Canon Kameras

Canon EOS-1D X Mark III: Erste Gerüchte zu den technischen Daten

Es sind erstmals Gerüchte zu den technischen Daten der Canon EOS-1D X Mark III aufgetaucht. Die Kamera soll angeblich mit 28 Megapixeln auflösen.

Die neuen DSLR-Flaggschiffe von Canon und Nikon

Nikon hat das neue Flaggschiff mit Namen Nikon D6 bereits im vergangenen September angekündigt, bisher hat der Hersteller aber noch absolut keine Informationen zu der neuen Kamera veröffentlicht.

Von Canon gab es bisher noch keine offizielle Ankündigung der EOS-1D X Mark III, doch auch ohne offizielle Informationen kann man sich absolut sicher sein, dass Canons neues Flaggschiff irgendwann vor den Olympischen Spielen 2020 präsentiert werden wird.

Mögliche technische Daten der Canon EOS-1D X Mark III

Nun sind erstmals Gerüchte zu den technischen Daten der Canon EOS-1D X Mark III gesichtet worden. Die Infos stammen von einer unbekannten Quelle, die einen Prototyp der Kamera gesehen haben will. Wirklich zuverlässige Infos sehen anders aus, wir wollen aber trotzdem mal einen Blick auf die angeblichen Spezifikationen werfen.

Das Herzstück der Canon EOS-1D X Mark III sollen der Quelle zufolge ein Vollformatsensor mit 28,1 Megapixeln sowie zwei DIGIC 9 Prozessoren bilden. Der DIGIC 9 ist bisher noch in keiner anderen Kamera von Canon zum Einsatz gekommen, es würde sich hier also um einen komplett neuen Prozessor handeln. Und wenn der gleich zwei Mal verbaut werden würde, dann könnte man die EOS-1D X Mark III durchaus als Kraftpaket bezeichnen.

Das spiegelt sich auch in der angeblichen Serienbildgeschwindigkeit wider, die wohl bis zu 30 Bilder pro Sekunde betragen soll. Dass es sich hierbei um die normale Serienbildgeschwindigkeit (mechanischer Verschluss, RAWs, volle Auflösung) handelt, ist aber quasi ausgeschlossen. Wahrscheinlicher wäre da schon irgendeine Form von Crop-Modus mit reduzierter Auflösung, vielleicht auch mit eingeschränktem Autofokus. Des Weiteren ist noch die Rede von einem 5-Achsen-Bildstabilisator und einem größeren und helleren Display.

Präsentiert werden soll das neue Canon Flaggschiff wohl im Februar. Sollte sich das bewahrheiten, werden in den nächsten Wochen mit Sicherheit weitere Gerüchte auftauchen.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

29 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Alfred Proksch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hoert sich eindrucksvoll an und soll wohl verhidern, dass allzuviele 1DX -Anwender verfuehrt werden und zur A9 II wechseln. Ich gehoere allerdings nicht zur Zielgruppe, da ich wenig Sport/Wild life mache. Hoffe auf eine Profi R Ende 2020.

    • …ich glaub eher, dass deren Nutzer eine Sony so wenig interessiert, wie die grade genug eigene Probleme haben. Bei der nachlesbaren Massen-Enttäuschung wo sich deren Volk wesentlich anderes erwartete, die zweite unmittelbar nach deren 6600, wo sie sich auch eine 7000 erwarteten. Und das Olympia mehr Pflicht ist, als sonst was zählt. Canon vielmehr einen nötigen Bedarf deckt und betreut, genau auch Nikon. Einen der über Jahre entstand, wo es aber nicht Ansatzweise um Details geht mit denen sich eher betuchte Hobbisten beschäftigen. Kenn einen, und dem ist das sowas von… allein dessen Gerätschaft, verbeult, abgeschmirgelt, extra getapt und gebolstert, wo die ja 2-3 Sets gleichzeitig tragen, teils regelrecht herumwerfen. Schon beachtlich, was hier teures Gerät mitmacht und aushalten muss. Auf eindrucksvolle Werte-Gerüchte würd ich da wenig geben, aber das dafür eine R80 ziemlich zeitnahe kommt ist ja schon recht publik.

