Fujifilm Kameras Top

Fuji X-H2s: Deutliche Verbesserungen beim Autofokus dank Firmwareupdate

Fujifilm hat ein großes Firmwareupdate für die X-H2s veröffentlicht, das den Autofokus in verschiedenen Hinsichten verbessert.

Firmwareupdate 3.00 für die Fuji X-H2s

2022 war für Fujifilm ein großes Jahr. Mit der X-H2s, X-H2 und X-T5 wurden gleich drei wichtige APS-C-Kameras vorgestellt, die im Vergleich zu ihren Vorgängern unter anderem mit deutlichen Verbesserungen beim Autofokus punkten können. Fujifilm scheint mit dem Autofokus der X-H2s allerdings noch nicht vollends zufrieden gewesen zu sein, deshalb wurde nun ein großes Firmwareupdate mit der Versionsnummer 3.00 veröffentlicht, welches primär für weitere Verbesserungen beim AF sorgt.

Die wichtigsten Neuerungen des Updates

Der Autofokus der X-H2s war der erste aus dem Hause Fujifilm, der Motiven wie Menschen, Tieren, Vögeln, Motorrädern und Flugzeugen folgen konnte. Mit der Firmware 3.00 ergänzt der Hersteller zwei weitere Motive, ab sofort kann die X-H2s nämlich auch die Bewegungen von Drohnen und Insekten verfolgen. Neue Modi scheint es für Drohnen und Insekten nicht zu geben, die beiden neuen Motive werden stattdessen in die Flugzeug- und Vogel-Erkennung integriert.

Auch sonst will Fujifilm die Motiv-Erkennung weiter verbessert haben, vor allem bei schwierigen Lichtverhältnissen oder wenn das Motiv weit entfernt ist soll der Autofokus ab sofort zuverlässiger seine Arbeit verrichten:

Eine weitere wichtige Neuerung des Firmwareupdates ist der deutlich verbesserte Tracking-Algorithmus bei sich schnell bewegenden Motiven. Der Autofokus soll jetzt zuverlässiger voraussehen können, wie und wohin sich das Motiv bewegt. Insbesondere beim Fotografieren von Vögeln und Sportveranstaltungen soll sich diese Verbesserung deutlich bemerkbar machen.

Fujifilm hat für das Firmwareupdate 3.00 sogar ein offizielles Video produziert – auch das unterstreicht, dass es sich hier um ein umfangreiches Update handelt:

Das Firmwareupdate 3.00 für die X-H2s könnt ihr hier auf der offiziellen Fujifilm Webseite herunterladen. Dort findet ihr auch die Details zu den weiteren (kleinen) Neuerungen des Updates.

guest
96 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Daniel

Gut gemacht Fuji !

Stefan Grundschuh

Canon benötigt kein Update … R3 liefert das alles schon nach dem auspacken

Maratony

Und das für nur 4.000€ mehr! Gut gemacht Canon!

P.S.: *Auspacken.

Ingo

Ymmd.

Stefan Grundschuh

Ja Canon hat es gut gemacht! Hab es ja auch schon öfters beschrieben .. wer sein gutes Geld damit verdient, der bezahlt genau diese 4000,00€ gerne um den perfekten AF zu bekommen den er benötigt .. bei uns gibt es dazu keine Kompromisse mehr!
Und das Ergebnis ist das was zu bezahlst … in diesem Fall 🤟

Thomas Müller

Stefan, das interessiert nur in diesem Thread nicht. Hier geht es um das Firmware-Update von Fuji.

Mad Crew

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

Peter

Wen interessiert ob Canon nun besser ist oder nicht, wenn man keine Canon Objektive rumliegen hat, sondern im einen anderen System drin steckt. Du bist in der falschen Kommentarspalte.

Jahrelang hinkten die Canon Sensoren in Sachen Rauschen der Konkurrenz hinterher. Jetzt sind sie wieder mal absolut Top. Wird sich irgendwann wieder ändern, wenn die Konkurrenz wieder einen Schritt weiter ist. Soll man deswegen immer gleich das System ändern? Kann man machen, wenn einem die Investitionen egal sind.
Egal, ich geh jetzt raus um mit meinen veralteten (Klapperspiegel) Kameras zu fotografieren…

Stefan Grundschuh

„Verbessert“ heißt nicht gleich gut/sehr gut!

Maratony

Könnte auch perfekt heißen. Hast du recht 😊

Cat

die R7 oder R6II allerdings auch.

Ingo

Die R6II scheint ja wirklich ein feines Gerät zu sein. Ob die R7 jetzt wirklich mit einer X-H2s vergleichbar ist, vermute ich eher nicht. Da spielen zu viele andere Faktoren mit rein. Angefangen mit dem Stacked Sensor, mit dem Fuji anscheinend auch erstmal lernen muß umzugehen.

alex

Ich verstehe eh nicht warum die R7 manchen so gehypt wird. Mit einer X-H2s kann sie nicht mal im Ansatz mithalten (was bei der Preisdifferenz allerdings auch ok ist). Aber da sollten die Canoniere echt mal realistisch bleiben.

Cat

Kommt darauf an was man braucht – für ihren Preis ist die R7 schon ein Knüller.
Aber wer natürlich weite Winkel, feste Brennweiten braucht… muss noch Geduld haben.
Da ist ja bei Fuji alles da.

Marcel

Die R7 hatte mich auch interessiert. Bis herauskam, dass sie nicht Regenfest ist. Lediglich Staub und Feuchtigkeit. M.m.n. sollte jede Kamera die heutzutage raus kommt und über 1.000 kostet Standardmäßig wetterfest sein. Erst recht wenn man bedenkt, dass Smartphones für 400 Euro (siehe Pixel6a) bereits Wasserdicht sind oder mindestens Spritzwassergeschützt sind.

