Canon Kameras

Canon EOS 90D: „Eine fantastische, leistungsfähige DSLR!“

Die ersten Testberichte zur neuen Canon EOS 90D trudeln ein – und lesen sich durchaus positiv! Die 90D soll eine „fantastische“ DSLR sein.

Erste Tests der Canon EOS 90D

Vor knapp einem Monat hat Canon die neue EOS 90D vorgestellt. Sie schickt die EOS 80D in den Ruhestand und hat im Vergleich zu ihrer Vorgängerin auch einige wichtige Verbesserungen zu bieten, mit denen wir uns bereits im Artikel „Canon EOS 90D: Das sind die wichtigsten Neuerungen“ detailliert auseinandergesetzt haben. Zudem hat sich auch bereits angedeutet, dass die Canon EOS 90D mit einem verbesserten Dynamikumfang überzeugen soll.

Doch wie schlägt sich die neue Spiegelreflexkamera in der Praxis? Dieser Frage sind Chris und Jordan von DPReview auf den Grund gegangen. Wir wollen in diesem Artikel die wichtigsten Aussagen ihres Testvideos zusammenfassen.

Für wen ist die Canon EOS 90D geeignet?

Für wen die Canon EOS 90D die richtige Kamera ist? Für all diejenigen, die mit einer Spiegelreflexkamera von Canon fotografieren wollen. Klingt ein bisschen simpel, trifft es aber ziemlich gut auf den Punkt. In der heutigen Zeit gibt es viele interessante Systemkameras auf den Markt und ein Neueinsteiger sollte sich gut überlegen, ob er in eine DSLR oder eine DSLM investieren möchte. Doch wenn man sich für die Seite der Spiegelreflexkameras entschieden hat, oder man einfach all seine Canon Objektive von früher weiterverwenden möchte, dann ist die Canon EOS 90D nach der Meinung von Chris und Jordan eine „fantastische und leistungsfähige DSLR“.

+++ Canon EOS 90D jetzt online beim Fachhändler bestellen +++

Erstklassiges Gehäuse und tolles Handling

Zunächst einmal ist Chris vom Handling der Canon EOS 90D begeistert. Die Kamera liegt sehr gut in der Hand, ist wetterfest, robust und bietet einen erstklassigen Griff. Die Buttons wirken zwar insgesamt nicht ganz so hochwertig wie bei den wirklich teuren DSLRs von Canon, auch bietet die 90D nur Platz für eine Speicherkarte, doch insgesamt kommt die Kamera mit einem wirklich tollen Gehäuse daher – inklusive Joystick, flexiblem Display und sehr langer Akkulaufzeit.

„Ich liebe den Griff und das Feeling der Canon EOS 90D!“ – Chris

Sensor weiß zu überzeugen

Der neue APS-C-Sensor der 90D gibt in der Praxis scheinbar ein sehr gutes Bild ab. Man erhält dank der Auflösung von 32 Megapixeln mehr Details, muss gleichzeitig aber laut Chris keinerlei Einbußen beim Dynamikumfang oder der Low-Light-Performance befürchten – eine gute Nachricht! Der Dynamikumfang soll insgesamt sogar minimal besser sein als der der EOS 80D, was natürlich eine willkommene Verbesserung für Landschaftsfotografen ist.

Sehr gute Videofunktionen

Die Canon EOS 90D ist Canons bisher beste Vlogging-DSLR und ist insgesamt hervorragend für Videoaufzeichnungen geeignet, unter anderem dank des Dual-Pixel-Autofokus mit Augenerkennung und 4K-Videos ohne Crop-Faktor. Die Bildqualität ist laut Jordan zwar nicht ganz perfekt, gleiches gilt für die Audio-Aufzeichnungen, doch insgesamt gibt es im Video-Bereich nur wenig zu meckern.

Autofokus mit kleinen Schwächen

Interessant wird es beim Autofokus in Kombination mit der höheren Serienbildgeschwindigkeit, die unter anderem für Wildlife- und Sportfotografen interessant ist. Im Test mussten Chris und Jordan nämlich feststellen, dass der Autofokus (AF-C) bei Nutzung des optischen Suchers nicht ganz mithalten konnte. Einige Bilder waren unscharf. Bei Nutzung des Live View hingegen war der Autofokus deutlich schneller und konnte vollends zu überzeugen. Das liegt daran, dass bei hochgeklapptem Spiegel (= Live View) der Autofokus direkt auf dem Sensor zum Einsatz kommt – und dieser scheint im AF-C-Modus ein besseres Bild abzugeben als der normale Autofokus.

Sucher und Display

Wenn man einen optischen Sucher bevorzugt, dann wird man an dem der EOS 90D Gefallen finden. Auch die Flexibilität des Displays ist großartig, allerdings sind Auflösung und Helligkeit nur Mittelmaß. Bei hellem Sonnenlicht könne es durchaus vorkommen, dass man Mühe hat, die Inhalte vom Display abzulesen. Auch der Zwischenspeicher sei lediglich „okay“ und nicht großartig, was man von einer Kamera in dieser Preisklasse aber vielleicht auch nicht unbedingt erwarten kann.

Positives Fazit

Insgesamt scheinen Chris und Jordan mit der Canon EOS 90D sehr zufrieden zu sein, auch wenn Canon hier das Rad natürlich nicht neu erfindet. Hier könnt ihr euch das Testvideo in voller Länge anschauen:

Überzeugt von der 90D? Hier könnt ihr die Kamera in Deutschland kaufen:

Calumet Photografic | Foto Koch | Amazon

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

35 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Robin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Was ich noch interessant finde bei Chris und Jordan: die finden eigentlich jede Kamera „fantastisch“.

    Ist wahrscheinlich das einzige Adjektiv, das sie kennen …

      • Ja, warum sollte sie? Ich finde den Test sogar vielsagend, und zwar genau dadurch, was er nicht sagt.

        „Erstklassiges Gehäuse und tolles Handling“

        Ja, vermutlich hatten sie zuletzt eine Sony in der Hand, darum die Begeisterung für die Robustheit und das tolle Feeling, dann sieht man ja auch gerne über den fehlenden zweiten Kartenslot hinweg.

        „Der Sensor weiss zu überzeugen“

        Trotz der paar Pixel mehr soll der Dynamikumfang gegenüber dem Vorgängermodell MINIMAL besser sein … also wenn das keine Kampfansage ist.

        Okay, Video … interessiert eh kein Mensch, ausser Influencer, aber die sind ja am Aussterben, habe ich gelesen.

        „Autofokus mit kleinen Schwächen“

        Jaja, den AF-C scheint diese „fantastische“ Kamera also nicht im Griff zu haben, da waren also tatsächlich einige Aufnahmen unscharf, aber aber … mit Lifeview klappt es aber anscheinend besser: viel Spass beim Fotografieren.

        Der Sucher ist natürlich bei dieser Kamera okay, wie das halt bei Spiegelreflexen so üblich ist.

        „Positives Fazit“

        War ja abzusehen bei den beiden Herren, dass das Fazit trotz der kleinen Schwächen positiv ausfallen wird, man will ja die Geldgeber schliesslich nicht unnötig vergraulen …

      • Hallo Rolf,

        hier zur Pen-F, z.B. ua bei 18:12 min: „………… The AF-C is garbage ……..“ Klarer geht es kaum 😉
        https://www.youtube.com/watch?v=WqmMrp-pVp4

        Ich interessierte mich vor einiger Zeit für die Pen-F und sie kam aufgrund dieses Videos für mich dann nicht mehr in Frage, nachdem ich im Internet auch diverse Meinungen fand, die diese Aussage mehr oder weniger bestätigten. Das Gehäuse ist zwar wirklich ein Kunstwerk, die Technik der Pen-F schien/scheint jedoch nicht ausgereift zu sein.

      • So ist es. Die Rezension zu der 90D war im Vergleich zu anderen Rezensionen sehr positiv. Dies ist angesichts der Eigenschaften der 90D auch gerechtfertigt, aber das ist meine persönliche Meinung – ich gehöre keinem Lager an.
        Was mir bei den Rezensionen allerdings auffällt, ist, dass diese zwar wohlwollend sind, aber nicht zur einen oder anderen Seite überziehen. Das ist letztlich eine Stil- und eine Qualitätsfrage, die die Rezensenten selber an ihre Videos anlegen. Es sollen ja verschiedene Blickwinkel und Interessen berücksichtigt werden. So verstehe ich die Videos. Schönrednerei kann man Chris und Jordan m.E. deshalb nicht vorwerfen.

    • @Rolf
      Alle neuen Kameras sind fantastisch, egal von welcher Marke. Wer baut denn bitte schön heute noch schlechte Kameras? Es gibt Nuancen die die eine von der anderen unterscheidet oder andere Schwerpunkte setzt, Sport zentriert, Video lastig, Allrounder usw., aber schlecht ist keine.

      • Ich sage ja nicht, dass die Kamera schlecht ist, aber um fantastisch zu sein, braucht es meiner Meinung noch etwas mehr. Vor allem, dass der AF-C der Kamera nur im Life-View zuverlässig funktioniert, finde ich jetzt nicht fantastisch, sondern ziemlich schwach. Wie willst du im Life-View Tiere oder Sportler verfolgen? Und wenn dann noch die Sonne scheint, ist der Ofen ganz aus. Eine Spiegelreflex kauft man ja gerade wegen dem besseren Sucher; dieses Modell käme für mich überhaupt nicht in Frage.

        Ausserdem bin ich der Meinung, dass es nicht nur fantastische Kameras gibt, sondern auch:

        – brauchbare
        – mittelmässige
        – gute
        – sehr gute
        – aussergewöhnliche
        – und meinetwegen fantastische

      • @Rolf
        Ob eine Kamera gut ist oder nicht hängt doch auch vom Einsatzgebiet ab. Du und eigentlich auch ich bevorzugen noch DSLR, deswegen müssen DSLM nicht schlecht sein, aber für uns nicht geeignet. Du fotografierst vorwiegend Vögel und anderes Getier ich vorwiegend Landschaft, Portrait und Akt. Da braucht man unterschiedliche Kameras und vor allem Objektive. Hier, bei den Objektiven, sehe ich einen Grund für die Differenzierung die du auflistet. Die Sensoren kommen ja – ausser bei Canon Kameras – von Sony, von daher kann es ja da nur marginale Unterschiede bei der Sensorqualität geben. Der Rest – Handling, Menue, Hautfarbe etc. ist meiner Meinung nach Geschmacksache.

      • Joe,

        du hast mit deinen Aussagen recht, es kommt immer auf den Standpunkt und die Erwartungen an, die man an eine Kamera hat.

        Aber: mich stört die Bezeichnung „fantastisch“ für eine hundskommune Kamera, wie es die 90D ist.

        Fantastisch ist für mich vorbehalten für die Topkameras auf dem Markt, und davon gibt es nur eine Handvoll …

  • Ich denke, dass diese Kamera eine der interessantesten Neuerungen der letzten Zeit im APS C Sektor darstellt, wohingegen Sony bei seiner 6600 ein wenig hinter den Erwartungen zurück blieb.

    PS: Ich bin selbst weder Canon User noch Canon Fanboy!

  • Die Herren Chris und Jordan

    verdienen mit ihren „Tests“ Geld das darf nie vergessen werden. Trotzdem finde ich Canons 90D eine wichtige und gute Neuheit. Zum einen weil der APS-C Kunde eine Alternative zu Spiegellos hat und zum anderen weil er seinen bisherigen Objektiv Park weiterhin verwenden kann. Ein kluger Zug von Canon.

    Nicht jeder braucht oder will Vollformat, trotzdem würde mich die Weiterentwicklung einer preiswerteren DSLR Vollformat nicht wundern, denkt man an die vielen vorhandenen EF Objektive.

    Es kann ja sein das am oberen, Spiegellosen Ende bei vielen Kunden das Geld knapp wird, weil mit den neu anzuschaffenden RF Objektiven sind da schnell an die 12-15 Tausend Euronen weg. Adaptierte EF Objektive werden bei 80-100 Megapixel nicht die geforderte Leistung abliefern.

    Ob das ein elektronischer Sucher und die vielen kaum gebrauchten Megapixel „wert“ sind wage ich zu bezweifeln. Für einige berufliche Fotografen mag das so sein, aber der Hobbyist muss auch an die Folgekosten wie z.B. einen neuen Rechner denken will er die 80-100 Megapixel verarbeiten.

    Zweigleisig fahren ist auch eine gute Lösung, Nikon wird das auch machen, wenn sie klug sind.

    • Auch der Pro muss an seinen Rechner und den Workflow denken.

      Was bringen 60, 80 oder 100 Megapixel beisppielsweise einem Hochzeits- oder Schulfotografen? Langsames Arbeiten und dauernd volle Harddisks und Memory Cards – oder alternativ hohe PC- und Speicherkosten, die er kaum wieder einspielen kann.

