Kameras Pentax

Pentax: Neues APS-C-Flaggschiff für 2020 angekündigt

Pentax kündigt offiziell an, dass im Jahr 2020 ein neues DSLR-Flaggschiff mit APS-C-Sensor auf den Markt kommen wird.

Pentax wird 100 Jahre alt

Pentax feiert in diesem Jahr 100-jähriges Jubiläum. Bei anderen Herstellern ist das Anlass für eine große Party, limitierte Sonderauflagen der eigenen Produkte oder komplett neue Kameras. Bei Pentax gibt es am Wochenende eine kleine Feier.

Neues Flaggschiff für 2020 angekündigt

Eine neue Kamera wird Ricoh zu dieser Feier zwar nicht mitbringen, dafür hat der Konzern jetzt aber angekündigt, dass im Jahr 2020 ein neues Flaggschiff mit APS-C-Sensor auf den Markt kommen wird!

Details zu der neuen Kamera rückt Pentax leider noch nicht heraus. Man weiß weder, wie die neue Kamera heißen wird, noch, mit welchen technischen Daten sie daherkommen soll. In der offiziellen Pressemitteilung ist lediglich von einem „Flaggschiff der K-Serie mit APS-C-Sensor“ die Rede.

Immerhin wurden schon zwei Bilder der kommenden DSLR veröffentlicht, sodass man sich ein Bild davon machen kann, wie das Gehäuse der Kamera aussehen wird. Allerdings betont Pentax, dass am Design bis zur offiziellen Präsentation natürlich noch Änderungen vorgenommen werden können:

Die Bilder zeigen eine klassische Spiegelreflexkamera, was natürlich nicht weiter verwunderlich ist. Schließlich hat Pentax bereits vor einiger Zeit angekündigt, dass man keine spiegellosen Systemkameras auf den Markt bringen und sich stattdessen auf die klassischen DSLRs konzentrieren möchte. Unter anderem weil man glaubt, dass dieser Markt irgendwann in den nächsten Jahren wieder wachsen wird.

Es fehlen noch viele Informationen

Beurteilen kann man Pentax Ankündigung im Moment noch nicht so wirklich – es fehlen einfach noch viel zu viele Informationen. Auch weiß man ja gar nicht, ob die neue Kamera nun eher Anfang oder Ende 2020 auf den Markt kommen wird. So oder so: Es ist schön, endlich mal wieder über eine neue Pentax Kamera berichten zu können. Auch haben die Gerüchte, dass keine neuen Pentax Kameras mehr auf den Markt kommen könnten, mit dieser Ankündigung nun definitiv ein Ende.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

39 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Fabian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Da ist sie ja – also alles wie erwartet.
    Und sie hat (leider) auch noch einen Spiegel, anscheinend keinen beweglichen Monitor – schade.
    Aber trotzdem super das da endlich mal etwas angekündigt wird.
    Der Sensor wäre noch spannend… aber so lange Sony nichts komplett neues zeigt…
    Ich hoffe mal sie ist im Frühling 20 zu haben.

  • Wenn Sie preislich nicht völlig aus dem Rahmen fällt (Bei Pentax nicht anzunehmen), dann ist sie so gut wie gekauft. Spiegel stört mich nicht, ist immer noch handlicher als viele ohne.
    Die Bedienelemente inkl. Joystick scheinen stimmig. Der Monitor ist beweglich, da lege ich mich mal fest auf Grund der Abbildung im Detail.
    Mein Objektivpark wandert mit….
    Da reicht auch das gute subjektive Gefühl als Hobbiefotoianer als Kaufanreiz ohne es an allen erdenklichen objektiven Fakten exakt herleiten zu müssen.
    Irgendwie hänge ich doch einfach nur an der Marke, na sowas. 😳😁

  • Ich vermute mal, dass es sich im Wesentlichen um eine K-3 mit Aufwertung durch einige Gimmicks der K-1II handeln wird. Also GPS, WLAN und weiterhin 24irgendwas Mpixel oder sogar (unnötige) Mehrfachbelichtungskapriolen um handylike auf absurde 48 MPix zu rechnen. Dazu dann idealerweise einen schnellen und treffsicheren AF. Dass der Monitor nicht schwenkbar sein soll ist natürlich etwas unzeitgemäß zumal die K-1 schon in die richtige Richtung lief. Bei den Bildern kann es sich auch um sonstein Modell und bei weitem nicht um das fertige Produkt handeln; steht da ja auch. Und ob ein Joystick in Zeiten von Touchscreens Sinn macht, bliebe zu diskutieren.

