Kameras Neuheiten Nikon

Nikon D850 mit 46 Megapixeln offiziell vorgestellt

Nikon präsentiert mit der D850 die neuste Vollformatkamera des Unternehmens. Sie punktet mit 46 Megapixeln und einer flotten Serienbildgeschwindigkeit.

Nikon D850 präsentiert

Nach der offiziellen Vorankündigung der Nikon D850 Ende Juli und den zahlreichen Gerüchten in den letzten Wochen wurde sie heute endlich offiziell vorgestellt, die neue Nikon D850. Die Kamera soll mit einer erstklassigen Bildqualität punkten, gleichzeitig will sie aber auch mit einem schnellen Autofokus und einer flotten Serienbildgeschwindigkeit überzeugen. Ob dieses Vorhaben gelingen kann? Schauen wir uns die technischen Daten an!

Neuer Sensor mit 46 MP

Der neue Vollformatsensor der Nikon D850 arbeitet mit einer Auflösung von 46 Megapixeln, wird rückwärtig belichtet und kommt ohne Tiefpassfilter aus, sodass man hier mit jeder Menge Details und einer erstklassigen Bildqualität rechnen kann. Lediglich im High-ISO-Bereich könnte die D850 wegen der hohen Auflösung Schwächen offenbaren, hier müssen aber natürlich erste Tests abgewartet werden. Der ISO-Bereich erstreckt sich in jedem Fall von ISO 64 bis ISO 25.600 und kann auf ISO 32 bis 102.400 erweitert werden.

Autofokus der Nikon D5

Der Autofokus der Nikon D5 bzw. Nikon D500 gehört zu den besten auf dem Markt – und als Nutzer der D850 darf man sich nun ebenfalls auf diesen erstklassigen Autofokus mit 153 Messfeldern freuen. Grundsätzlich arbeiten die AF-Messfelder bis -3 EV, der zentrale AF-Punkt schafft sogar -4 EV, sodass man auch bei Dunkelheit wunderbar fotografieren kann. Grundsätzlich deckt der Autofokus einen größeren Bildbereich als bei der D810 ab.

Schnelle Serienbildgeschwindigkeit

Wenn eine Vollformatkamera mit einer Auflösung von rund 50 Megapixeln arbeitet, dann muss man grundlegend damit rechnen, dass die Kamera nicht zu den schnellsten Modellen auf dem Markt gehört. Logisch, schließlich sind die einzelnen Bilder bei einer solchen Auflösung auch enorm groß. Die Canon EOS 5DS R packt mit ihren 51 Megapixeln beispielsweise 5 Bilder pro Sekunde.

Nikon schafft es nun trotz der hohen Megapixel-Zahl, dass die Nikon D850 vergleichsweise schnell ist. Konkret kann man mit der Kamera 9 fps inklusive Autofokus-Verfolgung schießen, wenn der zusätzliche und ebenfalls neu vorgestellte Batteriegriff MB-D18 angebracht wird. Ohne diesen sind 7 fps möglich. Der Zwischenspeicher reicht für 51 14-Bit-RAWs aus und die Datenmengen können auf zwei Speicherkarten geschrieben werden – eine SD-Speicherkarte (UHS-II) oder eine XQD-Speicherkarte.

Sucher & Display

Den Sucher der alten D810 hat Nikon überarbeitet und der neue Sucher der Nikon D850 kommt nun mit einer 0,75-fachen Vergrößerung daher, was ein absoluter Spitzenwert ist. Das Display der Kamera ist 3,2 Zoll groß, arbeitet mit 2,36 Millionen Pixeln und ist kippbar. Darüber hinaus handelt es sich um einen Touchscreen. Auch ein Joystick ist mit von der Partie, sodass man unkompliziert ein bestimmtes AF-Messfeld auswählen kann.

Silent Shooting Modus & Focus Stacking

Die Nikon D850 gehört zu den wenigen DSLRs, die komplett lautlos fotografieren können, was natürlich vor allem bei Hochzeiten oder Konzerten sehr angenehm sein kann. Möglich ist das im LiveView mit bis zu 6 fps (ohne AF-Nachführung), wenn die Auflösung auf 8,6 Megapixel im DX-Modus reduziert wird, sind sogar 30 fps möglich.

Für Freunde der Makrofotografie dürfte außerdem die neue Fokus-Stacking-Funktion interessant sein. Hier nimmt die D850 bis zu 300 Bilder mit einer minimal unterschiedlichen Entfernungseinstellung auf, diese können dann anschließend am PC zu einem Bild mit besonders großer Schärfentiefe zusammengefügt werden.

Videos in 4K

In Sachen Videos gibt sich die Nikon D850 kaum Blöße, denn es lassen sich mit ihr 4K-Videos ohne Crop-Faktor aufzeichnen, außerdem sind Full-HD-Videos mit 120 fps möglich. Wer gerne Time-Lapse-Videos erstellt, wird sich außerdem über die bereits im Vorfeld angekündigten 8K-Time-Lapse-Videos freuen.

Des Weiteren bietet die Nikon D850 im LiveView eine Fokus-Peaking- sowie eine Zebra-Funktion. Auch Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer sind selbstverständlich vorhanden, zudem ist 4K-HDMI-Output möglich.

Weitere technische Daten

Auch das Gehäuse des D850 hat Nikon überarbeitet, sodass es nun etwas leichter ist und zudem mit beleuchteten Buttons daherkommt. Robust ist es aber dennoch, dank einer Magnesiumlegierung, die gegen Staub und Spritzwasser schützt.

Wie erwartet kommt die D850 mit Snapbridge daher, sodass dauerhaft eine Verbindung zum Smartphone gehalten werden kann. So ist es in der Theorie unkompliziert möglich, Bilder und beispielsweise GPS-Daten zu übertragen. Das in der Kamera integriert WLAN funktioniert im Übrigen nur in Kombination mit der SnapBridge App, wer das WLAN separat nutzen möchte, muss auf den optionalen WLAN-Adapter WT-7a zurückgreifen.

Hier gibt es die weiteren technischen Daten und Merkmale der Nikon D850 im Überblick:

  • EXPEED 5 Prozessor
  • 180.000-Pixel-RGB-Belichtungsmesssensor
  • RAW-Dateien in drei verschiedenen Größen (46 MP, 26 MP, 11 MP)
  • Akkulaufzeit für 1.840 Aufnahmen, mit Batteriegriff 5.140 Aufnahmen
  • Neuer Adapter ES 2, mit dem sich Dias und Negative digitalisieren lassen (Preis: 150 Dollar)
  • USB 3.0

Preis und Verfügbarkeit

Lange Zeit war unklar, wie teuer die Nikon D850 werden wird. Nun ist die Katze aus dem Sack: Die Kamera wird mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 3.799 Euro (nur Gehäuse) auf den Markt kommen! Der MB-D18 Batteriegriff wird mit 400 Dollar zu Buche schlagen (Euro-Preis noch unklar). Erhältlich sein soll die D850 ab Anfang September 2017.

+++ Jetzt die Nikon D850 bei unserem Partner calumetphoto.de vorbestellen! +++

Was haltet ihr von der neuen Nikon D850?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

49 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das Warten scheint

    sich gelohnt zu haben. Liest sich alles sehr gut, jedenfalls für die Fotografen unter uns. Wenn es keine „Probleme“ wie bei vorgehenden Modellen gibt scheint die 850 wieder das Arbeitsgerät zu sein welches in den Koffer gehört. Leider fehlt der Hinweis mit welchen Nikon Objektiven die volle Leistung generiert werden kann.

    • Herr Kollege, die Frage ist SUPER!!!
      Es gibt wenige Objektive die zurecht kommen mit 36 Megapixel(D 800, D 800 E und D 810).
      Und nun sind 46 Megapixel da und welches Objektiv macht da mit?
      Wahrscheinlich kein ZooM dieser Welt…
      Also nur Lichtstarke Festbrennweiten!
      Aber warten wir ab die erste Tests…

  • Nikon scheint vielleicht dieses Portal gelesen zu haben, denn hier wurde ja der Preis um 3500-4000 ja hinreichend besprochen.
    Sicher 3800 Euro sind erst einmal eine Menge Geld, klingt für das gebotene jedoch noch im grünen Bereich, will man eben auch an Hobbyisten verkaufen.
    Sicherlich wird der Preis in den nächsten 6 Monaten rutschen, da hier die Konkurrenz nachzieht.
    Auf der anderen Seite spart man sich ev doch das Mittelformat. Das würde z B bei Fuji gleich 8000 Euro, bei Pentax 7000 Euro zu Buche schlagen, dazu die Objektive. Die Objektivauswahl ist dazu sehr bescheiden.

    Auf jeden Fall toll, das Nikon nun geliefert hat. Einige haben ja vorschnell nach Sony gewechselt, wegen der 42 MP der A7RII und angeblich wegen fehlendem Spiegel. Nun müssen sie sich mit der komischen Haptik und den schwereren Tele herumärgern. Außerdem muß Sony noch Objektive dafür bauen, denn ist die Auswahl doch bescheiden.
    Ja, ein bisschen warten lohnt sich noch immer. Geduld zahlt sich eben aus
    Nikon hat sein Portfolio ungemein bereichert, das steht fest.
    Allerdings warte ich den Preis erst einmal ab und wünsche den nun “ Zuschlagenden“ einen tollen Erfolg und viel Freude mit dieser Kamera.

    Nikorianer haben ja bekanntlich schon Glas, benötigen also ersteinmal die Kamera.

    • Bei Sony geht es schon um mehr als nur Auflösung, der EVF ist immer noch geil, IBIS extrem gut und die G Master Optiken sind Extraklasse.

      Für ende des Jahres hat Sigma das erste Objektiv, 35mm 1.4 Art, für E-Mount angekündigt, also springen sie auch auf 😁 das erweitert das Angebot an guten Optiken doch sehr 😀

      Und der Quatsch, den ich auch immer erzählt habe, ein 70-200 2.8 ist zu schwer für den kleinen Body…. Ohne BG ja, mit BG gar kein Thema, vor allen nachdem ja eine Hand an der Optik ist….

  • Sicherlich eine Top-Kamera. Aber man benötigt natürlich entspr. Objektive die die Pixel auch bedienen können……..Ausserdem sollte man natürlich ein paar Wochen ins Land gehen lassen bis erste Tests durch sind. Also ich renne nicht sofort los und hechel nicht danach. Danke für Deinen tollen Berichte und den Service hier. Top.

  • Es ist bei dem Preis unverständlich, warum GPS und Internet immer noch nicht verfügbar sind. Es muss neben der ohnehin irgendwann ausgereizten Fragen nach Licht, Auflösung und Tempo besonders auf den arbeitsmittel-bruchfreien Workflow des Fotografen geachtet werden. Das betrifft auch die Sprachnotiz mit Textumsetzung. Mit anderen Worten: Warum muss ich separat mein Smartphone dabei haben, wenn ich dokumentarisch arbeite?

    • Lars, warum nimmst du nicht dein Smartphone zum Fotografieren, dass kann eh schon alles was du dir wünschst?
      Sparst dir 3.500 Euro.
      Lt. den technischen Daten endlich wieder mal eine Kamera für Fotografen, bin schon auf die ersten Testberichte neugierig.
      Gebe @ Rainer D. recht mit “ Wenn da Canon draufstehen würde…..“

  • Bei Auswahl zwischen der Nikon D810 und der Nikon D750 fiel meine Entscheidung auf letztere. Denn ich fotografiere häufig Motive in der Stadt oder Schiffe, bei denen in feinen, gleichmäßig angeordneten Strukturen Moiré-Effekte auftreten können. Selbst das Nikon 4.0/70-200 mm ist bei Blende 11 noch so scharf, dass die Moiré-Effekte an entfernten Geländern oder Gitterstrukturen regenbogenfarbene, violette oder grüne Schlieren hinterlassen oder die Struktur sogar zerstören. – Sollte die Nikon D850 diesen Kardinalfehler heutiger hoch auflösender Sensoren nur noch abgeschwächt zeigen, etwa auf dem Niveau der D750, dann wäre sie eine Kamera, auf die ich sehr gerne anfange zu sparen.

  • Das ist für einen Klappspiegel nun wirklich nicht schlampig, würden die Schwaben sagen, weder preislich noch leistungsseitig! Bzw: Nicht gemeckert ist schon genug des Lobes! So eine Veröffentlichung macht sogar mir Gelangweilten mal wieder Spaß, obwohl ich mir eh nie so einen teuren, resp. mit einer sterbenden Technologie gestraften Body kaufen würde.

