Canon Kameras

Canon EOS 6D Mark II: Dynamikumfang schlechter als bei APS-C-Kameras

Es scheint sich zu bestätigen: DPReview berichtet, dass der Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II geringer ausfällt als bei modernen APS-C-Kameras!

Bestätigen sich die ersten Testergebnisse?

Vor einigen Tagen hatten wir über erste Testergebnisse zum Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II berichtet (siehe Artikel hier). Diese ersten Tests wurden von „normalen“ Nutzern und nicht von einem großen Magazin oder DxOMark durchgeführt, deshalb war in jedem Fall Vorsicht geboten und man sollte aufgrund dieser ersten Testergebnisse noch keine Kaufentscheidung treffen. Trotzdem: Es stand der Verdacht im Raum, dass der Dynamikumfang der Canon EOS 6D Mark II enttäuschend gering ausfallen könnte.

Leider scheint sich dieser Verdacht nun immer mehr zu bestätigen. Vor wenigen Stunden hat nämlich DPReview, eines der größten Fotomagazine der Welt, einen ausführlichen Artikel mit folgender Überschrift veröffentlicht:

„Canon 6D Mark II dynamic range falls behind modern APS-C cameras.“

Die Canon EOS 6D Mark II soll in Sachen Dynamikumfang also noch hinter moderne APS-C-Kameras zurückfallen – puh!

Testergebnisse von DPReview

DPReview hat inzwischen ein fertiges Modell der Canon EOS 6D Mark II erhalten (es ist also kein Vorserienmodell mehr) und es wurden diverse Tests zur Bildqualität und zum Dynamikumfang durchgeführt. Beispielhaft binde ich hier einfach mal ein kleines Vergleichsbild zwischen der Canon EOS 6D Mark II und der Nikon D750 ein (ISO 100, 1/80, +4 EV):

Das ist natürlich nur ein einzelnes Bild (weitere ausführliche Vergleiche mit verschiedensten Einstellungen könnt ihr direkt bei DPReview vornehmen), doch es zeigt denke ich sehr deutlich, wohin die Reise hier zu gehen scheint.

Canon EOS 6D Mark II liegt hinter der Konkurrenz

Auch wenn man sich diese Graphen von DPReview Mitarbeiter Bill Claff anschaut, wird deutlich, wie weit die Canon EOS 6D Mark II in Sachen Dynamikumfang in den niedrigen ISO-Bereichen – die in den meisten Fällen die entscheidenden sind – hinter der Konkurrenz liegt. Wobei die Konkurrenz hier nicht nur aus Sony und Nikon Kameras besteht, sondern beispielsweise auch aus der eigenen Canon EOS 80D, einer APS-C-Kamera.

Canon hatte zuletzt mit den Sensoren der 80D und der 5D Mark IV einen großen Schritt nach vorne gemacht. Man konnte die Konkurrenz in Form von Sony zwar nicht übertreffen, doch man hat zumindest aufgeschlossen. Mit der Canon EOS 6D Mark II scheint sich diese Entwicklung nun leider nicht fortzusetzen. Ich persönlich werde trotzdem noch weitere Testergebnisse (unter anderem von DxOMark) abwarten, aber nachdem DPReview solche Ergebnisse veröffentlicht hat, habe ich dann doch nicht mehr allzu viele Zweifel: Dynamikumfang bzw. Bildqualität der Canon EOS 6D Mark II scheinen den Erwartungen der Kunden nicht gerecht werden zu können.

Zitate aus dem DPReview Artikel

Abschließend noch einige Zitate aus dem DPReview Artikel:

The EOS 6D II should have a 1.3EV image quality advantage over the 80D, when the images are compared at the same size, since its sensor is so much bigger. Despite this, the EOS 80D’s images shot with the same exposures look cleaner, when brightened to the same degree.

This suggests a reversion [=Rückfall] to the level of the original EOS 6D, even perhaps a bit worse.

All of our test results suggest I could have achieved just as good a result from a contemporary APS-C camera.

Was sagt ihr zu diesen neuen Testergebnissen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das ist schon heftig. Und dabei hatte ich gehofft, dass Canon endlich mal wieder an Fahrt gewinnt. Der Dynamikumfang der 5D M4 und der 80D kann sich ja durchaus sehen lassen. Warum man dann sowas macht und Fotografen, die bisher mit der alten 6D fotografiert haben und auf einen Nachfolger gewartet haben, möglicherweise zur Konkurrenz scheucht, kann ich nicht verstehen. Meint man bei Canon etwa, wenn man in einigen Jährchen mal wieder innovativ sein sollte, dann kommen wieder alle zurück?

  • Ich hoffe das Sie jetzt ebenfalls wie bei der Nikon D7500 geschehen, nun keine Kaufempfehlung für die Canon 6D II Posten werden.
    MfG.
    Andreas

  • Das mag ja alles sein was da geschrieben wird, aber eben nur die halbe Wahrheit. OK, mag sein das man bei ISO 100 nicht im RAW Konverter so gut nachbelichten kann wie bei einer Nikon750 oder Canon80D, ABER schaut Euch mal die Ergebnisse an wenn Ihr die ISO aufdreht! Da ist die 6DII gleichwertig zur Nikon750. Die 80D sieht da keinen Stich. Auch eine 5DIV ist dabei schlechter.
    Oder anders gesagt, belichtet Euer Bild anständig! Macht die IOS so das es passt, so das Ihr eben nicht im nachhinein am Belichtungsregeler drehen müsst. Evt. ausgenommen die Leute die diese extreme Spreizung wirklich brauchen.
    Ich warte die Testergebnisse ab.

    • Man kann fast alles „schönreden“.
      Dennoch war die gute DR eine der großen Werbeaussagen von Canon und genau deswegen haben so viele die neue 6D ins Auge gefasst. Fast jedes Magazin hatte die Informationen von Canon aufgegriffen und von der guten DR berichtet.

      Wenn ihr schon so viele Dinge fehlen, konnte man wenigstens auf eine gute DR hoffen.
      Und wenn ich sie schon mit einer 3.5 Jahre alten Nikon D750 vergleichen muss, welche auch noch einige hundert Euro weniger kostet und in Sachen DR besser ist, dann sollte ich auch mal die Dinge sehn, die eine D750 mehr hat.
      Und ich sehe auch nicht, wo eine 5D mk4 bei z.B. iso 6400 schlechter sein soll als die 6D mk2.
      Den AF haben sie von der 80D, das Klappdisplay schon ewig bei kleineren Modellen … Ähm was war nochmal neu an der Kamera? Ah ja, der Sensor. Nur dass der irgendwie nicht die Leistung bringt, die er in der heutigen Zeit bringen sollte/könnte.
      Wenn selbst eine 80D eine bessere DR hat und die alte 6D auch nicht so weit davon weg ist, wo ist die Entwicklung der letzten knapp 5 Jahre geblieben?

      • Wenn man auf der dt. Canonseite die Werbeaussage liest steht dort eine kleiner, aber leider nun zur Wahrheit werdender unfreiwilliger Rechtschreibfehler. Im Text über Dynamikumfang steht ein hoher „Dynamitumfang“ – was die kommenden Diskussionen angeht anscheinend richtig 😉

  • Jetzt verschlägt es sogar mir als Troll die Sprache. Ich hab mich immer fair und ehrlich, habe mich sehr leidenschaftlich um kränkende, überzeichnende, rabulistische und unfaire Polemik bemüht, um den Canon-Fans zurückzuspiegeln, wie sich ihr Überlegenheitsanspruch und die entspr. zur Schau gestellte Selbstgefälligkeit für innovationsfreudige Shooter anderer Marken angefühlt hat, was ihr bornierter Habitus mit Shootern gemacht hat, die trotz des ein oder anderen Zwickens im Schritt den Umstieg auf zukunftsweisende und bezahlbarere Systeme gewagt hatten.