    Als alter Pentaxianer freue ich mich auf das Modell

    • @Oliver2

      Es werden in Fotogeräten 2 unterschiedliche Arten von „Pixel Shift“ angeboten. Einmal zur Auflösungserhöhung wie es zum Beispiel bei Olympus der Fall ist und zum Zweiten zur viel interessanteren Farben Generierung die bei der Pentax KP und der K1-ll zum Einsatz kommt.

      Dort wird mit „Pixel Shift Resolution“ der Sensor jeweils um einen Pixel nach oben, unten, links und rechts verschoben. So enthält jedes einzelne Pixel alle Farbinformationen. Es braucht keine Interpolation stattfinden was wesentlich bessere Farbzeichnung bringt. Die Kamera errechnet daraus ein Einzelbild, welches als JPEG- oder RAW-Datei gespeichert wird. Durch diese Technik werden alle 24,32 Megapixel Bild wirksam, was eine deutlich höhere Schärfen- und Farbwiedergabe sowie geringeres Bildrauschen zur Folge hat.

      Das macht Pentax bestimmt nicht wegen der Smartphones sondern wegen der unzweifelhaft vorhandenen gesteigerten Bildinformationsdaten. Wer eine System Kamera kauft hat schon ein Smartphone mit dem er auch weiterhin fotografieren wird. Eine DSLR/DSLM wird für die Freizeitaktivitäten/Hobbys angeschafft.

      Trotz Spiegelreflex System besitzt die KP einen mechanischen und einen elektronischen Verschluss, weshalb ich sie als Hybrid Kamera einstufe.

      Wenn man sich die weiteren Ausstattungsmerkmale genauer ansieht kann ich nur sagen: Hut ab! Da gibt es etliche Alleinstellungsmerkmale die selbst bei Spiegellosen nicht vorhanden sind.

      Ich gehe davon aus das die NEUE bestimmt weiterentwickelt worden ist. Dieses neue Prachtstück hat eine ordentliche, werbewirksame Präsentation verdient. Leider habe ich da so meine Zweifel wenn ich mir die bisherige Pentax Werbestrategie näher betrachte.

      • Hallo Alfred,
        Ich bleib dabei – bitte, bitte fang bei Ricoh in der Marketing Abteilung an, wenigstens als Berater.
        Niemand sonst hat es bisher geschafft, so eindrucksvoll sachlich / fachlich eine Pentax in das richtige Licht zu rücken.
        Kann ich alles nur unterschreiben und selbst in meiner K70 funktioniert Pixel Shift mit dem geschilderten Gewinn an Farbtreue und Detail.
        Also nun heißt es geduldig warten, die Vorfreude noch mit dem jetzigen Maschinenpark genießen und den Objektiven schon mal zuzuflüstern: Bald werkelt ihr auf neuem Niveau…. Hach ja, man merkt hoffentlich nicht, dass man als Pentax User also doch mal auf was neues gewartet hat, oder? 😎😁

  • na endlich ist es so weit.

    die ersten bilder einer sicher eindrucksvollen kamera.
    mit als erstes ist mir aufgefallen, daß der bildschirm fest integriert ist. mir sagt das über diese kamera, daß sie sicher sehr robust sein wird. also eine richtige hardcoreoutdoorkamera? oder könnte die kleine wulst unterhalb des bildschirm auch ein griff für einen eingerahmter monitor sein, der nicht bei starker belastung versehentlich ausgeklappt und zerstört werden könnte?
    der nachfolger der k3ii ist auf jeden fall sehr spannend. nicht nur was pentax sich neues hat einfallen lassen, auch der name der kamera finde ich spannend.

  • Sieht wie eine etwas größere K70 aus, welche ja bereits ein gutes Handling aufweist.
    Da ich seit August eine KP besitze und sehr zufrieden bin freut es mich, dass Pentax nicht schläft. Jetzt brauche ich nur noch ein Objektiv bis 50mm. Mal schauen…

  • Ich hoffe immer noch, dass sie wieder eine Spiegellose bringen.