    Die 850iger dürfte sich nun snr-seitig dank BSI nicht mehr nur – bloß – dem Mittelformat annähern (das konnte die A7r II schon), sondern zumindest bei Basis-ISO wahrscheinlich an den vorhandenen Modellen vorbeiziehen. Das ist eben das Problem mit der Technologieentwicklung. Man investiert sehr viel Geld und stellt nur wenige Jahre später fest, wie es einem durch technologische Alterung zwischen den Fingern zerrinnt. Grad wie wenn man mit nem Neuwagen vom Hof der Händlers fährt und schwups, sind ein paar kilo€ verbrannt. Für 180 PS waren in den 90igern eben noch 6-Zylinder üblich bzw. nötig. Heute stemmt das inflationsbereinigt ein Brot&Butter 4-Zylinder zum halben Preis.

    Im konservativen Klappspiegel-Profisegment ist die D850 ohne Frage ein – wenn nicht sogar DAS – Preisleistungsmonster und das schon mit dem Vorstellungspreis! Das Gerät kommt meiner Prophezeiung, dass sich unter den überholten Klappspiegelanbietern Nikon im Profisegment länger über Wasser halten wird können, sehr entgegen. Die wissen schon, wie sie es machen, dass es eben nicht passt. Der eine hat die Sensoren, der andere die Linsen und beide wollen mit dem Stiefkind nicht spielen. Aber wenn sich die Eltern zanken, dann haben Hänsel&Gretel oder Sony und Fuji auch mal Ruhe und können zum nächsten Schlag ausholen.

    Diese Veröffentlichung lässt die aktuelle 5D jetzt jedenfalls noch so viel beschissener dastehen, als sie bei halbwegs orientierten und bedachten Leuten eh schon da steht! Lustig, wie die Kamera keine paar Stunden draußen ist und die Canon-Leute den schlechten Live-View Autofokus bemängeln, hahaha! ….und natürlich dass ihnen die Ergonomie ihrer Backsteine einfach weiterhin lieber ist. *Gähn* Wieso überhaupt Live-View, Canon? Man kann doch nur durch den Sucher richtig fotografieren, dachte ich immer? …und zwar nur durch einen optischen bitteschön! Im Liveview (am Besten in Kombination mit nicht schwenkbaren Display bei Sonnenlicht) leert sich doch der Akku noch schneller, als er es bei Sony täte O.O! Und Akku war doch euer letztes anderes Argument (neben Service)! Filmen kann man mit einer aktuellen Canon ob eines Scheiß-Codecs und Ver-Crop-elung ja eh nicht mehr ernstzunehmend. Ach so, braucht man auch gar nicht mehr, genau! Wieso aber dann Nikon genau deswegen ans Bein pissen? Also wg. einer gratis Dreingabe, die keiner braucht? Weil man eingestehen müsste, dass der ganze Dual-Pixel-Marketing Hoax nicht nur bei der verkrüppelten Videofunktionen ein Scherz gewesen ist und auch sonst mehr Nach- als Vorteile bringt? …anders als z.B. BSI-Technologie?

    Ja da leck mich doch einer fett, bei den Rechtfertigungsgegenangriffen, echt jetzt. Wenigstens musste ich bislang aus den Sektenkreisen noch nix von den besseren Skin-Colours beim großen Diktators lesen! Das mag dann an diesem Artikel gelegen haben: dpreview.com/videos/9193994762/blind-portrait-shootout-sony-a9-vs-canon-1dx-mark-ii-vs-nikon-d5

    • @ Tobi B – anstatt sich zu freuen, dass eine Superkamera auf den Markt kommt müssen Sie wieder reflexartig und unreflektiert auf Canon eindreschen. Was ist in Ihrer Kindheit schief gelaufen? Ich als dummer Volltrottel habe mir die 5D Mark IV gekauft und bin auch noch so blöd und bin – bis auf gewisse Videofunktionen – sehr zufrieden. Nur weil eine neue Kamera auf den Markt kommt, kann man mit den Alten immer noch fotografieren – und zwar nicht schlecht. Dennoch gebe ich neidlos zu – ich freue mich sogar – dass Nikon offensichtlich ein Coup gelungen ist. Das macht mir Hoffnung, dass Canon bald nachzieht – zumindest im Video-Bereich. 46MP brauche ich für Fotografie in 99,999999% nicht, 30 maximal 36MP sind für meine Zwecke mehr als genug. Im Übrigen würde ich gerne mal Bilder von Ihnen sehen – schade, dass man die hier nicht hochladen kann – so vollmundig wie Sie hier tönen müssen Sie ja der „Master of Foto Art“ sein.

    • Sie müssen irgendwie schlechte Erfahrungen mit Canon gemacht haben.

      Nur erfährt man von Ihnen nicht, welche.

      Das Canon seine RAWs im Unterschied zu Sony/Nikon nicht so aggressiv mit Rauschminderung verschmiert spricht mitnichten gegen Canon.

      Und das Märchen, dass man bei Canon nicht die Schatten ordentlich hoch ziehen könnte, kann man auch mal stecken lassen.

    • Mann, was haben Siew denn gefrühstückt…. ? Ich hab ne Eos 5DS und ne 5D Mark IV, und ich muss sagen, dass ich die 50 Megapixel bei der 5D Mark IV nicht vermisse. Aber die technischen Daten der neuen Nikon klingen sehr gut. Wird ja für die Firma so langsam Zeit, was zu bringen, was denen wieder Geld einbringen wird. Ich filme kaum, 4K vermisse ich nicht, bei keiner Kamera. Und Canon hat richtig gute Arbeit in die neuen Sensoren gesteckt, der Dynamikumfang und das Rauschverhalten wurden enorm verbessert. Und Liveview ist in Verbindung mit dem Dual Pixel AF richtig gut. Der fehlenden Klappspiegel wird mit dem Wifi und der App ausreichend ersetzt, man ist dann sogar noch viel flexibler. (Makroaufnahmen im Bodenbereich zB)

  • Soweit ganz nett, aber… WLAN leider immer noch, nur per Snapbridge verfügbar, absolut lächerlich.
    2017 und immer noch kein eingebautes GPS, hat selbst Pentax in der K-1…

    Wird sich bestimmt gut verkaufen…

  • Jeah Baby welcome, seit 2012 schleich ich zufrieden mit der D800 umher. Jetzt werde ich das Sparschwein in kleine Sücke zertrümmern. Es ist zwar davon auszugehen das in 2 Jahren eine in den Details verbesserte 860er rauskommt aber sei es drum… Habe dann wieder bis zur D900, oder wie auch immer Ruhe im Stall. Und Video ist eh nicht mein Ding. Mahlzeit

  • Tja,..nun ist sie da ..die D850 und man freut sich im Großen und Ganzen über einen wohl offenkundig gelungenen Wurf aus der Nikon Schmiede. TEST’s bleiben abzuwarten…auch hinsichtlich Fleckenproblematik , Blending usw.. 🙂 Bei einem anderen Artikel auf diese HP sagte jemand sehr richtig..dass es schön wäre, wenn diese Kamera, (die evtl. einen Nachfolger der D750 obsolet macht) für einerseits Amateure und andererseits für Presseleute gefertigt werden sollte.
    Das sehe ich auch so als Hobbyist, aber bitte dann dennoch mit dem AF der D5/D500 und jedoch einer Sensorauflösung deutlich unter 40 MP. Das braucht wirklich kaum Jemand im Ernst. Mir gefällt , wie schon mal erwähnt auch, dass der Blitzaufbau weggefallen ist..wirkt bei den bisherigen Nikons unprofessionell. Ist nur meine Meinung und das Detail für viele eh nicht wichtig.;)

    Nebenbei ist als Ergänzung von Nikonrumors, meine ich heute erwähnt worden, dass der Sensor der D850 selbst designt sein soll,.. also Eigenkonzept. Hat ja auch was, wenn es so ist.;)

    Die Canon D5mIV finde ich, da schließe ich mich hier z.T. an..gar nicht so schlecht. Ich habe sie nicht..habe jedoch einiges gelesen. Sie ist dezenter und ebenfalls leichter als vorherige Kameras in der Klasse. Ich habe bei solchen Canonfotografen bisher noch keine schlechten Bilder mit ihr gesehen. Es heißt doch auch..“Es gibt heute keine wirklich schlechten Kameras mehr..“. Vielleicht können sich friedlich Fotografen darauf einigen und sich doch bitte jeder an dem freuen, was er hat und..braucht.

    Viele Grüße, Rüdiger

  • Ach noch was…laut Nikongerüchte* soll es ein sog. Leck* in den Daten geben .. und im Vergleich zur C5dmIV und D810 schwerer geworden sein…wenn’s stimmt. Sie soll demnach 1005 gramm ca. wiegen..;)
    Na , ob sie jetzt noch so sympathisch bleibt..;)

    VG*

  • Wie jetzt? 46 MP und kein 10Achsen-Stabi drin? Ja, geht’s noch? Voll an der Zeit vorbei geödelt *lol* Na, dann spart mal schön auf verwackelte Aufnahmen (aus der Hand). Aber wenigstens hat sie den Silent-Modus. ;-))
    …Ach, ich liebe Nikon. Canon sollte Komputer bauen…und Tuschkästen…

  • Na also,Nikon hat doch bewiesen,dass er doch in der Lage eine tolle Kamera bauen kann.
    Canon Anhänger sind bestimmt neidisch auf diese Kamera.

    • Das sind Arbeitsgeräte wo Neid oder Häme schon lange nicht mehr zählen, da geht es eher um Alleinstellungsmerkmale oder um den persönlichen Nutzen aus den unterschiedlichen Systemen.

      Auf die Nikon 850 Fotografen kommen jetzt die selben Probleme zu die auch Canon 5Ds R Benutzer haben. Wegen der enormen Auflösung werden nur wenige Objektive diese auch bedienen können, welche diese sind steht nirgend wo! Kleinste Verwacklungen werden gnadenlos zu sehen sein. Da hilft nur das Stativ oder abstrus hohe ISO Werte sodass der Verschluss extrem schnell arbeitet damit dann aus der Hand problemlos fotografiert werden kann. Hilfreich ist dabei auch der elektronische Verschluss. 5DsR Fotografen müssen leider darauf verzichten.

      Trotzdem finde ich die Nikon 850 als Spitzen Produkt richtig gelungen. Konkurrenz belebt das Geschäft.

      • Zitat.
        „Kleinste Verwacklungen werden gnadenlos zu sehen sein.“

        Jetzt reicht’s.
        Sie sind kein Profi, auch wenn Sie sich hier wiederholt als solcher darzustellen versuchten.

        Lernen Sie erst mal Fotografieren, bevor Sie hier Ihren Senf abgeben.

        Tut mir leid, aber es gibt Grenzen.

      • Sorry Sabrina, aber Alfred hat vollkommen recht. Ein Anstieg der Pixelzahl bei gleichbleibender Sensorfläche führt zum Anstieg der Gefahr von erkennbarer Bewegungsunschärfe. Man kann auch sehr leicht entsprechende Erklärungen dafür im Internet finden, noch besser, wenn man es selbst mit Kameras, die mehr als 30-35 Megapixel haben, ausprobiert. Aus meiner Sicht existiert auch keinerlei Anhaltspunkt dafür, Alfred nicht glauben zu können, dass er Profi ist.

      • Ja der IBIS muß von Canon und Nikon noch realisiert werden – mit VR, IS, VC kommen die Firmen mit den höchsten Auflösungen nicht mehr weit.
        (Aber es lassen sich so herrlich immer neue Objektive mit verbessertem IS / VR absetzen – eine Wahnsinnsgeldquelle – die dreht man nicht ab)
        Auch zu starkes Abblenden verbietet sich durch die frühere Beugung.
        Und wer Ausschnitte braucht, ist beim Ausschnitt von nur 1,5x bei Canon 5DSR und Nikon D850 auch schon auf unter 20MP…
        Und das diese Boliden jetzt Fujifilm GFX oder HB oder Pentax einholen – da sprechen schon deren exzellente Objektive dagegen, selbst wenn 1,27x mehr Platz keinen gewaltigen Unterschied machen – die Festbrennweiten vor allem bei Fujifilm, machen den Unterschied.
        Aber auch da fehlt IBIS!
        Olympus und Panasonic haben da wirklich einen Coup gelandet, IS und IBIS arbeiten zusammen und bringen verwacklungsfreie, scharfe Fotos bei Zeiten und bei Dämmerlicht, die bisher unvorstellbar waren.

        Also die Nikon D850 ist weitgehend gelungen und deklassiert die 5DSR und 7RII sehr deutlich und das nicht nur beim Autofokus.
        Aber da ich 70% im Telebereich arbeite, reicht mir die D500.
        Und als Zweitgehäuse für den WW- und Normalbereich, wäre sie der pure Luxus.
        Nur der Wunsch nach dem großen Nikon-Akku für einen D500 Handgriff wird jetzt fast übermächtig…

  • Eine Kamera, die man wirklich vergessen kann.

    Wer eine hohe Auflösung braucht – gut der kann mit der 50Mpx Canon vergleichen bevor er eine Entscheidung trifft.

    Ansonsten ist es sowohl von der Ausstattung als auch vom Preis her ein reines FürDummVerkaufen potentieller Kunden, weswegen diese Kamera bei Profis durchfallen dürfte.

    Das fängt an bei einfachsten Dingen, wie der Geschwindigkeit, die mit 9 Bildern/Sekunde für bewegte Motive viel zu langsam ist.
    Das geht weiter damit, dass kein ordentliches Klappdisplay vorhanden ist, kein GPS, kein WiFi, keine Wasserwaage, kein Kontrastautofokus.

    4K Video bietet diese Kamera – das ist zwar nun auch nicht mehr uptodate – aber immerhin hat man damit den Anschluss an das Smartphone gefunden.

    Der Preis von 4K Euro zeigt, dass sich Nikon aus dem Kreis der ernstzunehmenden Kamerahersteller verabschiedet.

    • @Sabrina sie sind offenbar ein Profi der sich in Bezug auf Kameratechnologie besser auskennt als die ganzen Nikon Techniker, wäre mal recht interessant Fotos von ihnen zu sehen.
      Ich betrachte mich als reiner Amateur, mache meine Bilder mit einer doch schon älteren 5D MK III, bin damit recht zufrieden und jemand, der das Ganze also eher nüchtern betrachtet.
      Dass eine Kamera mit einer derart hohen Auflösung höhere Ansprüche auf die Qualität von Objektiven stellt und auf Verwacklungen empfindlicher reagiert liegt wohl auf der Hand.
      Mit dem Sensor der Canon 5Ds würde ich sie auch nicht unbedingt vergleichen.
      7/9 Bilder/s in dieser Auflösung sind meiner Meinung nach beachtlich.
      GPS, Wifi ……., wer es braucht, es gibt Kameras die das alles bieten.

      Ich werde wegen dieser Kamera nicht von Canon zu Nikon wechseln, glaube aber nicht, dass jemand der diese Kamera kauft, DUMM ist.

    • @Sabrina
      Ich glaube ja, das was Sie Alfred Proksch vorwerfen, könnte laut einiger Ihrer Aussagen auch bzw. eher auf Sie zutreffen. Der gute Mann hat schon nicht ganz unrecht – http://blog.krolop-gerst.com/technik/der-zusammenhang-von-schaerfe-und-pixelanzahl-groesse/

      Sollten Sie sich mal durchlesen.

      Dann Ihre Aussage –
      „Das fängt an bei einfachsten Dingen, wie der Geschwindigkeit, die mit 9 Bildern/Sekunde für bewegte Motive viel zu langsam ist“

      Da musste ich schon schlucken, aber die 5D MK4 schafft ja mehr, nicht wahr! ? 😉
      Ich frage mich gerade, wie ich es jede Woche mit weniger als 9 B/S schaffe meine Sportbilder in hoher Qualität an den Zeitungsverlag zu liefern 🙂

      „Eine Kamera, die man wirklich vergessen kann“

      Das sagen viele bei der 6D MK2 auch, aber seltsamerweise verteidigen Sie diese ja auch ständig. Vor allem mit Aussagen wie „die Kamera ist egal, der Fotograf macht das Bild“
      Scheint nur für Kameras von Canon zu zählen oder wie ist das?

      Ich als Canon User freue mich über die D850, sie wird hoffentlich etwas Schwung ins Canonlager bringen.

      • Letzteres geht mir genauso. Ich finde es als ebenfalls Canon User richtig gut, dass Nikon mit den Specs der 850er einen ordentlichen Schritt nach vorne macht und (nicht nur) Canon damit unter Druck setzt. Bevor ich hier aber in Lobeshymnen ausbreche, warte ich erst einmal die Test- und Praxisberichte ab, die nicht nur jüngste Vergangenheit zeigte ja, dass hier doch der eine oder andere relevante Kritikpunkt auftauchen kann. Aber egal wie, Kunde für diese Kamera werde ich aus verschiedenen Gründen ohnehin nicht werden.

      • Nun werde ich also verdächtigt eine Canon im Alkohol-Format zu besitzen.
        Wozu?

        Rechnen Sie mal nach, wieviel Meter ein mit 50km/h fahrendes Auto in 6,66 s zurücklegt (es sind mehr als 90 Meter)
        Das wünsche ich Ihnen viel Spaß mit der Serienbildfunktion dieser Kamera

        Bevor Sie weiter schlecht geschriebene Texte mit irreführenden Aussagen verlinken:

        Bei einer Verdoppelung der Pixelzahl verringert sich der Pixelabstand mit der Quadratwurzel aus 2. Entsprechend muss die Belichtungszeit verkürzt werden um die höhere Auflösung auf das Bild zu bekommen, also im das 1,414 fache.

        Statt mit einer Belichtungszeit von 1/100 müsste man dann mit 1/141 fotografieren.
        So einfach ist das.

        Da ist nichts mit – ZItat: „Kleinste Verwacklungen werden gnadenlos zu sehen sein.“

        Der Mann hat schlicht keine Ahnung – und das nicht nur von Fotografie, sondern auch von Trivial-Mathematik.

        Meistens fotografieren solche Leute mit derselben Blende wie bei Kameras mit deutlich weniger Megapixeln. Bei höherer Auflösung ist man dann mitunter schon in der Beugungsunschärfe, was für Verwacklungsunschärfe gehalten wird.

        Oder es macht sich ein schlechter Autofokus oder die geringere Auflösung eines älteren Objektivs bemerkbar.

        Ich kann hier nur den Tipp geben, wenn man schon nichts von Technik versteht, dann wenigstens nicht irgendwelchen Blödsinn abzugeben.

        Ich fotografiere übrigens mit 24 Mpx an APS-C. Das ist dieselbe Pixeldichte wie die der Canon-50Mpx Kleinbild-Kamera. Da ist nichts mit „Kleinste Verwacklungen werden gnadenlos zu sehen sein.“

        Im Gegenteil. Die Bilder sehen auch bei 200 % Vergrößerung mit geeignetem Filter scharf und artefaktfrei aus – dank guter Objektive.