    Aber dass Canon nun sogar meine reißerischen Stilmittel in der Wirklichkeit noch zu toppen weiß, das macht mich fast sprachlos. Es ist nicht mehr nur eine Verhöhnung des mündigen Kunden, das ist doch jetzt Realsatire. Sicher waren zuletzt die M1 bis 5, waren die völlig überteuerte 5D Mk IV oder die abgeschlagene 7D MkII mit ihrer grottigen IQ auch schon grobe Zumutungen. Aber das ist jetzt wirklich eine ganz neue Qualität an Kundenverachtung. Das ist wie wenn Heiko Maas die Meinungsfreiheit abschafft, um die Meinungsfreiheit zu schützen, wie wenn die Obrigkeit neoliberale, transatlantische Bezahlpropaganda durchsetzt, um uns vor Propaganda zu schützen, wie wenn man den Rechtsstaat abschafft, um uns vor Terror zu schützen.

    Ich möchte nun doch dringend auf meinen Ebay-Shop verweisen. Dort könnt ihr für nur 2100€ ein Nokia 6310 erstehen. Es liegt viel griffiger in der Hand als ein Smartphone, die Bedienung über die Tasten ist führiger und der Akku hält fast zwei Wochen! Außerdem hat es das Spiel Snake (Vorsicht, nicht den eigenen Schwanz fressen) und verwirrt einen nicht mit allzu vielen, unübersichtlichen Funktionen. Die Kohle und das Atom erfahren auch grade eine Renaissance, denn mit dem Tesla setzt sich bei uns ja nun sogar das Braunkohle- und Uranauto mit seinem einstelligen absoluten Wirkungsgrad und einer jeden Beschreibung spottenden Toxizität durch. Die Titanic fuhr auch mit Kohle, genau wie der Tesla, allerdings hatte die einen besseren Wirkungsgrad, mehr Reichweite und das Schiff war mit der eigenen Abwärme noch gratis geheizt…..zumindest solange die Kessel nicht absoffen.

  • Und schon wieder Geld gespart. Die meisten Sachen fotografiere ich längst mit meiner X100F. Wenn ich mal eine längere, oder breitere Brennweite brauche, nehme ich meine 6D. Eine 6D Mark II werde ich mir nicht kaufen.

    • Ja so gesehen schon..gespart. 🙂
      Und ich werde auch nur noch zu kleinen, leichten und handlichen Kameras greifen :)!
      Ich finde die Kamera die man gerade eben mit hat ist die beste!

  • Schade. Die Eos 6dii hätte eine richtig schöne Kamera werden können. Gerade die Entscheidung für das Schwenkdisplay fand ich sehr gut, dieses vermiste man in höherwertigen Canons ja leider. Naja, wenigstens spiele ich jetzt nicht mit so sehr mit dem Gedanken, eventuell auf diese Kamera zu wechseln. Wobei man noch weitere Test sowie Tests aus der Praxis abwarten sollte.

  • Wieder einmal beweist Canon, dass sie nicht mehr als Marketing können. Und selbst das lässt zu wünschen übrig… ein „neues“ Modell oder Zwischenmodell nach dem anderen mit mittelmäßigem Funktionsumfang und Sensorleistung herauszubringen wird nichts nützen. Und das Geld, was die Entwicklung aller „Produkte“ kostet, könnte man sich sparen und eine andere Entwicklungsmannschaft einkaufen. Mal gespannt wie lange der Niedergang von Canon noch dauert. Auch die Fachzeitschriften machen in ihren Tests nicht mehr gerade einen begeisterten Eindruck von Canon-Kameras…. aber sie leben halt noch vom Anzeigenverkauf..

  • Canon macht ja seit Jahren wirklich bei Kameras alles falsch was nur geht.
    Viel zu lange nicht auf bewegliche Monitore gesetzt und dann Boliden wie 1DXII und 5DIV mit starrem Monitor gebracht – zu Horror-Preisen.
    Die %DSR mit hohem Bildrauschen und langsam, die 7DII total neben den Bedürfnissen, die M Kameras wieder mit neuem Bajonett als teure Plaste-Knipsen realisiert und jetzt die 6DII jetzt noch so kastriert…
    Also bleibt alles bei der 80D und auch 2017 kein € mehr für Canon.
    Da können andere Nikon tot schreien, aber bei der D500 und D750 bekomme ich bis auf den langsamen Live-View alles was ich brauche.
    Also mit der 6D (alt) oder der 5DIII möchte ich schon lange nicht mehr fotografieren müssen und eine 1DX macht mir viel zu viel Krawall und ist viel zu schwer, weil sie nicht auf modulier Bauweise setzt.
    Canon hat keine einzige konkurrenzfähige Kamera mehr – die sollten besser ihre EOS-Objektive endlich mit Pentax und Nikon Bajonett verkaufen – Kameras wollen sie offensichtlich keine guten mehr bauen.

