Sonstiges

Adobe Foto-Abo: Black Friday Angebot startet schon jetzt

Bei Adobe beginnt der Black Friday schon etwas früher! 16% Rabatt gewährt der Hersteller auf das Creative Cloud Foto-Abo mit Lightroom und Photoshop.

16% Rabatt auf das Creative Cloud Foto-Abo

Eigentlich findet der Black Friday erst am 27. November 2020 statt, doch bei Adobe scheint man das größte Shopping Event des Jahres schon etwas früher starten zu wollen. Seit heute wird nämlich das Creative Cloud Foto-Abo (also das Abo, das für Fotografen interessant ist und Lightroom, Photoshop sowie 20 GB Cloud-Speicher enthält) mit 16% Rabatt angeboten. Damit reduziert sich der monatliche Preis auf 9,65 Euro:

» Zum Creative Cloud Foto-Abo Angebot mit 16% Rabatt

Das Angebot gilt bis zum 15. November und Adobe bewirbt die Aktion auf der eigenen Webseite mit “Black Friday wird bunt” und “Black-Friday-Rabatt schon jetzt sichern”. Wir verstehen das so, dass es jetzt erstmal bis zum 15. November die 16% Rabatt gibt und das Angebot dann Ende November, erneut mit 16% Ersparnis, zurückkommt. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass es vielleicht zum Black Friday ein noch besseres Angebot geben könnte.

guest
26 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Ich würde meine Bilder nicht für geschenkt in die Claud stellen! Aber ich bin halt grundsätzlich etwas misstrauisch

Marcello

Cloud ist gut wenn Du die Fotos auf verschiedenen Medien, wie Pc, Laptop oder Tablet bearbeitest. Ansonsten auf der Festplatte oder externe SSD speichern

joe

Ich habe unter anderem 20 USB-Sticks mit je 256GB, plus diverse Externe Festplatten mit bis zu 2TB, das reicht mir vorläufig und kann ich überall mit hinnehmen. Und zur Not auch jemandem schicken wenn ich das will. Für Profifotografen mag das wichtig sein, dass sie manches in der Cloud haben, ich werde das mit Sicherheit nie verwenden.

Jens H

die cloud ist dabei, es wird aber niemand gezwungen die auch zu benutzen

Erwin Stemmer

Mache ich auch nicht und habe trotzdem das Abo.
Ich verwende Lightroom Classic / Photoshop und meine Bilder liegen auf meinem Rechner…
Die App fürs Handy verwende ich aus dem gleichen Grund wie du nicht…

Meine 20 GB Cloudspeicher bleiben ungenutzt.

Tom

Ist bei mir auch so. Ich brauche keine Cloud, somit wird der Cloudspeicher eh nicht genutzt.

Alfred Proksch

Über das Abo Geschäftsmodell lässt sich trefflich streiten aber es scheint viele Anwender zu geben denen das egal ist. Diskussion überflüssig!

Apropos Cloud, bereits 2019 wurde weltweit die unglaubliche Anzahl von 1,2 BILLIONEN Videos und Bilder in eine Cloud gestellt !!!

Wo, in welchem Land, liegt eigentlich der Speicherplatz von Adobe? Es hat bei Adobe schon Probleme mit der Datensicherheit gegeben. Sind die Datensätze denn gegen Missbrauch und Verlust versichert wenn ich für die Lagerung bezahlen muss?

Außer sehr vagen, schwammigen Erklärungen habe ich nichts darüber finden können!

Alleine schon deswegen sind die wenigen Euro für ein vernünftiges privates Backup System gut investiertes Geld. @joe, alles richtig gemacht!

Tobias

All deine Fragen werden in den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen beantwortet 😉

Alfred Proksch

Leider nur bedingt. Weder wird der Standort der Datenspeicherung noch die Zuständigkeit im Schadensfall klar benannt. Schwammig sind für mich die dort getätigten Aussagen.

Nach Studium der Nutzungs- und Datenschutzbedingungen muss ich als Fazit für mich erkennen das sie jeglichen Schadenersatz ausschließen oder wenigstens deren Durchsetzung erschweren.

Adobes Nutzungs- und Datenschutzbedingungen sind eine juristische Meisterleistung!

Davor habe ich Respekt und ich möchte nicht damit in Berührung kommen weil das ruinös und sehr teuer werden kann.

