Kameras Nikon

Wie teuer wird die Nikon D850?

Inzwischen gibt es zahlreiche Informationen zur Nikon D850. Doch wie teuer soll die neue DSLR eigentlich werden?

Jede Menge Infos zur Nikon D850

In den letzten Tagen gab es jede Menge Gerüchte und Infos zur neuen Nikon D850. So ist inzwischen beispielsweise sehr wahrscheinlich, dass die Kamera mit einer vergleichsweise hohen Serienbildgeschwindigkeit überzeugen soll, weshalb man sie teilweise sicherlich auch als Sportkamera mit extrem hoher Auflösung einsetzen kann. Außerdem soll es 4K-Videos, ein kippbares Display, beleuchtete Buttons, ein leichteres Gehäuse sowie einen pfeilschnellen Autofokus geben.

Viele dieser technischen Daten lesen sich bisher recht gut – doch wie teuer wird die Nikon D850 überhaupt werden? Eine gute technische Ausstattung hat schließlich auch ihren Preis und wenn die Nikon D850 zu teuer wird, dann wird sie vermutlich wieder für einige Kunden uninteressant.

Nikon D850 Preis

Bisher gibt es leider noch keine wirklich konkreten oder verlässlichen Informationen zum Preis der Nikon D850. Es machen allerdings so einige Gerüchte, die wir an dieser Stelle zusammenfassen möchten, die Runde.

Insgesamt deuten fast alle Gerüchte an, dass die Nikon D850 weniger als 4.000 Dollar kosten soll. Das klingt im ersten Moment nicht allzu schlecht, könnte aber natürlich auch bedeuten, dass der Preis in Amerika 3.999 Dollar betragen wird und wir in Deutschland mit 4.000 bis 4.500 Euro rechnen müssen.

Eine Quelle spricht von einem Preis von 3.600 Dollar, eine andere legt sich auf 3.749 Dollar fest. Aus Großbritannien kommt die Information, dass die neue Nikon D850 wohl 3.499 Pfund kosten soll, während eine weitere Info darauf hindeutet, dass die Nikon D850 „1.200 Dollar teurer als die Nikon D810“ werden soll. Die Nikon D810 möchte Nikon im Übrigen Gerüchten zufolge im Sortiment behalten und als etwas günstigere Vollformatkamera mit erstklassiger Bildqualität anbieten.

4.000 Euro als grobe Orientierung

Ihr seht, es gibt jede Menge Gerüchte zum Nikon D850 Preis, doch verlässliche Informationen lassen noch auf sich warten. Insgesamt würde ich auch darauf tippen, dass der Dollar-Preis die Grenze von 4.000 Dollar nicht übersteigen wird. Es würde mich aber nicht wundern, wenn wir in Deutschland mehr als 4.000 Euro auf den Tisch legen müssten. Insgesamt kann man die Summe von 4.000 Euro denke ich grob im Hinterkopf behalten, wenn es um den Nikon D850 Preis geht. Ob es dann letztendlich etwas mehr oder weniger wird, müssen wir abwarten.

Was wäre preislich gesehen eure absolute Schmerzgrenze, wenn es um die D850 geht?


Nikon D850 Newsticker (Liste aktualisiert sich automatisch):


Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

39 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • „…vielmehr drehen sich die meisten unserer Artikel um Gerüchte und News zu kommenden Kamera Neuheiten.“

      Auf Photografix drehen sich viele Artikel – wie dieser hier auch – um Gerüchte. Ich persönlich finde es spannend, solche Gerüchte zu verfolgen! Wen Gerüchte aber nicht interessieren, der liest die Artikel einfach nicht oder schaut wieder vorbei, wenn eine Kamera offiziell vorgestellt wurde. Dafür gibt es beispielsweise auch die Kategorie „Kamera Neuheiten“. Da enthalten die Artikel nur Fakten, keine Gerüchte.

      Alternativ gibt es noch jede Menge tolle Foto Magazine da draußen, die sich nicht mit Gerüchten beschäftigen 🙂

  • Ich würde nie in Deutschland kaufen, wir werden hier grundsätzlich von den Kameraherstellern gemolken und der Ausgabepreis ist nach wenigen Monaten nur noch Makulatur.

    Eine EOS 5D MiV gibt es inzwischen für 2.750,- in GB oder Frankreich, wir blöden Deutschen sollen immer noch 3.300,- bezahlen, warum?