    Die K-01 hatte IBIS und man konnte die Pentax-K-Objektive ohne Adapter betreiben. Wenn das mal keine tollen Features waren!

    Sie hatte den IMX-071-Sensor, den auch viele Nikon (z.B. D7000), Sony (A55, A57, NEX-6 u.a.) sowie einige Pentax, Ricoh, Leica und Fuji-Boodies hatten.

    Wieso machen sie da nicht weiter?

  • Pentax sitzt natürlich auch in der Teuer-Objektiv-Falle.

    Da kann die Kamera sehr gut sein. Von einem anderen Hersteller zu Pentax wechseln wird man wegen den Gesamt-Kosten für Objektive und Kamera eher nicht, es sei denn man hat selbst noch sehr alte Technik zu Hause, die insgesamt erneuert werden müsste. Oder man hat nur Sony. Sony-User haben immer Grund, zu einem anderen Hersteller zu wechseln – schon wegen deren bescheidenem Objektiv-Angebot. Das merken auch immer mehr, dass es außer Sony noch andere Anbieter gibt.

    • Oder man hat nur Canon M, oder nur ein Smartphone…

      Die meisten Sony Nutzer wissen wohl, dass es auch andere Hersteller gibt, denn von denen sind sie ja erst auf Sony gewechselt. Und da Fuji als einziger Anbieter ein vernünftiges und (fast) vollständiges APS-C DSLM System anbietet, werden die meisten wohl auf Sony sitzen bleiben, bis CaNikon etwas in dem Bereich liefert. Es soll aber auch Menschen geben, die trotz der miesen Objektive absolut zufrieden sind. Das Gesamtangebot an Objektiven ist tatsächlich deutlich höher als beim M System und wird stetig ausgebaut.

      Die Welt hat sich seit 2014 weiter gedreht. Vielleicht solltest Du mal versuchen, den Anschluss ans Heute zu finden.

      • Zitat Fleischwolf:
        „Es soll aber auch Menschen geben, die trotz der miesen Objektive absolut zufrieden sind.“

        Die gibt es mit Sicherheit !
        Was meinen Sie denn wer an 24 Mpx APS-C mit Blende 11 fotografiert ?
        Das sind die Sony-Nutzer!
        Die freuen sich dann sogar, wie glatt und sauber die Häuserwände aussehen – ohne störende Textur.

      • Zum Glück fotografiere ich keine Häuserwände, würde nur ungern Blende 11 nutzen müssen… Sony und seine Nutzer müssen Ihnen ja echt schlimmes angetan haben, ich hoffe Sie können das Trauma verarbeiten.

    • sabrina, was du da wieder vom stapel lässt…
      neben dem inzwischen überholten sony quatsch,… und selbst wenn man bereits ein system besitzt, ist pentax auch als zweitsystem noch sehr erschwinglich. die k70 ist derzeit für rund 600,-euro im angebot und das 50mm f1.8 gibt es gratis dazu. die kamera ist mit genanntem objektiv zwar nicht spritzwassergeschützt, aber mit dem richtigen objektiv schon. dazu ein ibis bis 4,5 blendenstufen,…
      für den preis von keinem anderen hersteller zu haben.
      pentax ist der einzige hersteller neben fuji, der ein vernünftiges aps-c-objektiv-angebot hat. alles andere als teuer.

      • Dem kann ich als zufriedener Pentaxianer nur zustimmen. Objektive aller Art, mit ohne Wetterfest, neu und alt und und und…. Und auch neue Objektive sind sehr erschwinglich mit allen aktuellen Features, die es so brauchen soll.
        Und nicht zu vergessen die vielen alten Schätze mit einem sehr individuellen Charakter.
        Hochwertig gibt es auch, Sigma Art auch, Tamron….. Und ich kann am K Bajonett zwischen allen Sensor Formaten wechseln.
        Hach je, es kommt schon wieder der Pentax Fan durch… oh man, was soll ich aber auch anderes schreiben….Vielleicht so nebenbei, dass die Systeme der Wettbewerber deshalb aber auch nicht schlechter werden.
        Und Alfred seine neue, das ist schon ein Traum, den man da hat…

      • Die Durchschnittsrenten-Auszahlbetrg aus der Deutschen Gesetzlichen Rentenversicherung liegen deutlich unter 900 Euro.
        Das scheinen viele nicht zu wissen.

