Kameras Sony

Sony A9: Bildqualität schlechter als erwartet?

Nicht wenige hatten damit gerechnet, dass die Sony A9 die beste Bildqualität aller Sony Kameras liefern würde. Dem scheint jedoch nicht so zu sein.

Sony A9: Wie gut ist die Bildqualität?

Als Sony die A9 vorgestellt hat und angekündigt wurde, dass die Kamera mit einem völlig neu entwickelten 24-Megapixel-Sensor ausgestattet sein würde, machte sich bei vielen Kunden Vorfreude bemerkbar. Denn wenn Sony einen neuen Flaggschiff-Sensor vorstellt, dann ist es insgesamt nicht abwegig, dass dieser Sensor vielleicht einen neuen „Rekord“ in Sachen Bildqualität aufstellt. Auch Sony hat diese Erwartungen zusätzlich befeuert und es wurde teilweise berichtet, dass der neue Sensor die beste Bilqualität aller Vollformatkameras zu bieten haben soll.

Gestern haben wir erste Testergebnisse und Meinungen von verschiedenen Fotografen zur Sony A9 zusammengefasst. Und Tony Northrup hat in seinem Video angemerkt, dass die Bildqualität der A9 insgesamt etwas schlechter ist als die der Sony A7r II. Die A7r II ist etwas schärfer, liefert mehr Details (was natürlich auch mit der höheren Auflösung zusammenhängt) und rauscht interessanterweise in hohen ISO-Bereichen etwas weniger, so Northrup:

Auch die Kollegen von Fstoppers bestätigen diese Einschätzung:

I would say the a9 falls a little behind the a7R II in terms of dynamic range and color. However, the way I tested the a9 was far more aggressive than how I have typically shot with the a7R II.

Sony A7r II scheint Spitzenreiter zu bleiben

Wir können anhand dieser frühen Testergebnisse also festhalten, dass die Sony A9 nicht ganz die Bildqualität der Sony A7r II zu erreichen scheint. Der Sensor der A9 wurde anscheinend voll und ganz auf Geschwindigkeit getrimmt, sodass man in Sachen Bildqualität kleine Kompromisse eingehen musste. Trotzdem scheint bisher kein Fotograf enttäuscht zu sein von der Bildqualität der Sony A9, im Gegenteil. Und prinzipiell kann man davon ausgehen, dass sich die A9 zum Beispiel bei DxOMark oberhalb der Nikon D5 oder Canon EOS-1D X Mark II einordnen wird, die beide im Test 88 Punkte erreicht haben. Die Sony A7r II schaffte 98 Punkte und ist Spitzenreiter im Bereich der Vollformatkameras.

Zahlreiche Beispielbilder zur Sony A9 könnt ihr euch zum Beispiel bei Fstoppers, DPReview oder Imaging Resource anschauen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Die Kamer ist noch nicht mal bei den Anwendern angekommen, schon wird sie zerpflückt! Das die 42 MP Sony A7RII sichtbar eine bessere Bildleistung zeigen kann, dafür muss man nicht studiert haben! Bloß, die neue A9 hat halt viele für den professionellen Fotografen wichtigere Eigenschaften, die man mit der A7RII nicht hat! So what!

    • @Rainier, und Sie haben noch vergessen zu erwähnen, dass sie noch nicht mal bei Anwendern angekommen ist und schon wird sie über den grünen Klee gelobt. Bei Sony ist auf dem Papier immer alles perfekt. Warten wir die Realität ab. Obwohl ich vollgepackt bin mit Canon, sehe ich doch, dass andere Hersteller zum Teil besser sind und gewisse Vorteile haben, aber die Frage ist immer wie viel besser und leider gibt es noch nicht die Eierlegendewollmilchsau die all meine Wünsche die ich an eine Kamera habe erfüllen könnte.

      • Hallo „JOE“ genau das habe ich doch geschrieben, im grauen Alltag wird es sich es zeigen, bzw. lange Telebrennweiten sitzen bereits schon ganz sicher in den Startlöchern!

  • Irgendwas ist ja immer. 😉

    Es wird niemals klappen eine eierlegende Wollmilchsau zu entwickeln und zu produzieren.

    Die Kameras sind alle mittlerweile auf so hohem Niveau, dass das klagen auf dem selbigen ist. Gerade Sony hat für jeden eine Kamera im Portfolio, alleine in der 35mm Version.

    Es fehlt lediglich noch das Mittelformat 😉

    • Na ja, alles eine Frage der Perspektive! Aus der Sicht von vorgestern sind die Kameras von heute irgendwie schon die „Eier legende Wollmilchsau“.

  • Die 20fps erreicht die Sony A9 nur im Electronic Shutter Mode. Und der kommt einher mit diversen Nachteilen (z.B. Banding Problem unter fluoreszierendem Licht, Gebrauch von Blitzen, Dynamic Range), das kennen wir (mich eingeschlossen) ja alles schon . Die Fallback Lösung ist dann der Mechanical Shutter, der dann aber nur max 5fps erlaubt. Und dann noch ein UHS-I (Slot 2) und UHS-2 (Slot 1) Speicher Interface. Hinzu kommt, dass die Sony A9 also Sport / Action Kamera vermarktet wird. Allerdings fehlen die entsprechen Top Objektive. Das neue Sony GM 100-40mm 4.5 – 5.6 zähle ich nur als top im Preis. Also das hört sich schwer danach an, als ob die Sony A9 eine auf 24MP reduzierte Sony A7R2 ist, allerdings zum doppelten Preis. Peinlich, Sony. Wirklich peinlich. Ich nutze für meiner Arbeit eine Sony A7R2 und auch eine Sony A6500. Also für das, was ich hier sehe bei der Sony A9 wäre ich keinesfalls bereit, 4500 USD (denke mal, in D wird sich das in Euro so ansiedeln) auszugeben. No Way.

  • ich würde sagen, da bleibe ich doch bei meiner A 7R II. davon abgesehen würde ich niemals nach meinen erfahrungen mit den 42 mio. pixeln gegen weniger pixel eintauschen. für mich hat die geschwindigkeit nur einen sehr geringen vorteil. hier ein paar fotos von mir. https://500px.com/ichs … was super dabei ist, man kann jeder zeit den ausschnitt, schnittbereich des motiv´s ändern kann. der vorteil von 42 mio. pixel liegt auch noch darin dass ich mit ISO 6400 fotografieren kann fast ohne rauschen. dazu bedarf allerdings der trick mit 42 mio. zu bilder zu schießen und diese auf z. b. 24 mio zu skalieren, damit wird das rauschen viel viel weniger sichtbar. das ist auch der ganz große trick meiner meinung nach noch viel mehr mio. pixel sensoren zu bauen. z. b. die angekündigte 150 mio sensor. warte sehnsüchtig darauf um damit zu fotografieren und anschließend auf 30 mio zu skalieren somit ich das rauschen von iso 12.800 fast auf nichts reduzieren kann.

    • @ georg kovac Ich würde gleich heute anfangen zu sparen, denn beim Sensor, sprich bei der Kamera, die wie René bereits erwähnt hat Mittelformat wird, wird’s nicht bleiben. Da kommen noch neue Objektive und neuer Hochleistungs-PC und ein kalibrierter 4K Monitor würde auch nicht schaden und neue Verarbeitungssoftware kommt so wieso noch dazu. Unter 20’000.-€ läuft da gar nichts – und das ist nur die nötigste Grundausstattung!

    • rené … joe … öhhhmm äääähh … ich sage dann einfach mal warum soll ich mit iso 12.800 im dunkeln fotografieren … *zwinker* … braucht doch kein mensch 150 mio. sensoren …*lächel* … behalte dann meine, ist die beste die ich hatte … mit 42 mio. kann ich auch wunderbar mit meiner HP machine poster drucken für meine ausstellungen.

  • Ein eingespiegeltes Sucherbild ist bisher unübertroffen. Spiegellose 35 mm Kameras haben einen kleinen Volumenvorteil. Aber die Objektive müssen für den Spiegelkasten etwas länger sein. Rechnet man also Spiegelkasten und Prisma, ist man ab dem 3. Objektiv spiegellos voluminöser. Dafür sind SLR´s handsamer und deren Hersteller sowie Fremdhersteller bieten ein viel reichhaltigeres Objektiv Angebot an. Interessant wird auch die Autofocus Qualität sein. Diese einstelligen SLR´s werden gern auch von Naturfotografen, beispielsweise in der Dämmerung, verwendet, bei der Spiegellose bisher patzten. Da die A9 in dieser Liga mitspielen will sollte sie auch in der Dämmerung glänzen, abgesehen von den entsprechenden Objektiven, die es für diese Sonys nicht gibt.

  • Meinen Verständnis nach ist die Bildqualität bei den Einsatz dieses Sensors nicht nachvollziehbar.

    Die a9 hat wenige MP also einzelne größere Pixel= weniger Rauschen
    Die a9 liest größere Datenpakete aus dank eines ,größeren Prozessors‘. Weniger Prozesse= weniger Rauschen
    Die a9 hat ein größeres Gehäuse. Möglicherweise dadurch weniger Wärme Entwicklung= weniger Rauschen. Möglicherweise entwickelt der stärkere Prozessor mehr Wärme wodurch sich das ganze ausgleicht.

    Ich meine die a9 ist zu voreilig vorgestellt worden. Sony wollte diese Kamera auf den Event zumindest zeigen. Kann es sein, dass Sony die Kamera durch den gestohlenen Truck sofort vorgestellt hat, ohne das die finale Entwicklung der Firmware/ Software abgeschlossen wurde?
    Sollte es so sein, dann wird Sony noch ein Firmware Update nachliefern, um die Bildqualität zu verbessern.