Canon Kameras

Canon EOS 6D Mark II: Erste Meinungen und Hands-On-Videos

Auf YouTube gibt es schon einige Videos von Fotografen, die die neue Canon EOS 6D Mark II bereits ausprobieren konnten. Wir fassen ihre Meinungen zusammen.

Meinungen zur Canon EOS 6D Mark II

Bis die ersten ausführlichen Testberichte zur Canon EOS 6D Mark II eintrudeln, müssen wir uns wohl noch ein wenig gedulden. Doch auf YouTube finden sich schon jetzt eine ganze Reihe von Videos, in denen Fotografen, die die 6D Mark II zumindest schon kurz ausprobieren konnten, ihre Meinungen und Einschätzungen mit uns teilen.

Wir haben uns drei Videos herausgesucht und wollen zusammenfassen, was die jeweiligen Fotografen von der Canon EOS 6D Mark II halten.

Die Canon EOS 6D Mark II könnt ihr bereits in Deutschland vorbestellen, zum Beispiel bei unserem Partner Foto Koch.

1. Video von Gordan Laing

Den Anfang macht Gordan Laing von Cameralabs. Er definiert zunächst einmal die Zielgruppe der Canon EOS 6D Mark II. Seiner Meinung nach richtet sich die Kamera an Fotografen, die den Einsteig ins Vollformat wagen möchten und beispielsweise von einer EOS 70D oder EOS 80D kommen – da können wir nur zustimmen.

Der Autofokus ist laut Laing eine große und wichtige Verbesserung. Man hat nun ganze 45 Messfelder, Continuous Autofocus ist auch im Live View möglich und, und, und. Er konnte den Autofokus selbst schon testen und der AF scheint einen wirklich guten Job zu machen. Bedingt durch die Tatsache, dass Canon den Autofokus von der 80D übernimmt und es sich bei der 80D um eine Kamera mit einem kleineren Sensor handelt, deckt der Autofokus bei der 6D Mark II aber nur einen vergleichsweise kleinen Bereich ab. Darauf hatten wir auch schon im Artikel „Die fünf größten Schwächen der Canon EOS 6D Mark II“ hingewiesen.

Laings größter Kritikpunkt ist, dass die Kamera keine Videos in 4K aufnehmen kann. Das sei auf der einen Seite zwar nachvollziehbar, da Canon Leuten, die 4K-Videos aufzeichnen möchten, die 5D Mark IV verkaufen möchte. Doch laut Laing ist diese Strategie unter Umständen nicht die richtige, denn andere Hersteller wie Panasonic oder Sony bieten 4K schon in wesentlich günstigeren Modellen an. Insgesamt ist Laings erster Eindruck von der 6D Mark II aber durchweg positiv:

„It’s a really really nice camera!“

2. Video von Kai Wong

Kai Wong ist in vielen Punkten einer Meinung mit Gordan Laing und findet vor allem am beweglichen Display große Freude. Bei Minute 4:38 im Video sieht man nochmal wunderbar, wie genau die Autofokus-Messfelder der 6D Mark II im Vergleich zur 5D Mark IV angeordnet sind, außerdem sollte man das Video ab Minute 5:29 anschauen, wenn man sehen möchte, wie sich Kai über fehlende 4K-Videos ärgert. Schmunzler sind am Ende garantiert 😉

3. Video von Toby Gelston

Last but not least: Das Video von Toby Gelston zur Canon EOS 6D Mark II. Er erklärt zunächst einmal, dass der Bildstabilisator rein elektronisch ist und sich nur auf Videos auswirkt – das sei also nichts wirklich Spektakuläres. Toby ist allerdings begeistert von dem neuen Display, außerdem begrüßt er es, dass WiFi, NFC und Bluetooth mit an Bord sind. Dazu der neue Autofokus, der neue Sensor – super!

Aber Toby spricht auch an, dass es einige potenzielle „Deal Breaker“ gibt. Nur 1/4.000 Verschlusszeit, nur 1/180 Sekunde Blitzsynchronzeit, nur ein SD-Slot usw. Hinzu kommt natürlich die Tatsache, dass die Canon EOS 6D Mark II keine Videos in 4K aufnimmt. Wer sowieso keine Videos aufzeichnen möchte, der wird sich daran nicht stören, für alle anderen ist die 6D Mark II schlicht und einfach nicht die richtige Kamera. Wer auf der Suche nach einer guten Zweitkamera ist und sich an Dingen wie dem fehlenden zweiten Slot oder der Blitzsynchronzeit stört, solle laut Gelston eine gebrauchte 5D Mark III in Erwägung ziehen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Student, freiberuflicher Redakteur und Gründer von Photografix, der seit einigen Jahren im Netz unterwegs ist und sich für beinahe alles begeistern kann, was irgendwie mit Technik zu tun hat.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Rein äusserlich sieht sie einer 80D zum verwechseln ähnlich. Auch sind die technischen Eckdaten sehr ähnlich. Auf den Vergleich zwischen den beiden Modelle bin ich sehr gespannt. Rechtfertigen der VF Sensor und Bluetooth den Mehrpreis von über 1000 Euro?
    Denn einiges macht die 80D doch besser als die 6DII 1/8000sec Verschlusszeit, Blitzsynchronzeit von 1/250sec und ein Tick schnellere Serienbildgeschwindigkeit.
    Sie muss in punkto Bildqualität, Dynamikumfang und ISO Performance schon sehr überzeugen, sonst fürchte ich das ein Umstieg nicht wirklich lohnt.

