Kameras Nikon Objektive

Nikon: Neues 58mm f/0.95 Objektiv wird unglaubliche 8.000 Dollar kosten

Das neue Nikon 58mm f/0.95 für die spiegellosen Vollformatkameras steht kurz vor der offiziellen Präsentation. Der Preis? Schlappe 8.000 Dollar.

Großes Nikon Event rückt näher

Gegen Ende der Woche wird voraussichtlich ein großes Nikon Event stattfinden, auf dem der Hersteller Neuheiten wie beispielsweise die spiegellose Nikon Z50 mit zwei neuen APS-C-Objektiven vorstellen wird. Zu dieser Nikon Z50 sind nun nochmals neue Infos aufgetaucht, so berichtet die Webseite Nokishita nämlich, dass Nikon für die Z50 ziemlich genau 1.000 Dollar verlangen wird. Im Kit zusammen mit den beiden neuen Objektiven (Nikkor Z DX 16-50mm f/3.5-6.3 VR und Nikkor Z DX 50-250mm f/4.5-6.3 VR) werden anscheinend 1.400 Dollar fällig. Das deckt sich ungefähr mit den letzten Gerüchten. Mal sehen wie teuer die Kamera am Ende bei uns in Deutschland wird.

Nikkor Z 58mm f/0.95 S Noct im Anmarsch

Bei dem Event wird Nikon aber voraussichtlich nicht nur die Z50 enthüllen, vielmehr soll auch das vor langer Zeit schon in Aussicht gestellte Nikkor Z 58mm f/0.95 S Noct Objektiv final präsentiert werden. Dieses Objektiv stellt natürlich eindrucksvoll unter Beweis, was mit dem neuen Z-Bajonett alles möglich ist, allerdings hat diese Machtdemonstration auch ihren Preis. Nokishita berichtet nämlich, dass das neue Objektiv zum Preis von 8.000 Dollar auf den Markt kommen wird. Die Angaben der japanischen Kollegen sind stets verlässlich, dementsprechend sind wir uns zu 95 Prozent sicher, dass dieser Preis korrekt ist.

8.000 Dollar für ein Objektiv ohne Autofokus, das ist mal eine Ansage. Bei diesem Preis wird das Nikon 58mm f/0.95 sicherlich nicht allzu viele Abnehmer finden, womit das Objektiv sozusagen ein „Prestigeobjekt“ darstellen wird. Nikon lässt ein bisschen die Muskeln spielen und der ein oder andere, der nicht auf seinen Kontostand achten muss, wird sicherlich interessante Bilder mit dem Objektiv schießen können.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

43 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Noct für Sammler, die noch an Wertstabilität glauben?

    Es ist aber bezeichnend, das Nikon nicht in der Lage ist, hier flotten, hochpräzisen Autofokus und sanfte manuelle Fokussierung anzubieten!

    Ich würde es für mich bei 4000€ einsortieren – Preise jenseits Zeiss scheinen mir für japanische Fertigung kaum zu rechtfertigen.

    Dazu kommt eine schräge Nikkor-Brennweite, deren Nutzen ich als extrem uninteressant sehe, wenn nicht zumindest 1:2 bei hoher Korrektur erreicht wird.

    • @Cat: Nur weil es aus Japan (oder China) kommt, muss es nicht qualitativ schlechter sein, eher im Gegenteil. Die Menschen dort können in Sachen Qualität schon lange mit uns mithalten.

  • Meine Fantasie reicht offensichtlich nicht aus, die Intension von Nikon bei der Entwicklung dieser Optik nachzuvollziehen. Vergeudung von wertvollen Resourcen, die man besser anderweitig eingesetzt hätte.

  • Also 56mm /0.95, die Blende ist sicher für Astrofotografen interessant, aber56mm möglicherweise schon etwas zu „eng“, ansonsten fällt mir keine sinnvolle Verwendung dafür ein. Wären zum Beispiel 35mm /1.2 nicht sinnvoller? Und wahrscheinlich sogar erheblich billiger zu machen.