    • Ich glaube das hält jeder für ausgeschlossen, daher schreibt Mark auch „Dass es sich hierbei um die normale Serienbildgeschwindigkeit (mechanischer Verschluss, RAWs, volle Auflösung) handelt, ist aber quasi ausgeschlossen.“

      • @René

        Du sagst es, Mark bezweifelt das ja auch; es könnte sich um die Auslesegeschwindigkeit bei einem elektronischen „Verschluss“ handeln.
        Es gibt so schnelle mechanische Verschlüsse, aber die sind eher in der Kinotechnik zuhause und sie benötigen mehr Platz als in einer Kleinbildkamera vorhanden ist. Eine Ausnahme könnte dabei nur der Rotationsverschluss von Robot-Kameras sein, der wird aber nicht mehr verwendet, soweit ich weiss.

        Jedenfalls sollte solch eine Zahl für die Serienbildgeschwindigkeit sicher als Werbeaufreisser dienen. Und wenn diese 30 Bilder über eine längere Zeit durchgehalten werden, ist es auch ein Hinweis auf die Verarbeitungs- und Speichergeschwindigkeit, also ein wirkliches Leistungsmerkmal.

      • Naja, das wirft ja Fragen auf. Wenn es mechanisch nicht umsetzbar ist, dann müsste es ja elektronisch sein? Wir würde das dann funktionieren? Mit hochgeklappten Spiegel oder mit einem halbdurchlässigen Spiegel wie bei älteren Sonymodellen?
        30b/s bei einer dauer von einigen Sekunden und das mit 28MP, das wäre mal ein deutliches Ausrufezeichen.

      • Ich denke auch nicht das es 30fps bei voller Auflösung sein werden, so schnell kann der Sensor vermutlich nicht ausgelesen werden, Sony hat für die 20fps bei 24mp schon eine eigene RAM Einheit im Sensor verbaut um ihn schnell genug auslesen zu können.
        Sollten es 30fps bei 28mp sein hat Canon einen Game Changer auf die Beine gestellt, schwer vorstellbar, wäre aber Mega gut.

        Technisch gesehen wäre es mit elektronischen Verschluss gar kein Thema, schließlich sind wir das schon bei Verschlusszeiten von 1/32.000 sec.

  • Eine Canon EOS-1D X Mark III

    ist ein Gerät für Spezialisten oder eine „Randgruppe“. Sony, Nikon haben ebenfalls diese Zielgruppe im Auge. Diese Fotografie Sparte ist eher klein, es sind also keine Massenumsätze zu erwarten, deswegen sind die geforderten Preise höher.

    Mich ärgert eher das so viel „Hirnschmalz“ in der Entwicklung solcher Systeme gebunden ist. Canon hat genügend interne, andere Baustellen. Dort fehlen die mit „Sport Kram“ beschäftigten Ingenieure. Ist nicht despektierlich gemeint! Die gedopten Läufer, Radfahrer, Langläufer, Kraftsportler usw. sollen schließlich auch auf das Bild, aber braucht es dafür wirklich eine neue Canon EOS-1D X Mark III ??

    • @Alfred
      Danke für Deine letzte Frage: solange es um Leistungs- und medienübertragenen Sport geht, geht es um Umsatz, d.h. um Dopingshows mit korrupten und oft kriminellen Organisationen, da fliesst viel Geld und daher braucht man dort auch übertriebene Medientechnik, um dem unwissenden oder ignoranten KonsumPublikum diese Scheinwelt vorgaukeln zu können.
      Transparenz braucht kein Technik-Imponiergehabe!

      • @Renus,

        die zweite Sport Baustelle ist das Wett Geschäft. Seit ich gelesen habe um welche Umsätze es da jedes Wochenende geht, wo die Firmensitze der Wettbüros sind glaube ich an keine Spielergebnisse mehr.

        Wer will bei diesen Summen kontrollieren ob der Torwart nicht doch 5 cm höher hätte springen können!

