Canon Kameras

Canon: 2020 soll ein großes Jahr werden

Gerüchte deuten an, dass 2020 ein großes Jahr für Canon wird. Vor allem in der ersten Jahreshälfte sollen wichtige Neuheiten präsentiert werden.

Canon: Keine weiteren Neuheiten 2019

Canon war in den letzten Monaten durchaus aktiv, schließlich hat das Unternehmen Kameras wie die EOS 90D, EOS M6 Mark II und EOS M200 präsentiert. Die nächsten Wochen werden dementsprechend wieder etwas ruhiger werden, man rechnet einzig und alleine mit der finalen Präsentation des Canon RF 70-200mm f/2.8L IS USM, welches wohl ab Dezember 2019 im Handel erhältlich sein soll. Ansonsten wird Canon in diesem Jahr wohl keine neuen Produkte mehr vorstellen.

Wichtige neue Produkte für 2020 geplant

2020 soll aber angeblich ein großes und wichtiges Jahr für Canon werden, das haben nun verschiedene Quellen angedeutet. Vor allem in der ersten Jahreshälfte von 2020 scheint Canon mehrere wichtige Neuheiten auf den Markt bringen zu wollen.

Ein großes Canon Event scheint für Anfang Februar geplant zu sein, eine andere große Pressekonferenz soll im Mai über die Bühne gehen. Das passt zu den großen Fotomessen, da im Februar die CP+ und im Mai die photokina stattfinden wird. Und auf der photokina 2020 wird Canon auch definitiv vertreten sein, ganz im Gegensatz zu Nikon, Olympus und Leica.

Canon EOS-1D X Mark III und neue EOS R?

Die beiden High-End-Kameras von Canon, mit denen man in der ersten Jahreshälfte von 2020 rechnet, sind die Canon EOS-1D X Mark III und die neue High-Megapixel EOS R. Die Canon EOS-1D X Mark III wird mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit vor den Olympischen Sommerspielen 2020 präsentiert werden, sie wird das Konkurrenzmodell zur Nikon D6 und Sony A9 II darstellen. Und zur High-Megapixel EOS R gibt es ebenfalls schon seit vielen Monaten Gerüchte, diese Kamera soll das große spiegellose Flaggschiff werden, mit dem man das Potenzial der erstklassigen RF-Objektiv voll ausschöpfen kann.

Apropos RF-Objektive: Auch hier wird Canon 2020 mit absoluter Gewissheit neue Brennweiten ankündigen, das System ist noch lange nicht fertig.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu joe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich hoffe sehr, dass Canon mehr im DSLM Segment bieten wird als eine High-Megapixel Kamera als Gegenstück zur A7RIV.
    Mir würde eine R mit 2 Slots, Joystick und IBIS reichen 😉

  • Wäre super, wenn 2020 eine Canon EOS 6D Mark III mit den techn. Daten der 90D kommt,
    jedoch mit einem etwas größeren Sucher und Display sowie mit „echtem“ 4K Video mit 60B/s für unter 2000,- €.

    • Aus welchem Grund? Für mich ist die 90d eine Totgeburt. Bis 2000 Euro für ne APS-C Kamera? Nö, kann mir definitiv wegbleiben. Lieber eine aufpolierte EOS R. Wofür noch Spiegelreflex…

  • Ein großes Jahr für Canon, da wird das meiste Geld wohl mit den Konsumern verdient.
    Eventuell schmeisen Sie EOS-S hin und bringen eine neue 5m und endlich, passende, etwas bessere Optiken für das M-System.
    Der Profibereich braucht Fotomaschinen welche es zur genüge gibt.
    Der Amateur braucht ein neues “ must have “ klein, leicht, toll

