Canon Kameras Neuheiten

Canon EOS RP: Günstige Vollformat-DSLM offiziell präsentiert

Canon hat mit der EOS RP heute eine günstige Vollformat-DSLM präsentiert, die mit einem sehr kompakten Gehäuse daherkommt.

Canon EOS RP vorgestellt

Canon hat heute wie erwartet die EOS RP vorgestellt und hat damit nun eine zweite spiegellose Vollformatkameras neben der Canon EOS R im Angebot. Die Canon EOS RP richtet sich mit ihrem vergleichsweise niedrigen Preis vor allem an Vollformat-Einsteiger, außerdem versucht Canon, mit einer gelungenen Gesamtausstattung ohne große Schwachstellen zu punkten. Ob das gelingt? Werfen wir einen Blick auf die Spezifikationen!

Sensor und Autofokus

Der Sensor der Canon EOS RP löst mit 26 Megapixeln auf und deckt einen ISO-Bereich von 100 bis 40.000 (erweiterbar auf ISO 50, 51.200 und 102.400) ab. Es handelt sich hier um den Sensor, den man schon aus der Canon EOS 6D Mark II kennt. Damit wird sich die Canon EOS RP im Bereich Bildqualität nicht an die Spitze der Bestenlisten setzen können, doch das ist bei einer günstigen Vollformat-DSLM ja auch nicht unbedingt notwendig. Und tolle Fotos werden mit diesem 26-Megapixel-Sensor definitiv gelingen können.

Der Dual-Pixel-Autofokus der EOS RP deckt 88 Prozent der horizontalen und 100 Prozent der vertikalen Sensorfläche ab, zudem arbeitet er mit 4.779 Messfeldern und verrichtet auch bei -5 EV noch seine Dienste. Fokussieren soll die Kamera innerhalb von nur 0,05 Sekunden – das ist laut Canon Weltrekord bei Vollformat-DSLMs. Auch ein Augen-Autofokus wird angeboten, dieser arbeitet auch im AF-C-Betrieb und bei Videos.

Sucher, Display und Videos

Beim Sucher kann die Canon EOS RP natürlich nicht ganz mit den aktuellen High-End-DSLMs mithalten, trotzdem sollte der OLED-EVF mit seinen 2,36 Millionen Bildpunkten und der 0,7-fachen Vergrößerung für viele Nutzer ausreichen. Unterstützt wird der EVF von einem 3 Zoll großen Touchdisplay, welches sich drehen und schwenken lässt und somit flexibler ist, als die Displays vieler anderer Kameras. Damit wird die EOS RP unter anderem auch für Vlogger interessant – eine immer größer werdende Zielgruppe der Kamerahersteller.

Doch wie sieht es mit den Videofunktionen aus? Kann die EOS RP auch da punkten? Auf den ersten Blick schon, denn die Kamera nimmt zumindest 4K-Videos mit 25 Bildern pro Sekunde und Full-HD-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Des Weiteren stehen auch Anschlüsse für ein Mikrofon und einen Kopfhörer zur Verfügung.

Schade ist allerdings, dass der Crop-Faktor bei 4K-Videos relativ hoch ausfällt (1,6-fach), zudem funktioniert der Dual-Pixel-Autofokus bei 4K-Videos nicht. Da muss man dann auf den schwächeren Kontrast-Autofokus zurückgreifen.

Geschwindigkeit und Gehäuse

In Sachen Serienbildgeschwindigkeit schafft die Canon EOS RP 5 Bilder pro Sekunde, mit kontinuierlichem Autofokus sind es 4 Bilder pro Sekunde. Das ist nicht übermäßig schnell, dafür können dank UHS-II-Kompatibilität aber unendliche viele JPEGs auf die Speicherkarte geschrieben werden. Wenn man gleichzeitig RAWs und JPEGs speichern möchte, wird die Geschwindigkeit nach 90 Aufnahmen reduziert.