Ingo

Da spielt der Autofokus wohl die zentrale Rolle. Das ist für mich nämlich die Achillesferse beim Fuji-System. Jedenfalls das Tracking, aber auch die Gesichtserkennung. Und das ist ja kein ganz unwichtiger Punkt. Und vor daher hoffe ich, daß die X-H2s da besser ist und freue mich auch über das Update, obwohl ich keine besitze (und gerade nur eine teste).

Stefan Grundschuh

Absolut ja

alex

Wie viele Firmeware Updates hat die Nikon Z9 nochmal gebraucht? Ach ja…

Stefan Grundschuh

Stimmt! Und ab ISO 1600 rauscht es gewaltig im Wald

Thomas Müller

Geht das schon wieder los, dass Fanboys sinnlos im falschen Thread ihrem Kultobjekt huldigen müssen?

Hugo

Meine Güte, weshalb muss fast jedes Thema durch solch eine Lobhudelei verdorben werden. Ist ja schön, wenn Manche mit ihrer Canon happy sind. Doch auch bei Canon kocht man nuu mit Wasser

Roman.Tisch

Das zeigt wieder, dass man nie etwas nach der Veröffentlichung kaufen sollte, sondern deutlich später. Kauft man Kameras ein Jahr nach Veröffentlichung, zahlt man weniger und hat eine Kamera, die so funktioniert wie sie soll. Alle die zur Veröffentlichung kaufen, sind nur Produkttester, die dafür auch noch viel bezahlen.

Maratony

Naja, das stimmt so nicht ganz. Zum einen war die XH2s nach Veröffentlichung mehr als brauchbar und in jedem Fall eine deutliche Steigerung zu den Vorgängern. Daher hatten Kunden von Fujifilm nicht viele Optionen. Wenn aus gut dann im Laufe der Zeit sehr gut wird, dann ist das dann nicht so schlecht.

Roman.Tisch

Gleich zu Beginn gab es etliche Klagen von Nutzern, dass das AF Feld grün wird, aber der Fokus hat gar nicht getroffen. Das wurde mit einem damaligen Update behoben. Der AF war trotzdem nicht auf dem Niveau, das man erwartet hat. Dazu noch der recht hohe Preis, weshalb sie nach einigen Monaten schon günstiger zu bekommen war.

Stefan Grundschuh

Stimmt ..eine STEIGERUNG!

Aber du bezahlst (ca. 2300€) für diese Fuji …. „im Laufe der Zeit“ viel Leergeld … Frage: Macht das denn Spaß?
Alternativ du versuchst etwas Neues das es einfach besser macht.

Cat

Ich hatte heute früh wieder eine X-H2s mit 150-600 mm im Einsatz – also meine große Liebe wird das nicht, Insekten, Drohnen etc können andere schon lange, daran ist nichts eine Meldung wert.
Ich frage mich allerdings wozu man noch Drohnen ablichten sollte, abschießen wäre das richtige.
Fuji hat mit der Kamera einen großen Sprung gemacht, der war aber auch notwendig um nicht komplett den Anschluß zu verlieren. Mal schauen wie es da weitergeht.

Ingo

Cat, aber du willst doch den Abschuss dokumentieren.
Und was du zur Entwicklung schreibst, damit liegst du sowas von richtig. Das muß auch schnellstens für die anderen Kameras von Fuji gemacht werden.
Bein gerade am Testen einer X-H2s. Kennst du die gut genug, damit ich dir eine Bedien-Frage stellen kann?

Mirko

also AmazingNature Alpha hat ja die XH2s im Bereich “Wildlife” getestet, Fazit….hier wird wieder ganz viel Wind um Nichts gemacht

Ingo

Ja, ich habe nachher auch Rungen schönen Link von einem Sony-Vogelfotografen, der die X-H2s mit dem 200er getestet hat. Mal sehen, wie sie dann tatsächlich ist. Bisher kann ich allerdings sagen, die Bedienung der X-T Modelle ist für mich intuitiver.

Rawbert

Hat der nicht den AF bei 40B/s getestet?

Mirko

ja hat er und wenn ich mich richtig erinnere waren 27 Bilder scharf von 40 pro Sekunde !!! hätte mal auf 20 Bilder/Sekunde drosseln sollen

Rawbert

Die Rechnung bei FR fand ich nicht schlecht…

Mirko

naja zeigt zumindest auf das Fuji nicht so hintern Mond ist wie manche es gerne hätten. Auf der anderen Seite ist da die “Objektivwunschliste” der Fuji Community die zeigt, ” wildlife geht es uns am Ar… vorbei” 😉

Danilo

Wenn dir einer helfen kann, dann der einzig wahre Profi Cat. Der hat mindestens 100 Kameras von 10 verschiedenen Herstellern. Dazu noch mindestens 1000 Objektive. Und das beste ist, er hat die alle täglich im Einsatz. Alles was nur ansatzweise mit Gerüchten angekündigt wird, hat er von den Herstellern schon zum Testen zugeschickt bekommen. Er weiß einfach alles…

Mirko

😂 😂 😂

Cat

Na du machst mir Spaß 🙂
Kameras hatte ich die letzten Jahrzehnte weit mehr als 100, 10 Hersteller – könnte sein, wenn ich Exoten wie Linhoff und Zenza noch mit zähle, 1000 Objektive? Eher nicht, da mich in erster Linie Teles und hochlichtstarke Brennweiten interessieren. Ich hab alle Woche auch mal was anderes im Einsatz, zu den Herstellern sage ich nichts… andere haben 10 Hobbys und drei Jobs und ich habe eine Leidenschaft und mit der verdiene ich mein Geld. Glaub aber gerne was du willst, ist mir schnuppe – ich vermute nur, man könnte sich gar nicht so schnell, so viel anlesen/anschauen um so konkrete Aussagen zu machen, ohne die Objektive und Kameras länger benutzt zu haben.

Rawbert

Du bist doch jemand, dem Naturschutz und ökologische Verantwortung am Herzen liegen, oder? Mit Nachhaltigkeit hat dein Kameraverbrauch jedenfalls nichts zu tun. Man wird sicherlich auch mit einer 2 Jahre alten Kamera vernünfige Bilder machen können, auch oder gerade beruflich.
Schönes Wochenende

Cat

Das ist schräg gedacht –
1. verschrotte ich Kameras und Objektive nach meiner Nutzung ja nicht. 2. habe ich bewußt kaum je eine Kamera länger als ein Jahr und verkaufe sie dann. 3. in dem Bereich, in dem ich mein Geld verdiene, wissenschaftliche Fotografie und Nachweise braucht man immer das technisch ausgereifteste Werkzeug, das ich dann auch für meine Leidenschaften, die Tier-Natur-Fotografie und Dokumentation, verwende.
Also ökologisch weit unverantwortlichewr handeln Menschen, die viele Akkus kaufen, Kameras nur aus Prestigegründen auf dem Bauch tragen und sie kaum nutzen, Menschen die Filme verwenden, Menschen die unachtsam mit ihrem Equipment umgehen etc.
Also da den ersten Stein im Glashaus zu werfen, führt schnell zu einem ungewollten Echo,

Rawbert

War nur ne Frage, lag nahe, wie ich immer noch finde und keineswegs “schräg gedacht”. Botaniker zeichnen übrigens noch.

mario kegel

naturschutz und cat ist ein oxymoron … wobei ich davon ausgehe, das es hier nur um prestig geht. es ist in ordnung, jeder soll sich so viele kameras kaufen wir er moechte. aber anonym sich als bester photograph der welt darzustellen ist schon fast pathologisch. wenn man aber genau ließt merkt man schnell, alles eher so photoclub-niveau.

joe

Du vermengst hier zwei Begriffe, Naturschutz und Umweltschutz. Beide haben grundsätzlich unterschiedliche Ansatzpunkte. Um Dir Definitionen zu ersparen hier ein verständliches Beispiel. Der “Grüne” Wähler will wenig Schadstoffausstoss(Umweltschutz) und ist deshalb für nachhaltige Energiegewinnung, lehnt aber Windräder in der schönen Natur ab (Naturschutz). Und zum Thema Oxymoron gibt es bessere Beispiele als deins, bezüglich Natur- bzw. Umweltschutz. Die rotgelbgrüne Regierung stellt Kernkraftwerke ab und lässt Braunkohlekraftwerke bis 2030 weiterlaufen! Wenn das keine gute Idee und kein Oxymoron ist…ach ja, wenn Du CAT oder seine Aussagen nicht magst, dann ignoriere ihn doch einfach.

Cat

ja der war gut, Doku ist wichtig.
Ich lasse Kameras erst einmal so wie sie vom Hersteller kommen und stelle nicht zu viel daran herum, hatte vorher die H1 ein gutes Jahr – daher gibt es sicher kompetentere zu speziellen Bedienfragen…

Ingo

Ja, nur um das mal zu erwähnen. Die X-H2s hat ja die C1-C7 Einstellungen am Bedienrad. Ist ja auch ganz witzig, wenn man die Voreinstellungen schnell wieder einsetzen möchte. Auch, daß sich die Kamera gemachte Einstellungen bei C1 bis C7 direkt merkt ist schon ganz praktisch.
Meine Frage ist, wenn ich bei C7 z.B. die Blendenautomatik eingestellt habe und bei Sport ein Tausendstel Sekunde nötig ist, wählt die Automatik ja die offene Blende. Wenn aber jetzt mehrere Spieler hintereinander stehen und ich spontan abblenden möchte, ist das nicht möglich in der Custom Funktion. Ich muß dafür erst wieder in den normalen Modus wechseln und dort die Einstellungen ändern. Da wollte ich jemanden fragen, denn im Internet ist zu dem Thema nicht viel zu finden.

Cat

Ja verstehe, seitdem endlich alle Hersteller verstanden haben, dass man immer alle Werte beeinflussen können muß, nutze ich ausschließlich manuell. Die Automatiken waren ein Irrweg. Das führt zwar bei Nikon zu Schwierigkeiten, weil eine Z9 die Belichtungskorrektur nicht anzeigt oder nicht zulässt, aber bei Fuji geht das. Ich sehe keinen Grund noch jemals wieder Blendenautomatik oder Zeitautomatik zu wählen, da gibt es wohl keinen dauerhaften override, auch wenn du am Objektiv eine andere Blende wählst. Deshalb programmiere dir M und behalte Zeit, Blende, Korrektur, ISO im Auge – das ist keineswegs einfach und führt auch bei mir öfter mal zu falsch abgespeicherten Fotos. ISO ist mir letztlich immer egal, so lange sie nicht über 10.000 hinaus schießt, dass kann ja jeder induviduell mit Auto-ISO begrenzen. Ich arbeite sehr viel mit offener Blende oder 1/2 Blende reduziert – so lange ich weit entfernt bin vom Motiv. Mit mehreren Motiven oder aus kurzer Entfernung sind dann Blenden bis f:16 notwendig, oder eben ein kleinerer Sensor. Daher mache ich es mir auch einfach und fotografiere Makros nicht mit VF sondern mit mFT und Porträts mit extrem wenig Schärfentiefe praktisch nie mit mFT oder Halbformat, sondern immer mit Vollformat. Versuche es dir so einfach… Weiterlesen »

