Kameras

Oktober 2019: Diese neuen Kameras erwarten uns

Im Oktober erwarten uns einige neue Kameras von verschiedenen Herstellern. Welche das sind, verrät euch unsere Übersicht.

Große Fotomesse Ende Oktober

Vom 24. bis zum 26. Oktober findet in New York die PhotoPlus Show statt, eine große Fotomesse, auf der natürlich auch zahlreiche Hersteller mit neuen interessanten Produkten auf sich aufmerksam machen wollen. Manche dieser neuen Produkte wurden in den letzten Tagen und Wochen bereits vorgestellt, bei anderen wird die offizielle Präsentation erst kurz vor der Messe stattfinden.

Diese neuen Kameras erwarten uns

Wir haben in den letzten Wochen wie immer die Augen nach verschiedensten Gerüchten und geleakten Informationen offen gehalten, dementsprechend wissen wir schon ziemlich genau, welche neuen Kameras die Hersteller bis zur PhotoPlus Ende Oktober noch vorstellen werden:

  • Fuji X-Pro3
  • Sony A9 II
  • Olympus E-M5 III
  • Canon EOS M200
  • Leica SL2
  • (Sigma fp)
  • (Zeiss ZX1)

Mit der Sony A9 II und der Fuji X-Pro3 erwarten uns zwei echte Kracher, Olympus hat mit der E-M5 Mark III eine (hoffentlich) interessante Mittelklassekamera im Angebot, während die SL2 von Leica Fotografen, die Produkte der „L-Mount-Allianz“ nutzen, glücklich machen könnte. Und auch Canon möchte nach der Präsentation der EOS 90D und der M6 Mark II anscheinend nochmal aktiv werden und mit der EOS M200 eine wirklich günstige APS-C-DSLM für Einsteiger präsentieren.

Die Sigma fp und die Zeiss ZX1 sind in der Liste eingeklammert, da diese beiden Kameras von den Herstellern ja bereits offiziell angekündigt wurden. Man rechnet im Oktober aber mit der finalen Präsentation, den offiziellen Preisen und den Möglichkeiten zur Vorbestellung.

Änderungen immer möglich

Das wars! Das sind die neuen Kameras, auf die wir uns im Oktober 2019 bzw. unter Umständen auch schon Ende September 2019 freuen dürfen. Die Liste muss natürlich nicht zwingend korrekt sein, denn es ist immer möglich, dass Hersteller ihre Pläne spontan noch ändern, uns falsche Informationen vorliegen oder noch eine weitere Kamera als Überraschung hinzukommt. Aber im Großen und Ganzen sollte die Liste in dieser Form korrekt sein.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Martin Berding Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Olympus braucht einen neuen, besseren Sensor – sonst wird das auch eine schwere Geburt oder kaum inspirierende Neuheit.

    Pentax fehlt und geht doch nicht leer ins Weihnachtsgeschäft!

    Nikon fehlt und wird 1-2 Kameras im Petto haben.

    Leica ist völlig uninteressant für den Fotografen, da ist außer einem bereits bei anderen verwendeten Sensor nichts zu erwarten.

    Signa träumt von Kamera-Erfolgen – die werden wieder sehr abhängig vom Preis sein.

    Fujifilm braucht gute Ideen um die Pro3 mal richtig populär zu machen.

    Canon wird uns wohl nicht mit einer M200 für Weihnachten abspeisen wollen…

    Sony muss jetzt mit High-Speed bei allen punkten. Da sind die Erwartungen am höchsten.

    • @ Cat

      …Canon wird uns wohl nicht mit einer M200 für Weihnachten abspeisen wollen…

      Dein Wort in Gottes (Canons) Ohr, aber ich rechne nach M6 und 90D in diesem Jahr nicht mehr mit etwas Vernünftigem – ausser dem ein oder anderen R-Objektiv. Ich denke Canon will 2020 im Vorfeld und Verlauf der Olympischen Spiele alles rausballern was sie im Köcher haben, damit sich ihre Marketing Ausgaben als Sponsor für diesen Anlass auch rentieren. Vielleicht werden sie vor dem Weihnachtsgeschäft noch einiges ankündigen, damit sich nicht alle potentiellen Käufer anderswo bedienen und sich noch etwas gedulden.

    • Die X-T2 kann man in UK für 599 GBP (ca. 675 EUR) kaufen.

      https://www.wexphotovideo.com/fuji-x-t2-digital-camera-body-1602117/?awc=2298_1568905034_7fb21400f590649e71948e396414ba9a&utm_source=aw

      Die X-Pro2 beim selben Dealer Wex Photographic hingegen nach wie vor für 1.349 GBP. Gelegentlich hier und da für rund 1.200 GBP, aber nirgends unter 1.150 GBP.

      Da scheint Fuji je nach Kameramodell komplett unterschiedliche Marktstrategien zu verfolgen.

      • P.S.

        Die X-H1 kostet 899 GBP.

        Mit anderen Worten: die neueren X-T2 (599 GBP) und X-H1 (899 GBP) kosten signifikant weniger als die relativ „alte“ X-Pro2.

      • ich glaube es ist die Form & das Handling und das Gefühl was einige zum Kauf dieser Kamera bewegt, komischerweise benutzen viele (die ich kenne) den „EVF“ und nicht den optischen Sucher und dennoch würde eine XE nicht in Frage kommen (als Hauptkamera)

  • Oh, ganz wichtig für Olympus, denen wünsche ich das beste, was es gibt, Leica hat mit dem neuen Sensor die Herzen der Leicaner höher schlagen lassen und das Design ist Sony A9 II, wird der Überhammer werden, alle Aktion, Wild live, Sport-Fotografen können sich doch freuen. Fuji wird schon was präsentieren, die lassen sich nicht lumpen, alles spannend für unser Hobby.

  • interessanter weise finde ich die olympus die spannendste gefolg, wie soll es anders sein, die fuji. aber was mich noch mehr interessieren würde, was mit pentax ist. im jubiläumsjahr nichts von ihnen zu hören finde ich sehr seltsam. was ist mit dem k3-nachfolger? oder wie wäre es mit, wegen des jumiläumsjahres, mit einem lx nachfolger? warum ist pentax so still?

    • Bei Ricoh läuft Pentax so mit. Das Fotogeschäft wird da nur als Hobby angesehen, darum die fehlende Öffentlichtkeitsarbeit. Mit den zweifellos hervorragenden Kameras und Optiken verdienen sie kleines Geld. Wahrscheinlich reicht es aus.

    • @Daniel

      Martin Berding hat es schon angedeutet, im Marketing nennt man das Portfolio von Pentax nach BCG „poor dogs“, da werden keine Werbung oder sonstigen Aktivitäten mehr gemacht. Sobald das Produkt in die Miesen rutscht wird es eingestellt. Ich hoffe allerdings, dass es noch genügend Enthusiasten gibt, damit Ricoh diesen Schritt nicht tun muss.

    • Vielleicht testen sie, wieviel man ohne Werbung umsetzen kann: sogenannte „Selbstläufer“ verkaufen sich ja ohne Werbung :-(. Nach solch einer Abstinenzphase müsste dann auch der Versuch kommen, wieviel verkauft man dann mit Werbung mehr; als Resultat ergibt sich nachher im Vergleich die Effektivität von Werbung. Für die Kalkulation wäre das interessant, ob es für die Ertragssituation der Firma sinnvoll ist, finde ich zweifelhaft.