Schnäppchen

Prime Day 2022: Das sind die besten Deals für Fotografen

Der zweite Amazon Prime Day des Jahres 2022 ist gestartet und wir haben mal wieder ein paar interessante Deals für Fotografen herausgesucht.

Prime Day: Die wichtigsten Infos in Kürze

Es ist wieder soweit, der Amazon Prime Day ist da – und zwar schon der zweite im Jahr 2022! Zum ersten Mal überhaupt findet Amazons großes Shopping-Event ein zweites Mal im Jahr statt, der erste Prime Day war am 12. und 13. Juli über die Bühne gegangen, der zweite startet jetzt und läuft vom 11. Oktober um 00:01 Uhr bis zum 12. Oktober um 23:59 Uhr. Amazon nennt das Event diesmal zwar nicht Prime Day, sondern „Prime Exklusive Angebote“, am Prinzip hat sich aber nichts geändert.

Das bedeutet, dass der Onlineversandhändler über einen Zeitraum von insgesamt 48 Stunden die eigenen Prime-Mitglieder mit tausenden Angeboten und Schnäppchen versorgt. Der Prime Day dürfte inzwischen den meisten bekannt sein, immerhin gehört er inzwischen neben dem Black Friday zu den größten Shopping-Events des Jahres. Hier trotzdem nochmal die wichtigsten Infos in Kürze:

Wann findet der Prime Day statt? Am 11. und 12. Oktober über einen Zeitraum von 48 Stunden.

Wer kann am Prime Day teilnehmen? Nur Prime-Mitglieder. Wer kein Prime-Mitglied ist, kann hier einen kostenlosen Probemonat starten.

Wie gut sind die Angebote? Für gewöhnlich sind die Prime Day Preise ziemlich gut, Amazon bietet meist den derzeit besten Marktpreis, auch wenn sich der Rabatt nur im einstelligen Bereich bewegt. Allerdings können sich die Angebote im Laufe des Events ändern. Das kann man spätestens am zweiten Tag beobachten, wenn sich die Vorratslager langsam leeren. Dann zieht Amazon die Preise gerne heimlich still und leise an. Wartet deshalb im Zweifelsfall lieber nicht zu lange, wenn euch ein bestimmtes Angebot wirklich interessiert und benutzt außerdem einen Preisvergleich vor dem Kauf. Bei den wirklich guten Angeboten erhöht sich meist schon nach wenigen Stunden der Preis. Unser Artikel hier bezieht sich stets auf die Preise, die zu Beginn des Events aufgerufen werden.

Die besten Angebote für Fotografen

Speicherkarten und externe Festplatten

» Hier gehts zu den reduzierten Speicherkarten und Festplatten

Speicherkarten und externe Festplatten gehören traditionell zu den Bestsellern am Amazon Prime Day, zumindest innerhalb der Foto-Szene. Auch dieses Mal dürfte man hier auf jeden Fall fündig werden, es sind zahlreiche Produkte reduziert.

Wir nennen hier beispielhaft mal drei reduzierte Produkte. Das ist zum einen die beliebte SanDisk Extreme Pro SD-Speicherkarte in der Version mit 128 GB, die für 23,99 Euro zu haben ist. Ebenfalls von SanDisk stammt eine sehr kompakte und robuste externe SSD, die wunderbar unterwegs genutzt werden kann und sich in den letzten Jahren zu einer Standard-Festplatte für Fotografen entwickelt hat. Reduziert ist sie zum Beispiel in der besonders schnellen Version (2000 MB/s) mit 1 TB Speicherplatz. Das dritte Produkt im Bunde ist eine externe HDD-Festplatte von Seagate mit einer Kapazität von 5 TB, die etwas mehr Speicherplatz für gelegentliche Backups am heimischen Rechner bietet.

Kameras und Objektive

» Hier gehts zu allen reduzierten Kameras und Objektiven

Die Auswahl an reduzierten Kameras und Objektiven ist in diesem Jahr überschaubar. Am ehesten wird man noch als Sony Kunde fündig, gerade als Neueinsteiger mit einem geringen Budget kann man so ein reduziertes 50mm f/1.8 oder ein reduziertes 55-210mm immer gut mitnehmen. Außerdem ist auch die Sony ZV-E10 ein wenig im Preis reduziert, auf 589 Euro um genau zu sein – das ist der derzeit beste Preis im Netz.

Zu den weiteren reduzierten Produkten gehören beispielsweise die Panasonic S5 und einige Objektive von Sigma und Pentax.

Zubehör

» Hier gehts zum reduzierten Zubehör

Ein paar Stative, ein paar Rucksäcke, ein paar Filter. Die Auswahl beim reduzierten Zubehör ist in diesem Jahr gar nicht schlecht, es gibt zum Beispiel einen guten Lowepro Rucksack für 152 Euro, ein Tischstativ von Manfrotto für 25 Euro und ein normales Manfrotto Reisestativ für 152 Euro.

Adobe Foto-Abo (Lightroom und Photoshop)

» Hier gehts zum reduzierten Adobe Foto-Abo

Wir haben vor einiger Zeit bereits in einem ausführlichen Artikel beschrieben, wie man mit einer über Amazon gekauften 1-Jahreslizenz des Adobe Foto-Abos bares Geld sparen kann. Diese 1-Jahreslizenz kann sowohl von Neukunden als auch von Bestandskunden des Foto-Abos genutzt werden, um das eigene Abonnement der Creative Cloud um ein Jahr zu verlängern.

Am Prime Day ist das Adobe Foto-Abo bei Amazon mal wieder deutlich reduziert, es werden für Prime Mitglieder lediglich 79,95 Euro fällig. Das ist noch weniger als beim letzten Black Friday, als der Preis bei 84,99 Euro lag. Zum Vergleich: Der normale Jahrespreis von Adobe liegt bei 142,68 Euro, man spart hier also fast 50 Prozent.

Im Übrigen kann man theoretisch auch mehrere Lizenzen kaufen und sein Abo für zwei oder drei Jahre zum günstigen Preis verlängern.

guest
39 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Thomas Bube

Das FE 50 1.8 dürfte mittlerweile jeder haben. Das ist ja 5 mal im Jahr im Angebot.
Hatte noch auf die Sony Tough Karten gehofft

RaniT

Danke für die Amazon-Werbung.

Eine kleine Reportage für alle Amazon-Unterstützer bzw. Befürworter der
Ressourcenverschwendung (ZDF Frontal vom 11.10.2022; ab 32. Minute):

https://www.zdf.de/politik/frontal/frontal-vom-11-oktober-2022-102.html

Thomas S

Mal dir ein Plakat und schließ dich den Schulschwänzern Freitags an,hier geht’s um Fotografie und alles was dazu gehört

Rawbert

Da wirft man der Jugend immer Politikverdrossenheit vor, und wenn sie sich mal engagieren, sind sie gleich Schulschwänzer.

Thomas S

Na da hat unsere Jugend aber Glück gehabt dass Greta nicht Samstags oder Sonntags da rumgesessen hat

RaniT

@ Rawbert
🙂

@ Thomas S
Hier ist also der falsche Ort.
Und wo soll man hin, um Probleme zu lösen? Meiner Kenntnis nach zur Quelle des Problems. Also Konsumenten. Deswegen befindet sich mein Kommentar hier und nicht irgendwo anders.

In diesem Artikel geht es weniger um Fotografie, sondern vielmehr um Konsum bei einer Firma mit den, in der Reportage gezeigten, entsprechenden Konsequenzen.

Falls es dir nur um Fotografie geht, warum reagierst du dann auf meinen Kommentar?

P.S.:
Das Wort „Schulschwänzer“ grenzt in diesem Fall beinahe an eine Beleidigung.

Thomas Müller

Quatsch, Schulschwänzer ist eine sachlich zutreffende Beschreibung des Sachverhalts und kein Grund hier deswegen herum zu heulen. Oder sind die Kids etwa von ihren Schulen für das Fernbleiben vom Unterricht freigestellt worden? Diese Feststellung hat übrigens nichts damit zu tun, dass das Anliegen der Kids berechtigt und ihre Angst vor der Zukunft verständlich ist.

Claudia

@Thomas S: Wie alt bist Du eigentlich wenn ich fragen darf?
Warum darf sich die Jugend nicht für ihre Zukunft interessieren?
Sollen sie dich um Erlaubnis zuerst fragen ?

Thomas Müller

Ob man sich im morgentlichen oder abendlichen Berufsverkehr an die Fahrbahn der Autobahn klebt, dürfte für die damit erzielte Aufmerksamkeit keinen Unterschied ausmachen. Der einzige Unterschied besteht aber darin, dass man morgens die Schule schwänzt, abends jedoch nicht. Insofern ist der Begriff Schulschwänzer berechtigt und zutreffend.

@RaniT: Ich habe selbst schon FFF Demos erlebt und vor allem, wie es nach Ende der Demo dort mit weggeworfenem Abfall aussieht. Es ist ein Witz, wenn sich hier jemand über den Konsum unter Nutzung von Versandhändlern aufregt und im gleichen Atemzug FFF Demos und deren tatsächlichen Ablauf verteidigt.

Rawbert

Hallo Thomas, hier würde ich dir nur teilweise zustimmen: morgens den Berufsverkehr zu stören hat erheblich mehr Auswirkungen als abends. Am Abend wartet nur jmd. mit dem Essen (oder die Kinder vor der Kita), morgens der Chef…
Schuleschwänzen kann man vielleicht FFF vorwerfen, aber hieß es nicht auch „Schulstreik fürs Klima“? Und Streiks machen ja nur Sinn, wenn … na du weißt schon. Wir sind damals auch nicht immer für die Demos gegen den ersten Irak-Krieg freigestellt worden, wollten aber trotzdem hin.

Dass viele die Gelegenheit nutzen, um einfach nicht zur Schule zu müssen ist klar. Mit dem Müll wusste ich nicht – sehr interessant und auch enttäuschend.

Claudia

Warum so ignorant?
Amazon ist auch für das Ausdünnen von Elektroläden verantwortlich wo auch die Fotoabteilung dazu gehört.
Amazon greift auch die Kamera Hersteller und Zubehörlieferanten direkt an mit Amazon Basics.
Es betrifft also auch Dich, wenn Amazon den FotoMarkt inkl. Fachgeschäfte und Fachleute dezimiert.
Frag mal einen Amazon Foto Verkäufer nach Rat wenn Du einen Stativ od Filter kaufen möchtest.

Ach, geht nicht?
Warum wohl?
Mach Dir mal eigene Gedanken anstatt hier die Bildzeitung zu zitieren.

Carsten Klatt

Bisschen lustig drauf, oder was?

Leonhard

Fehlt mir gerade noch, mir diese Antwort des Zwangsgebührenfernsehens auf die Blödzeitung anzusehen! Einer meiner besten Freunde flucht eh wie Paul, keine Glotze, kein Radio, noch einen der letzten richtigen Telefonanschlüsse ohne dieses komische Netz der Inder aber Zwangsgebühren für etwas bezahlen müssen, was er niemals schaut. Hätte Amazon Zwangszahlungen von Nichtkunden würden die auch nicht mehr liefern, so kann man alles von verschiedenen Seiten sehen. Wie soll der wassersparende Bürger, der die Umwelt schont denn bitteschön noch in Ruhe gegen das Rathaus pullern? Montags diese Fackelwanderungen der anonymen Alkoholiker, Freitags die Aufmärsche des Jungvolkes, die alles bestreiten ausser ihrem eigenen Unterhalt und weiß der Teufel was da sonst noch so die Woche über rummschleicht, man will doch irgendwann auch mal seine Ruhe haben. Gut, letzten Mittwoch war Ruhe hier, Demo unserer Dorfjungfrauen angesetzt, die Eine war krank, die Andere hatte alleine keine Lust, da war mal Ruhe auf der Straße, der Einzelhandel stört ja nicht mehr, geht ja heute alles übers Netz! Und solange es eine allgemeine Schulpflicht in Deutschland gibt gibt es auch Schulschwänzer, egal wieviel Verständnis diese permaüberforderten Rektoren unserer Verbildungsanstalten dann dafür aufbringen. Alle schimpfen auf die AfD, trotzdem wollen alle Rechte, aber keine Pflichten, aber… Weiterlesen »

Rawbert

Leonhard, dein Wortwitz ließ mich mehrfach schmunzeln! Das hast du wirklich drauf.

Leonhard

Danke lieber Rawbert, Du weißt ein altes Schandmaul wenigstens noch zu würdigen! Manchmal geht einem eben der Gaul durch, als ob jeder alte Bock wie ich zwangsläufig eine Umweltsau wäre und jeder junge Hüpfer ein Umweltschützer, gute Ideen nutzen auch nichts, wenn sie in nicht funktionierenden Hirnen dann umgetextet werden. Habe mir vorgestern so ein Video von so einem Gehirnakrobaten im Netz betrachtet, Gelände-E-Moped und dann ab durch den Wald, selbst nicht ganz dicht in der Birne aber den Waldboden verdichten wie irre, man fast es nicht. Vor zwei Wochen so ein anderer Bibelforscher: Ein Freund hatte mich angerufen, sollte ihm, weil er sich verschätzt hatte den zweiten Schlepper mit dem Maischewagen ins Feld bringen, weil der Vollernter schon bei der Arbeit war und er nicht mehr weg konnte. Natürlich sollte ich den vollen Zug zurück ins Weingut fahren, er kam dann mit der zweiten Maschine nach. Ich fahre um eine enge Kurve, da kommt mir mit Vollgas so ein E-Bike-Vollpfosten entgegen, da er zu schnell war und ein 5er Fendt breiter ist als der Feldweg fuhr der Kerl dann eben direkt ins Gemüse. Hat mich zwar nicht interessiert, da man aber nach der StVO verpflichtet ist nachzusehen, was dem… Weiterlesen »

joe

Also egal welcher Konsum, alles verursacht Abfall und Verschwendung von Ressourcen. Das ist nicht die Schuld von Amazon. Ich finde es gut, dass junge Menschen sich um die Zukunft des Planeten Gedanken machen, aber irgendwie passen Anspruch und Verhalten nicht zusammen. Schuld an der Misere sind die alten weissen Männer – also auch einige von hier – die die Welt so gemacht haben, wie sie jetzt ist. Interessanter weise kaufen die Jungen um ein vielfaches mehr Kleider – sonst könnten Zara, H&M, New Yorker, Zalando und und und gar nicht existieren. Ein T-Shirt für 10.-€ hat bis es im Laden ist z.B. eine Reise zwischen 20 und 30’000km hinter sich. Die Produktion von Kleidern verursacht inzwischen eine grössere Umweltbelastung als die von Autos! Die Anzahl der Städtetrips von Jugendlichen pro Jahr mit dem Flugzeug liegt weit über der Anzahl von Flügen die alte, weisse Männer machen. Das Geld das Jugendliche ausgeben und kosten (Bereitstellung Kindergarten, Schule, Uni, Krankenhaus und und und) wird unter anderem von denen bezahlt, denen sie mit ihrer „Klebeaktion“ den Weg zur Arbeit versperren. Die Welt kann nicht alleine durch Verzicht gerettet werden, denn wir sind bereits zu viele auf dem Planeten, deshalb müssen auch technische Lösungen… Weiterlesen »

Rawbert

Da bin ich wieder, nicht, dass meinem Lieblingskommentator langweilig wird.
Die ersten zwei Drittel würde ich sogar unterschreiben, bis zu „schwätzen und kleben verändert nichts“: Das ist es doch gerade, bisher schwätzten „die Erwachsenen“ nur und taten nichts. Genau das versuchen die Aktionen doch zu erzwingen: Taten! Die Aktionen selbst kann man gut oder schlecht finden, ändert aber nichts an den Forderungen.
Mit den letzten beiden Sätzen hat sich der liebe Griesling aber wieder ins Abseits katapultiert. Dein Grünen-Hass ist ja pathologisch!
1. Muss man in Geisteswissenschaften nicht fleißig sein, nur in Naturwissenschaften?
2. Die Quelle für deine Behauptung findet man wo? Immerhin stellen die Grünen die meisten Fraktionsmitglieder mit Hochschulabschluss (72%, letzte Legislaturperiode, Quelle: bpb).
3. Ingenieure sind in allen Parteien unterrepräsentiert (Linke sogar 0).