Ingo

Ich verstehe völlig, was du meinst. Und ich mache das auch, wenn die Lichtverhältnisse das einigermassen zulassen. Nur ist es häufig so, daß ich beim Sportplatz zwischen extremen Sonnenschein und dunklem Schatten wechseln muss. Da bleibt einfach nicht die Zeit, auch noch Blende und Zeit jedesmal anzupassen.
Und das andere ist natürlich das Risiko, sich zu verschätzen. Naja, meistens klappt die Einstellung ja auch, aber mit einer X-T4 kann man einfach an Blende oder Zeit drehen, wenn das notwendig ist. Und dann wieder auf Automatik in die vorgegebenen Parameter wechseln. Das ist wichtig für mich, und ich denke auch, daß Fuji das auch bei der X-H2s vorgesehen hat. Jedenfalls versuche ich, da die passende Einstellung für zu finden. Alles andere kann man bei den C1-C7 nämlich auch on the fly ändern und das bleibt dann so gespeichert.
Ja, so einfach wie möglich. Das Werkzeug soll mir einfach nicht im Weg stehen, so sehe ich das.

Cat

wenn du die Blende frei gibst und du sie veränderst, muß sich doch irgendein anderer Wert anpassen, enweder die Zeit oder ISo oder du gerätst in eine Unterbelichtung.
Es gibt ja auch die Option auf C1 Zeitautomatik und auf C2 Blendenautomatik zu grogrammieren, dann ist schnell umgestellt.
Ich kenne die Schwierigkeiten verschärft von neuen Nikon Kameras – bei Fuji X-T war das hingegen immer sehr einfach und die X-H2s hat mein Kollege und wir haben schnell die AF-Limits entdeckt und er wird sie wohl auch nicht behalten.
Ich würde FPS ansprechen, sonst macht man sich zu leicht einen Knoten ins Hirn.

Ingo

Völlig richtig, ich werde vermutlich jeweils zwei Optionen mit C1 und C2 und so weiter machen, ist nur etwas unübersichtlich, wenn wir bei C5 und C6 angekommen sind.
Ja, wenn ich die Blende verändere, bin ich dann plötzlich bei 1/30 Sekunde, obwohl ich 1/500 benötige.
Was den Autofokus betrifft, bin ich mir auch noch nicht so ganz sicher. Hab erst ein Fußballspiel fotografiert, da waren aber auch nicht alle Aufnahmen scharf, obwohl das mit dem 100-400 war, als nicht gerade großer Blende.
Mal sehen, wie Handball funktioniert.
Bin auch am überlegen, weil die Nikon Z6 II ja nun deutlich günstiger ist, ob so ein System eine Alternative wäre. Aber ich kann die Nikon nicht einschätzen, würde ich gerne mit Adapter und dem 120-300 mal probieren.
Aber so verkehrt ist die X-H2s auch nicht, ich habe ja die neue Firmware drauf. Könnte die Kamera sein, die soweit alles beherrscht, was ich mir wünsche. Wenn das so ist, dann wäre vielleicht doch mal das 2/200 interessant. Dann wäre das System für mich komplett.

Rolf Carl

Ingo, an deiner Stelle würde ich auf C1 die ISO-Automatik legen, da du die vermutlich am meisten brauchst. Das kannst du auch so lassen, wenn du die Blende verstellen musst, die ISO passt sich dann automatisch an. Du musst bei dieser Technik einfach vorab schauen, dass du mit den möglichen Einstellungen im gewünschten ISO-Bereich bleibst. So fotografieren übrigens auch viele Tierfotografen.

Ingo

Hi Rolf Carl. Ja, ISO-Automatik verwende ich. Das Problem ist, wenn ich eine fixe Belichtungszeit benötige und die Blende dann auf Automatik habe wegen der Lichtverhältnisse (ein Teil des Sportplatzes liegt im Schatten, ein anderer ist dann von der Sonne hell erleuchtet oder ähnliche Situationen). Das ist ja auch in Ordnung, wenn die Kamera die Blende dann öffnet. Nur wenn ich dann spontan mehr Tiefenschärfe benötige, kann ich mit der X-T4 einfach die Blende einstellen, alle anderen Einstellungen wie Farbe, Filmsimulation und so weiter bleiben konstant. Und die Möglichkeit habe ich bei der X-H2s mit den Voreinstellungen anscheinend nicht, da ein Dreh am Blendenrad nichts bewirkt, anders als bei der X-T4.
Ich müsste also manuell belichten, und das ist bei solchen Lichtverhältnissen im Sport nicht wirklich spassig.
Stell dir einen Vogel vor, der vom schattigen Nest in die grelle Sonne fliegt und der dann von einem anderen Vogel angegriffen wird, was du unbedingt aufnehmen willst, während du ihn vorher noch im Nest fotografiert hast. Und ohne die Zeit für aufwändige Nachbearbeitung im RAW.
Ist eben ein etwas spezifisches Problem, vielleicht hat Fuji ja eine Einstellung dafür. Einige andere Einstellungen habe ich mittlerweile auch gefunden.

Rolf Carl

Hi Ingo, ich verstehe dein Problem. Bei deinem Beispiel mit den Vögeln im hellen Licht und dem Schatten mache ich es jeweils tatsächlich so, dass ich Blende und Verschlusszeit manuell einstelle und die ISO auf Automatik. Das muss ich aber vorher schon ausprobieren, um ausgefressene Lichter zu vermeiden, anders geht es nicht.

Dass die X-H2s nicht dieselben Einstellungsmöglichkeiten wie die X-T4 hat, verstehe ich ehrlich gesagt nicht, vor allem weil erstere ja für Sport und Wildlife geeignet sein soll.

Du sprichst noch die aufwändige Nachbearbeitung in RAW an. Bei DxO PL wird standardmässig die Belichtungskorrektur automatisch vorgenommen, sowie viele andere Korrekturen. Da hat man also 2 Sekunden nach dem Öffnen des Bildes eine sehr gute Ausgangslage und muss häufig nur noch wenig machen. Die einzelnen Schritte lassen sich aber auch mit einem Klick rückgängig machen, falls man das wünscht. Eine Idee wäre es vielleicht noch, bei so schwierigen Verhältnissen Jpeg UND RAW abzuspeichern, um im Notfall noch etwas mehr Reserve beim Dynamikumfang zu haben.

Du wirst sicher noch die geeignete Lösung finden, vielleicht bessert Fuji bei der X-H2s ja auch noch nach. Ein Feedback an das Unternehmen könnte auch nicht schaden, du wärst vermutlich nicht der Erste.

Ingo

Hi Rolf Carl, DxO PL habe ich und setze es auch gerne ein. Insbesondere wenn es mal rauscht. Wenns richtig schnell gehen soll, nutze ich aber eher Radiant und das vorzugsweise mit Jpeg, weil das Programm dann nicht mehr zu stark von den gewünschten Farben abweichen kann.
Ja, häufig und gerade bei schwierigen Verhältnissen ich Jpeg und Raw. Ist nur so, daß ich gerade bei unruhigem Hintergrund eben auch die Blende offen lassen möchte, und dann wird es kompliziert.
Ich hätte mir ganz einfach die X-H2s im Gehäuse einer X-T4 oder X-T5 gewünscht. Aber die Fähigkeiten der X-H2s sind einfach so überzeugend, naja, ich muß mich eben an die Kamera anpassen.

Roman.Tisch

Genau, sie haben damit einen großen Sprung gemacht und sind damit endlich auf einem ähnlichen Niveau, wo andere Hersteller schon länger sind. Das wurde auch Zeit, denn bei den Preisen überlegt dann mancher sicherlich, ob er nicht eine VF DSLM von Sony, Canon oder Nikon nehmen soll.

Mirko

also eine Sony in der Preisklasse der XH2s schafft nun mal keine 40 Bilder/Sekunde und besitzt auch nicht das AF System einer A1 😉

Roman.Tisch

Die XH2s hat auch keinen AF, der mit einer A1 vergleichbar wäre. Dazu nuss man einfach mal in Foren lesen, was die Leute so berichten. Die, die nur Fuji kennen sind natürlich begeistert, die anderen, die auch andere Hersteller kennen, sind nicht so überrascht. Und wer meint 40 B/s zu brauchen, muss dann eben entsprechende Kameras suchen. Da ist aber auch die Frage, ob Fuji für Sport und BIF die richtige Wahl ist, denn da mangelt es einfach an Objektiven. Da würde ich eher noch zu einer OM-1 greifen, wenn ich das bräuchte.

Wie der AF jetzt nach dem Update ist, weiß ich nicht, aber die XH2s ist nicht grundlos schon in wenigen Monaten im Preis gefallen.

Mirko

reicht doch schon wenn ich hier mitlese 😉

Ingo

Und bisher kann ich sagen, das kann man auch merken. Jedenfalls, wenn man von der X-T Reihe kommt.

alex

Außer der neuen Sony A7RV wüsste ich keine Kamera mit dedizierter Insektenerkennung.

Maratony

Naja, der Vergleich von Kameras ist meiner Meinung nach nicht ganz so einfach. Klar ist ein A1 und R3 und Z9 besser und da Reihen sich noch andere Kameras ein, die Frage ist aber auch, ob ich die Extrembereiche denn brauche. Denn darüber wird oft diskutiert. Jedoch hat die XH2s tolle Specs mit denen man sehr gut arbeiten kann. Ich denke nicht dass die Kamera das Problem ist und der Preisverfall war letzten bei weniger als 250€. Das Gesamtpaket ist das schon wert. Das Updates kommen und mussten, war absehbar, denn das Potential wurde nicht ausreichend genutzt. Wenn da nachgeliefert wird ist das gut. Andere können das jedoch besser, bzw. Konkret Sony und Canon. Aber all das ist nicht das Problem der XH2s. Wie oben erwähnt worden ist, sind es die fehlenden Objektive. Das 150-600mm ist ein arger Kompromiss. Ein 200-500mm f5.6 wäre das wesentlich besser gewesen. Auch fehlen Brennweiten wie 400mm f4 und 600mm f5.6. Linsen die nicht das maximum an Lichtstärke bieten, aber durch die Brennweite und den Preis überzeugen. Da würde ich auch die Kernaufgabe von Fujifilm sehen. Eine XPro4 oder X100 braucht man nicht so sehr wie Teleobjektive sonst ist die XH2s irgendwann ein Zuchtbulle ohne… Weiterlesen »

Cat

die muss ja auch nicht dezidiert sein – aber jede Canon ab R6 kann es sehr gut und Sony mit dem richtigen Messfeld auch.

Rolf Carl

Doch, meine D500, aber nur, wenn ICH durch den Sucher schaue.

Alfred Proksch

Kleinigkeiten per Software nachbessern ist eine feine Sache.

Das Genöle wegen Rauschen, AF Geschwindigkeit und sinnlose Vollformat Quervergleiche gehen mir ehrlich gesagt am verlängerten Rücken vorbei.