  • Mir erschliesst sich nicht ganz das vorgesehene Einsatzgebiet eines solchen Objektivs, wenn man es mit Offenblende verwendet soll? Man hat mit diesem Objektiv bei dieser Brennweite und Offenblende 0,95 eine solch geringe Schärfentiefe, dass wohl nur ganz wenige Einsatzszenarien existieren. Für die Landschaftsfotografie wird es wohl kaum in Frage kommen. Eventuell eignet es sich aber für die Astrofotografie. Allerdings wäre hierfür eine geringere Brennweite vermutlich eher geeignet. Dass es aufgrund des typischen Motivabstands nicht auf einen AF ankommt, dafür spricht ja auch das Fehlen eines AFs bei diesem Objektiv. Auch der Preis spricht dafür, dass es sich wohl vor allem um ein Prestigeobjekt handelt.

  • Ein lichtstarkes 58mm Objektiv hat bei Nikon Tradition. Bereits 1959 gab es ein 1.4er und von 1977 bis 1997 ein 1.2er Noct. Gemäss Ken Rockwell lag der Grund für diese schräge Brennweite ursprünglich darin, dass das 50mm Objektiv für die Nikon-Messsucherkameras S3 und SP für die SLR Nikon F im zu tief in das Spiegelgehäuse ragte, so dass man 1959 das 58er auf den Markt brachte, um SLR-tauglich zu sein. Erst 1962 gab es dann ein richtiges 50er für die SLR, was dann auch erstmal das Aus für das 58er bedeutete. Das später erschienene Noct hat technisch mit alten 58er nichts gemein, außer der Brennweite. Das Noct ist ein Spezialist für die Offenblend-Fotografie bei Lichtquellen in der Dunkelheit. Es ist, wie Mark sagte, eine Machtdemonstration. Wahrscheinlich ein Sammlerstück, vielleicht eine erfolgreiche Wertanlage, vielleicht ein technisches Meisterwerk.

    • @Maratony
      ich will diese Linse nicht haben. Wofür sollte ich die benutzen? Nicht einmal wenn ich Geld zum verschenken hätte würde ich mir so etwas kaufen. Kein AF, weil er bei Dunkelheit nicht funktioniert, Tiefenschärfe nicht vorhanden, für Astrofotografie zu „eng“. Bleiben flache Objekte bei Dunkelheit, die man nicht mit Blitz aufhellen kann. Ich sehe keinen Vorteil gegenüber einem f/1.2 Objektiv. Bei den heutigen Sensoren drehst du dann einfach die ISO ein/zwei Stufen höher oder verlängerst die Zeit und gut ists. Mit den gesparten 6000.- kannst du anderen oder dir selbst Gutes tun! Und da ich keine Vitrine habe brauche ich es auch nicht zum Ausstellen und Angeben.

      • Ich hab ja nicht gesagt dass ich 8000€ ausgeben würde dafür. Aber jeder der schonmal mit 50mm f0.95 fotografiert hat, der weiß dass das was ganz besonderes ist.

    • @Charlie
      Das wäre ja richtig, gäbe es kein anderes Objektiv für Nikon.
      Aber da wird gerade ein komplettes spiegelloses System aufgebaut.
      Dazu gehört auch mal ein Objektiv, über das geredet wird. Und wenn sie drei Stück davon im Jahr verkaufen.

      • @Ingo
        …Und wenn sie drei Stück davon im Jahr verkaufen….

        Das scheint mir dann doch ein bisschen zu optimistisch! Wobei, jeden morgen steht ein Dummer auf…

  • Wenn ich mir das Objektiv so anschaue, kann ich fast verstehen, das Fuji nun doch kein 1,0/33mm anbieten will sondern ein 1,0/50mm.
    Die haben gesagt, das 33er würde zu groß, schwer und teuer werden.
    Interessant, Nikon hat sich das getraut.
    Nur mal, um Fuji wieder in ein Nikon-Thread zu bringen ;-).

    • Das Fuji ist für den Crop-Sensor, also quasi ein 75mm f/1.5.

      Ich hatte mal ein 85mm f/1.5 von Helios, das wog schon als Manualfokus-Objektiv fast ein Kilo.

      Blumen im Garten zu fotografieren war damit sehr geil.

      • Hallo @Basic
        Das mit dem anderen Sensor musst du noch nachlernen: es ändert sich nur das Brennweitenäquivalent, nicht aber die Lichtstärke.

