Kameras Sony

Sony A9 II: Neue Vollformatkamera für Profis präsentiert

Die Sony A9 II ist da! Wir fassen im Artikel alle wichtigen Details und offiziellen Informationen zur neuen Vollformatkamera zusammen.

Neue Kamera für Fotojournalisten

Wenn man in der Bundesliga, bei der Leichtathletik-WM oder den Olympischen Spielen an den Rand der Spielfelder schaut, dann sieht man dort fast ausschließlich Fotografen, die mit Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon arbeiten. Die beiden Hersteller kontrollieren den Bereich der professionellen Sportfotografie seit vielen Jahren, was einem großen Konkurrenten überhaupt nicht schmeckt – Sony nämlich.

Mit der A9 II hat Sony heute eine neue spiegellose Vollformatkamera vorgestellt, die für Fotojournalisten durchaus eine Alternative zu den DSLRs von Canon und Nikon darstellen könnte. Schon die A9 war eine hervorragende und außerordentlich schnelle Kamera und die A9 II kommt nun selbstverständlich mit einigen Verbesserungen daher.

Sony A9 II mit wenigen großen Neuerungen

Wer mit einer rundum erneuerten Kamera gerechnet hat, wird von der A9 II allerdings enttäuscht sein. Sony übernimmt jede Menge technische Daten von der alten A9, so ist die A9 II beispielsweise wieder mit dem 24-Megapixel-Sensor der Vorgängerin ausgestattet. Auch das schnelle Autofokus-System mit seinen 693 Messfeldern und die Serienbildgeschwindigkeit von 20 fps werden übernommen. Schaltet man vom elektronischen auf den mechanischen Verschluss um, schafft die Sony A9 II nun allerdings 10 fps. Bei der Vorgängerin waren es noch magere 5 Bilder pro Sekunde. Auch gibt es ein neues Anti-Flimmer-System bei Nutzung des mechanischen Verschlusses.

Ebenfalls nichts geändert hat sich am elektronischen Sucher ohne Blackouts mit 3,76 Millionen Bildpunkten, dem kippbaren Display sowie den Videofunktionen.

Überarbeitet hat Sony hingegen den Bionz X Prozessor der A9 II. Das soll verschiedene Vorteile mit sich bringen, so ist beispielsweise die Rede von einem schnelleren und zuverlässigeren Autofokus (vor allem bei der Motivverfolgung) sowie einer verbesserten Anzeige im elektronischen Sucher. Auch die Bildqualität soll sich leicht verbessert haben, vor allem in den mittleren bis hohen ISO-Bereichen.

Neues Gehäuse mit größerem Griff

Das Gehäuse der spiegellosen Vollformatkameras hatte Sony schon bei der kürzlich vorgestellten A7r IV überarbeitet. Diese Verbesserungen erhält nun auch die Sony A9 II, dazu gehören ein größerer Griff, ein robusteres Gehäuse mit besserer Wetterfestigkeit, ein größerer Joystick, ein Verriegelungsbutton für das Rad zur Belichtungskompensation sowie zwei SD-Slots, die nun beide UHS-II-Speicherkarten unterstützen.

Auch die Akkulaufzeit der A9 II soll sich verbessert haben, zudem lässt sich der Akku auch über den USB 3.2 Typ C Anschluss laden.

Des Weiteren hat Sony den 5-Achsen-Bildstabilisator der A9 II leicht optimiert, sodass dieser nun eine 1/2 Blendenstufe längere Belichtungszeiten ermöglicht als der IBIS der Vorgängerin. Insgesamt können 5,5 Blendenstufen ausgeglichen werden. Zudem wurde der Multi-Interface-Zubehörschuh um ein digitales Audio-Interface erweitert.

Verbindungsmöglichkeiten stark überarbeitet

Die größten Neuerungen der Sony A9 II findet man, wenn man einen Blick auf die Verbindungsmöglichkeiten und Netzwerkfähigkeiten wirft. Fotojournalisten müssen so schnell wie möglich ihre Bilder abliefern, da werden nicht stundenlang noch RAWs am PC nachbearbeitet. Vielmehr kommt es darauf an, dass Bilder unkompliziert und schnell verbreitet werden können.

Dazu bietet die Sony A9 II nun unter anderem Gigabit Ethernet, 5 GHz WiFi (802.11ac), verbessertes Tethering und die Möglichkeit zur FTP-Übertragung. Zudem unterstützt die Kamera die Dateiübertragung mit SSL- oder TLS-Verschlüsselung.

Des Weiteren können mit der A9 II Sprachmemos aufgenommen und an bestimmte Bilder angehängt werden. Wenn man die Kamera mit der Imaging Edge App verbunden hat, können Sprachmemos auch direkt in Text konvertiert werden.

Ebenfalls neu: Die Sony A9 II kann nun bis zu zehn verschiedene Profile für FTP- und Kameraeinstellungen speichern. Damit möchte Sony natürlich für Fotografen attraktiver werden, die sich bei großen Sportveranstaltungen die Kameras teilen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Sony A9 II soll ab Oktober 2019 zum Preis von 5.400 Euro im Handel erhältlich sein.

Hier abschließend noch ein offizielles Video zur Sony A9 II, welches die wichtigsten Neuerungen vorstellt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was haltet ihr von der Sony A9 II?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
189 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare