Canon Kameras

Canon EOS 6D Mark II: Dynamikumfang eine große Enttäuschung?

Der Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II fällt anscheinend deutlich geringer aus als angenommen. Im Vergleich zur Vorgängerin soll es sogar eine Verschlechterung geben.

Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II

In den letzten Tagen haben wir uns bereits intensiv mit der neuen Canon EOS 6D Mark II beschäftigt und die meisten dürften sich inzwischen eine erste Meinung zu der neuen Vollformatkamera gebildet haben. Umfrageergebnisse haben allerdings auch gezeigt, dass viele Kunden zunächst einmal die ersten Testergebnisse abwarten wollen, bevor sie eine Kaufentscheidung treffen. Und wenn man Testergebnisse abwartet, dann wartet man vor allem auf die Antwort der Frage: Wie gut oder schlecht fällt die Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II aus?

Erste Ergebnisse zum Dynamikumfang

Auf diese Frage gibt es nun eine erste Antwort. Und diese Antwort ist leider ganz und gar nicht positiv. Erste Testergebnisse haben nämlich ergeben, dass der Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II geringer ausfällt als der der Canon EOS 6D (!), Canon EOS 80D oder Canon EOS 5D Mark IV. Sollten sich diese Ergebnisse bestätigen, wäre das natürlich eine riesige Enttäuschung.

Konkret soll sich der Dynamikumfang der 6D Mark II wohl im Bereich von 11,9 Blendenstufen bewegen. Zum Vergleich: Die Canon EOS 6D schafft es laut DxOMark auf 12,1 Blendenstufen, die EOS 80D auf 13,2 und die 5D Mark IV auf 13,6 Bledenstufen. Die aktuell besten Dynamikwerte aller Vollformatkameras erreicht die Nikon D810 mit 14,8 Blendenstufen.

Woher stammen die Testergebnisse?

Landschaftsfotograf Rob Dickinson gehört zu den Fotografen, die die Canon EOS 6D Mark II schon zum Testen erhalten haben. Er hat auf seiner Facebook-Seite bereits erste Bilder gepostet und auch im Forum von Fredmiranda zahlreiche Bilder zur Verfügung gestellt – auch RAWs. Diese RAWs hat Nutzer „cgarcia“ getestet und ist zu den oben genannten Ergebnissen gekommen. Er ist sich zu 99 Prozent sicher, dass seine Ergebnisse den späteren DxOMark Testergebnissen entsprechen werden. Und seine Testabläufe, die er in seinem Post detailliert beschreibt, sodass jeder die Ergebnisse überprüfen kann, sehen auch durchaus professionell und glaubwürdig aus.

Einordnung der Ergebnisse

Ein User hat irgendetwas in einem Forum gepostet? Dann bin zumindest ich da im ersten Moment in der Regel skeptisch. Doch in diesem Fall macht das auf mich einen seriösen Eindruck. Man weiß ganz genau, woher die RAW-Dateien kommen – vom Fotografen Rob Dickinson nämlich, der die 6D Mark II schon erhalten hat – und User cgarcia hat detailliert beschrieben, wie genau er die Tests zum Dynamikumfang durchgeführt hat.

Man darf hier als Canon Nutzer also durchaus beunruhigt sein. Trotzdem würde ich in jedem Fall abwarten, ob weitere Tests diese ersten Ergebnisse bestätigen.

Auch ihr könnt euch die RAWs von Rob Dickinson natürlich herunterladen und mal einen Blick darauf werfen. Hier die Links zu drei von seinen Bildern:

Was sagt ihr zu den Ergebnissen?

via: Canonwatch

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

46 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Was soll man sagen? Die CR2 Dateien kann man nicht öffnen.
    Wenn sich das bestätigt mit dem Dynamikumfang, dann kann man auf die Kamera auch verzichten.

  • Das ist natürlich bitter. Wenn Canon aus Politischen Gründen dem Kunden Verzicht einiger Funktionen aufzwingt, die bei anderen Herstellern Standard sind, stehen die doch zumindest in den Fotografisch wirklich relevanten Bereichen wie Dynamikumfang in der Bringschuld. Wenn die hier nichtmal mit ihren eigenen alten Produkten mithalten können, ist das einfach nur peinlich.