      • Ach so
        Ich fotografiere in erster Linie Architektur.
        Was muss man denn für ein UWW Zoom mit ca. 11-22 mm Brennweite bei Pentax bezahlen?
        Und welche Auflösung bietet es bei Blende 6,3 ?

      • sabrina, das 10-20mm f3.5 ex dc von sigma bekommst du schon für 375,-€.
        warum, willst du wechseln?

        und was willst du uns nun mit der ansage bezüglich der deutschen durchschnittsrente sagen?

      • Hallo Sabrina,
        Ich habe nicht die Absicht, dich zu missionieren und zu Pentax zu ziehen. Im Abgleich Preis Leistung steht Pentax deutlich am unteren Ende der Preisscala, aber mit Sicherheit trotzdem zu teuer für weite Teile der Bevölkerung im Mindestlohn und Mindestrenten Bereich. Diese Diskussion ist sicherlich wertig, aber nicht in diesem Forum.
        Die Auflösung eines UWW bei Blende 6.3 – keine Ahnung, hab ich selber auch nicht. Es scheint einige zu geben, die offensichtlich zufrieden darüber berichten. Ich schließe mich für andere Objektive an. Vielleicht ist auch nur mein Anspruch zu niedrig. Für eine 600€ Kamera auch in Ordnung.
        Übrigens auf die höchste Lichtstärke lege ich beim Objektiv nicht viel Wert. Die Abbildungsleistung ist meist nicht besser und ich hab ja ein Stativ, dass ruhig in der Landschaft oder vor den Gebäuden rumstehen kann. Und IBIS ist auch gut.
        Also ich freue mich einfach mal weiter und warte gespannt….

      • „daniel
        22. September 2019 um 03:10 Uhr “

        Ein Preis von deutlich unter 400 Euro für ein 10-20er wäre für mich OK
        Nein ich will nicht wechseln. Trotzdem versuche ich auch aufzunehmen, was andere bieten.

        Die haben in Deutschland die Brutto-Renten von ca. 67 % des durchschnittlichen Bruttolohnes auf etwa 43% abgesenkt. Nicht aus irgendeinem Sachzwang heraus, sondern weil man die Leute unter Druck setzen wollte, Private Rentenversicherungen abzuschließen.
        Die Krönung dabei ist, dass ein sogenannter Altersvorsorgeanteil von der gesetzlichen Rente (die auf Versicherungsprämien gründet) in Höhe von 4% direkt auf die Konten der privaten Versicherungswirtschaft transferiert wird – und zwar per Gesetz – unabhängig davon, ob überhaupt jemand eine private Riester-Rente abschließt
        In einem Rechtsstaat würde die Staatsanwaltschaft ermitteln.
        In Deutschland weisen die Gerichte Klagen gegen diesen Rentenklau ab und das Bundesverfassungsgericht erklärt diese Verletzung von Artikel 14 Grundgesetz für nicht das Grundgesetz verletzend. Dazu wurden Sie ja von den regierenden Parteien eingesetzt. So macht man das – im rechtsstaatlichsten Deutschland aller Zeiten.

        Die jährlich von der Deutschen Rentenversicherung herausgegebene Schrift „Rentenversicherung in Zahlen“ weist für das Jahr 2018 für den Rentenzugang eine Durchschnittsrente von 847 Euro aus. Ein paar wenige mit hohen Einkommen bekommen etwas mehr, die große Masse natürlich weniger. Siehe in der verlinkten Broschüre Seite 55.
        https://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/Downloads/DE/Statistiken-und-Berichte/statistikpublikationen/rv_in_zahlen_2019.pdf?__blob=publicationFile&v=3

        Es sein noch erwähnt, dass auf dem Gebiet der ehem. DDR kaum jemand zusätzliche Renten wie Betriebsrenten bezieht.
        Die Beamten hingegen bekommen ihr Geld aus einer eigenen Versorgung, die gerade zu öbszön üppig ist. Die spielen dann mit, weil es schmerzlich ist, aus dem Beamtenverhältnis entlassen zu werden. So funktioniert Korruption und Diktatur.