    Für mich macht die Kamera wenig Sinn, für Action zu viele MP und für Landschaft finde ich lieber gleich die Mittelformat Fuji nehmen, wenn man so viele MP benötigt, da kommen die Details besser raus, und ansonsten die D5 oder die D810 wenn es Nikon sein soll aber für meinen Geschmack läßt sich aus Canon RAW´s (5D M 4) was Schärfe und Farben angeht mehr rausholen.

    Mit den MP eine reine Stativ-Kamera um gute Ergebnisse zu erzielen, das sollte man beachten!

    • Beim Kauf in GB oder auch in Frankreich lässt sich vielleicht sparen, was man im Servicefall hier in Deutschland dann drauf zahlt.
      Also das hat sich schon in der Vergangenheit selten als günstiger Kauf heraus gestellt.
      Selbst beim Fotohändlerkiller tauchen immer öfter Angebote aus GB auf – Canon Deutschland wird da nicht kulant sein.
      Beim teuren Objektiv kann man das vielleicht riskieren, bei der Kamera eher nicht – denke ich.

      • Leider falsch, da die Garantie nicht auf Landesgrenzen beschränkt ist, sondern vom Hersteller EU weit gegeben wird (werden muss). Die Kulanz ist auch gleich, man muss sich natürlich direkt an die Herstellervertretung in D wenden, der Fotohändler um die Ecke wird kein Interesse haben sich um etwas zu kümmern, an dem er nichts verdient hat.

      • Meines wissens nach muss keine Garantie gegeben werden, sondern Gewährleistung. Die geht vom Händler aus. Von daher denke ich schon, dass Cat recht hat, da ein Streit mit einem Händler aus Irland sicher nicht das einfachste ist.

      • Gewährleistung muss vom Hersteller gegeben werden (bei Neuware), Garantie ist freiwillig wird aber in der Regel für 2 Jahre gegeben, es spielt dann keine Rolle, wo in Europa gekauft wird.

      • Habe hier einmal einen Hinweis entdeckt
        „Bei der Gewährleistung steht der Händler dafür ein, dass die verkaufte Ware 24 Monate lang frei von Mängeln ist (bei Gebrauchtware: 12 Monate), dazu ist er gesetzlich verpflichtet. Bei einem Defekt innerhalb der ersten 6 Monate wird zum Vorteil des Kunden davon ausgegangen, dass die Ware schon zum Lieferzeitpunkt mangelhaft war.

        Nach diesen 6 Monaten folgt nun aber die Beweislastumkehr, d. h. der Kunde muss beweisen, dass die Ware bereits bei Übergabe mangelhaft war, was sich ggf. sehr schwierig gestalten kann. Das vorrangige Recht für den Käufer ist hierbei die Nacherfüllung, d. h. entweder wird der Mangel nach seinem Wunsch per Reparatur beseitigt oder der Artikel wird gegen Neuware eingetauscht.“

        Also, der Händler. Wenn ich dann die Kamera in England gekauft habe, wird das den deutschen Händler nur wenig interessieren.

    • Zitat:
      “ Nikon sein soll aber für meinen Geschmack läßt sich aus Canon RAW´s (5D M 4) was Schärfe und Farben angeht mehr rausholen.“

      Das ist auch meine Erfahrung.

      Da wird es wohl nicht lange dauern, bis Tobi auftaucht, um vorzutragen, dass die Canon-Nutzer unwissende Melk-Kühe sind.

    • Und die Nikon D 800 ist heute noch eine TOP Kamera!
      Viel mehr kann die 810 auch nicht, natürlich aber viel teurer…
      Und die Objektive haben schon Probleme mit 36 Megapixel, was passiert bei 46 Megapixel?
      Aber der dumme Michel kauft wieder eine Neue Kamera, Nikon freut sich…

      • Die D810 ist deutlich leiser als die D800. Kann auch mehr Bilder in Serie aufnehmen. Ist beides sehr wichtig für Tieraufnahmen. Die laute Auslösung einer D800 stört außerdem bei Aufnahmen in einer Kirche.

      • das mag sein… kommt halt immer auf den Arbeitsbereich an.

        in meinem Bereich ist lautstärke nebensächlich 😉

        so eine art silent modus hat se ja auch.