  • Vorsicht, Vorsicht

    bei vorab, sicherlich in bester Absicht gemachten privaten Tests.

    Nicht umsonst gibt es „genormte“ Verfahren um alle relevanten Daten einheitlich zu messen. Nur so sind sie untereinander vergleichbar.

    Ehrlich gesagt würde ich mich beim heutigen Wissensstand nicht getrauen eine Aussage in irgend eine Richtung zu machen.

    Wenn ich Canon wäre würde ich sofort per Gerichtsbeschluss gegen alle voreiligen vermeintlichen Tests vorgehen. Rufschädigung ist nicht zu unterschätzen.

    • Auf welcher Basis denn? Freie Meinungsäußerung ist nicht ahndbar, sofern sie den nötigen Rahmen einhält.
      Solange er keine gewerblichen Tests von sich gibt, sondern auf Userbasis seine Erfahrungen testet und dokumentiert, kann Canon ihm da garnix, mögen Sie auch mit den Zähnen knirschen.

      Ich persönlich bin zurückhaltend was solche Ergebnisse angeht, weil man eh nur ne Art Mittelwert ziehen kann, wenn mal 3-5 valide Testergebnisse vorliegen. Aber das steht ja auch bereits im Artikel.

      Wundern würde mich ein solches Ergebnis nicht, aber warten wir mal ab.

      • Mit den Tests äussert er jedoch nicht (nur) seine Meinung sondern stellt öffentlich geäusserte Tatsachenbehauptungen auf und genau die sind justiziabel, ob er die nun gewerblich macht oder nicht. Nur nebenbei, gewerblich wäre es beispieslweise schon dann, wenn er sie in einem privaten Blog äussert, auf dem Werbung geschaltet ist, die ihm Einnahmen bringen. Unabhängig davon wäre es aber von Canon natürlich äusserst ungeschickt, gegen einen kleinen Blogger mit der grossen Kelle juristisch vorzugehen. Da wird Canon wohl eher die grossen Fotomagazine und sonstigen publikumswirksamen Medien dazu animieren, möglichst schnell Tests zu veröffentlichen, die das ganze dann klarstellen, soweit es etwas zum Klarstellen geben sollte.

  • Jetzt wird es aber langsam lächerlich auf welchen Grundlagen hier Überschriften im Bildzeitungsstil geschrieben werden.
    Echt jetzt Mark, das reicht dir jetzt schon um so einen langen Bericht zu schreiben.
    Frage an dich Mark, glaubst du ernsthaft daran dass Canon sowas bescheuertes machen würde?
    Das der Sensor aus der mk4 top ist kann man überall lesen, in jedem Test – und jetzt beschneiden sie den Sensor der 6d mk2 auf eine Leistung unterhalb der mk1 – nicht mal Canon wäre so doof.

    • Und wieder einmal fühlst du dich persönlich angegriffen wenn es etwas negatives zu Canon zu berichten gibt, Rene. Die Überschrift ist als Frage formuliert, Herr Göpferich hat detailliert und neutral die Herkunft der Testergebnisse beschrieben und darauf hingewiesen, dass weitere Tests abgewartet werden sollten. Ist doch alles wunderbar! Jetzt warten wir einfach ab ob sich das bestätigt oder nicht. Ich traue das Canon übrigens definitiv zu!

      • Ich fühle mich persönlich angegriffen weil ein test ohne test (DXO, Fachzeitschriften, Labor etc) als Grundlage für so eine Annahme herangogen wird?
        Schon mal was von Meinung und anzweifeln gehört, dass hat nichts mit angegriffen fühlen zu tun und wird ja wohl noch erlaubt sein Thomas.

      • Vor allem auch da mich die 6d MK2 nicht interessiert da ich die mk4 und 5DsR besitze, betrifft es mich nicht einmal persönlich und greift mich auch nicht an.
        Aber ist es nicht wirklich ein wenig einseitig? Von den Banding Problem der A9, dass es real gibt, liest man nichts. Warum?