Das Gehäuse der neuen Vollformat-DSLM ist kompakt – sehr kompakt sogar. 127 x 97 x 61 mm misst das Gehäuse, das betriebsbereit ein Gewicht von 485 Gramm auf die Waage bringt. Die Kamera ist so kompakt, dass Canon optional sogar einen kleinen Zusatzgriff anbietet, welcher ausschließlich die Funktion hat, die Kamera etwas größer zu machen, damit der kleine Finger besser aufliegt. Der EG-E1 Griff wird rund 80 Euro kosten.

Ansonsten verzichtet Canon auf die Touchbar der EOS R und setzt stattdessen auf klassische Einstellräder. Das Gehäuse bietet trotz der geringen Größe einen angenehm großen Griff, zudem ist die Kamera auch gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

Weitere technische Daten

Als Akku fungiert der LP-E17, den man bereits von anderen Canon Kameras kennt. Er soll eine Laufzeit von rund 270 Aufnahmen ermöglichen. Abgerundet werden die technischen Daten der Canon EOS RP durch die folgenden Merkmale:

  • DIGIC 8 Prozessor
  • Serienbilder mit lautlosem elektronischem Verschluss (kann aktuell nicht mal die EOS R, Firmwareupdate soll nachgereicht werden)
  • Digital Lens Optimizer kompensiert Objektivfehler
  • Fokus-Bracketing-Funktion
  • Fokus-Peaking, HDR-Videofunktion, elektronischer 5-Achsen-Bildstabilisator, Intervall-Timer, 4K-Zeitraffer
  • Gehäuse: Magnesiumlegierung im Inneren, außen Kunststoff
  • Laden via USB
  • Bluetooth und WLAN

Preis und Verfügbarkeit

Die Canon EOS RP soll noch in diesem Monat im Handel erhältlich sein – und zwar zum Preis von 1.499 Euro. Der EF-Adapter gehört zum Lieferumfang dazu. Zusammen mit dem dem EF 24-105mm Objektiv werden 1.999 Euro fällig, wer das RF 24-105mm f/4 sein Eigen nennen möchte, muss 2.499 Euro einplanen.

Schon jetzt könnt ihr die Canon EOS RP bei Calumetphoto vorbestellen:

Was haltet ihr von der Canon EOS RP?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

38 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Da ist Canon wieder einmal mit einer guten Kamera ums Eck gekommen. Nicht das sie von der Ausstattung etwas besonderes wäre, es ist das unauffällige Gesamtpaket welches punktet. Und das mit einer angenehmen Preisgestaltung!

    Ein leichtes, stabiles, Staub und Spritzwasser geschütztes Gehäuse. Ich glaube es kaum das man einen besch… EF Adapter mit Zusatzfunktionen aufgewertet hat, Einsteckfilter bzw. einem Objektiv-Steuerring! So ganz nebenbei bietet sie eine erweiterte Schärfentiefe bei Makroaufnahmen und einige der heute üblichen AF Funktionen. Dazu kommt noch GPS-Koordinationen werden in die Bilder eingebettet, wenn die EOS RP mit einem kompatiblen iOS- oder Android-Mobilgerät verbunden ist. Fast hätte ich den internen RAW-Konverter mit allerlei Funktionen übersehen.

    Alles nicht neu aber für den Kunden integriert. Doch, ich muss sagen Canon hat sich dabei etwas gedacht um die Kundschaft bei der Stange zu halten und um vielleicht Neueinsteiger in das Canon Vollformat System zu locken.

    Ich bin gespannt ob die neue EOS RP auch mit einer guten Bildqualität punkten kann, ich glaube das es so sein wird.

    • Schau dir mal die Bildgalerie auf Dpreview an:
      https://www.dpreview.com/samples/8896052852/canon-eos-rp-sample-gallery

      Ich denke da kann man nicht mosern. Wie von Canon gewohnt sehr gute Qualität bei hohen ISOs. Gegenüber der Sony A7II hat sie da einen Vorteil, den man sicher öfter braucht als die 1,5 Dynamikstufen bei ISO 100, die die Sony mehr hat.

      Dazu ist sie für Vlogger und Gelegenheits-Videofilmer mit Sicherheit zur Zeit eine der besten Alternativen im Vollformat in diesem Preisbereich. Canons weicher DPAF bei Video ist immer noch ungeschlagen, der vollbewegliche Bildschirm ist ein Must-Have für Vlogger und dazu hat sie der A7II noch 4K voraus. Fast schon ironisch.