    • ingo das stimmt. ich bin auch nicht einer der käufer einer dieser objektive. aber für ein f1.0 und weniger fände ich persönlich mehr weitwinkel interessanter. und ab einer größe eines 50mm objektivs wo man zum ende des objektivs laufen muss um da irgendwo die kamera zu finden, ist in meinen augen absoluter quatsch. das objektiv wird sicher später oft beim baseball eingesetzt, sollte es hierfür nicht zu schwer sein.

  • Sinn oder Unsinn,

    darauf kommt es bei diesem Teil nicht an. Wie hier schon geäußert sehe ich das Objektiv als Image Produkt!

    Davon ab das es in seiner Einsatznische bestimmt Spitzenleistung bringen wird ist es ein Gesprächsthema für jeden Nikon Fotografen. Es hält die Kunden mit Wechselgedanken bei der Stange, weil wer will schon zu einem anderen Hersteller wenn es möglich ist im eigenen Haus technologische Sahne Stücke zu erwerben.

    Alleine schon aus diesem Grund „lohnt“ sich das Z 58mm f/0.95 S Noct Objektiv für Nikon.

    Herzlichen Glückwunsch an die Männer und Frauen die bei Nikon dieses Projekt durchsetzen konnten! Es war bestimmt nicht einfach die „Erbsenzähler“ zu überzeugen!

    • Bernd,
      nimm mal deine Kamera, nimm dein lichtstärkstes Objektiv und dann gehe heute Abend mal raus und fokussiere mit dem AF in die Dunkelheit – dann weisst du warum es keinen AF hat!

      • @Stefan KI

        Wozu brauchst Du am Tag oder bei Dämmerung f/0.95? Mit Nullkommannull Tiefenschärfe? Willst Du eindimensionale Objekte fotografieren? Wer das Ding nicht für Nachtaufnahmen verwendet und für möglichst weitentfernte Objekte nutzt, kann mit dem Objektiv nicht viel vernünftiges bei Offenblende anfangen und um die geht es ja ausschliesslich.
        Wie Mark richtig schreibt ist es eher ein Showobjekt, das zeigt was man kann, mehr nicht.

  • 8000$ also 8000€ gehen ok, damit kann auch mit diesem Objektiv Geld verdient werden. Etwa so, wie mit Supersportwagen oder Designer-Uhren.
    Nur, warum müssen hochgeöffnete Objektive heutzutage solche „Klopper“ sein?
    Und warum wird auf einen AF verzichtet, zu ungenau?
    Seine „Muskeln“ spielen lassen, kann Nikon, indem sie der werten Kundschaft erhalten bleiben.

      • Ich weiß ja nicht, ob der Google-Übersetzer recht hat, aber bei mir übersetzt der (auf lateinisch) nicken.
        Aus welcher Sprache ist denn „noct“?

      • Also Leica wirbt für sein Noctilux auch mit wunderbaren Portraits.
        Wenn also solche Objektive nur nächtens eingesetzt werden dürfen, dann wohl Portraits von Vampiren und Co..
        Klar, wer kein Spiegelbild hat, bietet auch dem AF nix.

      • @Stephan KI

        Da hilft der Google Übersetzter nicht mehr, da ist es von Vorteil wenn man ein paar Jahre Latein hatte. Nox, noctis heisst Nacht! Aber auch italienisch Grundkenntnisse reichen schon. Gute Nacht, buona Notte!

      • @Joe
        Nachts ist nicht nur zu wenig Licht für den Autofokus, sondern auch zuwenig, um mit einem optischen Sucher richtig zu fokussieren, allein mit elektronischen Suchern hat man eine Chance.

  • Es gibt auch Käufer für das Noctilux. Und Anwender. Der Look wird absolut heraus stechen. Und was Nikon damit demonstrieren möchte ist das Potenzial des neuen Mounts. Sowas wird es an Sony niemals in dieser Qualität geben.

  • Für sowas werden Gescheite optiken Für jedermann dann hinten an gestellt… Soll man kapieren….

    Wenn Ich den roadplan ansehe war DAS das wahrlich unnötigste der Objektive die 2019, 2020 und. 2021 kommen sollen.

    Wird echt Zeit dass endlich amron und sigma nativ am Z Mount etwas raus rigged…