  • Die großen Fotojahre sind auch für Canon vorbei.
    Wer mal die Gelegenheit hat, der kann sich eine richtig miese Zeit machen und das IP 11Pro nehmen und Aufnahmen mit 13 mm – 200 mm machen, mal dicht heran gehen, mal in einer dunklen Kneipe und Abends draußen knipsen –
    Was will uns Canon da noch verkaufen?
    Ja, Haptik und auch Supertele und lange Zooms – und vielleicht Spaß.
    Aber fotografisch werden spezielle Kameras immer unwichtiger – leider.
    Es ist grausam welche schnellen Schritte Smartphones machen.
    Ja ich erkenne noch die verwischten Hintergründe- die nicht so sind wie mit dem 1.8/85 mm oder 1.4/35 mm – aber wie lange noch?
    Es wird alles berechnet.
    Ich erwarte von Canon nichts mehr.
    Eine 1DXIII ist ein Anachronismus mit DSLR-Technik – kaufe ich nicht.
    Eine EOS RS mit 80 MP – ok aber viel interessanter ist dann die Frage, welche Kompromisse dafür eingegangen werden müssen.
    Die teuren Objektive habe ich jetzt von der spiegelfreien Konkurrenz – damit ist Canon aus denn Rennen.
    Und eine CANON G Powershot ist jetzt schon überholt und eine 90D überzeugt mit den ganzen faulen Kompromissen auch nicht mehr.
    Canon kann uns im Objektivbau noch überraschen und so wie mit dem kommenden 70-200 mm noch neue Denkanstöße für alle anderen Anbieter liefern.

    • Hallo Cat,

      Untergangsszenarien sind doch meine Sache, pfusche mir nicht ins Handwerk. Alles was Du schreibst ist nachvollziehbar.

      Wenn da nicht der blöde Foto begeisterte Mensch wäre. Fotos die begeistern sind mit allem was eine Linse hat möglich. Dem Betrachter kann es egal sein ob ein Smartphone oder eine teure Mittelformat dahinter stand, Hauptsache das Bild/Video gefällt.

      Wenigstens bei mir sind alt eingefahrene Abläufe noch gültig. Beispiel Porträt ist gleich 1,4/70-100mm oder Nahaufnahme und Makro Objektiv usw. Dazu gehört das hantieren mit dem Zubehör wie Aufheller, die Lichtführung, eben alles was ein Bild besser macht.

      Da sehe ich in einer wunderschönen Altstadt das übliche Equipment und die dazu gehörige Mannschaft herum turnen. Also nix wie hin, gucken was die jungen Kollegen so machen! Was sehe ich? Eine EOS 5Ds R, was ja nichts besonderes ist, aber fotografiert wurde mit zwei Smartphones. Der Bolide hat zur Sicherheit „mit fotografiert“.

      Auf Nachfrage die Antwort es soll der für junge Menschen gewohnte Bildeindruck sein. Außerdem sollen Bilder und Videos in ihrer Art zusammen passen, deswegen die zwei Smartphones.

      AHA, das muss ich erst einmal verdauen! Die großen Kamera Produzenten Canon/Nikon täten gut daran Haus eigene Smartphones in den Handel zu bringen. Ist natürlich Quatsch, aber nachdenklich macht das schon wenn man als „alter Hase“ so etwas gesehen hat.

      Anmerken möchte ich noch das die mit dem großen Aufwand gemachten Smartphone Bilder die ich vor Ort gesehen habe gut waren.

      Vor diesem Hintergrund wird das Jahr 2020 für Canon sehr interessant. Olympische Spiele hinterlassen oft Gebäude die nachher keiner braucht, hoffentlich passiert das nicht mit Canon Produkten ebenso, weil sonst war das der letzte Auftritt der Dinosaurier!

      • Hallo Alfred,
        Vor kurzem habe ich günstig ein astronomisches Fernrohr erstanden, t2 Adapter für Kamera war auch dabei. Einen Adapter von T2 auf Fuji hatte ich noch, also Kamera angeschlossen und die ersten Fotos vom Mond geschossen. Das geht nur mit Kamera. Als nächstes Mars, Jupiter, Saturn.