    • Der Artikel ist doch ok? Er stellt eine berechtigte Frage. Der Test selbst scheint soweit nachvollziehbar ausgeführt worden zu sein.
      Ob der Autor dran glaubt das Canon „sowas bescheuertes täte“ ist nicht zu lesen. Ich persönlich glaube da durchaus dran, ob es sich als „wahr“ rausstellt, werden dann die nächste 3-4 Tests zeigen.
      Der Sensor aus der MK4 scheint soweit top zu sein, dass ist richtig. Aber Gegenfrage: warum sollte Canon den in der fast halb so günstigen 6D Mark II verbauen?

      Ich persönlich hätte zumindestens mal mit dem Dynamikumfang der 80D gerechnet. Kann ja auch sein, dass sich das noch bewahrheitet, weil im vorliegende Usertest eben doch ein Fehler ist. Schauen wir mal.

      Ich finds halt „lustig“ wenn ein Kommentator dem Autor „lächerliche Grundlagen“ vorwirft, wenn er selbst schreibt, dass er keine eigenen hat.
      Das ist eine Argumentationsgrundlage die man mit Fakten untermauern kann (zum Beispiel validen, abweichenden Tests), oder vielleicht besser sein lässt.

      Klar kann er auch kritisch über Sonyprobleme wie Hitzeabschaltungen, Kälteprobleme, Stareater und Banding schreiben. Muss er aber nicht, oder? Bewerb Dich doch als Autor, wenn Dir das am Herzen liegt, oder mach halt nen eigenen Blog und das meine ich ohne jeden „flame“. 🙂

  • Das sieht nicht gut aus. Denke auch das man weitere Tests abwarten sollte, aber dieser Test scheint schon Hand und Fuß zu haben wenn man so in das Forum schaut.

    So oder so danke an Mark, der an einem Sonntag hier blitzschnell über diese Neuigkeiten berichtet!

  • Und? Wie wirkt sich der verrringerte Dynamikumfang von 12.1 auf 11.9 aus? Nach den Reaktionen hier müssen in diesen 0.2 Blendenstufen Welten liegen!

  • Meine Vermutung zur IQ fängt an sich nicht nur zu bestätigen, der Elefant im Eck scheint diesmal auch noch Durchfall zu haben! Aber wenn Nikon von der 7200er (mit dem einzigartig geilen Toshiba Sensor) auf die 7500er in der Wahrnehmung vieler große Rückschritte macht, dann kann Canon da nicht hinten anstehen!

    Die hätten auch gleich wieder den alten Sensor drin lassen können, wie sie es bei der 7D Mk II gemacht hatten. Sie hätten auch gleich 3000€ nehmen können. Die Lemminge haben die neue 5er ja trotz des absurden Preises gekauft, um damit noch nicht einmal auf eine 2014er Nikon/Sony/Pentax IQ zu kommen. Qualität, Funktionsumfang und Preis-Leistung interessiert unsere Hochzeit-, Fussballplatz- und Studioprostituieren scheinbar seit Jahren nicht mehr. Hauptsache Status, Colours und Service…. Ach so, die Akkulaufzeit, das wichtigste aller Argumente!

    Ihr könnt es ja so machen, liebe Lemminge! Kauft euch eine 5Ds, eine 1D* (was weiß ich, wie viele es davon grade gibt), eine 5D Mk IV und jetzt noch eine 6D mkII. Das alles kostet zusammen doch nur Peanuts. Ihr Hochzeitsexperten habt es doch alle recht dicke, ihr gehört doch zu den Uppers! Dann könnt ihr das Gehäuse der 5D Mk IV nehmen, dort den Shutter und das AF-Modul der Einser zusammen mit dem Sensor der 5Ds reinlöten und hinten flanscht ihr noch den Schwenkmonitor der 6D Mk II dran. Damit habt ihr ja auch sowas wie eine Alpha 99 II. Gut, auf die nativen Zeissgläser müsst ihr genau wie auf eine entsprechende IQ verzichten. Auf den zeitgemäßen Sucher und eine gescheite Videofunktion solltet ihr darüber allerdings auch keinen Wert legen….