        Da kann man mal durchrechnen, wie lange es dauert, bis ein Deutscher Rentner eine Kamera samt Objektiven zusammengespart hat, bzw. was er sich dann noch leisten kann.

        Viele die hier posten, leben einkommensmäßig in einer ganz anderen Welt. Es sei Ihnen ja gegönnt. Wer lebt nicht gern gut. Aber es gibt auch die anderen.

      • sabrina, du suchst in einem kapitalistischen land wirklich nach soetwas wie gerechtigkeit? da kannst du lange suchen. hier gewinnt nur der jenige der schon hat. unter tausend lässt man einen gewinnen um den rest an der stange zu halten und in dem glauben, daß es ihnen auch mal so gehen könnte. tatsache ist, daß nur die reichen weiter finanziert und weiter die kohle wie das puder in den allerwertesten geblasen bekommen. das ist halt kapitalismus. mit dem ende der letzten großen komunistischen länder, haben die übrigen reichen ohnehin die angst verloren und treiben es auf die spitze.

        es sei noch zu erwähnen, daß im gebiet der ehemaligen ddr auch niemand in solche kassen wie betriebsrente eingezahlt hat. deshalb erhalten sie nichts daraus. all die bürger der ddr die nach der wende ihre volle rente erhielten, hatten nie in diese rentenkasse einbezahlt. was denkst du warum die kassen leer sind?
        das dauernde gehäule aus dem osten kann ich auch schon langsam nicht mehr hören.

        anstatt laufend zu heulen sollten die leute wieder in den gewerkschaften aktiv werden und aufhören nur zu meckern. von nichts kommt nichts.

      • ach und zu geldern die nicht nur aus steuern, sondern aus gesetzen zur zahlung verpflichten, geht in diesem land ohnehin viel zu viel an irgendwelche gruppierungen und organisationen. das populärste beispiel sei die gez und damit die öffentlich rechtlichen. im großen und ganzen kann ich das ja befürworten, betrachtet man die privaten sender und deren schund. aber müssen es denn so viele sender sein? früher haben es auch drei getan. wir wäre es mal mit 5 euro für die öffentlich rechtlichen? es geht an erster stelle um bildung unterhaltung und information. darauf sollten die sich auch mal langsam beziehen.

      • @Sabrina:
        Zu Deinem Kommentar zu Kameras enthaltene ich mich an dieser Stelle, aber was Du zur Rente der „grossen Masse der Rentner“ in Deutschland schreibst unterstütze ich Deine Meinung ausdrücklich. Erst recht was Du zur komplett steuerfinanzierten extrem überhöhten Pensionsversorgung der deutschen Beamten schreibst. Die Altersarmut der Rentner wird in den nächsten Jahrzehnten massiv zunehmen und die Wut vieler auf die auf Kosten der Rentner überversorgten Beamten ebenfalls. Das Wahnsinnige dabei ist, dass Rentner ja zwischenzeitig ihre knappen Renten und Betriebsrenten auch noch versteuern müssen und damit Beamte und ihre Pensionen mitfinanzieren. Ich wundere mich schon lange, dass dies von der Bevölkerung einfach hingenommen wird. Viele Hobbyfotografen dürfte heute noch nicht klar sein, dass sie sich in Zukunft ihr Hobby nicht mehr werden leisten können.

      • @ daniel

        Die laufenden Zahlungen für Versicherungsprämien werden sowohl in der Privaten als auch in der Gesetzlichen Rentenversicherung sofort wieder für Rentenzahlungen ausgegeben. Lediglich eine geringe Schwankungsreserve (ohne nochmal nachzurecherchieren habe ich etwa 1 bis 3 Monate bei der Gesetzlichen in Erinnerung) wird angespart.
        Insofern ist das ebenfalls eine Irreführung seitens der Politik, dass man die Leute glauben macht, in der gesetzlichen Rentenversicherung hätte es Ansparungen aus der Vergangenheit gegeben, aus denen dann die Renten gezahlt werden.
        Die Renten wurden immer aus laufenden Beitragszahlungen/Versicherungsprämien gezahlt, im Osten wie im Westen.
        In der Privaten Versicherung ist das nicht anders. Lebensversicherungen werden ausgezahlt aus laufenden Einnahmen. Die Riesterrente ist eingeführt worden, weil es bei Lebensversicherungen immer weniger Neuabschlüsse gab und so das Schneeballsystem in Wanken geriet. Die Riesterrente war nie etwas anderes als ein staatlicher Stützungsversuch der Privaten Versicherung zu Lasten der in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten.