Fuji bietet als einziger Konzern ein unglaublich breites APS-C Kamera/Objektiv Sortiment. Wer richtig, richtig gute Bildergebnisse möchte greift sich eine GFX100/100s und gut ist es. Warum soll der Fotograf mittelmäßiges Vollformat verwenden wenn es besseres gibt. (Letzter Satz ist nicht wirklich ernst gemeint!)

Fuji ist ein Konzern der die kleine Sparte von ernsthaften Fotografen bedient. Die breite Masse darf immerhin die erstklassigen Fuji Filme verwenden, oder sich mit anderen Herstellern vergnügen. Alles was Bilder/Videos macht und wo NICHT Fuji drauf steht funktioniert wider Erwarten ebenso – seltsam!

Sebastian

Korrekt. Die einen fotografieren damit, während die anderen meckern. 😀

Stefan Grundschuh

Die einen meckern nicht, sie wollen in diesem Beitrag einfach verlässliches AF-C!
Und das ist anscheinend nicht so einfach

joe

Also die R5 war bei der Einführung auch nicht perfekt. Inzwischen ist sehr gut, wobei es dennoch immernoch Raum für Verbesserungen gibt. Fuji hat einen großen Sprung gemacht und die Kamera mit dem Update weiter verbessert und ist somit nicht nur für Fujianer interessant. Auf jeden Fall freue ich mich wenn die “grossen Drei” Konkurrenz bekommen.

Maratony

Typisxh Deutsch. Es passiert was Gutes und dann wird angefangen zu meckern, zedern, sticheln und motzen.
Ich hoffe wir verteidigen diese Leitkultur bis zum Ende! Ich liebe uns einfach dafür ❤️

joe

Jetzt weisst du wie es uns R5 Besitzern damals ging.

Maratony

Na gut, die war aber auch wirklich unbenutztbar… 😜

joe

Klar, konnte zunächst keine 10’000 Fotos am Stück machen ohne Überhitzungsanzeige und nach 20Minuten 8K ging nichts mehr, weil die Karte schon voll war. Auf jeden Fall ist sie inzwischen in vielen Dingen immer noch besser als die brandneue A7R5.

Thomas Müller

Völlig richtig Maratony! Es ist einfach nervig, wie hier der an sich sehr positiv zu bewertende Umstand, dass Fuji per Update den AF – vor allem den AF-C, alles andere war ja bereits zuvor sehr gut – der H2s deutlich verbessert, einfach zerredet wird, vor allem mit unsinnigen Vergleichen zu doppelt und mehr so teuren Kameras von Wettbewerbern. Zudem, wie auch schon joe und andere schrieben, es ist seit einigen Jahren üblich geworden, aktuelle Kameras zeitnah nach der Markteinführung per Firmware-Updates zu optimieren oder sogar mit neuen Funktionen zu versehen. Bei der Canon R5 war das so, bei der Nikon Z9 ist es vermutlich immer noch so und Fuji hat bei der X-H2s damit erst begonnen (Aufzählung ist mit Sicherheit unvollständig). Ich finde das super, dass die Unternehmen nachträglich nicht nur Fehlebehebung betreiben, sondern ihre Produkte sogar noch deutlich verbessern und ihren Kunden damit einen zusätzlichen Wert verschaffen.

Ingo

Um jetzt mal etwas Öl ins Feuer zu gießen. Der letzte ernstzunehmende Test von einem Sony-Fotografen hat die Fuji knapp hinter der Sony A9 II und der Sony A1 verortet. Etwas anders interpretiert, nämlich nur nach scharfen Fotos pro Sekunde, liegt die Fuji in dem Test sogar vor der A9 II und hinter der A1. Fuji hat mit den 40 Aufnahmen eben auch mehr unscharfe dabei, aber insgesamt immer noch mehr als 20 scharfe Bilder pro Sekunde, während die A9 II so bei 18 läge (eine enorme Leistung, finde ich). Heißt nicht, daß ich nicht die Unterschiede sehe. Allerdings auch die Gemeinsamkeiten. Der größte Unterschied liegt allerdings nicht in der vergleichbaren Sensortechnik und auch nicht in der Sensorgröße, sondern in der Konnektivität. Eine Sony kann man einfach in einen schnellen Workflow einbinden, was bei sportlichen Großereignissen ja von zentraler Bedeutung ist. Was die Gehäusequalität betrifft, denke ich, daß es da keine allzugroßen Unterschiede gibt. Das gesamte System allerdings kann natürlich nicht mit Sony konkurrieren. Auch das ist ein sehr wichtiger Punkt im direkten Vergleich der Kameras. Wie es sich mit Canon und der ja auch nicht unumstrittenen Z9 von Nikon verhält kann ich natürlich leider nicht sagen, anschauen und probieren… Weiterlesen »

Thomas Müller

Ingo, da hast Du zweifelsfrei recht, eine Kamera besteht nicht nur aus dem AF. Vor allem Profis, insbesondere Sportfotografen, sind auf ein ganzes System angewiesen, zu dem neben einem schnellen und umfangreichen Professional-Service auch die Möglichkeit eines schnellen Workflows gehört. Als Amateur benötige ich dies nicht, kann aber die Bedeutung für Profis absolut nachvollziehen. Inwieweit hier Fuji mit seinem X-System Defizite hat können Du und andere Betroffene sicherlich viel besser beurteilen als ich. Aus eigener Erfahrung kann ich lediglich beisteuern, dass ich die Fuji-App, die ja Grundlage für einen schnellen Workflow sein könnte, meiner Ansicht nach ziemlich bescheiden finde. Mal funktioniert sie, sehr häufig aber auch nicht, zumindest ist dies bei mir der Fall und ich habe bis heute nicht herausgefunden woran es liegt. Vielleicht bin ich auch einfach zu blöd dafür. Sollte dies der Fall sein, dann muss ich aber die Nikon-App als sogar idiotensicher loben, denn die funktioniert bei mir immer 😁.