      • Bei Serienaufnahmen im Wildlifebereich klingt die D800 wie ein Maschinengewehr. Und gerade bei Wildlife ist die Auflösung wichtig, da hier oft Ausschnitte notwendig werden. Kann ich aus der Praxis sagen.

      • jooo und wenn man tagtäglich in Industrieanlagen unterwegs ist spielt die Lautstärke so gut wie keine Rolle 😉 Jede Presse, Kühlgebläse oder Kran ist lauter wie die D800…

        Wie gesagt es kommt auf den Einsatzzweck an und mittlerweile gibt es ja auch schon Alternativen.

  • Für den FOTOGRAFEN gibt es das meiste was die D850 leisten könnte bereits seit über einem Jahr in der D500
    für rund 2000€

    Also Vollformat wird mit vergleichbarer Technik allenfalls begeistern, wenn es nicht über 3000€ geht –
    der doppelte Preis liesse sich auch mit höherer Auflösung kaum wirklich rechtfertigen.
    Bei gesteigerter Auflösung wird auch kein Vorteil bei hohen Empfindlichkeiten zu erreichen sein und wenn man im Tele-Bereich oder mit Bildausschnitten arbeiten will – ist Halbformat immer im Vorteil.
    Vollformat kann nur im Weitwinkelbereich bei 100-400 ISO punkten und da ergänzen die Leute dann die Nikon mit Sigma Art Objektiven – also der echte Nutzen bleibt klein.
    Und Vollformat ist allenfalls für wenige Fotomotive und für die Filmer vielleicht wichtig.

    Realistisch gehört eine D850 und eine Canon Eos 5DSR oder 5DIV maximal in das Preisniveau 3000€.
    Und dann braucht man noch einmal gut 5000-10.000€ für entsprechend moderne und leistungsstarke Objektive, sonst zeigt sich ohnehin in Fotos und Film kein „Gewinn“.

    Davon abgesehen finde ich Sony mirrorless Kameras noch weit stärker überteuert, denn die sind allesamt bisher für mich kaum 2000€ wert, auch eine 7RII nicht.
    Aber so lange alle mit Porsche Diesel zu Aldi fahren und im Urlaub mit der Rolex auf Schwer-Öl-Kreuzfahrt schippern – gibt es natürlich jede Menge Bedarf an Kameras jenseits 3000€.
    (Ich habe selbst auch eine davon: Fuji GFX)

    • Ich halte einen Preis von 3000 gerechtfertigt, wenn Nikon die Kamera auch in größeren Mengen verkaufen will – so wie die D800/D810. Ein höherer Preis wird bei der Käuferschaft auf deutliche Zurückhaltung treffen.

  • Die persönliche Schmerzgrenze für einen Body ist vor allem davon abhängig, ob man sein Kamera-System beruflich oder als Hobby einsetzt und welche Mittel einem zur Verfügung stehen. Für mich, als sehr interessierten Hobbyfotograf, liegen 4´000 Euro sehr deutlich über meiner Schmerzgrenze, die bei 2´000 bis 2´500 liegt. Mehr bin ich nicht bereit auszugeben und ich bin mir auch sicher, für die 1´500 bis 2´000 Euro, die über meiner Schmerzgrenze liegen, erhalte ich in der Realität kaum mehr spürbare „Leistung“, egal um welchen Hersteller und um welche Kamera es dabei geht. Ich investiere die über meiner Schmerzgrenze liegende Summe dann lieber in Glas oder in einen Zweitbody, ich persönlich habe fotografisch mehr davon. Wie bereits eingangs erwähnt, ist das eine sehr persönliche Sichtweise und erhebt keinerlei Anspruch auf generelle Gültigkeit.

    • @ Thomas Müller
      …. über meiner Schmerzgrenze, die bei 2´000 bis 2´500 liegt……
      Das schließe ich mich an. Danke, das Sie das offen aussprechen, Nikon wird das wohl egal sein, aber man merkt das irgendwann an den Verkaufszahlen, wenn die Kameras nur überteuert sind.

      3000 Euro sind vielleicht gerechtfertigt, denn für mich sind nur die höhere Auflösung und der AF interessant.
      Video brauche ich gar nicht, 10 Bilder/Sekunde auch nicht. Also zahle ich lediglich 2 Verbesserungen gegenüber der D810 mit 2000€ ??