      • sabrina, würden die politiker etwas machen was nicht die zukunft unserer kinder zerstört, würde sie niemand mehr wählen.
        sei es die klimapolitik, die verträge mit den öffentlich rechtlichen, die rentenversicherung, der waffenhandel, die müllpolitik,… wir werden doch überall verarscht. aber wir wählen ja so, daß wir das scheinbar auch wollen.
        sich zu dieser zeit sorgen um die rente zu machen, sorry, aber das amüsiert mich ein wenig. hast du dir mal gedanken darüber gemacht was ein glas wasser in der sommersonne innerhalb kürzester zeit macht, wenn das eis weg ist? jetzt stell dir mal vor der nordpol ist weg. ich habe keine ahnung was dann passiert. du?

        rente ist kinkerlitz.

      • @ Daniel
        Wir müssen aufpassen, dass wir hier nicht gelöscht werden, wenn vom Thema abgewichen wird.
        Nur soviel: nachdem entgegen der ganzen Klimaprognosen im Zeitraum 2010 dann doch wieder Winter mit viel Schnee auftraten, nahm man still und heimlich die Klima-Atlanten aus dem Netz.
        Vergleiche einfach mal die ganzen Katastrophen-Szenarien aus dem Zeitraum 1990 bis 2003 mit dem was dann tatsächlich kam. Es ist Betrug, um die Leute zu schröpfen. Das läuft seit Jahrtausenden so, dass man Bedrohungen erfindet, um die Leute abzuzocken und um die Rechte der Bürger einzuschränken, wie beispielsweise bei der Masernimpfpflicht. Ein Toter, der auch Masern hatte, pro Jahr auf 82 Mio Einwohnern (Laut Robert-Koch-Institut), soll zur Rechtfertigung für Zwangsbehandlung, zur Infektion mit Lebendviren, zur Verabreichung von Impfungen, die Aluminiumhydroxid (krebserregend) und Quecksilber enthalten, herhalten.

      • sabrina, da sind wir uns einig, daß wir uns nicht einig werden. ich vermute, daß du jünger bist als ich und irgendwo in der stadt lebst. auf dem land kann man zuschauen wie die wälder sterben. jetzt sind es „nur“ die nadelwälder. wenn die trockenheit noch weiter anhält werden auch die laubwälder daran glauben müssen. ich habe mit leuten jenseits der 80 jahre gesprochen und die haben das noch nicht erlebt.
        klar wird jetzt wieder ein superschlauer kommen und sagen, daß co² dem bäumen nichts ausmacht. stimm. bäume benötigen co². aber die erwärmung verändert die luftströmungen und diese bringe uns den nötigen regen.

        ach ja… was die genzen „die umwelt ist ok“ leutchen angeht. die unglaubliche verringerung der insekten liegt natürlich daran, daß sie im urlaub sind. 😉

  • Als K5II Nutzerin kann ich sagen, mir hätte das Gehäuse der K3II mit Joystick gereicht. Das Bedienkonzept wäre dann sehr ausgreift. Ein super schneller Verfolgerautofocus und ein super schneller Autofocus im allgemeinen wäre mir lieber. Sowie eine Steigerung der low-light-Fähigkeiten würden mich freuen. Dann noch das 50er Makro als wetterfeste Konstruktion und ein 23er als wetterfeste Konstruktion mit Lichtstärke 1.8 wäre toll. Danke PENTAX!

  • Inzwischen ist der 22. September… haben die Japaner die Vorstellung des neuen Pentax „Flaggschiff der K-Serie mit APS-C-Sensor“ nun vollzogen oder nicht?