        Eigentlich könnte es mir ja egal sein, was hier an Unsinn zusammengeschrieben wird.

        Es ist nur leider so, dass Fotografie-Anfänger, die vielleicht vor dem Kauf einer Kamera stehen, diesen Unsinn, den einige Schauspieler hier zusammenschreiben, möglicherweise glauben und dann Fehlentscheidungen treffen.

      • Da hat sich doch der Fehler-Teufel eingeschlichen.
        Ganz so langsam ist die Kamera dann doch nicht, dass sie nur 9 Bilder je Minute macht.

        Es sind neun Bilder pro Sekunde und die ganze Rechnung ist durch sechzig zu teilen.
        Da sind es nur 1,5m, die das Auto bei 50km/h zwischen zwei Fotos zurücklegt.

        Zitat Nikon:
        „Bei 20 Bildern pro Sekunde und kontinuierlichem Autofokus gelingen mit der handlichen Nikon 1 J5 Actionbilder, die Ihnen mit einer D-SLR eventuell entgehen.“
        http://www.nikon.de/de_DE/product/digital-cameras/nikon-1/everyday/nikon-1-j5

        Da klingen 9 Bilder / Sekunde wirklich nicht schnell.

    • …..aber immerhin hat man damit den Anschluss an das Smartphone gefunden……

      Immer wenn ich Smartphone Bilder sehe ( Bekanntenkreis) stelle ich immer wieder fest, als Foto jämmerlich
      Die taugen nur zum Mitteilen an Freunde/Bekannte, jedoch nicht um als Foto an die Wand zu bringen.
      Weißabgleich ? Gegenlicht ? etc….
      Einfach nur lächerlich. Das die meisten Nutzer das Smartphone zum fotografieren nutzen, ist deren Problem.
      Qualität sieht anders aus !!
      Ich beobachte meine Heizungsbauer, der fotografiert den brennen, übermittelt das Jammerbild an seine Chef, der dann sofort das richtige teil bestell, Ja und tausendmal ja
      und für alle ähnlichen Fälle ja !
      Aber die meisten Nutzer sind Privatiers, die sich wichtig tun.

      Z.B. Beim Supermarkt die Ware fotografieren, mögl. noch an der vollen Kasse, damit das ja nur alle mitbekommen und wohl staunen sollen ???
      Da kommen 5 Gäste zu mir ( Fewo-Vermietung), alle in schwarz, alle einen Zigarette im Mund, alle ein Smartphone in der rechten Hand, fotogrfieren unser Grundstück wie mit einer uzzi und keine 2 Min. später steht das bei Facebook.
      Usw…usw… usw…
      Ist das Fotografieren ??

      Nein, hierfür kann ich auch eine Canon kaufen oder überhaupt keine Kamera.
      Sind wir jedoch ( ich incl.) bei einer Sehenswürdigkeit, und fotografieren, sehen uns dann das Ergebnis an.
      keuch, keuch, keuch, grottenartig deren Ergebnis.
      Natürlich über ich denen gegenüber keine Kritik, das wäre dann unter meinem Niveau.

      Also alle Smartphone Genres sind n i c h t mein Niveau.
      Das ist alles Spielerei, bis auf BSP Heizungsbau,

      Diese neue Nikon allerdings setzt neue Maßstäbe, das ist amtlich.
      Allerdings, ob ich sie mir kaufen kann ist eine andere Sache. Deswegen wünsche ich allen Käufern viel Freude damit.

      • „Immer wenn ich Smartphone Bilder sehe ( Bekanntenkreis) stelle ich immer wieder fest, als Foto jämmerlich
        Die taugen nur zum Mitteilen an Freunde/Bekannte, jedoch nicht um als Foto an die Wand zu bringen.
        Weißabgleich ? Gegenlicht ? etc….“

        Ich darf also feststellen, dass Sie beim Fotografieren auf die Verwendung einer Graukarte verzichten.

        Es gibt übrigens keine Kamera irgendeines Herstellers, deren Weißabgleich in Ordnung ist.

        Hätten Sie Ahnung vom Fotografieren, wüssten Sie das.

      • Der Hinweis auf das Smartphone bezog sich allein auf 4K-Video, falls Ihnen das entgangen ist.
        Und 4K-Video löst gerade mal um die 6 MPx auf.

    • Jede Kamera ist ein Kompromiss aus Qualität, Größe, Geschwindigkeit, Ergonomie, Preis usw. Jede Neue erweitert meine Auswahl. Und die Frage ist, was kann ich damit erzeugen. Was ist denn an 4K Video nicht aktuell? Was soll das ganze schlecht machen neuer Produkte, die noch keiner so recht kennen kann? Ich spekuliere auch auf eine voll kompatible A9 von Nikon, habe aber auch ein Auge auf die 850er geworfen. Bei der Bildqualität müssen wir uns darüber im Klaren sein, daß es hier nur noch um Nuancen geht. Natürlich sind Unterschiede da, dennoch würde ich sagen, daß die meisten kaum ein Foto einer SLR oder einem guten Handy zuordnen können. (Darum bleibt bei vielen die Kamera im Schrank oder Laden, daher werden weniger erzeugt und die Preise steigen zwangsläufig…) Bei der Auflösung ist es so, daß praktisch kein Objektiv und kein Monitor mehr als 12 Mpix bedienen können. Dennoch sind Unterschiede klar erkennbar. Das Lumia 1020 mit seinen 42 Mpix übertrifft in der Bildqualität das iphone 7, das Huawei mate 9 und auch meine alte Fuji SLR S3 mit ihren 12 Mpix. Die Nikon D800 übertrifft auch die D750. Übrigens immer bei normaler Bildansicht. So richtig kann ich es mir nicht erklären, vielleicht so etwas wie Dichte? Oder ist es wie mit dem Silberkabel der Audiophilen?

      • 4K ist streng genommen noch nicht veraltet.
        Aber 8K gibt es schon, was nichts anderes bedeutet, als dass für 4K der Nachfolger bereits auf dem Markt ist.
        Damit ist 4K für solche Kameras zum Apothekenpreis veraltet.
        Wer einen Preis von 4000 Euro für eine Kamera aufruft, der muss dann auch schon das neueste bieten.

        Ich verstehe nicht, dass sich die Leute ohne Not für eine Durchschnittskamera so viel Geld aus der Tasche ziehen lassen.

  • D850 eine haben / will Kamera, ohne Frage.
    1) Für Berufsfotografen oder die Fotos Geld verdienen, klares Kaufkriterium
    2) Für Hobbyisten nur haben/wollen, auch klar.
    Es ist super, das Nikon hier wieder eine Wurf über Canon gemacht hat, das belebt nicht nur das Geschäft.
    Da hat H. Prokosch recht.
    Aber:
    WLAN / WIFI wer nutzt das in der Praxis ?
    Ein Klapp/Schwenk Display, wer braucht das ?
    Video wer braucht das ??

    Wenn es da ist, danke. Ich habe ein Klappdisplay in der letzten Zeit 2x eingesetzt. Das war hilfreich, ja.
    WIFI/WLAN benötige ich pers. bei Fotos überhaupt nie.
    Ich weiß eigentliche auch nicht, wie oder ob ein Handy draussen im Feld 10 oder 20 Fotos mal schnell irgendwohin übertragen kann.
    Kann das jemand sagen, ob das geht ??
    Würde mich nur mal nebenbei interessieren.

    Also, die D850 ist ein Traum, ohne Frage. Da kann da Canonlager toben oder auch nicht.
    Canon hat auch eine Kamera in der „Mache“ mit 100 MP, da dürfen wir nicht außer Acht lassen.
    Wenn die herauskommt, schreit der Canonstab wieder wie nach Sieg einer Schlacht.
    So ist das halt.
    Bis dahin viel Freude mit dieser Kamera für all diejenigen, die sie sich nun leisten wollen.

    PS: Lieber Alfred, nur weiter mir Ihren Beiträgen, ich lese sie gern, auch wenn Sie von anderen mal aufs Fell bekommen…..

    • Lieber Volker!
      Was braucht man? Jeder kann da nur von sich ausgehen und sich die Frage selber stellen. Ich jedenfalls nutze regelmäßig Wlan, Schwenkmonitor (Bodennähe, über Kopf & Video) und Video. Speziell Video macht im Kleinbildbereich Freude, da die Verteilung der Schärfe hier so schön ist. Bilder solcher Art sieht man sogar im Fernsehen häufiger. Auch die Koppelung über Bluetooth ist sinnvoll, da sehr sparsam im Verbrauch. Man kann es immer eingeschaltet lassen und jedes Foto automatisch weiter schicken, was in so mancher Gegend auch von Vorteil sein kann. Hab ich persönlich noch nicht, aber Wlan, mit welchem man ebenso problemlos mal schnell ein paar Fotos wegschicken kann.

  • @Sabrina
    Ich weiß ja nicht wie lange Sie schon (beruflich) oder professionell fotografieren, oder ob Sie eine technische Ausbildung im Bereich der Film-/Fototechnik besitzen, aber bei Ihren Aussagen muss ich wirklich immer wieder schmunzeln.
    Ich kann ja von mir behaupten, schon über 22 Jahre zu fotografieren und davon schon sehr viele Jahre beruflich in Vollzeit. Auch konnte bzw. musste ich als damaliger Händler mit Reparaturwerkstatt an vielen technischen Weiterbildungen bei Canon usw. teilnehmen.

    Wenn „Sie“ es nicht schaffen, mit 7-9 Bildern pro Sek. Sportler wie z.B. Fußballspieler oder Radfahrer in Aktion scharf abzulichten bzw. behaupten, es wäre nicht möglich damit gute Sportaufnahmen zu machen, zweifle ich sehr an Ihren fotografischen Erfahrungen in diesem Bereich.
    Desweiteren weiß ich um die Erfahrung und das Können von meinem Kollegen M. Krolop, daher auch der Link.
    Ihre ganzen Aussagen (auch bei anderen Diskussionen) zeigen eine klare Tendenz, aber ganz sicher nicht, dass gerade Sie viel Ahnung und Erfahrung haben, sorry.

    Gerade Aussagen wie „der Fotograf macht das Bild, die Kamera ist dabei egal“ zeigen einen gewissen Wiederspruch.
    Für mich sieht das einfach nur nach Schlechtreden aus.

    Bei ähnlichem Preis wird sich die 5DMKIV mit der D850 messen müssen. Rein von den Daten sieht es dabei ganz gut für Nikon aus.

    Ich liebe ja meine Canon Arbeitstiere, muss aber Nikon zugestehn, dass sie schon u.a mit der D750 eine gute Cam auf den Markt gebracht haben und die D850 zu dem Preis mehr bietet als andere aus dem gleichen Preissegment.

    Da bringt es auch nichts, wenn man diese Kamera schlechtredet, denn damit disqualifiziert man sich sehr schnell für sachliche Diskussionen.

    Komplett zu Nikon wechseln werden wir deswegen nicht, aber testen werde ich die Cam sehr gerne. Vielleicht werden wir auch in Zukunft zweigleisig fahren, zumindest geht es gedanklich in diese Richtung.
    Eine Fuji XT-2 wurde schon als Reisebegleiter angeschafft und auch von dieser Cam sind wir (vor allem meine Frau) begeistert.

  • Nikon hat damit echt eine Top Kamera vorgestellt, die sich in fast allen Belangen sehen lassen kann.

    Den Preis finde ich leider etwas komisch kalkuliert, denn bis auf die sehr hohe Sensorauflösung und 8K Timelapse sind das alles Funktionen, die in einen D750 Nachfolger gesteckt werden sollten (zum Preis um die 2200-2400€). Auch gibt es schon nahezu alle Features seit 2 Jahren in der D500 zum halben Preis. Auf der anderen Seite kann man die D850 aber sowohl als Studio-, Landschafts- als auch Sportfotografie ziemlich professionell einsetzen, und die Zielgruppen sind wahrscheinlich bereit, das aufgerufene Geld dafür auf den Tisch zu legen.

    Ich finde aber bei dem aufgerufenen Preis von 3800€ und auch damit Silent-Shooting oder auch der Touchscreen praxistauglich wird und nicht nur ein Feature auf dem Blatt bleibt, sollte Nikon einen brauchbaren LiveView AF entwickeln bzw. integrieren.

