Canon Kameras

Canon: Neue Hinweise auf spiegellose Vollformatkamera

Neue Hinweise auf Canons spiegellose Vollformatkamera! Langsam aber sicher wird ein bestimmtes Erscheinungsdatum immer wahrscheinlicher.

DSLMs von Canon

Seit Jahren geistern nun Gerüchte zu einer spiegellosen Vollformatkamera aus dem Hause Canon durchs Netz. Es gab immer mal wieder Hinweise und Spekulationen, doch wie wir alle wissen hat Canon bisher keine DSLM mit Vollformatsensor auf den Markt gebracht.

Insgesamt kann man sich jedoch ziemlich sicher sein, dass Canon an einer solchen Kamera arbeitet. Das liegt nicht nur an den zahlreichen Gerüchten in den letzten Monaten und Jahren, vielmehr konnte Canon im spiegellosen Sektor zuletzt um starke 70 Prozent zulegen. Solche Zahlen sprechen natürlich für sich und zeigen auch Canon, dass sich die Kunden für spiegellose Systemkameras interessieren.

Des Weiteren hat Nikon in den letzten Wochen offiziell angekündigt, dass man demnächst eine neue High-End-DSLM vorstellen wird. Andere Hersteller sind sowie schon mit entsprechenden Modellen auf dem Markt vertreten – da wird es sich Canon also nur schwer erlauben können, den spiegellosen High-End-Bereich stiefmütterlich zu behandeln.

Neue High-End-DSLM auf der photokina 2018

Nun hat eine Quelle verlauten lassen, dass die Präsentation der spiegellosen Canon High-End-Kamera derzeit für das 4. Quartal 2018 geplant sein soll. Das deckt sich mit etwas älteren Gerüchten und deutet natürlich ganz klar auf eine Präsentation auf der photokina 2018 hin.

Auf Canons interner Roadmap wird die Kamera übrigens nicht konkret als DSLM mit Vollformatsensor gelistet, sondern lediglich als High-End-DSLM. Ist insgesamt aber schwer vorstellbar, dass Canon „nur“ eine etwas bessere Canon EOS M vorstellen und die Kamera wieder mit einem APS-C-Sensor ausstatten wird. Da scheint eine Vollformatkamera schon wahrscheinlicher zu sein.

Interessant ist außerdem, dass in Canons Dokumenten laut der Quelle keine neuen Objektive für die neue DSLM aufgeführt werden. Das könnte natürlich ein Hinweis darauf sein, dass die Kamera mit allen bisherigen EF-Objektiven kompatibel sein wird.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

8 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Überfällig

    ist eine Spiegellose Vollformat aus dem Hause Canon schon lange. Den Fehler ein neues Objektiv System auflegen zu müssen wird Canon sicher nicht nochmals machen. Siehe beiliegenden Adapter beim spärlich ausgefallenem Objektiv System der M Reihe.

    Das etwas größere Auflagemaß hat den Vorteil das genügend Platz im Kameragehäuse vorhanden ist. Stichwort größere Akkus, großer Sucher und bessere Wärme Ableitung.

    Seit Jahren arbeitet Canon an einem völlig neuem Sensor. Ich bin der Überzeugung das dieser in der neuen Spiegellosen von Canon zum Einsatz kommt. Weil so wie bisher kann Canon als Marktführer sich nicht von den Mitbewerbern absetzen.

  • Ich wundere mich schon lange warum Canon, wenn die Konstruktion eines neuen spiegellosen Gehäuses so schwierig ist, ihr Konzept der alten EOS RT nicht weiter verfolgt. Dieser feststehende Spiegel, der aber durchlässig war ergab damals eine wunderbare und leise Kamera, noch leiser als die EOS 100. Das man an guten Erungenschaften nicht festhält und diese weiter entwickelt, lieber immer wieder etwas Neues beginnt, was der Kunde dann so nicht annimmt ist nicht das, was man von einer Weltfirma erwartet. Wenn Canon nun wieder eine Highend Kamera ankündigt heißt dies wohl, die Kamera wird sehr teuer. Das die Nutzung der EF Linsen ein Muss ist, sollte Conon hoffentlich klar geworden sein.

    • War das Canon oder Minolta, wo sich der Fokuspunkt mit den Augen bewegen liess? Fand die Idee immer faszinierend (Knopf drücken – Fokus folgt Auge, Knopf loslassen, Fokus bleibt) – warum wurde das nicht weiterentwickelt? Müsste doch inzwischen perfekt funktionieren? Auch ein Hybridsucher müsste doch wirklich einfach zu machen sein – und brächte so viele Vorteile, zumal man dann nicht mal den Druck hätte, die Kamera kleiner zu gestalten.

      • Die Eos 5 habe ich noch im Schrank. Die habe ich mir (ich glaube) 1988 gekauft. Man hatte 5 Messfelder. Durch das Messefeld, wo man durch schaute, wurde fokussiert. Die Kamera musste natürlich vorher auf das Auge des Fotografen kalibriert werden. Man stelle sich so was bei 62 Messfeldern vor. Kein umständliches Umschalten der Messfelder mit dem Joystick. Die EOS 5 ist immer noch eine geniale Stück Technik.

      • funktioniert aber nicht mit Brille und lenkt den Blick vom gesamten Motiv ab, Eye Control bei Canon war eine nette Spielerei, aber nicht Praxistauglich und Canon hat es ein für allemal verworfen.

        EOS RT hatte ich auch, jetzt macht das Sony mit Folien – beides kostet Licht und genau genommen auch immer BQ – außerdem kann Staub ein großes Problem sein – also das ist keine überzeugende Lösung.

      • Die EOS 5 benutze ich heute noch gelegentlich und sie funktioniert noch einwandfrei, den Augensensor habe ich aber als Brillenträger abgeschaltet.

      • @cat:
        Die nicht überzeugende Lösung wie du den Teildurchlässigen Spiegel nennst nutze ich seit ein paar Jahren in meiner Sony Alpha 77 II, und es gibt weder mit der Bildqualität noch mit Staub oder sonstigem Probleme. Es stimmt, dass man mit dieser Lösung ca. 1/3 Blende an Licht verliert, was aber über eine etwas höhere Sensorempfindlichkeit ausgeglichen wird. Von der Bildqualität steht sie einer Canon APS-C Kamera in nichts nach.
        Wenn man sich mal die Bestenlisten der verschiedenen Zeitschriften mal durchsieht, wird man feststellen, dass die Alpha 77 II (mit ihrer nicht überzeugenden Lösung) in vielen noch immer den 1. Platz in der Semiprofi DSLR Klasse belegt (z.B. in der Digitalphoto).