  • Canon scheint keine Prioritäten und Marktanforderungen mehr zu kennen. Ich bin kein Videofilmer, aber hin und wieder mache ich mal einen Kurzvideo z.B. Im Urlaub. Meistens mit der Hero 4, aber wenn ich die nicht dabei habe auch mal mit der 5D Mark III oder der Sony A6300. Wer in der heutigen Zeit bei einer neuen Kamera kein 4K mehr realisiert hat sie mit Verlaub nicht mehr alle. Die Zeiten in denen Canon mit Technik Standards setzt sind vorbei, dass machen mittlerweile andere. Und sich daran vorbeischleichen zu wollen und Features für spätere Kameras aufzuheben funktioniert zumindest bei Neukunden nicht mehr. Die Vergleichen simpel und einfach Preis-/Leistung…und wer wird da verlieren?

    • Das sehe ich ziemlich gleich und auch die ersten Reviews im Netz gehen in diese Richtung. Es ist einfach nicht mehr zeitgemäß, eine Kamera für ca 2´000 Euro auf den Markt zu bringen, deren Videofunktion kein 4K hat. Genau dieses Fehlen ist ein Hauptgrund, weshalb ich mich mit der 6D II schwer tue und sie vermutlich nicht kaufen werde, zumindest vorerst. Ich habe ja noch Hoffnung, dass Canon aufgrund der doch einhelligen Kritik evtl via Firmware-Update 4K nachliefert, keine Ahnung ob das überhaupt möglich ist. Wie Canon das Schwenkdisplay als Innovation darstellen kann ist mir ein Rätsel, bereits meine alte 60D hatte vor vielen Jahren ein solches Schwenkdisplay. Ein feststehendes Display jetzt in einer neuen Kamera wäre hingegen ein Anachronismus. Für mich sind solche Displays deshalb Selbstverständlichkeiten. Die doch sehr zentrale Anordnung der Kreuzsensoren löst bei mir auch nicht gerade Begeisterung aus, ebenso wie die relativ lange Blitzsynchronzeit, aber gut damit könnte man ja noch leben. Gleiches gilt für die kürzeste Belichtungszeit, die halte ich für eher schwach, ich benötige aber zu selten 1/8000sec als dass es mich wirklich stört. Aus meiner Sicht sprechen vor allem die angeblich guten Low-Light Eigenschaften und der hohe Dynamikbereich für die 60D II, die dann evtl auch den Preis rechtfertigen könnten. Vor allem die Low-Light Eigenschaften sind für mich wichtig, da ich ungern Blitze und gerne die besondere Stimmung von Low-Light einsetze. Aber erst mal abwarten, ob sich diese Eigenschaften tatsächlich bestätigen. Mir als bisheriger Canon-Kunde ist das aber voerst zu wenig.

      Ich teile auch die Auffassung, dass Canon aus modellpolitischen Gründen ganz bewusst an sich ohne und praktisch kostenneutral realisierbare Eigenschaften der 6DII vorenthalten hat, entweder um das in einer weiteren Kamera zu bringen und/oder um den Abstand zur 5 D IV zu wahren. Eine andere Erklärung für die Eigenschaften und Ausstattung der 6D II finde ich jedenfalls nicht.

      • Ich in ein alter Canon Fan und habe u. a. eine 500D und eine 60D. Mit hohen Erwartungen habe ich auf die 6D M2 gewartet – und bin enttäuscht: Kein 4K, langsame SD-Schnittstelle, nur USB 2.0, kein 100% Sucher, Autofokus-Sensoren decken nur das Zentrum ab und der Body kostet über 2000 € – und ist damit dramatisch teurer als der Vorgänger – irgendwie hat Canon die Zeichen der Zeit verschlafen. Bei diesem Preisleistungsverhältnis würde ich heute eine andere Marke wählen….
        Wo ist die Innovation? Das Klappdisplay ist im Jahr 2017 jedenfalls keine mehr.

      • Hallo Canon Fans,

        spätestens mit der neuen 6D märk II müßtest Ihr doch jetzt wohl auf Nikon umsteigen,
        Soviel Ärger, „Mittelalterliches“ für 2000 Euro ??
        Spart Euch das Geld und seht Euch bei Nikon um
        Canon hält Euch sehr kurz und Ihr macht das Spiel munter mit.
        Anstatt Canon zu fordern, kauft Ihr Euch den Euch Vorgesetzten Mist.

        Ich wünsche Euch dennoch viel wenn auch eingeschränkte Freude

  • Volker Missal.