      • Die A7 II ist allerdings auch knapp 500€ günstiger. Gerade heute mit 28-70mm für 1142€ im Angebot bei Amazon. Das ist eine ganze Menge, gerade wenn man vor der Entscheidung steht. Zielgruppe dieser Kamera sind ja nicht unbedingt Leute die einen Schrank voller L-Linsen haben, sondern eher Neueinsteiger und Aufsteiger. Ich habe selbst noch Canon, aber seit der 5D MkIII kam nichts mehr was mich reitzt.
        Mir wären 1,5 Blendenstufen mehr Dynamik wesentlich lieber als vllt. eine ISO-Stufe besseres Rauschen. Im niedrigen ISO-Bereich werden in der Regel die meisten Fotos gemacht. Ausnahmen gibt es natürlich immer.

  • Das sieht nach einer runden Sache aus.
    Für Einsteiger wäre das eine sehr gute Alternative zu Sony.
    Vor allem wenn man noch Canon Objektive hat.
    Canon will anscheinend verhindern, dass diese treuen Kunden zu Sony abwandern. Daher gibt es einen EF Adapter zum Lieferumfang… sehr clever!

    • Alte EF-Objektive müssen allerdings dann auch fürs Vollformat geeignet sein. Jemandem der von APS-C kommt, hilft der Adapter wenig.
      Bleiben eigentlich nur die, die eine 6D haben, die man damit bei der Stange halten will.

  • An sich eine nette Kamera. Aber für Umsteiger die nicht adaptieren wollen und nicht alle Objektive neu kaufen möchten nicht geeignet. Ich hoffe nur das die Neuerscheinung den Preis der 6dm2 etwas drückt..

  • Wenn VF, würd ich sie durchaus mögen können..selbst als Nichtcanonier. Jedesmals unfassbar, was für eine eigene Liga deren Gehäuse, während sonst halbfertig hässliche Kisten mit Rädern im Umlauf sind. Gratuliere, obwohl ihre Grunddaten eigentlich auf APSC idealer gepasst hätten. Aber wie gesagt, investiere nichts mehr ins Saurierformat.

  • Der Preis wird viele locken.
    Mich nicht, weil sie weiterhin da scheitert, wo es selbst teurere Kameras tun, am Sucher (nur 2.4 MP und keine Tonwortreichtum/Detailschärfe zu erwarten), am internen Bildstabilisator, an langsamer Prozessor-Geschwindigkeit für Bildserien, am veralteten Sensor und an einem AF der gemessen an der Konkurrenz (Sony) noch ein paar Jahre technisch zurück bleibt.
    Für die Einsteiger gibt es allenfalls das 1.8/35 mm IS Macro als gute Wahl und auch das kostet schon 550€ – also 2000€ Einstiegspreis sind immer noch sehr viel Geld.
    Canon schielt auf die Masse und lädt den Spiegel schnell in Vergessenheit geraten.
    Das ist sicher ein guter Angriff auf Sony, aber wer sich auskennt, wird sich weder von der R noch der RP locken lassen.
    Noch gibt es für die exzellenten neuen Objektive keine ernsthafte Kamera.
    Ich fände sie auch für 999€ noch zu teuer – Vollformat hin oder her – die Technik ist weitgehend dritte Klasse.

    • Dem kann ich nur zustimmen! Ein gekonnter Schachzug von Canon die Kunden auf den RF Mount zu locken. Wobei ich diese Kamera im Ergebnis bis zum fertigen Bild als teuer bezeichnen würde. Ich muss zugeben der Sensor stört mich am wenigsten. Werde mir nun die 6dm2 anschaffen und die macht sehr gute Bilder. Die Laborbedingungen interessieren mich da weniger. Ich finde teils das die neuen Sensoren viel zu aggressiv und unnatürlich wirken, aber das ist natürlich Geschmackssache.. Ich selbst stehe halt auf alt bewährt egal in welchem Bereich. Die Kamera wird sicher wieder genug neugierige und Zahlungskräftige Abnehmer finden. Jetzt wird es aber an der Zeit die DSLR User mal wieder zu bedienen, da gibt’s genug die auf eine Neuerung warten und Canon wundert sich warum die Verkaufszahlen schlecht sind. Ich würde wetten, wenn man 2 neue DSLR Kameras mit den aktuellen Features rausbringen würde, das sich diese gut verkaufen würden. Es gibt genug die diese Technik die ja nicht schlechter bevorzugen. Ob das Gehäuse nun einen Spiegel hat oder nicht ist doch im Grunde egal…

      • ja die 90D und 7DIII werden schmerzlich vermisst.
        Und ich hoffe doch, das da dieses Jahr noch eine DSLR bei Canon kommt. Aber für APS-C sind die Objektive das Problem.
        Eine neue Kamera lohnt sich für Viele treue Fans nur, wenn es auch ein neues 2.8/15-50 mm dafür gibt oder zumindest ein neues 4.0/15-85 mm.
        Und ein 6.3/15-200 mm wird schon viel zu lange vermisst.
        Ich fürchte nur, APS-C mit Spiegel stirbt zuerst.

    • Ich überlege gerade mit was meine Nachbarn am frühen Morgen zur Arbeit fahren. Da würde es doch technisch weit besseres geben. Meist sind es universell nutzbare preiswerte Kisten mit sparsamen Motoren und viel Platz für den Nachwuchs. Da ist die Kosten-Nutzen Rechnung der entscheidende Faktor.

      Dann sind da noch einige Menschen dabei die verwenden dafür individualisierte hochpreisige Fahrzeuge die mit Vernunft nichts gemein haben, aber sie sind technisch/optisch höchst interessant und bereiten dem Besitzer Spaß!

      Bei Kameras sehe ich das genau so, da gibt es Vernünftiges und Boliden die Spaß machen. Ich wohne in einem Ausflugsgebiet. Was ich da an den „Foto Spots“ sehe ist zu 90% Vernunft, nur wenige benutzen wirklich hochpreisige technisch hervorragende Kameras, Objektive.

      Für diese Hauptgruppe ist die EOS RP gedacht und gemacht. Einfach in der Bedienung und wenn der Anwender Ahnung hat kann er sich an den Möglichkeiten der RP austoben ohne das er gegenüber anderen Einsteiger Systemen gravierende Nachteile hätte.

      Für echte Hobbyisten ist das zu wenig, die geben mehr Geld für ihre Leidenschaft und ihren speziellen Anforderungen an eine Kamera aus. Was immer dafür geeignet ist wird angeschafft, wobei das Logo eher zweitrangig ist.

      • aber genau das ist ja der Punkt seit Canon mit dem ollen Vollformat kam – schon damals hat DX völlig gereicht und für die Fotofans sind mFT, Fuji X, sogar viele tolle Kompaktkameras viel passender und noch lange gut genug.
        Vollformat macht nur alles groß und schwer und letztlich doch sauteuer – UNSINN!
        Wenn man nicht mit Haute Haar und allen Sinnen in der Fotografie steckt braucht man es schon längst nicht mehr.
        Canon versucht hier etwas beklopptes – Vollformat für alle. Die Rechnung geht nicht auf – auch SUV für alle klappt nicht.

      • Herr Prokosch!?!

        heißt dass, das wir Sony Leute mit unseren winzigen Bodies, unseren uuuunmöglichen EVFs und unserer völlig unangemessenen Batterylife eeeeendlich rehabilitiert sind, weil Canon das jetzt in 2019 noch schlechter macht, als Sony es 2012 begonnen hat? Danke!!!! Meine Güte, wenn ich nicht so ein zynisches Arschloch wäre, dann müsste ich mir jetzt glatt eine Träne verkneifen! Wenn die Forenurgesteine jetzt endlich grünes Licht für praktische, zeitgemäße Gehäusegrößen und EVF geben, dann rührt uns das zu Tränen. Das ist wie wenn der Papst die Vorhölle abschafft oder Luther und Bruno rehabilitiert, wie wenn in Palästina… nein, das Thema nicht, alle Themen, nur dieses nicht!