      • Hallo Alfred
        Ich möchte gerne sehen wie Du eine Tier-Aktion-Aufnahme mit Deinem Smartphone machst.
        Gerne kannst Du mir Deine diesbezüglichen Ergebnisse zusenden.
        Beispiele kannst Du unter tier-foto.ch ansehen.
        Viel Erfolg.
        Renato

    • Das ist allerdings nicht das Problem von Canon alleine. Das betrifft alle Kamerahersteller. Bisher gab es einen sichtbaren Unterschied zwischen DSLM/DSLR-Fotos und SP-Fotos, zumindest bei nicht idealen Lichtbedingungen, beim Freistellen/Bokeh, auch in der Bedienung, beim DR, beim Rauschverhalten und beim vorhandenen Brennweitenbereich. Die SP verringern den Abstand, ich glaube aber nicht daran, dass es mit einer Handy-Minilinse und einem Minisensor möglich sein wird, tatsächlich die gleichen Ergebnisse wie mit APS-C und Vollformat zu erzielen. Höchstens mit Automatiken und massivem Softwareeingriff. Aber genau das wollen ja die allermeisten heutigen DSLM/DSLR-Fotografen nicht und wer weiterhin fotografieren und nicht mit dem Handy photoshoppen will, wird auch weiterhin mit echten Kameras fotografieren. Und wie ich in meiner näheren Verwandtsschaft festellen durfte, sogar aktuelle Teenager haben diesen Unterschied erkannt und beginnen mit „echten“ Kameras zu fotografieren und den Spass am eigenen Gestalten zu entdecken. Ich sehe deshalb nicht so Schwarz wie die allermeisten hier. Ich glaube aber nicht daran, dass die Flucht ins VF die Rettung für die Kamerahersteller sein wird. Zu teuer, zu gross und viel zu grosse Konkurrenz auf dem begrenzten Marktbereich, das ist jedenfalls in meinen Augen ein strategischer Fehler.

  • „Apropos RF-Objektive: Auch hier wird Canon 2020 mit absoluter Gewissheit neue Brennweiten ankündigen, das System ist noch lange nicht fertig.“

    * Ich denke, sowohl Nikons Z als auch Canons RF Mount braucht nun dringend neue native Linsen. Denn auf die Dauer werden die wenigstens ihren Adapter als Lösung betreiben wollen, egal wie gut der funktioniert.
    Bekanntlich war das ja bei Sony ähnlich: Anfangs hatte jedermann Adapterlösungen für seine Nikon- oder Canon-Objektive, die durchaus funktioniert haben … aber je mehr Original E Mount Objektive auf den Markt kamen, desto weniger nutz(t)en eine adaptierte Lösung!

  • Koenigsegg, Sherp, Bollinger läßt sich alles hervorragend verkaufen.
    Nur Canon hat weder den Nimbus, noch die Einzigartigkeit.
    Und Canon ist keine Automanufaktur, Canon ist ein Konzern.
    Auch wenn sie lustige Einfälle haben Digitalkamera mit integriertem Drucker, Ivy Rec bei Indiegogo, fern- und softwaresteuerbarer Stativkopf.
    Canon braucht Volumenmodelle und Menschen, die sie haben wollen.
    Und wenn es nur über den Preis ist.

    • Wieso?

      Das Fotogeschäft ist bei Canon doch wie bei Sony nur ein Klacks und hat auf die Umsatzzahlen des Konzerns kaum einen Einfluss. Das ist eigentlich nur der Hobbybereich, Geld verdienen die mit anderem …

    • Ja, das Zeugs dieser Manufakturen lässt sich in einem eng begrenzten Kundenkreis verkaufen. Wird damit aber auch Geld verdient? Automanufakturen kommen und gehen bzw werden von einem Investor zum anderen weitergereicht und viele haben sich schon die Finger daran verbrannt bzw diese Manufakturen sind dann letztendlich bei einem der Volumenhersteller in den deren Konzern für den Welpenschutz untergeschlupft. Der Vergleich mit der Fotobranche hinkt schon alleine deshalb.