    Zu Nikon umsteigen??
    Das müssen Sie mir jetzt aber genauer erklären!
    Für mich ist Nikon auch nicht wirklich innovativer als Canon! Im Systemkamera Bereich hat eher Canon die Nase vorn!
    Innovativ sind für mich Panasonic, Sony oder Olympus aber sicher nicht Canon oder Nikon…

      • Ich selbst habe die EOS M3 und finde die eigentlich recht gut, jedenfalls im Vergleich zu Nikons DSLRs und zu Sonys A6000. Und die Objektive sind auch besser als bei SoNie oder Nikon.

        Ich denke, dass Canon die EOS 6DII eigentlich nur aus einem Grund bringt: Die 6D ist nicht mehr gut genug gegenüber der Konkurrenz von Nikon und die Leute sollen keinen ausreichenden Grund haben, zur Konkurrenz zu wechseln. Mehr als zu diesem Zweck nötig, wird nicht gemacht, obwohl Canon sehr wohl mehr tun könnte.
        Das ist reine Marktpolitik.

        Da hilft als Kunde eben nur der kritische Blick auf die eigenen Anforderungen und die Frage, ob der Nutzen eine Investition rechtfertigt.
        Wenn nicht, kann man sich das Geld eben sparen und mal ein oder zwei oder noch mehr Nachfolgemodelle auslassen, zumal DSLRs sowieso keine Zukunft haben, jedenfalls in der Masse.

  • Eine perfekte Kamera wird wohl nie geben.Jeder Format hat Vor und Nachteile.
    Nikon hat sehr klug gemacht.Die D750 ist schon fast 3 Jahren auf dem Markt
    und kostet zur Zeit etwa 1700 Euro und bleibt immer noch die sehr begehrte Vollformat
    Kamera auf dem Markt.Mit D500 ist eine hervorragende Ergänzung zur D750 .Man hat
    Profitechnik von der D5 hat vollflächige AF und super schnell-Mit zusätzlich XQD Karte
    macht echte Freude bei Serienaufnahmen ohne Unterbrechung .Mit etwa 3500 Euro
    bekommt man alles ,was man überhaupt von der Foto und Video braucht.
    Ich finde,dass Canon richtig mit der EOS 6D 2 echt verschlaffen hat.
    Warte mal bis zur 100 jährige Nikonsjubiläum wird sicher eine Überraschung geben.

    • @ Bob, @ Kaufmann
      ich schließe mich hier Edw an.
      Lest bitte seinen Beitrag noch einmal und bedenkt mal: Canon will Euer Geld !! und gibt Euch dafür diese 6 Mark 2
      Viel zu wenig Leistung für diese Geld !!
      2000 Euro für einen neuen Hokuspokus.
      Dann seht Euch mal die Nikon D750 an oder die D500 und spart Geld oder anders: kauft Euch mehr Freude.
      Ich bin inzwischen nur skeptischer geworden und nicht mehr so blauäugig.
      Schon gar kein Verfechter einer Marke bis aufs Blut, versteht mich hier bitte richtig.
      Sollte die neue Nikon D820/D850 vom Preis übers Ziel schlagen, würde ich das ebenso kritisieren !!

      • @Volker Missal: Wenn du denkst, du kaufst nen Body, dann denkst du meines erachtens zu kurz. Du kaufst immer ein Gesamtsystem, bestehend aus Bodies, Linsen und Zubehör. Das ist bei Canon zugegebenermaßen teuer. Teurer vielleicht als bei der Konkurrenz. Und trotzdem wird es intensiv gekauft, weil das Gesamtsystem an sich für Fotografen ausgewogen und nutzbringend ist. So ein Body ist ein Teil einer Gesamtausrüstung, das darf man nie vergessen.
        Canon schafft mit seinem Equipment ein Gesamtsystem anzubieten, mit dem man ohne Schnörkel gut arbeiten kann. Dafür wird das Zeug gekauft.
        Wenn du meinst bei Nikon, Pentax, Sony oder Olympus ist das Gesamtsystem passender, dann musst du wechseln.
        Die Erfahrung zeigt aber, dass die Leute, die gewechselt sind, nach einer gewissen Latenzzeit auch beim neuen System meist wieder unzufrieden sind ….

  • Keine Aussage möglich!

    So lange keine D6 II ausgeliefert ist sind marginale Unterschiede höchstens persönlich zu bewerten.

    Selbst später sind sogenannte Tests mit Vorsicht zu genießen. Wer testet, unter welchen Voraussetzungen läuft der Test, werden jpg. oder RAW Bilder ausgewertet und welches Testlabor hat die technischen Daten geliefert?

    Für mich ist der Test von DXO noch der neutralste, weil die Testkriterien offen gelegt sind.

    Trotzdem darf die Praxis nicht fehlen weil dort entscheidet sich ob man flüssig arbeiten kann. Dazu kommen noch so etwas wie der Bildeindruck und die Anbindung an die Nachbearbeitung. Nur wenn alles rund läuft kommt die Note passt für mich oder passt nicht.

    • DXO? : Ich empfehle immer die Tests von C’t fotografie. Wie ihr Pendant ct die Bibel der Computer-Interessierten ist, hat C’t Digitale Fotografie die höchste Kompetenz im Foto-Bereich.