    • @Alfred
      Du hast absolut Recht, aber das ist wie bei den Formel 1 Autos, die sind ebenso überflüssig haben aber viele Neuerungen in das „normale“ Auto gebracht. Meiner Meinung nach wären zum Beispiel die AF noch nicht so gut, gäbe es diese spezifische Anwendergruppe nicht.
      Ja und dann noch was ganz anderes, bin gerade aus New York zurück und den ersten Fotografen den ich dort auf meiner ersten frühmorgendlichen Foto Tour beim „Flat Iron Building“ gesehen haben war ein „Deutscher Kollege“ von Dir, Fuji GFX 100 mit einer Gesamtausrüstung die ich so in „freier Wildbahn“ noch nie gesehen habe. Es gab insgesamt auch sehr viele „echte“ Fotografen mit „echten“ Kameras. Vorwiegend Nikon mit geschätzt 60%, Canon und Sony jeweils etwa 20%, eine Leica, eine Pentax und drei Lumix. Überraschenderweise keine aktuellen Modelle, bei Sony nur eine 7er, sonst 6er. Einen Besuch bei Adorama und B&H konnte ich mir nicht verkneifen, war allerdings etwas enttäuscht, die Preise lagen inklusive Steuern etwa 15 bis 20% über Schweizer Preisen und – natürlich haben sie eine relative grosse Auswahl – ist bei den beiden Firmen, wie in den USA üblich, mehr Schein als Sein. Dann noch ein Wermutstropfen, durfte das i-phone 11pro einen Tag testen, das Ding ist der Hammer, für schnelle und spontane Fotos gibt es nichts besseres und auch die Portrait und Panorama Funktion sind sensationell, also mein nächsten SP wird wohl von apple kommen.

      • Sagte ich doch, IPhone 11 PRO kann bald eine wunderbare Zusatzausstattung für Fotografen werden – wenn mal einer einen Griff mit Rädern u Tasten zur Zufriedenheit entwickelt.
        Warum soll man da noch 2.8er mit herum schleppen?

  • Nach Sonys Pleite mit der A9II wird genau das eintreffen, was ich schon seit 1 Jahr prophezeie: Die Geschichte vom Hasen und der Schildkröte wird bittere Wahrheit für Sony.
    Während Canon sich nun kontinuierlich verbessert hat (mit den neuen Kameras ist nun auch die Dynamik auf Sony Niveau), hat Sony auf ihrem Sensordesign geschlafen. Statt die Nachteile ihrer Kameras zu verbessern (Ergonomie, Menüführung, Touch-Menü, komplett ausklappbarer Bildschirm) bringt Sony nun selbst zur Olympia ein sehr schwaches und enttäuschendes Update der A9 mit Features, die kein Mensch braucht.
    Wenn jetzt die EOS 1DXIII tatsächlich mit Bildstabi daherkommt, hats sich endgültig mit allen Vorteilen der Sony Alpha Reihe erledigt und die Profis werden wieder zum Altbewährten greifen.

    • @Uneternel
      ich bin „Canon-User“ und würde nie so einen Mist über ein Produkt einer anderen Firma schreiben und Canon selbst würde so etwas NIE sagen. Denn Hochmut kommt vor dem Fall. Sony ist in bestimmten Bereichen besser als Canon, Nikon oder Fuji. In anderen Bereichen haben die anderen die Nase vorn. Ohne Sony hätte sich der eingeschlafene Riese niemals bewegt. Es ist schön, dass Canon den Abstand verkürzt und in manchen Bereichen Sony überholen wird, aber deswegen sind die Kameras von Sony nicht schlecht, sondern immer noch hervorragend!

    • Diese Kamera ist genau wie die D6 nicht nur ein Werkzeug für Profis, sondern ein Statement. Die großen Zwei bedienen ihre DSLR-Kundschaft, die es gerade in dieser Kamera(preis-)klasse im Verhältnis zur DSLM-Konkurrenz noch genügend gibt, auch wenn der Untergang des „Spiegels“ allzu gern herbeigeredet wird.

      • @N1USER @joe

        Die DSLR EOS 90D zähle ich ebenso zu den interessanten Neuerscheinungen auf dem Markt. Sie ist ebenfalls ein Statement! Bei mir ist es eher Zufall das beide Kameras keinen Spiegel haben. An einem für die Bildqualität nicht relevanten Sucher wäre der Kauf (Wechsel) nie gescheitert.

        @Joe, etwas Neid habe ich weil Du Dir New York gegeben hast, war selbst vor 7 Jahren dort. Mit der neuen GFX Ausrüstung wäre das bestimmt eine ergiebige Sache. Vielleicht klappt das ja noch einmal.

      • @Alfred
        mein Flug ab Zürich mit Swiss hat hin- und zurück gerade mal 599.-CHF gekostet, das sind etwas mehr als 500.-€ und wenn man nicht mitten im Zentrum wohnt, bekommt man auch sehr günstige Hotels, also am Geld sollte Deine New York Reise nicht scheitern. Auf jeden Fall würdest Du Wahnsinns Motive für Deine GFX 100 bekommen – stelle mir gerade vor ich hätte Deine GFX für meine Aufnahmen vom Rockefeller-Centre oder auf der Brooklyn-Bridge verwenden können (Neid von meiner Seite!!!)

    • @Uneternal:
      Wirklich mit allen Vorteilen? Ich glaube nicht, dass es Canon oder ein anderer Hersteller momentan schaffen wird, den durch den Spiegelschlag begründeten Blackout bei schnellen DSLRs zu vermeiden. Dieser gerade bei den Sony A9 Modellen (aber nicht nur bei denen) vorhandene Vorteil gegenüber DSLRs wird wohl vorerst bestehen bleiben und der ist ausgerechnet bei Sport und Natur besonders gross, wo man typischerweise Serien mit Nachführung der Kamera entsprechend der Bewegung des Motivs schiesst. Mit Sony gleichziehen wird man wohl erst, wenn man selbst eine derart schnelle DSLM und auch das dann für diese Einsatzzwecke geeignete adapterlose Objektivprogramm anbietet. Es ist absehbar, dass dies wohl erst der Nachfolger der derzeit noch nicht einmal eingeführten 1DXIII sein wird.

    • Selten so gelacht.

      Ohne Zweifel ist eine 1DX Mk 2 im DSLR (!) Bereich das Novum an Geschwindigkeit im Vollformat Bereich und dadurch für die „Randgruppe“ Sportfotografen (welche wesentlich grösser ist als viele es hier im Forum immer darstellen) ein Favorit. Aber zu sagen das die neue A9ii nur Features bekommen hat die kein Mensch braucht, zeigt deutlich das du dich mit der RANDGRUPPE der Sportfotografen nicht auseinandergesetzt hast. Frag diese Menschen. Fast jeder wird dir bestätigen das alleine die neuen Connectivity Features für die Echtzeitübertragung zum Verlag DAS neue KILLERfeature im Workflow ist. Aber hey, vll kannst du das ja auch instand entkräften das Argument.

      Des weiteren hat Canon (noch) nicht die Dynamik von Sony eingeholt. Sie kommen ohne Zweifel langsam näher, aber sind mit nichten schon auf deren Niveau. Ich bin übrigens Canon Shooter und kein Sony Fanboy, nur um da schon mal die Antwort-Energy mit dieser Reaktion den Wind aus den Segeln zu nehmen *zwinker*.
      Was aber eine 1DX-MKII und III für mich immer noch absolut veraltet darstehen lässt ist der Bereich Autofokus. Dort ist Sony nun mal immer noch Branchenprimus und führt gerade nach dem aktuellen Firmware Update erneut 5 Jahre vor der Konkurrenz. Ja Canon hat einen Fortschritt gemacht mir ihren Updates für R und RP, aber das ist immer noch meilen hinter Sony, LEIDER !

      Die 1DX mkIII ist daher ausschliesslich für die Sportfotografen die Canon treu bleiben wollen aber eine extreme Geschwindigkeit im Vollformat benötigen und daher (mangels Alternativen) bei DSLR bleiben. Das ist weniger Bequemlichkeit, vielmehr Alternativlosigkeit. Würde Canon endlich mal aus dem Arsch kommen und ein spiegeloses Eos R Profi Model vorstellen, dann würden sicherlich viele die Spiegelvariante verlassen ohne den Objektiv-Fuhrpark (sofern nicht über Agenturen bereitgestellt und im Eigenbesitz) gleich wechseln zu müssen.

      Dieses Gerät herauszubringen ist ausschliesslich um diese Randgruppe zu Olympia und darüber hinaus erst einmal zu halten.

      Trotzdem ist die A9II eine sinnvolle Evolution…natürlich haben wieder viele Forenuser hier (ähnlich wie das alljährliche Apple-Bashing) sofort eine REVOLUTION bei der zweiten A9 Generation erwartet, was Nonsense ist. Der Produktzyklus ist gerade mal 2,5 Jahre alt, einfach mal nachdenken, bevor man hier los schnattert -das war eher kollektiv gemeint als auf deinen Kommentar im speziellen-

      • Bei den Kameras sehe ich die D5 vor der Canon XII und beide weit hinter A9.

        Aber entscheidend im Sport sind eben AF und Objektive – Canon ist da bei lichtstärksten 300, 400 & 600 klar vor Nikon und Sony kann jetzt immerhin bei 135, 400, 600 Punkten – aber das 70-200 mm ist etwas schwächer und langsamer als es sein dürfte.