      Weshalb gibt es diese denn in Europa zu einem fas 2/3 Preis ??
      Sind nur wir Deutschen blöd ?? Ich kann mich an meine Motorrad-Zeit erinnern, die Hondas und co. waren woanders schon billiger, nur hier, wo es die D- Mark gab, da schlug man zu, weil wir Deutschen halt süchtig waren.
      Heute bei den Kameras scheint das noch gut zu gehen, jedoch wenn ich aus meiner Sicht nach der D500 noch einmal eine höher auflösende kaufen sollte, ich glaube, dann ist es die letzte. Denn ob D810 mit 36 MP oder D850, mehr kann ich gar nicht gebrauche

      Cat hat eine Fuji GFX, die könnte mir wohl gefallen, jedoch nicht zu diesem Preis von 7000 Euro. Ev. gibt es in einigen Jahren dann gut gebrauchte und vielleicht mehr Linsen. Dann wäre es auch eine Überlegung wert.
      Inzwischen drucke ich gerne größer aus, und nur noch best Motive, also nicht mehr diese Massen.
      Aus diesem Grund wäre halt eine größere Auflösung noch schöner.
      Ich denke, das insgesamt die Luft mit jedem Model nun dünner wird, denn wer bezahlt (kann bezahlen) die immer teureren Objektive/Rechner/Festplatten….

      Lassen wir uns also überraschen…..

      • Diese Alternativen können zur Sackgasse werden, wenn Nikon an der Firmware eine Erweiterung einbaut, mit der Fremdhersteller nicht rechnen.

      • da wären se aber schön doof…

        die zeit der geschlossenen Systeme im Fotobereich sind eigentlich schon lange vorbei 😉

        Nikon ist halt nicht Leica wo die objektive kompromisslos gut sind 🙂

  • Die D850 wird eine Kamera von Gestern sein für Leute, die den technologischen Anschluss verpasst haben.

    Schon das, was an Ausstattung bekannt geworden ist, ist reine Kundenverarsche.
    Ebenso die Preise.

    Man muss sich das mal vergegenwärtigen.

    Für die D8x0-Serie hat Nikon 3.228,99 Euro UVP aufgerufen
    Dazu noch ein paar Objektive
    – 14-24mm für schlappe 1.849 Euro
    – Nikon AF-S NIKKOR 24-70mm 1:2,8E ED VR _ 2149 Euro
    – Nikon AF-S Nikkor 70- 200 mm / 2,8 E FL ED VR _ 2669 Euro

    Summe: 9895,99 Euro

    Das ist der Preis eines Kleinwagens, also umgerechnet knapp 20.000 Deutsche Mark.

    Das ist eine absolute Abzocke.
    Zumal die Qualität der Objektive zwar gut aber nicht überragend ist.

    Aber gut bis zu den Leica-Preisen ist noch Luft.

    Es ist ein Angebot an Kunden mit viel Geld und wenig fotografischem Know How.
    Es ist die Masche, mit einem hohen Preis Qualität zu suggerieren.

    Allerdings hält sich mein Mitleid mit denen, die darauf reinfallen in Grenzen.

    • Sorry, aber was willst Du uns mit diesem Beitrag sagen ???

      Das Preisniveau ist in der Profi-Klasse (und da siedeln sich alle von Dir aufgelisteten Teile an) ist bei allen Herstellern ähnlich und kein Profi wird gross über solche Preise jammern, da Sie Werkzeuge sind, die man halt als Fotograf benötigt.

      Ein Unternehmer eine CNC Maschine für 125.000,- anschaffen muss, hat auch keine andere Wahl, wenn er diese halt braucht um eine bestimmte Qualität liefern zu können.

      Zudem ist das 14-24mm immer noch das beste WW Zoom das es gibt.

      Eine Phase one kostet übrigens weit weit mehr, wird aber erstaunlicherweise dennoch gekauft ;-))

      • Na ja, das 14-24mm wird lt. DXO von Tamron 15-30mm 2.8 geschlagen – von der Leistung und ganz massiv von Preis …sieht nicht so aus als wäre es noch das beste UWW 😉

      • Was sind denn Ihre Qualitätsanforderungen, für die Sie diese Kamera benötigen?

        Architekturfotografie / Landschaftsfotografie
        – da erzielt man letztlich mit APS-C eine höhere Auflösung, weil die Objektive besser sind.
        – Zum Vergleich: Die Hasselblad MittelFormat H6D hat einen Sensor, der 100 Mpx auflöst, dort kann man aber kaum auf 200% Diagonale vergrößern, weil es die Auflösung der Objektive nicht hergibt.