    …aber ihr kommt zumindest in die Nähe und ihr habt ja noch eure Colours, die drei bis fünf langen Ausnahmelinsen, die es nur von Canon gibt (den Rest kauft man heute eh besser bei Sigma ein) und …der Akku hält länger. Ich möchte das immer wieder betonen wie wichtig das ist. Ihr seid die Hüter der Canon-Colours und habt darüber eine konkurrenzlose Akkulaufzeit. Das sind doch wirklich überzeugende Argumente! Vergessen wir nicht den Service!

    Ich würde Nikon und Sony an eurer Stelle auch abgrundtief hassen. Echt jetzt! Genau wie den Troll der euch narzisstisch kränkt. Es würden sich heute glaub ich viele Leute schon schämen, noch mit einem schweren Canon-Body gesehen zu werden. „Guck mal, das Opfer da drüben!“ Aber am Fussballplatz bleibt ihr unter euch und auf der Hochzeit seid ihr ganz alleine. Es sei denn aus der Festgesellschaft ist einer mit ner Nikon/Pentax oder Sony dabei….Muhahaha

    • Dann erkläre mir bitte, warum aktuell viele PROFI-Fotografen wieder zurück kommen die von Canon oder Nikon vor 2–3 Jahren zu Sony wechselten und jetzt wieder zu Canon oder Nikon kommen. Kommt bei uns im Laden alle zwei Wochen vor. Ist allerdings nicht nur mit Sony so sondern auch mit Fuji. Die Argumentation ist immer gleich. Spielzeug und schlechter Autofokus. Ein Kunde meinte mal auf dem Datenblatt ist die Sony sehr gut aber…….
      Ein Sony G Master 70-200 2,8 ist eine richtig lahme Linse zum deutlich älteren Canon. Die Alpha 9 liegt immer noch wie Blei bei uns im Laden und was Vorbestellungen angehen liegen die Nikons und Canon auch vorne. Die neue 6er wurde angekündigt und schon kamen die ersten Anrufe und Bestellungen. Sony hat eine sehr gute Marketingabteilung und gute Fotografen mit in das Boot geholt und so werden die Kameras im VERTRAULICHEN Netz hochgelobt. Zum Schluss, was auch noch ein wichtiger Posten ist ist der Wiederverkaufswert sowie die Nachfrage nach den alten Geräten. Wir haben, Alls die Fuji X-T2 kam viele X-T1 angekauft. Acht Stück an der Zahl. Von denen sind nach einem halben Jahr noch sieben bei uns. Irgendwie glaubt keiner an die ältere Technik der Systemkameras. Im gleichen Zeitraum haben wir bestimmt 20 Canon 5D MK III angekauft und wir haben aktuell noch eine im Geschäft. Ist nur ein Blick aus unserem Ladengeschäft und repräsentiert nicht ganz Deutschland oder weiter aber es ist eine Sichtweise. Zu guter Letzt noch, wenn man sich den Dualpixel AF von Canon anschaut und vor allem bei der 1er und der 5D MK IV dann ist die Technik für Spiegellos da. Der Dualautofokus arbeitet bis in die Nacht zuverlässig. Bei einem persönlichen Test mit der Sony Alpha 9 und Canon 1DX II konnte die Sony bei Dämmerlicht und in die Nacht (bis 1,5 Stunden nach Sonnenuntergang) nicht mithalten. Obwohl bei Canon ein 15 Jahre altes Objektiv auf der Kamera war. Der Lichtwert mit -4 im Liveview Autofokus und -3 mit dem normalen Modul ist einfach genial.
      So, das ist die Sichtweise aus unserem Laden und wie man merkt bin ich ein wenig Canon infiziert. Habe eine Canon Ausrüstung und hatte auch vor Jahren überlegt zu wechseln. Nach eigenen Tests mit verschieden Modellen bleibe ich meiner Canon treu. Am Anfang war es ja auch noch attraktiv, was die Größe anging, aber wenn man halt die 2,8 Linsen haben möchte geht die Größe verloren und zum Dynamikumfang kann man nur sagen das dies ein Wet von vielen ist, der sich in der Bildqualität wieder spiegelt und die meisten werden keinen Unterschied sehen, ob dieser Wert bei 13 oder 12 liegt. Jetzt heißt es erst mal Abwarten. Laut Canon Homepage soll der Dynamikumfang besser sein.