    Ich hatte mal die Nikon D500 zum testen hier und war insgesamt sehr angetan, die Auflösung des Displays und der Fakt, dass es ankippbar ist wurden aber so dermaßen durch den schlechten LiveView AF getrübt, dass ich mich nicht dazu überwinden konnte auf Nikon umzusteigen. Wobei da auch noch viele kleine andere Gründe eine Rolle gespielt haben.

    Für mich liest sich das gerade so:
    Nikon D500 1800€ -> Nikon D500 mit Vollformatsensor (D850) 3799€
    Canon 80D 900€ -> Canon 80D mit Vollformatsensor (6D mkII) 2200€

    Vielleicht wird es ja schon bald eine Sony a7 III geben, die wenigstens die Features der a6500 mit einem Vollformatsensor kombiniert und dann nicht weit über 2000€ kostet …

  • @ sabrina
    …..hätten Sie Ahnung vom Fotografieren, wüssten Sie das……

    erst einmal vielen Dank für Ihre 3 Kommentare.
    Sie selbst haben das Smartphone in Bezug auf die Nikon D850 gebracht ! ! !
    Darauf hin habe ich angemerkt, das alle „Fotos“ dieser kleine blöden Geräte nur jämmerlich waren in Bezug zu Fotos mit einer DSLR, mehr nicht.

    Im ersten Beitrag makeln Sie an, ich verwende keine also keine Graukarte ?
    Nein, um es vorweg zu nehmen, Schneebilder immer RAW, Sommerbilder werden vor Ort probiert, bis Weiß -Weiß ist.
    Im zweiten Beitrag makeln Sie an, das 4-K sowieso nur 6 MP auflöst, also natürlich nicht vergleichbar wäre.
    Wieso makeln Sie dann überhaupt etwas an ??

    Jemand anderes sagte hier im Forum, das fast 90 % der Bilder vom Smartphone gemacht werden, meinetwegen.
    Deswegen habe ich ja nur angemerkt, dass diese Bilder ( von meiner Frau incl. ) grottig sind.
    Die taugen nur, um an andere auf deren Phone zu kommen, anzusehen, und gleich wieder gelöscht zu werden.

    3. Dann soll ,man gefälligst die neue Nikon D850 mit der alten Canon vergleichen, w e n n man denn die hohe Auflösung benötigt. ? ? ?
    Wie bitte ?
    Diese Nikon ist etwas teurer, vielleicht für etliche zu teuer. Deswegen kann sie nicht jeder kaufen, Schade.
    Ich schließe mich nicht nur Ihnen an, wegen des Preises !!
    Sie könnten da Recht haben, denn Nikon hat ja den AF bereits kalkuliert und andere Dinge übernommen.
    Deswegen könnte die Kamera günstiger werden. So meinen etliche Leute. Vielleicht haben Sie ja Recht.
    Ich bin jedoch überzeugt, wie schon von mir geschrieben, das der Preis nur vorgelegt ist, um später „fallen“ zu können.
    Wenn denn die anderen nachlegen. V o r A l l e m Canon !!! mit der 100 MP Kamera, denn die ist ja in der Mache.
    Wehe, sie kommt auf den Markt !! Und die wird kommen, Amen.
    Wehe mir Nikorianer mit meiner kleinen D500 mit 21 MP,
    Ob ich dann noch Fotos zu Stande bringe ??

    Nach ca 6-12 Monaten steht er ganz wo anders.

  • Ich könnte heulen, wenn ich an die viele Zeit denke, die ich im Laufe der letzten Jahre schon immer wieder neu verbraten musste auf der Suche nach einer rundum guten Kamera. Selbst bei moderat zugrunde gelegtem Stundenlohn könnte ich mir für diese Zeit wohl ein Luxus-Mittelfomat leisten.
    Wie schön war es doch nach der Wende: Vom 1. Westgeld zur Fotokina, umgeschaut, Nikon gekauft – und jahrein, jahraus Freude an guten Bildern!
    Soooo oft machen die Ingenieure heute scheinbar gute Arbeit – und dann kommen wohl die BWL-ler, und streichen wieder.
    *
    Aus purer Verzweiflung wäre ich inzwischen sogar bereit, eine SLR zu nehmen – obwohl ich doch auch keinen „Plastikbomber“ (Trabbi) mehr kaufen möchte, seit ich Westautos (= SLM) haben kann.
    Da käme auch – oder gerade! – eine 850 in Betracht, falls sie denn ENDLICH einmal Panasonic-Innovationsfreude mit Nikon-Qualität verknüpfte. Für Langlebiges könnte man auch „gerne“ solche Eurozahlen vom Konto holen.
    *
    Doch was muss ich sehen? WIEDER kein 2-Achsen-Display! Ob ich die Miss Germany oder die Venus-Beauties aus nächster Distanz in Bewegung hoch- und querkant mitziehen will, ohne sie auch nur eine Sek. nicht auf dem Schirm zu haben. Oder ob ich „nur“ mein Lieblings-Model (Tochter) beim Planschen hochkant aus Frosch-Sicht aufnehmen möchte – ich WILL einfach nicht mehr auf ein Zwei-Achsen-Display verzichten! Bei meiner P. FZ100 war das noch nicht so langlebig, aber meine FZ300 als Immer-Dabei-Cam zeigt seit sehr Langem, dass die Technik ausgereift ist. WARUM also wird das von Sony, Nikon & Co immer noch praktisch DURCHGÄNGIG negiert?
    Womöglich auch noch nicht einmal ein Touchscreen?
    *
    Und wie es aussieht: Auch kein Klappblitz! Selbst bei Missen & Erotik-Queens, ganz zu schweigen vom sonnenüberfluteten „Familienstrand“ (um nur mal bei obigen Bsp. zu bleiben) hat der süße kleine Klappblitz schon unzählige Fotos verbessert oder ganz gerettet, weil man nun mal das dicke Ding nicht immer (schnell genug) oben auf flanschen kann oder will. Da habe ich Null Verständnis für pseudoprofessionelle Überheblichkeit gegenüber solchem „Spielzeug“.
    *
    Übrigens: Was könnte eine 2. Achse und ein interner Blitz zusätzlich kosten? 100 € mehr? Wenn würde das noch interessieren bei dem Preis?
    *
    Tja: Mindestens 2 K.o.-Kriterien für diesen Preis – und wieder nix!
    Und ich hätte soooo gerne wieder eine Nikon in den Händen!
    Aber nicht um jeden Preis – und das meint nicht das Geld, sondern die Einschränkungen, die ich hinnehmen müsste.
    Und tschüss!