Matthias

…Du klebst natürlich an joe wie Hundekacke an der Schuhsohle. Ausserdem könntest Du Dir mal klar machen,
dass diese Seite nicht Politografix heisst…

Rawbert

Der Gebrauch von Fäkalsprache scheint dir zu liegen. Abgesehen davon ist dein Vergleich ziemlich impertinent. Mal ne Frage: Meinst du nicht hier den falschen adressiert zu haben? Ich für meinen Teil möchte nicht, dass Unwahrheiten und falsche Behauptungen immer und immer wieder unwidersprochen bleiben – egal wie die Seite heißt.
Da du nur mich ansprichst, gehe ich davon aus, dass du die erwähnten Unwahrheiten aus deiner Geisteshaltung heraus billigst und es dir eben nur um den Widerspruch an sich geht, nicht um die außerfotografische Thematik.
Offensichtlich weißt du auch nicht, dass wir unsere Beiträge gegenseitig kommentieren, so wie im jüngst gelöschten Strang.

Matthias

Toller Beitrag vom Meister der Interpretation und der Unterstellungen…

Rawbert

Danke! Nennt sich aber eher logische Schlussfolgerung statt Unterstellung. Kann passieren. Wenn du beim Meister in die Lehre willst, biete ich dir Preisnachlass an. Weil du mir äußerst sympathisch bist.

August Klose

Vielleicht sollten die Moderatoren Posts, die nichts mit Fotografie zu tun haben, streichen.

Rolf Carl

Genau, ich hoffe, die fangen gleich mit deinem an.

Leonhard

Ganz toller Vorschlag, könnte für die Wahl zum Beitrag des Monats in Frage kommen!

Da es hier primär gar nicht um Fotografie geht müssten die Moderatoren dann auch noch die wenigen Beiträge hier, welche tatsächlich zum Thema der Seite geschrieben werden auch noch löschen, was am Ende zu einer leeren Kommentarseite führen dürfte.

Genau so sinnvoll wie die Forderung, gewisse „Vielschreiber“ sollten sich doch einmal etwas zurück nehmen. Dies würde aber auf der anderen Seite mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht dazu führen, dass die „Nichtschreiber“ deswegen schreiben würden, denn auch wenn es hier mit Antworten teilweise sehr lange wird hindert dies ja niemanden daran, dann einen eigenen, neuen Beitrag aufzumachen.

Claudia

Warum beim Thema Amazon auch die Photographie betroffen ist:

  1. Konkurrent:

Amazon sammelt zunächst Daten in ihrem Marktplatz und verkauft dann von gut gehenden Produkten Konkurrenzprodukte von denen die Hersteller bisher gut gelebt haben und dringend diese Margen benötigen um auch die Verluste im Kamerageschäft damit dämpfen zu können.
Bitte liebe Kommunity, das bitte bitte nicht ignorieren: Amazon sägt seinen eigenen Kunden und Partnern den Ast ab. Und uns die Vielfalt am auch am Kameramarkt.
Das tut niemand sonst ausser Amazon auf dem Online Shopping Markt.
Wer das ignoriert dem kann man aktive Ignoranz vorwerfen.

Rolf Carl

Ich denke jetzt mal, dass die meisten Fotografen bei Händlern wie calumet kaufen. Fotozubehör bestelle ich fast immer bei enjoyyourcamera, und das aus der Schweiz. Für Kameras und Objektive hat es bei uns gleich zwei sehr gute Online-Händler, da kauft kein Mensch bei Amazon.

Rawbert

Ich auch bei enjoyyourcamera oder Leistenschneider, online und vor Ort. Manchmal entdeckt man ja was auf Amazon. Wenn das von einem Marketplace-Teilnehmer angeboten wird, schaue ich immer auch im eigenen Webshop, den viele parallel betreiben. Dort ist es oft günstiger bzw. erspart man dem Händler die 15%-Abgabe an Amazon.

Rolf Carl

Mach ich auch oft so, bei Amazon schauen, wer das Produkt anbietet und dann gleich direkt bestellen.

Claudia

Warum Amazon eine Gefahr für den Kameramarkt ist:
2.
Amazon dünnt durch ihre Marktmacht auch den deutschen Online Markt für alles aus.
Auch für das Photogeschäft.

Was hat das für Auswirkungen?
Die Fachgeschäfte müssen schließen.
Die großen Elektromärkte wie Mediamarkt/Saturn etc. müssen ihre Filialen ausdünnen oder die Auswahl einschränken. Hochpreisige Ware bekommt ihr dann ggf. nicht mehr zu Gesicht.
Auswahl an Zubehör auch nicht.
Was wahrscheinlich den meisten jüngeren überhaupt nicht mehr auffällt, es gibt niemanden im Ort, keinen Fachverkäufer der euch in Sachen Photographie im Laden vernünftig beraten könnte.
Die meisten Fotohändler sind nämlich verschwunden und nur noch vereinzelte finden sich dann in den Elektromärkten bis sie auch in Rente sind. Alle anderen sind „Allrounder“ die wenig Ahnung haben, oder Promoter von Sony, Canon, Nikon, Rollei und wenn ihr Glück habt von Fuji.

Fragt mal einen Amazon Verkaufsberater nach passendem Zubehör für euer Photo-Setup, bevor ihr hier anfängt Amazon zu verteidigen. Mit Umweltschutz und den Grünen hat das Thema hier überhaupt nichts zu tun, wenn man Amazons verschwenderische Retourgebaren mal ignoriert.

Rolf Carl

Wozu braucht es bei Amazon Verkaufsberater? Da liest man doch besser Photografix, und wenn man nicht fündig wird, hat es genug Experten hier, die man fragen kann. Ich kann dir garantieren, hier gibt es keine unbeantworteten Fragen, höchstens verschiedene Ansichten.

Claudia

Warum Amazon eine Bedrohung für das Kamerageschäft?
Teil 3

Amazon tritt wie gesagt als Konkurrent für alles mögliche gegen seine Partner im Amazon Shop auf.
Amazon kann die Preise diktieren und auch die Margen.
Amazon greift aktiv mit eigenen Basics Produkten die eigenen Partner an und nimmt denen auch den Zubehörmarkt weg wo etwas mehr Marge noch drin war.
Wenn der restliche Markt zusammengebrochen ist, ist Amazon weltweit der marktbeherrschende Onlinemarkt dem alle dann eine sehr hohe Provision zahlen müssen. (das ist schon eingetreten)
Für manche Branchen mag das noch akzeptabel sein.
Aber der Kameramarkt ist, wie ihr wisst extrem angespannt und es gibt praktisch keine Marge den man auch noch Amazon abgeben könnte. Was meint ihr folgt daraus?

Die schwachen Kamera-Marken verschwinden, auch wegen Amazon vom Markt.

Das bedeutet, jeder Fotograph oder Hobbyfotograph der Amazon unterstützt, unterstützt damit die Talfahrt dieser Branche mit.

Claudia

Viel Spaß denen, die meinen über YouTuber und sonstige Werbetreibende sich genügend informieren zu können.
Wie gesagt, das ist nicht der einzige Markt der durch Amazon bedroht wird. Der Kameramarkt ist jedoch eines der schwächsten und kann schnell verschwinden bzw. schwindet gerade sowieso im zu großen Tempo.
Den Markt beherrschen irgendwann die chinesischen Smartphone Hersteller oder Schrottkamera Hersteller. Viel Spaß damit.

Leonhard

Alles gut und schön, aber, viele Dinge, die man Amazon vorwirft, die treffen auf sehr viele Großkonzerne zu und sind seit Jahren genau so gängige Geschäftspolitik, war schon bei Konzernen wie REWE so, da hat an Amazon noch gar keiner gedacht. Unser Fotohändler, den wir hier am Ort mal hatten, der mußte schon vor vielen Jahren zusperren, hatte mit Amazon aber rein gar nichts zu tun, sondern mit dem Geschäftsmodel des Händlers, welches dann keines mehr war. Sein Vater hat nach dem Krieg den Laden des Großvaters neu eröffnet, verkaufte dort auch Kameras, nur, davon hätte der nie leben können und davon hat der auch nie gelebt, seine wahren Standbeine waren: Verkauf von Filmen und Blitzwürfeln und ähnlichem Zeug, dann wurde er 2 mal am Tag von seinem Fotolabor in Wiesbaden beliefert, was wegen der Touristen hier wichtig war, die haben im Schnitt keine 2 Tage Aufenthalt im Kafter. Sein drittes Standbein war die Werbefotografie für einen sehr großen Fuselhersteller in unserem Ort. Dann wollte keiner mehr Filme haben, das Labor belieferte ihn erst noch zwei mal die Woche, dann noch einmal und dann wollten die auch noch Geld von ihm haben, wenn sie ihn überhaupt anfahren sollten. Der Fuselhersteller… Weiterlesen »

Thomas Müller

„Alles gut und schön, aber, viele Dinge, die man Amazon vorwirft, die treffen auf sehr viele Großkonzerne zu und sind seit Jahren genau so gängige Geschäftspolitik, war schon bei Konzernen wie REWE so, da hat an Amazon noch gar keiner gedacht. Unser Fotohändler, den wir hier am Ort mal hatten, der mußte schon vor vielen Jahren zusperren, hatte mit Amazon aber rein gar nichts zu tun, sondern mit dem Geschäftsmodel des Händlers, welches dann keines mehr war….“ Völlig richtig, Leonhard, das sehe ich auch so. Amazon ist einfach nur die Spitze des Eisbergs des Online-Handels von Grosskonzernen, aber bei weitem nicht der einzige Händler, der besonders geschickt und besonders wettbewerbsschädlich die Möglichkeiten des Online-Handels für sich ausnutzt. Sich dagegen zu wehren ist auch ähnlich wie der Windmühlenkampf von Don Quichotte. Sehr ehrenhaft, aber letztendlich aussichtslos. Für die grosse Masse der Kunden sind die von Amazon angebotenen Bequemlichkeiten, einschliesslich der besonders kulanten Rücksendebedingungen und auch Austauschbedingungen, zu verlockend. Wer aber mehr will, als nur einen Kaufabschluss und Zusendung des Produkts, der wird sich auch im Fachhandel und sei es der Online-Fachhandel umschauen und bedienen. Es liegt an letzteren diese Möglichkeiten zu nutzen und auch ihren Kunden zu kommunizieren. Ich habe den… Weiterlesen »

Leonhard

Alles richtig, lieber Thomas, am Ende gibt es eine Hauptursache für alles und die nennt sich „die Verbraucher“, also wir. Wir haben hier in der Rüdesheimer Altstadt nur noch Gewerbeleerstand, nichts als leere Läden! Diese Läden hat letztendlich nicht Amazon sondern die Verbreitung des KFZ gekillt, Autos wurden zum Massengut und alle diese Läden hatten vieles, ausser eben Kundenparkplätzen. Alle Bäcker, alle Metzger mußten zusperren, eine Bäcker- und eine Metzgereifiale haben wir hier noch, die brummen wie Sau, aber, liegen nebeneinander und sind Neubauten im Gewerbegebiet Ost mit locker 60 Stellplätzen vor der Hütte. Habe hier eine entfernte Bekannte, die hat viel Langeweile, bestellt gerne mal 10 Paar Schuhe im Internet, hat sie dann mit der Anprobe was zu tun, wenn der Handel viel Glück hat behält die ein Paar, der Rest geht, ach wie bequem, dann einfach zurück. Wer ist denn da nun für den Umweltdreck verantortlich? Der Onlinehandel oder diese Dame? Ausserdem hat diese Konsumentin 365 Tage im Jahr 24 Stunden am Tag das Fenster geklappt, sie mag dies wohl so, Heizkosten egal, sie zahlt sie ja nicht selber. Leider kein Einzelfall und da ist es sehr gequem, auf Onlinehandel, Gasmangel oder anderes zu schielen und die Schuld… Weiterlesen »

Matthias

…das alles scheint aber nur wenige Leute zu interessieren.
Denn the winner is: die Bequemlichkeit

Claudia

Wichtig ist, dass man der Realität ins Auge schaut, die Dinge beim Namen nennt und nicht Kinder die sich für ihre Zukunft interessieren aus einer egoistischen Bequemlichkeit heraus zu diffamieren.
Hier wird kein Unternehmen nieder gemacht sondern das Verhalten dargelegt. Wenn andere Unternehmen genauso sich nachteilig für die Allgemeinheit agieren muss man das genauso offen ansprechen.

Claudia

nur weil die Wahrheit die Masse evtl. nicht interessieren könnte ignoriere ich ja nicht die Realität.
Wie feige muss man eigentlich dazu sein um klein bei zu geben, nur weil die Masse weg schaut?
Sind wir eine Horde von Schafen oder was ist hier los?

Rawbert

👍