Alfred Proksch

Hier noch ein Link der die Problematik Cloud beschreibt: https://www.rechtslupe.de/wirtschaftsrecht/haftung-cloud-software-3134116

Robin

Hallo Alfred!
Schau mal, was ich gefungen habe.
Das hier hat nix mit Cloud zu tun.
https://www.eoshd.com/news/fuji-gfx-100-loses-to-huawei-p40-pro-plus-smartphone-for-dynamic-range/#more-25212
Ist aber ziemlich beeindruckend.
Spricht auch nicht gegen MF, aber dafür, dass die Kameraindustrie sich orientieren sollte.
Grüße

Alfred Proksch

Beeindruckend. Canon geht mit seinem neuen Sensor in der R1 schon genau in diese Richtung. Es bleibt spannend.

Übrigens nehme ich den Vergleich nicht tatsächlich ernst, dazu sind die restlichen Daten und ein veröffentlichtes wiederholbares Testverfahren für mich wichtig. Das ist hier nicht der Fall.Trotzdem Danke für den Link.

Sabrina

Das ist aber nun wirklich nicht neu, dass die traditionellen Kameras bei der Dynamik nicht mehr mithalten können. Auf Curved hat man Pixel 5 gegen Panasonic APS-C antreten lassen. Die sind der Meinung, die Pansonic sei besser. Wenn man die Qualität der JPG-Routine außer Acht lässt …

Tom

Und was soll und das jetzt zeigen? Die Bilder in dem “Test” lassen sich vermutlich absichtlich nicht vergrößern, denn dann würde jeder sofort sehen, dass der Test Schwachsinn ist. Aber wie man hier sehen kann, findet das doch tatsächlich wieder Anklang bei der Zielgruppe. Diese Art von “Tests” dienen nur dazu Klicks zu erzeugen.

Maik Richter

Finde ich jetzt auch nicht so wahnsinnig beeindruckend, zeigt nur, dass Huawei JPGs extremer entwickelt, als Fuji.
Wenn schon sollte man die RAWs vergleichen und ich wette, da bietet eine GFX 100 wesentlich mehr Spielraum und vor allem ein deutlich besseres Rauschverhalten. Für Handykameras ist der Dynamikumfang der Huawei Smartphones natürlich schon sehr gut (hab selbst eins), aber wenn man die Bilder mal größer betrachtet, sieht man schon deutliche Unterschiede, was Rauschverhalten, Schärfe und Details angeht. Selbst wenn ich ein 24 MP Bild meiner Sony a7 III und ein 48 MP Bild eines Huawei P30 Pro 4 fach croppe, zeigt das gecroppte 6 MP Bild der a7 III deutlich mehr Details und Schärfe, als das gecroppte 12 MP Bild des P30 Pro. Würde ich aber auch gar nicht anders erwarten, wenn man die Größenunterschiede der Sensoren (und der Pixel) und Linsen bedenkt.
Nichtsdestotrotz, für ihre Größe zeigen aktuelle Smartphonekameras schon beeindruckende Ergebnisse, aber dass die Bildqualität mit Vollformat- oder gar Mittelformatkameras auf einer Stufe oder gar höher steht, sehe ich noch lange nicht.

Robert

Ich habe das Testabo abgeschlossen, am Ende gekündigt aber dann ein Angebot über 9,27€/Monat angenommen.

Hein

Wie lange ist der Abo-Preis 9,65€ im Monat gültig – nur 12 Monate???
Oder bis zur nächsten Preiserhöhung?

joe

Egal welches Angebot ihr angenommen habt oder nicht. Heute ist nicht Black Friday sondern Fantastic Saturday, denn endlich darf Trump nicht mehr länger ins Weisse Haus, denn das ist For Biden!

Tobias

Die Amtsübergsbe ist erst am 20. Januar und genau so lange ist Trump auch noch Präsident… 😉

joe

War nur ein englischer Sprachwitz!

Sabrina

Ich habe grundsätzlich etwas gegen Mietmodelle.Wenn ich etwas brauche aber nicht besitze, dann mache ich mich zum Sklaven. Deswegen ist Mieten ja auch so unverschämt teuer und repressiv. WEnn ich Justizminister wäre, würde ich sowas nur zulassen, wenn es parallel immer auch eine Kaufversion gäbe, die nach ein paar Jahren auch ohne Aktivirierung installiert und betrieben werden kann – damit man nicht aufgeschmissen ist, wenn man einen anderen Computer benutzen muss oder die Firma aus dem Markt geht.

Tom

“Ich habe grundsätzlich etwas gegen Mietmodelle.”

Wir wissen es und es nervt einfach nur noch, diese Kommentare unter jedem Beitrag zu Lightroom zu lesen.
Es gibt Alternativen, nutzt doch einfach die und fertig.

Alfred Proksch

Genau meine Meinung! Alternativen sind vorhanden.

Adobe hat sich durch den frühen Einstieg in kreative Ecke fast so etwas wie eine „Monopolstellung“ erarbeitet. Sie sind mit Photoshop zu einer „Marke“ geworden, jeder kennt das Produkt oder hat wenigstens davon gehört.

Frage nach alkoholfreien Getränken und als erste kommen Coca Cola und Red Bull als Antwort! Gesund sind beide nicht, aber sie haben sich beim Anwender „eingebrannt“.

Wie das Kaninchen vor der Schlange! Das beschreibt die Situation vieler Kunden glaube ich am besten. Manche werden gefressen (Abo) andere sind schnell und klug.

joe

Hallo Alfred, ich denke für einige Fotografen ist es wirklich super, dass die Bilder in der Cloud sind, so können sie ohne eine Festplatte oder USB-Sticks mitzunehmen überall auf der Welt darauf zugreifen und sofort mit irgendjemandem teilen. Du hast in einem deiner Posts die Frage gestellt, was passiert, wenn die Bilder gehackt oder verloren gehen? Ist so ein Umstand versichert oder nicht? So wie es aussieht nicht, das heisst man muss die Bilder trotzdem mindestens noch einmal speichern. Was mir nicht einleuchtet, warum muss ich da monatlich immer wieder einen Betrag zahlen und nicht nur einmalig für den verwendeten Speicherplatz? Externe Festplatte, USB-Stick bezahlt man einmal, Cloud bezahlst du monatlich solange die Bilder bzw. Daten drin sind. Als Privatanwender sehe ich persönlich keinen Nutzen, aber es gibt sicherlich einen Bedarf, sonst würde es nicht angeboten werden. Mich wundert übrigens, weshalb deutsche Unternehmen einen Grossteil ihrer Daten in eine amerikanische Cloud stecken, wenn man weiss, dass der amerikanische Staat alles tut, um die Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Wirtschaft zu erhöhen. Ich denke nicht, dass man eine chinesische Cloud verwenden würde, aber man ist tatsächlich so naiv und vertraut den Amis!

Maik Richter

Die Cloud muss man doch gar nicht nutzen. Ich habe das Adobe Fotografie Abo (PS CC, LR CC, LR Classic, usw.), habe aber nicht ein einziges Foto in der Cloud. Meine Fotos liegen alle auf meinen eigenen Festplatten. Zwar ist in dem Foto Abo die Nutzung der Cloud mit inbegriffen, glaube 20 GB hat man da frei, aber man muss es doch nicht nutzen. Davon mal abgesehen, dass 20 GB auch verdammt wenig sind, um Fotos zu speichern und mir das daher eh nichts bringen würde (habe inzwischen ca. 30 TB an Festplattenspeicherplatz mit Fotos belegt).
Mir geht es um die Programme, ich nutze vor allem Photoshop und Camera RAW. Hab auch schon alle möglichen anderen Bildbearbeitungsprogramme ausprobiert, die sich so auf dem Markt tummeln, aber bisher kein anderes gefunden, das so gut zu meinem Workflow passt, wie PS. Das ist mir die 12,- € monatlich definitiv wert. Und wenn man bedenkt, was PS mal als Vollversion gekostet hat, ist mir die Abo Variante da definitiv lieber.

Alfred Proksch

Joe, die technischen Vorteile einer Cloud sind unbestritten. Die Versuchung damit zu hantieren ist nicht nur für Fotografen/Filmer sehr hoch weil so praktisch.

Totale technische Sicherheit geht nicht (Hase-Igel Spiel). Einen physischen Einbruch siehst du sofort und der entstandene Schaden ist Einschätzbar. Cloud Betreiber müssen je nach Firmensitz den staatlichen Behörden Einblick gewähren. Was da ohne öffentliche Kontrolle bei den Diensten abläuft, keiner weiß es!

Das eigentliche Schlimme ist wenn der digitale Einbruch ohne dein Wissen und ständig passiert. Wenn der Diebstahl wirtschaftlicher Natur ist kann es für die betroffene Firma eng werden.

Das hat jetzt nichts mit dem Adobe Cloud Angebot zu tun. Ob meine Bilder plötzlich nicht mehr lesbar, verschwunden oder mir der Zutritt verweigert wird weil die Rechnung nicht bezahlt ist wäre für mich schlimm aber nicht Systemrelevant.