sehr) guten Videofeatures für mich extrem wichtig ist, bereue ich meine Entscheidung keinen Moment!