      • Warum sollte auch jemand ne X-T1 kaufen, wenn er die 2 haben kann? Will ich unbedingt Geld sparen, nehm ich die XT20. 😀
        Ich komme von Canon und will auf KEINEN Fall von Fuji zu Canon zurück. Da gibt es für mich persönlich einfach keinen Grund. Rauschverhalten, Dynamik, Schärfe, Linsen (von der 80D kommend wohlgemerkt), bei nichts sieht Canon da Land. Maximal bei Akku, AF, Ergonomie und Farbdarstellung und da komm ich gut mit klar. Vor allem hat die Fuji etwas, was ich bei Canon nie hatte. So richtig kindliche Freude beim fotografieren. Das ist natürlich nur mein persönliches Bier. 😉

        Was das Beispiel mit der MKIII angeht… DAS kann ich widerrum sehr gut nachvollziehen. Nicht nur das es ja tatsächlich eine sehr gute Cam ist. Der Mehrwert der MK IV im Verhältnis zum Aufpreis ist einfach zu gering. Klar, dass die als „Arbeitstier“ gut geht. Das kann man mit den Fuji Bodys einfach nicht vergleichen, da liegen die Schmerzgrenzen und die Unterschiede in der Technik einfach anders.

        Was Sony angeht: /signed. Ich find die Bodys grundsätzlich klasse, nur was bringt mir das, wenn das Glas davor: nicht zu haben ist / dem Wert eines Kleinwagens entspricht / nicht genug taugt fürs Geld
        Beim Marketing haben se alles richtig gemacht, dass ist wohl wahr.

        Die 6D wird als Arbeitstier auch gut gehen und darauf baut Canon auch. Bei Neukunden sehe ich für Canon zur Zeit nichts was „lockt“. Was ebenauch nichts daran ändert, dass sich Canon (und auch Nikon) nach wie vor auf Ihrer jahrezehntelang aufgebauten Marktdominanz ausruhen. Etwas was ihnen gerade schick anfängt um die Ohren zu fliegen und das verdient.
        Klar, da war natürlich auch Pech im Spiel (Chipverknappung durch Fukushima etc.), aber damit musste Fuji halt auch klar kommen und die liefern.

        Letzten Endes muss eh jeder das Werkzeug nutzen was ihm passt. Als Sport / Wildlifefotograf würde ich sicher keine Fuji kaufen (und auch erstmal keine Sony). Man kann trotzdem nur hoffen, dass das Dinosaurierdenken bei den „Großen“ langsam mal aufhört und sie wieder für ihre Kunden entwickeln.

      • @ Sebastian

        Mich hat bei Canon das EOS M System gelockt.

        Eigentlich wollte ich auf Sony umsteigen. Die haben von 10 bis 210mm alles Objektive mit Bildstabilisator und nicht zu großen Zoombereich und die Sensoren der Kameras werden gelobt.
        Dann das böse Erwachen: Objektive nicht sauber justiert (Dezentrierungen), nicht besonders scharf (insbesondere das SEL55210 nicht) und ein Autofokus, bei dem man jedesmal nachschauen muss, ob das Bild scharf geworden ist (A6000).

        Ich muss das leider bestätigen: Sony verkauft vor allem über die Werbung und an Leute, die knipsen, die keine Ahnung von Blende und Beugungsunschärfe haben (sieht man an der verwendeten Blende in den Metadaten der Sony-Photos).

        An Leute, die fotografieren können und die Bekanntschaft mit Canon oder Nikon gemacht haben, verkaufen die eher wenig.

      • „Dann erkläre mir bitte, warum aktuell viele PROFI-Fotografen wieder zurück kommen die von Canon oder Nikon vor 2–3 Jahren zu Sony wechselten und jetzt wieder zu Canon oder Nikon kommen“

        Mein herzliches Beileid an die PROFI-Fotografen.
        Ich überlege gerade ob ich nicht vom Auto auf’s Pferd umsteige.

      • @ Jörg:

        Sony – das ist so was wie ein Auto mit Porsche-Motor, nicht ausgewuchteten Rädern und als Anlasser wird wie vor hundert Jahren die Kurbel verwendet.

        Typische Amazon Rezension: „Ich fokussiere sehr gern manuell“

        Bei Sony wird sehr gern der Bildsensor herausgestellt. Das ist aber nur ein Teil des Systems. Entscheidend ist die Qualität des Gesamtsystems und natürlich welches System, welcher Hersteller zum Fotografischen Gebiet passt.

        Da können die Vorteile durchaus mal bei Sony und ein anderes mal eben bei einem anderen Hersteller liegen.

    • Interessanter Schreibstil.

      Da ich einer von „denen“ bin, die im Canon Gefängnis sitzen (Objektive, Blitze …) erkenne ich aufgrund der aktuellen Faktenlage leider die Wahrheit zwischen den Zeilen dieses Textes.

      Hatte schon auf die 80d gewartet, die mich letztendlich nicht überzeugte. Dann bringen die so ne 77d raus – für mich ohne jegliche Daseinsberechtigung- Jetzt hofft man auf die 6d und liest von fehlenden Features, die mein 3 Jahre altes China Handy schon ka(o)nnte (Slow Motion, 4k). Wenn jetzt auch noch die Bildqualität in irgend einem Punkt schlechter ist, als bei dem X Jahre alten Vorgängermodell, habe >ich< das Vertrauen in Canon gänzlich verloren.

      • Gleiches Problem bei mir: Ich habe einfach zu viel Glas und Zubehör von Canon um noch „sinnvoll“ auf Nikon oder Sony´s A7-Serie umzusteigen.
        Eine A7II hatte ich auch schon mal für ein paar Monate. Keine Kamera hat mich bisher so kurz begleitet und wurde dabei von mir so leidvoll bedient.

        Es spielt vieles zum Kamerasystem, das einem persönlich (und nur darauf kommt es an) am Besten „passt“.

        Die Dynamik von der A7II (obwohl angeblich der gleiche Sensor wie bei der überragenden Nikon D750) hat mich auch nicht vom Hocker gehauen und beim High-ISO-Verhalten ist meine Canon 6D gefühlt um eine Blende besser…

        Es muss noch viel mit der A7-Serie passieren (wertigere Kontrollrädchen für Blende/Zeit, größerer Griff, besseres Farbmanagement des Sensors) damit ich wieder eine Übelegung zu Sony mir durch den Kopf gehen lasse.

        ABER: Bei Nikon wäre ich schon lange, hätte ich nicht so viel Canon-Zubehör… 😉

    • Sehr gut geschrieben.
      auch wenn es Nachts um halb eins war.
      ich weiss schon, was ich an meinen beiden Sony’s habe…….
      nur leider wenige Objektive, die bezahlbar sind

    • Ich finde, solche Beiträge, die vor allem Beleidigungen („……prostituierte“) anderer enthalten, gehören nicht in ein Forum, das auch nur ein Minimum an Qualität für sich in Anspruch nimmt. Solche Beiträge gehören meiner Ansicht nach ganz klar gelöscht. Sorry, aber – vorsichtig ausgedrückt – wäre meiner Ansicht nach psychologische Hilfe für diesen Autor hilfreich, der sich derart emotional und abfällig über andere äussert und das immer und immer wieder, nur weil diese Kunden eines Unternehmens sind, gegen das der besagte Autor anscheinend einen Privatkrieg führt. Der Verdacht liegt deshalb nahe, dass entweder bei ihm etwas aus der Mitte geraten ist, oder aber er ist ein Sony-Mitarbeiter.

    • Wenn man mit Autofokus fotografieren will, ist Sony sicher nicht die beste Adresse.

      Weder ist Sonys Autofokus besonders gut, noch sind die mit Zeiss beschrifteten Teuer-Linsen alle mit Autofokus ausgestattet.