        Es wirkt als habe Nikon bei den Objektiven aufgegeben, es müßten längst hochlichtstarke Brennweiten mit geringerem Gewicht vorliegen, das gute 180-400 mm reißt es alleine nicht raus und das 800 mm ist eher ein Exot.
        Canon dagegen hat panisch alles auf DSLR gesetzt und denen werden die leichten Supertele an der nächsten schnellen ProfiKamerageneration fehlen.
        Vielleicht kommen ja Anfang 2020 noch 2.8/300 mm und 4.0/500 mm in R – das könnte Canon wieder mit IBIS und neuem AF in Sony Reichweite bringen – wenn der Sensor auf gleichem Niveau ist.
        Das ist er bisher nicht, von Nikon ganz zu schweigen, die ja sogar Sony teilweise in die Schranken weisen – wenn man besonders kritisch ist.
        Von eine XIII erwarte ich wenig – die Grundtechnik DSLR ist nicht schnell genug und kann es allenfalls mit LifeView oder Hybridsucher und offenem Spiegel sein.
        Sony hat geschickt verbessert und die Nutzer könnten selbst wenn Canon u Nikon auf 28-30 MP erhöhen könnten, noch zufrieden lächeln. Immerhin stehen ja zur Not auch 61 MP mit 10 B/Sek zur Verfügung.

      • Klar, superdoof. Wenn einer mit D5 oder MKII gutes Geld verdient, und kein Abschreibungsobjekt braucht, warum soll er dann D6 oder MKIII kaufen. IBIS und mehr Speed braucht man ja nicht, wie man hier an anderer Stelle lesen konnte. Und Dunkelphasenfrei wird DSLR wohl nie sein.

      • @Robin
        Unter diesen Voraussetzungen muss ich dir leider die traurige Mitteilung machen, dass du, wenn du eine solche Kamera unter Abschreibungsgesichtspunkten siehst, höchstwahrscheinlich einfach zu wenig verdienst 😉

    • @Robin
      Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Es gibt mit Sicherheit noch genug Fotografen mit einer 1DX, einer 1D Mark IV, einer D4s oder D4. Die einfach eine Generation überspringen wollen und auf die neue Canon oder Nikon warten.
      Und dann gibt´s die, die ihre beiden 1DX II noch für gutes Geld verkaufen und entsprechend eine oder zwei 1DX III kaufen.
      Die 1DX III dürfte natürlich mehr als ihre Vorgängerin bieten.

  • Technik alleine ist nicht alles. Ob der Autofokus einige Hundertstel schneller oder langsamer ist, ob der Sensor einige Megapixel unterschiedlich ist, was soll das in Praxis für diesen Verwendungszweck ausmachen?

    Wer möchte kann gerne Zehntausende von Euros dafür investieren das er durch einen EVF blicken darf.

    Die bereits etablierten Sport- Tier Fotografen werden angesichts des damit verbundenen Objektiv Wechsels dankend abwinken. Eine eventuelle „Adapterei“ trägt nicht zur Stabilität oder zu einem Gewichtsvorteil eines Systems bei.

    Schön das Sony etwas Spiegelloses hat, haben andere auch, aber was ändert das an der jeweiligen Situation eines Sport- Tierfotografen? Nichts! Es wäre einfach nur ein teurer Spaß durch einen EVF zu sehen und auf die ach so gepriesene evolutionär verbesserte Technik zu vertrauen das die Bilder vielleicht um eine Winzigkeit (sowieso nur im Labor messbar) besser werden.

    • @Alfred

      Da sitzt du leider einem Trugschluss auf.
      Es werden alle 8 Jahre neue Supertele angeboten und die jüngste Generation seit 1 Jahr hat so immense Vorteile bei Sony und fürs alte EOS-Bajonett bei Canon – da spielt die Kamera davor – bzw. Die Kosten dafür eine Nebenrolle.
      Und da wird immer falsch gerechnet, kaufe ich ein Supertele und behandle es gut, ist es auch nach 6-8 Jahren immer noch viel Geld wert, zumal die neueren noch einmal teurer werden, ist damit kaum ein Verlust zu machen.
      Nur Kameras sind Verlustkäufe.

      Wer sich spiegelfrei leisten kann, wird es tun! Es ändert ALLES!
      Ganz egal was er vorher in der Fototasche hat. Ich habe jede Woche alte Kollegen, die die neue Sony aus der Tasche ziehen.
      Wer nicht nur Daten liest, sondern ausprobiert, der kauft im High-Speed-Bereich schon jetzt kein Canon oder Nikon mehr.
      Wer von Agenturen abhängig ist, muß eben nehmen, was die einem geben.