Ingo

Hi Thomas Müller, ja, der Profi-Service kann schon sehr nützlich sein. Aber auch die haben natürlich keine unbegrenzten Kapazitäten. Da ist dann von einem Zwei- oder drei-Tage-Service die Rede. Bis der Eingang dann aber bestätigt wurde, dauert es dann auch ein paar Tage, obwohl DHL die Lieferung bestätigt hatte.
Bei Fuji habe ich noch nicht den Fps angemeldet, habe allerdings sogar noch etwas schnellere Hilfe, wenns notwendig sein sollte. Das System muss ja sowieso redundant sein.
Was die App betrifft, da habe ich das gleiche Problem, nutze sie deshalb auch nicht mehr. Sehr schade, gebrauchen könnte ich sie häufiger. Ich habe so etwas das Gefühl, die Antennen sind nicht gut verbaut. Hatte es jedenfalls mal, als die die Schiene unten von der Kamera abmontiert hatte, war die Verbindung zu App besser. Ich weiß nicht, ob du auch etwas unten anmontiert hast?

Thomas Müller

Hi Ingo, auf die Idee, dass mein Batteriegriff der H1 das Problem mit der App darstellen könnte bin ich noch gar nicht gekommen. Danke für den Hinweis, das werde ich in den nächsten Tagen testen. Allerdings hatte ich mit der E3 ähnliche Probleme und an die habe ich normalerweise nichts unten drangeschraubt auch keine ArcaSwiss Platte. Aufgrund dieser älteren Erfahrungen mit der E3 habe ich die App mit der E4 erst gar nicht mehr eingesetzt, um die App aber fair beurteilen zu können sollte ich dies noch nachholen.

Ingo

Ja, ich denke, es ist einfach wichtig, selbst da nicht mitzumachen. Andere Menschen kann man ja sowieso nicht überreden, sich anders zu verhalten. Auch wenn ich das gerne mal versuche.
Ich mecker auch häufig, versuche aber auch, den Grund dafür deutlich zu machen. Dann habe ich auch keine Lust, die sonstigen Vorzüge zu loben. Meckern an sich ist ja nicht unbedingt etwas negatives, sondern die Hoffnung, daß es besser wird.
Wie gesagt, der Grund sollte genannt werden. Sonst wird’s natürlich unfair und führt zum Streit.

Robert Kalb

Die X-H2s ist eine der besten Kameras die es gibt! Warum vergleichen?
Ich kaufe diese Kamera und arbeite damit, sollte es “Mankos” geben, werde ich mit diesen klar kommen.

Stefan Grundschuh

Also sorry Rober Kalb,
mit „Mankos“ klar kommen … gehts noch? Wir reden vom AF … OK wenn wir von Landschaftsfotos oder Stills reden in Ordnung. Dynamische Fotos soll es ja auch geben .. hier gehts um AF-C mit möglichst wenig Ausschuss.
Das muss heute zum Glück nicht mehr sein…
Wenn du deinen Lebensunterhalt mit Fotografie bestreitest, kann diese Aussage so nicht stehen bleiben.

Maratony

Ach Stefan, ich glaube du hast mittlerweile nicht nur deine Abneigung, sondern auch deine Unkenntnis zu Fujifilm ausreichend kundgetan. Unter Umstände ist mal hier wieder nicht die Kamera das Problem, sindern der potentielle Anwender…

Stefan Grundschuh

Hallo und schönen guten Abend Maratony, schöne Aufnahmen findet sich von dir im Netz… Respekt!
Eventuell gibt es ein Kommunikationsproblem 🤷‍♀️ ich bearbeite (Photoshop) die Aufträge unserer Fotografen und einer meiner besten arbeitet mit einer Fuji mit 50 MP … die Daten lassen sich perfekt bearbeiten und sind von den Parameter her sehr sehr ähnlich zu Canon. Von daher habe Ich keinerlei Themen mit unterschiedlichen Marken… das Ergebnis zählt am Schluss.

Selbst als Canonuser weiß ich dass aus früheren Jahren die Firmware eigentlich nichts wirkliches bewirkt hat .. sofern die Hardware es nicht möglich gemacht hat.
Wir arbeiten im Bereich der Actionfotografie/Presse für 2 große Automobilhersteller… da hast du leider keine Ausrede für einen 2. Versuch da das AF-C leider nicht scharf 🌶️ war

Thomas Müller

Stefan, wie es aussieht, sind seit der neuen Firmware-Version bei der H2s auch gar keine Ausreden mehr erforderlich:
https://www.fujirumors.com/watch-out-sony-fujifilm-x-h2s-firmware-3-0-tracking-tests-show-95-hit-rate-in-tough-conditions/

Maratony

Das ist gut zu wissen was du berufliich machst. nur frage ich mich, was das mit der XH2s zu tun hat? Du sprichst ihr quasi die usability ab. Ich vermute stark, dass du das irgendwo gelesen hast, aber selbst eher wenig Erfahrung mit der Kamera hast, vor allem nicht nach dem Update. Also von was möchtest du denn die Leute überzeigen?
Wenn deine Aussage ist: “Die R3 ist eine Spitzenkamera, auf die ich mich verlassen kann. Gemeinsam mit den Objektiven von Canon bin ich verlässlich arbeitsfähig. Eine Fuji XH2s spielt in einer anderen Liga und was ich gelesen habe überzeugt mich nicht gänzlich…” dann ist das was anderes und vor alllem nachvollziehbar.

Ich denke nämlich, dass dies jedem und jeder klar ist, dass wenn ich 4000€ mehr investiere, ich meist auch mehr dafür erhalte. Und wenn man damit arbeitet, sich eine Summe in der Anschaffung auch rentiert oder aber man die Geräte nichtmal selbst erwirtschaften muss.

Mirko

naja Deniz Saylan hat auch Jaguar, Daimler, BMW und Co als Auftraggeber und das mit FujiSystem, verstehe auch nicht warum einige immer soviel aufs Butterbrot schmieren müssen 😉

Rawbert

Geht aber nicht bei Seat und Dacia…

Mirko

 😄

Ingo

Jaguar sind doch die, die immer ganz langsam dahingleiten. Da kann man sogar manuell nachführen ;-).

Matthias

…er hätte sich auch alle Kommentare sparen können, um es in einem einzigen Satz zusammenzufassen:
Ich weiß, daß ich nichts weiß. Dann noch als Zitat kennzeichnen und alles ist gut.
Auf der anderen Seite ist es natürlich nicht verboten, seine Meinung zu äussern, ohne Anspruch auf Richtigkeit…

Maratony

Jeder hat das Recht auf seine falsche Meinung! Oder auch, Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden. So könnte man verbleiben.

Matthias

…da musstest Du natürlich noch einen draufsetzen:-))

Maratony

Kann er gut 😅🤙

Thomas Müller

Kommt, lasst doch bitte Stefan nun in Ruhe. Ich denke, er würde nach dieser Erfahrung mit uns mit einem anderen “Einstiegspost” beginnen 🙂

Robert Kalb

..habe ich zufällig als Berufsfotograf!

Ingo

Da ich die X-H2s seit kurzem teste, und sie die neue Firmware hat, möchte ich auch mal kurz was zur Kamera sagen. Wenn man im Fuji-System unterwegs ist, gab es bis vor kurzem als schnellste Kamera die X-T4. Die hat einen wirklich schnellen Autofokus, der aber beim Tracking allerdings kaum zu gebrauchen ist. Die X-H2s ist, was den Autofokus betrifft, eine völlig andere Kamera. Das konnte ich beim Handball erleben. Diese neue Generation von Stacked-Sensor Kameras hat scheinbar eine fast schon unglaubliche Rechenleistung. Ich hätte vorher niemals Sport mit aktivierter Gesichtserkennung fotografiert, ebenso nicht mit etwas älteren Nikon-Kameras mit aktivierter 3D-Erkennung. Die X-H2s ist in der Lage, nicht nur das relevante Gesicht vor dem Publikum zu identifizieren, sondern auch durch minimale Schwenks zu erahnen, welches der Gesichter der im Team spielenden Handballer für mich interessant ist. Das fühlt sich schon fast wie ein Augen-Autofokus an, wie er in der Canon R3 eingebaut ist, obwohl ich den noch nicht kenne. Schwer zu beschreiben, ich weiß selbst nicht genau, wie die Kamera es schafft, genau den Spieler zwischen den anderen zu fokussieren, der gerade relevant ist. Also, obwohl nicht jede Aufnahme bei Blende 1,2 beziehungsweise 2,0 getroffen wurde, ist doch ein erheblicher… Weiterlesen »

Stefan Grundschuh

Hallo Ingo,

ich darf dir meine volle Zustimmung geben!

Das ist was ich hier im Forum bereits gesagt habe .. Du bist mit einer/deiner neuen Kamera mehr als happy und begeistert… genau so soll es auch sein!
Wenn die Hardware nicht das liefert was mann eigentlich erwartet so wird es schwierig nur über Updates das hinzubekommen .. deswegen ist eine VERBESSERUNG des AF nicht gleich zusetzen als “jetzt haben sie es hinbekommen”.

Vor einigen Jahren 😉 hatte Canon das selbe Problem mit der Canon EOS1 D Mark 3 die absolut unzuverlässig bis fast gar nicht AF-C konnte… selbst nach 2 xRückruf (Austausch Hilfsspiegel und Kasten) und weitere Updates wurde es nicht wirklich besser. Lieber heute einige Euros mehr ausgeben und damit Freude empfinden da die Ergebnisse dich begeistern werden.

Ingo

Witzig, daß du gerade die EOS 1D Mark 3 erwähnst. Das war der Grund, seinerzeit zu Nikon zu wechseln. Zumal Canon rund ein halbes Jahr von Bedienfehlern geredet hatte. Ein Bekannter hatte Kinder beim Tanzen aufgenommen, da war nicht eines scharf bei. Daran kann ich mich noch erinnern.
Ja, ich würde von der Fuji tatsächlich sagen, Hardwaretechnisch haben sie es jetzt hinbekommen. Die Software vorher anscheinend noch nicht so. Meistens ist es eher umgekehrt, dann kann bessere Software tatsächlich die Hardware-Defizite nicht wesentlich verbessern. Hier ist es aber tatsächlich für mich jedenfalls beeindruckend, was Fuji da gebracht hat. Wie gesagt, kommend von der D3s und der X-T4.

Alfred Proksch

Danke Ingo, das ist ein glaubhafter und nachvollziehbarer persönlicher Eindruck. Vor allen Dingen weil er aus der Praxis kommt.

Ingo

Danke dir. Gefühlt ist das kommend von einem 15 Jahre alten Dacia Kombi in einen kleinen Porsche Caiman. Auf den Autofokus der X-T4 bezogen.
Natürlich ist das jetzt auch die erst Begeisterung. Aber Gesichter in der kleinen Größe zu erkennen (quer durch die Halle mit einem 135er (sprich 90mm bei APS-C), als nicht groß herangezuoomt) finde ich technisch gesehen einfach beeindruckend. Na, mal sehen, bis zum nächsten Wochenende habe ich sie noch zum testen.