Canon Kameras

Canon EOS 6D Mark II: Wie gut ist die Bildqualität?

Wie gut ist die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II? Diese Frage kann nun dank erster kompletter Testberichte teilweise beantwortet werden.

Canon EOS 6D Mark II Bildqualität

Wie gut oder schlecht ist die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II? Diese Frage dürften sich in den letzten Wochen viele Fotografen, die sich für Canons neuste Vollformatkamera interessieren, gestellt haben. Grundsätzlich kommt die 6D Mark II ja mit einem neu entwickelten Sensor daher, deshalb konnte man generell auch von einer besseren Bildqualität im Vergleich zur Vorgängerin ausgehen.

Erste Tests von Nutzern hatten bereits angedeutet, dass der Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II enttäuschend gering ausfallen könnte. DPReview hat das kürzlich in einem ausführlichen Testbericht zum Dynamikumfang bestätigt – und nun kommen weitere Bestätigungen durch die ersten vollständigen Testberichte, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden. Diese stammen von Techradar und Trustedreviews.

Dynamikumfang

Beginnen wir gleich mit dem Dynamikumfang und schauen, was die Tester zu sagen haben.

Die Jungs von Techradar sind der Meinung, dass der Dynamikumfang der 6D Mark II zwar ausreichend ist, doch insgesamt sei es enttäuschend, dass die Canon EOS 80D als APS-C-Kamera hier das bessere Bild abgibt. Auch kommt die 6D Mark II nicht an die Nikon D750 heran.

Laut Trustedreviews schafft die 6D Mark II 12,1 Blendenstufen bei ISO 100. Bei höheren ISO-Zahlen nimmt der Dynamikumfang natürlich ab. Auch hier ist man der Meinung, dass der Dynamikumfang für die Zwecke der meisten Fotografen ausreichend sei, doch Verbesserungen im Vergleich zur alten 6D gibt es eben nicht wirklich.

Zwischenfazit: Damit dürfte es endgültig bestätigt sein: Die 6D Mark II liefert enttäuschende Ergebnisse in Sachen Dynamikumfang. Man liegt nach wie vor hinter der Konkurrenz und bietet den Kunden darüber hinaus keine Verbesserungen im Vergleich zur 4 1/2 Jahre alten Canon EOS 6D. Aber: Der Dynamikumfang sollte insgesamt trotzdem für die Zwecke der meisten Fotografen ausreichend sein.

Details

Dynamikumfang ist wichtig, aber natürlich nicht alles. Und Sachen Details und Auflösung gelingt Canon mit der 6D Mark II in jedem Fall ein Schritt nach vorne, was man natürlich der höheren Megapixel-Zahl von 26,2 zu verdanken hat.

Trustedreviews schreibt:

“The new 26.2-megapixel sensor resolves a finer level of detail than its predecessor, with a maximum of 3400l/ph being recorded at ISO 100. Detail remains high when the sensitivity is increased to ISO 1600 and ISO 3200, with an impressive 3000l/ph being resolved right up to ISO 6400.”

Rauschen

Vor allem in den niedrigen ISO-Bereichen scheint die Canon EOS 6D Mark II sehr rauscharme Bilder zu liefern. Bis ISO 800 soll im Grunde überhaupt kein Rauschen sichtbar sein, erst ab ISO 1.600 lässt die Bildqualität minimal nach. Anscheinend liefert die 6D Mark II aber bis ISO 6.400 akzeptable Ergebnisse.

Techradar schreibt:

“Results at ISO800 hold up well, with minimal signs of noise, while results at ISO4000 are pretty good too; there are certainly signs of luminance noise at this sensitivity, but surprisingly little chroma noise (color speckling).”

Zusammenfassung & Fazit

Eines gleich vorab: Wenn ihr euch für die Canon EOS 6D Mark II interessiert, dann probiert sie doch einfach aus und schaut, ob die Bildqualität eure Erwartungen erfüllt. Falls ja – wunderbar! Falls nein – entscheidet euch für eine andere Kamera.

Anhand der ersten Testberichte kann man sich inzwischen denke ich eine ganz gute Meinung zur Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II bilden. Dabei gibt es zwei Sichtweisen:

Positive Sichtweise: Die Canon EOS 6D Mark II liefert eine wirklich gute Bildqualität. Der Dynamikumfang ist ausreichend, außerdem gibt es im Vergleich zur Vorgängerin sichtbare Verbesserungen. Zudem erzeugt die Kamera in den niedrigen ISO-Bereichen sehr rauscharme Bilder.

Negative Sichtweise: Canon schafft es nicht, den Dynamikumfang der alten 6D zu verbessern (oder Canon will den Dynamikumfang einfach nicht verbessern.) In Sachen Bildqualität hinkt man nach wie vor hinter der Konkurrenz hinterher und die Verbesserungen fallen nach 4 1/2 Jahren Entwicklungszeit einfach deutlich zu gering aus.

Meine persönliche Meinung: Gibt es inzwischen überhaupt noch Kameras mit einer “schlechten” Bildqualität? Ich glaube nicht. Mit jedem aktuellen Modell kann man tolle Bilder schießen, wie kürzlich auch im Artikel “Neue Kameras machen keine besseren Bilder – oder doch?” besprochen. Insofern: Ja, die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II ist gut! Aber nach aktuellen Maßstäben des Jahres 2017, gerade und vor allem im Vergleich mit Sony, ist die Bildqualität der 6D Mark II einfach nicht gut genug.

Ich denke Canon hat den Dynamikumfang der 6D Mark II bewusst nicht verbessert, anders kann man sich das nicht erklären. Denn dass sie einen tollen Dynamikumfang liefern können, haben sie ja zuletzt mit der 80D oder 5D Mark IV unter Beweis gestellt. Und wer einen großen Dynamikumfang will, soll dann eben auch mehr Geld in genau diese 5D Mark IV investieren.

Ich mag diese Strategie von Canon nicht und denke, dass sich das ein Hersteller, der in diesen Bereichen sowieso schon hinter der Konkurrenz hinterherhinkt, eigentlich nicht erlauben sollte.

Wie beurteilt ihr die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II? Konnte jemand die Kamera schon selbst ausprobieren?

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
34 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare