Sonstiges

Adobe bestätigt: Lightroom Classic CC soll es weiterhin geben

Adobe beantwortet Fragen zum neuen Lightroom und bestätigt dabei, dass es die Classic CC Version auch weiterhin geben wird.

Neuer Lightroom Artikel auf Adobes Blog

Adobe hat bei den beiden neu vorgestellten Lightroom Versionen einige Veränderungen im Vergleich zu den Vorgängern vorgenommen. Bei einer solchen Umstrukturierung treten natürlich im Nachhinein von Seiten der Kunden noch einige Fragen auf. Diese beantwortet Adobe nun zumindest teilweise in einem neuen Artikel auf dem offiziellen Blog.

Bis zu 10 TB Cloud-Speicher hinzubuchen

Zunächst einmal erklärt Adobe, dass Nutzer des neuen Lightroom CC natürlich mehr Speicherplatz hinzubuchen können. Lightroom CC setzt verstärkt auf die Speicherung der eigenen Bilder in Adobes Cloud und standardmäßig ist 1 TB Cloud-Speicher im Preis enthalten. Auf Wunsch kann man laut Adobe zusätzlich 1 TB, 2 TB, 5 TB oder 10 TB ordern. Dabei werden pro TB 9,99 Dollar bzw. 11,89 Euro fällig. Wer also 10 TB hinzubuchen möchte, hat Mehrkosten in Höhe von 118,90 Euro pro Monat.

Lesetipp: 7 interessante Lightroom Alternativen

Lightroom Classic CC soll es weiterhin geben

Des Weiteren spricht Adobe auch kurz über Lightroom Classic CC. Da der Name „Classic“ manche ein bisschen an „veraltet“ und „antik“ erinnert hat, haben einige schon befürchtet, dass Adobe beim nächsten großen Update Lightroom Classic CC möglicherweise einstampfen wird, um dann nur noch auf Lightroom CC zu setzen. Das dementiert Adobe nun allerdings:

 No, we’re not phasing out Lightroom Classic and remain committed to investing in Lightroom Classic in the future.

Eine gute Nachricht! Wobei Adobe vor einiger Zeit in einem sehr ähnlichen Artikel auch mal gesagt hatte, dass es weiterhin eine kaufbare Einzelversion von Lightroom geben wird. Allzu sehr verlassen sollte man sich auf solche Aussagen also wohl nicht.

Wer hat das neue Lightroom schon ausprobiert? Was sind eure bisherigen Erfahrungen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

10 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Adobe hat auch vor ein Jahr paaren in großen Tönen verkündet, das es eine Kaufversion von Lightroom immer geben wird. Jetzt, ein paar Jahre später wird die Kaufversion eingestampft (zum Jahresende) und es gibt nur noch die Abo-Variante.

    Insofern kann man wohl auf solche Ankündigungen pfeifen – oder solche Nachrichten aufs Klopapier ausdrucken und sich damit den Allerwertesten abwischen

  • Die neue Lightroom CC ist voll daneben. Ich habe keine Möglichkeit gefunden die Bilder lokal zu speichern. Das geht nur in der Classic Version. Sollte die Classic Version sterben, dann war es das mit Lightroom. Ich kann meine Kundenbilder nicht auf fremden Medien speichern. Ein Shooting erzeugt im Schnitt 10GB Daten, wer soll da die Wartezeit bezahlen bis die in der Cloud sind. Ne ne, das macht alles keinen Sinn, sollte es wirklich keine lokale Speicherung geben.

  • Schöner Mist alles. Was kann man denn jetzt alternativ kaufen? Noch bin ich mit meinem LR 5 völlig zufrieden, aber irgendwann wird man ja doch mal einen neuen Body anschaffen wollen. Hat jemand vllt. einen Tipp, wo man weitergehende Infos über Alternativen findet, vor allem hinsichtlich Datenübernahme von Lightroom, welche Bearbeitungen ggf. verlorengehen, ob/wie DRM implementiert ist?

    • Inzwischen ist Adobe Elements sehr gut geworden. LR braucht es eigentlich nicht mehr. Einzig für RAW-Entwicklung, aber dafür benutze ich zur Zeit noch Das Canon eigene Programm, das ist ok bis gut, einfach zu bedienen – für Sony gibt es Capture One und Nikon und Fuji haben auch eigene Software. Im Moment teste ich gerade Capture one – ist sehr gut, aber für nicht Sony-Kamera-Besitzer extrem teuer (279.-€).

      • Verwaltung und Entwicklung zu trennen fände ich prinzipiell auch gar nicht so schlecht. Allerdings Ist es eigentlich immer so, dass ich eine von mehreren unter gleichen Bedingungen gemachten Aufnahmen korrigiere und die Einstellungen teilweise synchronisiere. Z. B. erst Weißabgleich und Farben für 20 Bilder, dann Belichtung für Untergruppen von 15 und 5 und dann jedes einzeln. So etwas stelle ich mir bei solch einem Setup kompliziert vor. Ich muss wohl mal ausprobieren, ob die Canon-Software Einstellungen kopieren/synchronisieren kann.

      • @rbq – ich bewundere Dich, mir ist das mit Gruppen und Untergruppen zu kompliziert, ich korrigiere – falls ich korrigiere – die Bilder einzeln. Mache aber auch von guten Portraits oder sehr guten Landschaftsaufnahmen mehrere Versionen. Mir gefällt bei Adobe Elements, dass ich so wohl normale Korrekturen machen kann, aber – was ich auch gerne mache – auch Fake-Bilder und extreme Anpassungen was mit LR nicht möglich ist. Ich speichere die Bilder übrigens nicht im Organizer, sondern auf separaten, externen USB-Sticks bzw. SSD in Ordern und Unterordnern.

  • Dies Abo Photoshop und Lightroom habe ich jetzt so ein Jahr. Für meine neue D850 habe ich die aktuellste Version heruntergeladen. Etwas übertrieben gesagt, erscheinen die Fotos wie mit einem Weichzeichner gemacht. Irgendwie flau. Schon die Jpgs aus der Kamera sind besser. Probehalber lud ich mir Capture One und – eine Offenbarung. Frisch und scharf. Dazu flott. Für die Nachbearbeitung tut es in den allermeisten Fällen wohl auch Affinate Photo, welches auf meinem Ipad überzeugt. Man muß sich halt von den alten Zöpfen trennen…

  • Ich sehe das auch recht entspannt. Die Arbeistweise wird sich evtl. etwas verändern. Auch andere Anbieter werden gute Entwicklungsprogramme bieten. Und mit einer ältere Photoshop Version wird auch in 10 Jahren noch erstaunliches aus einer DNG oder Tiff Datei zaubern lassen, sofern das RAW Format nicht mehr unterstützt wird.

    Vielleicht ist in 2-3 Jahren LR CC nicht mehr DAS Tool sondern ein anderers Programm. Ich setze LR 6.12 + PSD 6 ein, die Kombi wird wohl noch lange gute Ergebnisse bringen. Sollte das RAW eines neues Body nicht mehr supportet werden, so wird eben ein RAW Konverter oder zweites Programm installiert.

    ….
    @joe

    nach ca. 24 Monaten sind bereits im ABO für LR CC 287 € fällig. Nach einem weiteren Jahr ist die Kaufversion C1 günstiger.