  • „Der Dynamikumfang soll insgesamt sogar minimal besser sein als der der EOS 80D, […]“

    Bedeutet, dass ich noch immer lange keinen Grund habe, von meiner D750 zurück ins Canon-Lager zu wechseln. 😜

  • Handtests…

    finde ich gut weil als Benutzer habe ich die Gerätschaft als aller erstes in Händen! Wie liegt das Teil in der Hand, sind die Bedienelemente gut erreichbar, muss ich mich umstellen? Wie ist der Sucher? Kann ich auf dem Display und bei Tageslicht etwas erkennen? Ist der Akku- Speicherkartenwechsel gut zugänglich? Solche Dinge sind der erste Eindruck und der ist für mich wichtig.

    Erst dann interessiert mich welche Vorteile die neue Technik mit sich bringt. Dabei habe ich immer den NUTZEN im Blick. Verbessern diese neuen Ausstattungsmerkmale die Bildergebnisse? Zum Schluss möchte ich noch einige RAW Probebilder machen und zu Hause in Ruhe analysieren. Wenn diese besser als die der bisherigen Kamera sind ist das gut. Wie viele Megapixel hatte das Ding nochmal? Und was muss ich dafür auf den Tisch legen?

    Die Bildergebnisse, also der Nutzen hat mich veranlasst in das Mittelformat zu wechseln und nicht die dahinter stehende Technik oder der Namen eines Herstellers.

    Eine neue DSLR wie die EOS 90D kann für den Anwender genau die richtige Kamera sein weil sie für seinen Bedarf genau richtig ist. Technik Kram hin oder her!

  • Ich will mir evtl 2020-21 eine Nachfolgerin für meine 1300D leisten. Als „NochGrünHinterDenOhren“ Fotograf, sehe ich keinen Grund die 90D für +-1200 € der 80D für dato 500-600 € vorzuziehen, hier n bisschen besser, da n bisschen besser, Vids drehen brauch ich nich. Die Preise könnten natürlich noch purzeln bis 2020, allerdings bei der 80D hoffentlich noch mehr^^. Ich sehe es pragmatisch, Die 90D muss erst ne Weile zeigen Was Sie kann, dann komm ich evtl noch ins Grübeln 😉
    Mfg

    • Hallo KuMa! Wenn du aktuell mit der 1300D fotografierst, dann wäre ja auch die 80D schon ein super Upgrade für dich. Und wenn du die Neuerungen der 90D im Vergleich zur 80D nicht unbedingt brauchst, dann kannst du das gesparte Geld ja in ein schönes neues Objektiv investieren, das macht dann vielleicht mehr Sinn für dich 🙂

    • Hallo KuMa
      was das Fotografieren betrifft bin ich bestimmt nicht mehr grün hinter den Ohren, denn ich fotografiere schon einige Jahrzehnte. Trotzdem mache ich es mit der Anschaffung neuer Kameras genau so wie Du es oben beschrieben hast, ich kaufe praktisch nie (bzw seit einiger Zeit nicht mehr) das allerneuste Modell, zumindest nicht sofort nach dessen Erscheinen. Zu gross ist bei vielen Modellen der Verfall des Neupreises, wenn man beispielsweise ein Jahr wartet oder vielleicht sogar bis zur Ankündigung oder dem Erscheinen des Nachfolgemodells. Was ich DIr damit sagen will, Deine Überlegung, ob nicht vielleicht die 80D für Dich und Deinen Einsatzzweck als Hobbyfotograf momentan bereits ausreichend sein könnte, ist genau die richtige Überlegung. Wenn Du nicht gerade Sport- oder Tierfotografie bzw. -videografie betreibst, wirst Du vermutlich auch mit der 80D glücklich werden und im Alltag den Unterschied zur 90D kaum bemerken. Wenn Du Dir die Kamera allerdings erst 2020 anschaffen willst, solltest Du den Markt genau beobachten, ob nicht Canon doch in absehbarer Zeit die Produktion der 80D einstellt und diese dann neu nicht mehr zu bekommen ist.

      Wie Mark es bereits erwähnt hat und was Dir vermutlich auch nicht neu sein dürfte, wirst Du mit neuen Objektiven bei weitem mehr Dein fotografisches Spektrum erweitern können als mit der allerneuesten Kamera im Vergleich zu deren Vorgängermodell. Seien es lichtstarke Objektive zu einem vorhandenen Kit-Objektiv, oder aber Ultraweitwinkel oder starke Telezooms oder vielleicht auch ein Makroobjektiv. Das beim Kamerakauf eingesparte Geld ist hier sehr gut angelegt.