      Aber gut, der Sony-Werbe-Onkel musste sich mal wieder zu Wort melden

  • Ich bin bei so frühen Einschätzungen immer vorsichtig. Die dort verwendete Kamera stamm sicherlich aus einer Vorproduktion, da stimmen gerne mal die Prozessparameter und der Softwarestand nicht so ganz. Wer auch mal bei *hüstl* Chip in den ersten „Testbericht“ schaut wird lesen, das der Download der ersten Testbilder nicht gestattet war. Das könnte darauf hindeuten, das die RAWs noch nicht final fertig sind. Ebenso wird immer wieder berichtet, das sich die zur Verfügung gestellten RAWs nicht in Lightroom öffnen lassen, wohl aber in DPP. Und auch da gilt: Es mag zwar gehen, von 100% Kompatibilität hat aber auch noch keiner was gelesen. Wäre alles exakt gleich würde ja auch Lightroom funktionieren. Canon hat ja selber an einigen Ecken davon gesprochen, der Dynamikumfang soll besser sein, wenn auch nicht den der 5DMK2 erreichen. Ein Zurückrudern wäre dann schon arg peinlich… Das der Dynamikumfang dann auch noch schlechter sein soll als beispielsweise bei der halb so teuren (!) 80D kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen. Dann wäre bei Canon ja echt mehr schief gelaufen als gedacht… aber möglich ist ja bekanntlich alles. Da bleibt nur abzuwarten was die ausführlichen Tests mit dem Serienstand zeigen. Und selbst wenn der Dynamikumfang auf dem Niveau des Vorgängers liegt: Schade, enttäuschend, peinlich. Aber desshalb aktuell rund 1600€ mehr für eine 5D?

  • Mich nervt dieser ganze Canon – Sony-Wechsel-Hype einfach nur noch. Wichtig ist wie immer nur das die Medien Futter haben und das Volk rennt hinterher. Meine Abnehmer haben übrigens noch nie erkannt ob eine Canon, eine Sony oder eine Nikon im Einsatz war. 🙂

  • Wie schön dass ich Ende letzten Jahres meine 5D MKII verkauft habe und auf Nikon 810 umgestiegen bin. Die 5D MKIV ist zu teuer und die 6D MKII in der Bildqualität nicht besser als die Vorgängerin. Aber diese Probleme, die mich jahrelang gequelt haben, sind einfach vorbei. Der Dynamikumfang der Nikon D810 ist ein Traum, kein Farbrauschen mehr nach dem hochpuschen der Tiefen. Ich habe endlich meine Freude mit meinen Nachtmotiven. VG, Christoph.

  • Ach, immer das gleiche Spiel – bekennende Nikon- oder Sony- oder Canon-Fans … und alle haben Recht 🙂 … — allerdings bei einem Aspekt von Aufnahmen eines Vorserienmodells schon von schlechter Bild-Qualität zu reden, scheint mir doch recht verfrüht … – immerhin ist das Niveau der 6d bezüglich der Bildqualität wahrlich nicht schlecht. Die Mark II bringt auf jeden Fall Verbesserungen im AF-System, in der Auflösung und bei so manchen Ausstattungen … – wem das nicht reicht … soll sein … — Spannend ist für mich die Frage, was die ganzen Tests am Ende für das Auge erkennbar bedeuten … als ob die teuren Kameras nicht alle auf sehr hohem Niveau liegen … — Ich habe mit der alten 6d auch bei ISO 6400 sehr gute vergrößerte Ergebnisse bekommen (wenn die mark II da mithält oder ein wenig drüber liegt, dann ist das wahrlich nicht schlecht). Und so wird es auf mit anderen Kameras gute Ergebnisse geben …; da habe ich keine Zweifel …

  • Völliger Aktionismus jetzt sofort gegen die cam zu wettern. Die dxo Ergebnisse sind unter Labor Bedingungen entstanden und nur da darf man die Werte vergleichen. Real sind temperatur Schwankungen sowie Luftfeuchtigkeit etc zu berücksichtigen. Als Ingenieur weiß man das. Es reicht irgendein kleiner Fehler und die Ergebnisse sind Schrott. Die Cam sollte besser als ihr Vorgänger sein da bin ich mir sicher.

  • Canon ist eine Firma, die ihr Handwerk beherrscht – im Unterschied zu Sony, die noch üben.
    Es erscheint ziemlich unwahrscheinlich, dass die 6DII eine schlechtere Dynamik hat als die 6D.
    Die Konkurrenz scheint jedenfalls alarmiert. Anders kann ich mir diese spekulativen Vorverurteilungen nicht erklären.