  • Bin sehr enttäuscht von der Leistung des Sensors, da ich wesentlich mehr erwartet habe. Canon wirbt sogar mit „hohem Dynamikumfang“. Habe meine Vorbestellung wieder storniert.

  • Ich bin über die Kommentare etwas verwundert.
    Wird hier nur mit JPG fotografiert?

    Wer sich die Bilder anschaut, der sieht, dass das Canon-Bild schärfer ist und nicht so flau.

    Anders ausgedrückt, bei Nikon hat man massiv Rauschminderung angewandt.

    Mitnichten ist die Qualität der Canon schlechter. Im Gegenteil, wenn es um feine Details geht, sehen Nikon und Sony meist keinen Stich, insbesondere am Bildrand nicht, wo die Objektive von Canon einfach besser sind.

    Mir hat es die Sprache zwar nicht verschlagen, als ich die Tiefen bei Canon EOS M3 und der bezüglich Dynamik überlegenen Nikon D5100 hochgezogen habe, aber es waren in den Schatten (ISO 100) der EOS M3 mehr Details, weil sie eben nicht schon vorher wie bei Sony rauschgemindert glattgebügelt wurden.
    Aber Sony-Fans fotografieren ja meist nur in jpg, mit Blende 8 schön in der Beugungsunschärfe oder gleich manuell.

    Also immer schön locker bleiben.
    Canon versteht bestimmt mehr vom Handwerk als DPReview.

    • Endlich mal jemand, die nicht panisch auf diese Hysterie mit Namen“Dynamikumfang“ anspringt und diese ganzen „Tests“ von DPReview und wie sie alle heißen realistisch sieht.

      Nämlich als nicht nachvollziehbare und mathematisch fragwürdige Charts.

      Desweiteren halte ich die Diskussion um den Dynamikumfang für eher akademischer Natur. Inwiefern sollten die Bilder dadurch schlecht werden? Die Bilder werden durch eure Objektive und/oder durch euere fotografischen Fähigkeiten gut oder schlecht.

  • Also jetzt muss ich mich mal zu Wort melden. Eure Polemik ist teilweise gerechtfertig, aber was wir doch alle wissen:

    Es kommt nicht auf die Kamera an sondern aufs Objektiv!

    Ich komme aus dem Hause Nikon. Habe Jahre lang mit der D800 und der D7000 als Ersatzkamera fotografiert. Ausschließlich mit lichtstarken Objektiven.

    Nikon war immer meine Nummer eins. Ich habe sie vor allem und jenen „beschützt“.

    Aber eine Kamera ist nur halb so gut wie das Objektiv. Und es hat mir gereicht oft mehrere Hundert Euro mehr auszugeben für die selbe Qualität.

    Das 70-200 2.8 ist bei beiden Herstellern ein Traum. Aber meine Güte warum muss Nikon fast 1000 Euro mehr verlangen.

    Und das war ich am schlimmsten finde, ist, dass das Nikkor 85 mm 1.4 genauso viel kostet wie das Canon 85er 1.2 ! Was wollen sie damit bezwecken? Vielleicht, dass Fotografie nur für die Elite zugänglich bleibt.

    Nein danke !

    Genauso habe ich Jahre lang ein 135 er f2 vermisst. Das gibt es nur noch mit manuellen Fokus. Und das 8-15 mm Zoom-Fisheye kam erst dieses Jahr auf den Markt. Ich hätte es schon vor 5 Jahren benötigt. Und nur weil es eine halbe Blende Lichtstärker ist als das Canon ist damit nichts wieder gut gemacht.

    Abschließend möchte ich noch sagen, dass beide Hersteller toll sind. Aber es geht ums Geschäft.

    Ich bin sehr glücklich zu Canon gewechselt zu sein. Meine 5dmark3 ist ein Traum. Die Objektivauswahl ist berauschend. Und ich freue mich schon meine Ersatzkamera die Canon 6d mark 2 in den Händen zu halten.

    • Das mit den Objektiven bestreitet ja keiner, aber dann investiere ich doch lieber in eine andere Kamera oder eben in ein weiteres Objektiv, statt eine 6D mk2 für 2099 Euro zu kaufen. Man muss sich eben gut überlegen, ob einem die wenigen „Neuerungen“ gegenüber einer 5D mk3 oder 6D so viel Geld wert sind.

    • Ja das Objektiv zählt.
      Aber Unterschieden bei Sensoren sind vielen sehr wichtig, auch die die schon mit JPEG arbeiten und nicht mehr mit RAW rumeiern.
      Wer gerne falsch belichtet wird mit Canon schlecht zurecht kommen.
      Bei Nikon, wie auch bei Sony haben höhere Objektiv und Kamerapreise einen sehr einfachen Grund:
      Geringe Verbreitung.
      Canon verkauft die 10-50 fache Menge und kann anders kalkulieren.

      Und genau deshalb könnte Canon ganz einfach noch besser auf Kundenwünsche abgestimmte Kameras bauen und auch eine 6D2 für 1500€ und eine 5DIV für 3000€ einführen – und dann wäre hier auch Ruhe im Karton.

      Ein Nikon 2/135 mm mit AF gab es immer und gibt es noch, das fantastische DC, nur ist der AF eben nicht schnell.
      Das 85iger Nikon zeigt keine CA – bei Canon muß man sie beseitigen und das reduziert die Dateigröße/BQ.
      Das 70-200 mm ist inzwischen erstmals bei Nikon schärfer und schneller und Canon wird bei diesem Preis sicher mit seiner kommenden Generation mit ziehen.
      Also wer bei dem Nikon-Angebot: D500 und D750 oder D850 (kommende Woche) zu Canon wechselt – oder gar zu Sony – dem braucht man nicht zu gratulieren – der wird Mühe haben, immer gleich gute BQ zu erzielen – wenn man es am Limit betrachtet.
      Ich habe genau den umgekehrten Weg vollzogen, da Canon weder bereit ist etwas wie die D500, noch D750 oder D810 auf die Beine zu stellen und Nikon jetzt endlich die wichtigsten Objektive stark verbessert hat – habe ich Canon stark reduziert und Nikon hoch gefahren. Komplett wechseln würde ich nie, denn jeder hat Stärken und Schwächen und die Bedienungsunterschiede halten fit im Kopf und sind so aufwendig nicht.

  • Jetzt ist es soweit

    das ein Systemwechsel Sinn macht. Nämlich zur Fuji GFX Mittelformat mit den drei wichtigsten Objektiven, für die restliche Arbeit die XT2.

    Meine sehr umfangreiche Canon Ausrüstung hat ihre Arbeit bis jetzt erfolgreich verrichtet. Nun sprechen die Fakten für bessere Systeme. Wer einmal die 50 Megapixel von Canon mit denen der Fuji GFX direkt verglichen hat weiß was ich meine. Dazu kommt das die Bildqualität einer XT2 durchaus mit der einer Vollformat Canon vergleichbar ist.

    Die jahrelange Zusammenarbeit mit Canon ist hiermit beendet. Innovation und erfüllen von Kundenwünschen sieht anders aus.

    Kameras sind für mich Handwerkszeug, jeder der beruflich arbeitet möchte perfektes Werkzeug benutzen, jetzt muss neues Werkzeug gekauft werden damit das Endprodukt den Kunden zufrieden stellt.

    • Mir reicht es jetzt auch.
      Bin zwar mit der Mk4 und 5Ds R nicht direkt betroffen, aber die Politik kann ich leider nicht unterstützen.

      Daher habe ich seit gestern eine A7rII die morgen ausgiebig getestet wird und bei gefallen wird der komplette Systemwechsel vollzogen, auch wenn es die beiden Top-Bodys und 7 L-Linsen der neuesten Generation betrifft.
      Das was Canon hier macht geht leider überhaupt nicht!