      • Danke Thomas
        Sport oder Tierfotografie müsste doch mit der 80D auch um einiges besser gehen wie mit meiner 1300D oder nich? Der AF meiner 1300D is schon ziemlich mies wie ich finde mit nur 9 AF Feldern gegenüber der 80D mit 45. Im LiveView geht der AF ja gar nich 😛
        Serienbild Geschwindigkeit is ebenfalls um einiges schneller.
        Ich denke schon das die 80D nä Jahr noch gut verkauft wird.
        Aba hier gehts ja um die 90D, sy für OT ^^

      • Hallo KuMa,
        zu Deiner Frage kann ich Dir leider keine konkrete Antwort geben, denn die 1300D kenne ich gar nicht und kann sie somit auch nicht mit der 80D vergleichen. Es würde mich aber sehr wundern, wenn die 1300D auch nur näherungsweise an die 80D heranreichen würde, die Specs der beiden Kameras sind einfach zu unterschiedlich, auch und erst recht was den AF betrifft. Die 80D hat ja den Dual Pixel AF der vorletzten Generation der Canon APS-Cs und der war schon ziemlich gut.

        Vielleicht hast Du ja einen guten Händler in Deiner Nähe, der auch Kameras verleiht. Die Leihgebühr wird oftmals an den Kaufpreis angerechnet, wenn man die Kamera dann auch beim Händler kauft. Das kostet zwar im Zweifelsfall den ein oder anderen Euro mehr, verringert aber die Gefahr eines Fehlkaufs sehr. Vielleicht ist auch dies eine Lösung für Dich? Aber auch schon im „roten Markt“ die Kamera in die Hand nehmen, einen Freund durch den Markt rennen lassen und ihn mit dem AF verfolgen könnte schon einen Hinweis geben, ob Dir der AF zusagt. Ist ja dann auch so eine Art „Wildlife“ 😉 .

      • Die Produktion der EOS 80D hat Canon jetzt schon, mit Einführung der EOS 90D, eingestellt. Aber sicherlich haben viele Händler noch Restbestände auf Lager, die weiterhin verkauft werden.

    • Ich kann Dich beruhigen… bzw. deinen Bedarf ändern 😉
      – Angefangen habe ich mal mit einer 500D… und bei low- light / Sportaufnahmen viele Grenzen gefunden.
      – Dann kam das Update auf die 70D… ein AHA- Erlebnis ohne Ende. (7D wg. Bedienung durchgefallen.)
      – Jetzt das Update auf die 90D gemacht: Das Aha- Erlebnis 70D-> 90D ist fast / genauso groß wie damals
      der Wechsel von 500D-> 70D.

      Dein Wechsel von 1300D auf eine 80D oder 90D wird einem mittlerem Kulturschock gleich kommen.

      Imho kann man in die 90D noch locker investieren und dann mal, wenn man irgendwann mal wieder
      ne neue Kamera sucht, auch mal im spiegellosem Bereich schauen… dann werden hoffentlich/
      bestimmt mehrere Modelle Hallensport- Aufnahmen in wirklich dunkler Umgebung ausreichend gut können.

      • Da hab ich gleich eine Frage, auf die ich bisher keine Antwort fand: Kannst Du bei der 90D die RAW-Auflösung auch auf z.B. 24 oder 20 MP reduzieren?? In den Kamera-Settings, bevor das Bild geschossen wird.

    • Wenn du unbedingt eine Kamera suchst die deutlich bessere Fotos schiesst solltest du eher zu einer Kamera von FujiFilm, Sony oder Nikon greifen. Obwohl noch keiner dieser Hersteller eine APS-C Kamera mit 32 MP anbietet machen ihre Kameras deutlich bessere Fotos. Diese 32MP sind für Canon ein Verkaufsargument da sich ihre Kameras seit Jahren immer schlechter verkaufen und auch in Test immer schlechter abschneiden.
      Aber Canon Fans feiern sogar solche Geräte wie die M10 während andere Hersteller wesentlich mehr für weniger Geld anbieten.
      Kannst dich ja mal selber schlau machen. Unter den besten 30 Kameras bis APS-C gibt es in der aktuellen Top Liste auf Chip nur eine Canon. Selbst die von vielen kritisierte Sony Alpha 6400 ist besser und macht bereits deutlich bessere Fotos und das mit nur 24MP. Man kann es drehen wie man möchte selbst mit einem sehr guten Objektiv machen Canons von der Qulität her schlechtere Fotos als zb ne Sony mit KitObjektiv. Wenn man Fotos in RAW aufnimmt und in Photoshop oder so nachbearbeiten möchte ist der unterschied noch deutlicher.

    • @Robin
      Guter Link!

      Aber, weshalb zerbrichst du dir den Kopf wegen Canons unterschiedlichen Bajonetten? Das ist doch deren Problem, und ich denke es ist für Canon überhaupt kein Problem, da sie ja bis vor kurzem auch schon drei unterschiedliche bedienten und EF-S sowieso zu 100% stirbt, EF ausläuft und bei M weiss man noch nicht – hängt wohl davon ab, ob man sich doch noch für eine APS-C mit RF Bajonett entscheidet.

  • Wäre super, wenn jetzt noch eine Canon EOS 6D Mark III mit den techn. Daten der 90D kommt,
    jedoch mit einem etwas größeren Sucher und Display sowie mit „echtem“ 4K Video mit 60B/s für unter 2000,- €.

  • Der Dynamikumfang kommt leider immer noch nicht an vergleichbare Kameras von Sony, Nikon und FujiFilm heran. Wer umbedingt eine DSLR braucht sollte lieber zu der D7500 von Nikon greifen.

    • Die *gähn* Legende vom Dynamikumfang.

      1. Magst du mir erklären wie du 14bit Dynamik in einem 8bit JPEG abbildest?
      2. Ist dir bekannt dass der Dynamikumfang bei ISO100 gemessen wird und bei höheren ISO-Werten die Unterschiede zu z.B. Sony fast nicht mehr vorhanden sind?
      3. Wer braucht bei ISO 100 eine Aufhellung sehr dunkler Bereiche? Also rein von der Praxis her?

  • Hallo.
    Meine neue 90D geht dann gleich mal nach dem gestrigen ersten Feldversuch zurück nach Canon, und das Kapitel ist dann für mich abgeschlossen.
    Zur Erklärung:

    Ich fotografiere seit über 8 Jahre Amateurfußballspiele. Angefangen mal mit einer 30D über 50, 70 und 80D.
    Hauptkamera ist zur Zeit die 6D Mark2 mit dem 100-400mm IS II.
    An sehr bedeckten regnerischen Tagen, wirds mit Blende 5.6 auch am Vollformat dann grenzwertig, und dann kam die 80D mit 70-200mm 2.8 IS II zum Einsatz. 70-200mm an APS-C, da 200mm an Vollformat schon echt wenig sind auf dem Fußballplatz.

    Gestern dann bei einigermaßen nettem Wetter die 90D + 100-400mm zum Testen im Einsatz.

    Erster Kritikpunkt war dann die angeblich bessere homogenere Belichtung durch den neuen Belichtungssensor. Zugegeben, ich habe extreme Situationen wie z.B. das die Spieler im Laufen im Hintergrund plötzlich eine schön durch die Sonne leuchtende Werbebande haben. Aber die Bilder sind dann wie bisher komplett unterbelichtet. (ja ich weiß was ne Belichtungskorrektur ist, aber die ist auf dem Platz bei den ständig wechselnden Bedingungen unpraktikabel) Ob das andere Kameras besser können, weiß ich nicht.

    Zweiter und der eigentliche Punkt, ist der unterirdische optische Autofokus. Wie oben ja schon beschrieben bei den Testern, hat der optische AF Probleme, und der im Liveview nicht.
    Nun denke ich aber mal, das eine DSLR mit 10 B/sek nicht dafür erdacht wurde, die Kamera mit z.B. dem 100-400er mit ausgestreckten Armen vor den Kopf zu halten.
    Richtig fokussiert wechselte sich ständig mit 1-2 Meter Front oder Backfokus ab. Dann gabs Bilder, da musste man raten wo überhaupt der Fokuspunkt lag, da das ganze Bild irgendwie scheiße aussah.
    Absolutes Glücksspiel was ich dann abends am PC sah.

    Ich bin jetzt keine gelernter Fotograf, weiß aber schon durch meine langjährigen Erfahrungen wie ich beim Fußball fotografieren muss, und klar, Ausschuss gibt es da immer, aber sowas habe ich noch mit keiner Kamera erlebt.

    Das ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung. Ob ich nun eine „Montagskamera“ erwischt habe, die Kombi aus der 90D mit dem 100-400mm nicht funktioniert, oder Canon mal wieder Mist gebaut hat, wie damals z.B. bei der 70D mit den offenblendigen Objektiven kann ich nicht beurteilen. Warten wir mal weitere Tests ab.