  • Sony hat bis jetzt immer beste Sensoren gebaut.Canon kommt noch
    nicht mit der Entwicklung-Schade !.Dafür denke ich,dass Nikon klüger ist.
    Sonys Sensor zu kaufen und durch SW weiterentwickeln.
    Das ist genauso mit Apples.Enerseits ist gegen Samsung,LG
    andereseits kauft immer noch Display und andere Teile von den und dann baut
    ein perfekte Handy nach Kundenwunsch.
    Es ist sehr schwierig heutige Sensoren noch besser zu machen.
    Wahrscheinlich kann nur Nikon !

  • Wenn man mit Raw fotografiert und mit Sony,Canon vergleicht dann
    sieht man wie gut Dynamikumfang beim Nikon herausholen kann.
    Besonders mit Rauschverhalten ,wo die Andere den Geist aufgibt,
    rauscht beim Nikon immer noch nicht.
    (Mit Raw Converter entwickelt!)

  • Ne gewisse Antisymphatie gegen Canon und Liebe für Sony bei Mark G. ist mir auch schon aufgefallen. Wenn man Kameras mit extrem kurzer Akkulaufzeit, verschachtelten Menüs und schlechtem Handling mag, bitte , jedem das Seine! Soetwas kann ich auf langen Touren im Outdoorbereich nicht gebrauchen. Man sollte bezüglich der 6d mkII abwarten. Ein Test? Nicht aussagekräftig. Vielleicht Softwarefehler im Vorabmodell oder Fehler im Testaufbau oder Canon Hater…. Wer weiß, erst einmal abwarten. Wenn Canon echt so nachlässig ist und der DR schlechter als beim Vormodell ist, ja dann kann man ihnen nicht mehr helfen.

    • Hey Andre! Der Verdacht mit dem schlechten Dynamikumfang scheint sich leider zu bestätigen, siehe neuer Artikel von gestern: https://www.photografix-magazin.de/blog/2017/07/20/canon-eos-6d-mark-ii-dynamikumfang-schlechter-als-bei-aps-c-kameras/

      Zum anderen Thema: Wenn du bei mir gelegentlich Antipathie gegenüber Canon erkennst, dann stimmt das nur teilweise. Generell ist es so, dass ich es schätze, wenn ein Hersteller fortschrittlich ist. Ob dieser Hersteller nun Canon, Sony, Nikon oder Panasonic heißt, ist mir vollkommen egal. Sony war in den letzten Jahren fortschrittlich, Canon nicht.

      Heißt das jetzt, dass Sony Kameras immer besser sind und dass ich Sony besser finde als Canon? Natürlich nicht. Ich fühle mich keinem Hersteller zugehörig und jeder baut inzwischen erstklassige Kameras. Und gerade für Profis ist Canon oftmals die beste Wahl. Mehr Objektive als bei Sony, absolut zuverlässige Werkzeuge, guter Service und, und, und. Zudem die von dir angesprochenen Punkte. Trotzdem wünsche ich mir von Canon mal wieder eine Kamera, die mich so richtig vom Hocker haut. Das gab es in den letzten Jahren nicht – und ja, das kritisiere dann auch gerne mal 😉 Was mein gutes Recht ist.

      Liebe Grüße
      Mark

      • Mhhh,
        ich hab die 6D Mark II jetzt seit einer Woche (vorher 4 Jahre 6D) und spüre die Verbesserungen an allen Ecken und Enden. Vor allem das Rauschverhalten überzeugt.
        Als SLR-Fotograf seit Anfang der achtziger Jahre, kann ich nur sagen, dass viel, was hier zu den angeblich fehlenden Funktionen geschrieben wird, meckern auf hohem Niveau ist. Was brauche ich 45 AF-Sensoren, wenn der Zentrale Sensor super funktioniert.
        Ich nutze jetzt seit 1987 das EOS-System und habe seitdem nur Verbesserungen festgestellt.
        Gut 2.000 Euro sind kein Schnäppchen, aber ich verkaufe nicht zig sehr gute Objektive um bei der Kamera dann ein paar hundert Euro zu sparen.

        So schlecht kann die Kamera nicht sein …
        https://www.fotomagazin.de/technik/news/canon-eos-6d-mark-ii-ergebnisse-aus-dem-testlabor

        VG Joachim