        Personenfotografie
        – bezüglich Auflösung gilt das vorstehend gesagte,
        – die erforderliche Dynamik dafür bringt jede nicht gerade stark veraltete Kamera

        Tierfotografie ?
        – Vollformat völlig ungeeignet aufgrund der geringen Schärfentiefe

        Makrofotografie ?
        – noch schlimmer. Da ist bei Kleinbild (und größer) focus stacking angesagt. kein geeignetes Werkzeug

        Freistellungsfotografie
        – da kann man auch mit APS-C die Tiefenschärfe stärker verringern als sinnvoll ist.

        Sportfotografie
        – da sind die APS-C-Kameras in der Geschwindigkeit hoch überlegen
        – der Trend geht übrigens weg von der begrenzten Serienbildgeschwindigkeit hin zu 4K und größerer Videoaufzeichnung. Da hat man die interessante Szene lückenlos – aber nicht mit den Kleinbildknipsen.

        Vom Stativ fotografieren ?
        – Mit Kleinbild gewöhnlich ohne Wasserwaage und ohne Klappdisplay

        Telefotografie?
        – mit Cropkameras anerkannt einfacher und vor allem dramatisch kostengünstiger

        Gegen Kleinbildkameras hilft es am besten, wenn man sich die damit gefertigten Fotos anschaut.
        Die Qualität der Fotos mit Kleinbild ist gerade in den Randbereichen derart schlecht, dass ich mit entschlossen hatte, davon die Finger zu lassen. Von der Werbung her hätte ich mir eine Kleinbildkamera zulegen müssen, zumal ich schon dafür geeignete Objektive gekauft hatte.

        Und der Vergleich mit einer CNC-Maschine hinkt gewaltig.

        Und natürlich ist es Ihnen überlassen, eine Kleinbildkamera zu kaufen.
        Genauso werden Sie damit leben müssen, dass ich das allein schon aus Gründen der Qualität nicht tue.

      • @Sabrina

        Was sind denn Ihre Qualitätsanforderungen, für die Sie diese Kamera benötigen?
        + Resttext

        Da gebe ich Hotte voll Recht.

        Auf meine Fragen konntest/wolltest du ja nicht annähernd eingehen.

    • D850 für Kunden mit wenig fotografischem Know How?

      Jetzt bin ich neugierig. Welches Know How hast du? Welche Erfahrung? Wie lange fotografierst du? Womit arbeitest du?

    • Die D850 ist ja noch nicht da und wird eine Eos 5DSR (die ich selbst hatte) in den Schatten stellen.
      Bei den Objektiven braucht man:
      4.0/16-35 mm VR
      2.8/24-70 mm ED
      4.0/70-200 mm VR
      und ich 5.6/200-500 mm VR

      Das 2.8/70-200 mm FL ist zwar teuerer, aber auch schärfer und eine Generation weiter als das Canon und die werden dann auch in dem Preisniveau mitschwimmen.
      Das 2.8/14-24 mm ist ein Overkill, den man kaum braucht, genauso wie das 2.8/15-30 mm.

      Also für Abzocke ist, wegen der kleinen Verbreitung, Sony bekannt, aber Nikon bisher nicht.

    • Ich warte noch immer auf deine Antwort. Aber es ist schon klar, eine Vollformatkamera ist nichts für Anfänger. Da braucht es schon einiges an Erfahrung und qualitativ passendes Glas.

    • @Sabrina

      Was sind denn Ihre Qualitätsanforderungen, für die Sie diese Kamera benötigen?
      + Resttext

      Diese Ausagen sagen mir, Sabrina, das Du keine Ahnung vom Fotografieren hat und daher
      auch gut beraten ist nicht viel Geld in eine Ausrüstung zu stecken und auf jeden Fall nicht
      ins Voll- oder Mittel-Format.

  • Ich denke,dass die D850 ist die letzte DSLR Profi von Nikon bevor
    eine neue spiegellose VF kommt.Mit DSLR ist man immer noch
    sehr zufrieden damit.Der Preis von etwa 4000 Euro ist für mich schon
    OK.Für Sport und Wildlifefototografie muss Nikon demnächst
    unbedingt solche Kamera wie Sony A9 auf dem Markt bringen.
    Zum Glück ist Nikon immer noch in der Lage hervorragende
    Objektive zu bauen.