  • Eine herbe Enttäuschung. Diese Canon hätte alles gehabt was ich brauche. Sollte sich die schwache DR bestätigen, wirds bei mir etwas Neues. Bin bei bestem Willen kein Canon Fanboy, aber die 6DMKII hätte sich gut an meiner Seite gemacht. Eine 5DMKIV wäre finanziell kein Problem, aber alleine aus Protest werfe ich Canon kein Geld in den Rachen…

    • Ich nutze seit Erscheinen der Canon 5D Mark IV eine Sony A7rii und habe den Wechsel seitdem nicht ein einziges Mal bereut. Die 6D Mark 2 hätte mich aufgrund des Klappdisplays und des Preises tatsächlich als Zweitkamera interessiert. Aber mit einem Sensor der von der Dynamik einer 5D Mark 2 entspricht, also der Technik von vor fast 10 Jahren, werde ich mich wohl endgültig von Canon abwenden. Die Objektive nutze ich weiterhin mit Metabones Adapter und kann mich nicht beklagen.

  • Ich weiß nicht, aber das schaut mir alles sehr „zusammengeschustert“ aus. Ein „NEU“ entwickelter Sensor … ja vielleicht aus dem Jahr 2013 oder 2014 (mit dem damaligen Dynamikumfang). Das Canon das besser kann, beweisen Sie ja mit der 80D und der 5DMark IV. Die wollen halt aus irgendeinem Grund nicht. Dann das Autofokussystem der 80d 1:1 „reinkopiert“. Aja und das klappbare Touchdisplay haben wir auch noch irgendwo „in der Lade“….. Das muss auf jeden Fall rein, dann kaufen die das schon ….. also entweder wollen sie das Feld komplett den anderen überlassen oder es kommt noch was von dem wir (noch) nichts wissen …. ansonsten kann man sich das logisch nicht erklären.

  • Hier wird viel nerdy stuff verbreitet. Kein Feldversuch, Fotos von Reportagen oder dergleichen kommen zur Sprache, bzw. werden gezeigt. Jeglicher Bezug zur Praxis fehlt, dafür wird hier kräftig Rufschädigung betrieben. Es weckt den Verdacht, dass Marken-Idole hier eine Rolle spielen. Einfach lächerlich, solche Anschuldigungen zu verbreiten, bevor ein Artikel im Handel ist.

    Ich bin mir dessen bewusst, dass die meisten „Fotografen“ ihr equipment gar nie ausschöpfen werden. Aber Meinungen zu Technik haben sie.

  • Ohjeee… Der Werbeonkel für Fuji, Olympus geht weg von Canon! Und meine 5Dmkiii ist ja sooo schlecht! Genau, darum nutzen die auch heute noch viele Fotografen, aus Unverständnis! Sind ja alle Profis doof und nehmen lieber Miniknipsen, die man kaum festhalten kann, in Ihren Händen. So viel Unsinn wie hier hab ich selten lesen müssen.

  • Ich kann weder Beitrag noch Diskussionen nachvollziehen. Ich bin Besitzer der 6D Mark II und der 6D und die Mark II ist ein toller Fortschritt, insbesondere und auch beim Dynamikumfang (Lichter UND Schatten), und ja, Canon hätte es gerne mittig belichtet 🙂 .

  • Schmunzel, ist schon interessant, wie unterschiedlich die Ansprüche sind. Ich kaufe mir trotzdem zunächst keine Canon mehr, die Sensortechnologie ist nach wie vor zurück gegenüber der Konkurrenz. Und das bei das bei Preisen über der Konkurrenz. Mittlerweile bescheinigen das ja sogar Fachzeitschriften in ihren Test und dem Vergleich mit Kameras „gleicher“ Klasse (obwohl das ja schon nicht mehr stimmt in Punkto Auflösung und Dynamik).

    • Wenn es schnell gehen muss – in dunklen Räumen zum Beispiel – ist es da nicht wichtiger, dass der (meinetwegen nur Mitten-) Fokus sofort und perfekt sitzt als dass die DR höher ist? Was habe ich von einem besseren Dynamikumfang, wenn der Zeitpunkt für das unwiederbringliche Foto verstrichen ist, weil die Kamera noch fröhlich mit Suchen beschäftigt ist und das Objektiv vor sich hin pumpt?