        Und die anderen Jubelperser sind sicher auch schon alle da! Singt mit mir: „Alle Jubelperser sind schohon da, alle Perser allee! Mit Service, Skintone, Menue und Adaptaaah!… alle Perser alle!“ …mit ihren Zaunlatten von So-nie/ Sonny Killerphrasen. Damn it, 35x24mm Skintones für soooo wenig Geld! Donnerwetter! Man könnte so einen Sensor mit seinen stattlichen 11,9 Stops fein zermahlen und über Afrika verteilen, dann haben die kongolesischen Kinder nicht nur ihre Seltenerden zurück, sondern endlich auch rassisch und ideologisch einwandfreie Canon-Skintones! Nicht so ein entartetes Sony-, Fuji- oder Nikon-Schlitzaugen-Gelb.

        Mal im Ernst? Ist das hier oder bei DPreview oder überall anders Realsatire? Canon stellt nach der 2012er EOS R nun eine 2009er EOS RP vor, und zwar in 2019 und die Perser jubeln trotzdem! Da kann einem Nikon wirklich leid tun. Kaufen die allerneueste Sensortechnologie ein, bauen zwei wirklich hervorragende, anständig fokussierende DSLMs, anders als die pumpende, laggende Canon-Flickschusterei und bleiben einfach darauf sitzen. Canon auf der anderen Seite, der große Mercedes unter all den Kameraherstellern, diieeee Referenzmarke in Sachen Batterylife, Service, Menues und Skintones, verwandelt sich mit M50 und EOS R(P) in einen Opel, ach was sag ich, in einen Dacia oder Yugo und die Perser jubeln über halt über die attraktiven Preise, die gemessen am Gebotenen doch überhaupt nicht attraktiv sind, sondern prozentual immer noch den gleichen Deppensteueraufschlag beinhalten, den man von Canon gewohnt ist.

        Auf einmal gelten alle technischen Attribute, wegen denen sich Jahre lang gefetzt wurde, in den Labors, Foren und Redaktionen, schlicht nicht mehr. Es ist schlicht einfach uninteressant geworden, AF-, Prozessor- und Sensortechnologie immer weiter zu entwickeln, wenn der große Diktator nicht mehr mitspielt. Wir haben 2009 auch schon gute Fotos gemacht, sagen sie und ich gebe ihnen recht, den Canon Fans. Wir haben 2009 schon gute Fotos gemacht und ohne diese Energiebanditen-Smartphones ging es uns auch seelisch besser.

        Was ich mich halt frage, warum hätte je ein Canonfan von der 5DMk II aufrüsten sollen? Das war doch die beste Kamera auf der Welt und die konnte schon FHD filmen, eine Revolution auf der man sich bis heute ausruht. Wie haben sie es den Nikon Leuten rein gerieben. Wenn dann alle anderen (Nikon incl.) längst mit unvercroptem 60/4k filmen konnten, dann kam die Schere im Kopf, die Psychologen nennen es ‚kognitive Dissonanz‘, zum Einsatz und unsere Canon Fans wollten überhaupt nie gefilmt haben und erst recht nicht für etwas gezahlt haben, dass sie sowieso nie gebraucht hatten. Zumindest solange nicht, solange man einem Wettbewerber nicht das lästige Vlogg-Schweinsohrendisplay, das entweder immer im Weg ist, immer einen überflüssigen Handgriff braucht oder halt aus der Achse ist, reinreiben muss. So verhält es sich jetzt mit Baugröße, EVF und Batterylife.

        Dass die Arscheimer mal auf die Idee kommen, dass viele von uns touristischen Hobbyfotografen eh nie mit 2.8/300mm Tüten rumgelaufen sind und deswegen noch nie auf einen Backstein als Tilger- oder Kontergewicht am Auslösearm angewiesen waren. Wir müssen wohl damit leben, dass der große Führer Canon weiterhin bestimmt, was günstig, zweckmäßig, angemessen oder zeitgemäß ist

        …den Griff nenne ich übrigens den Stephan Wiesner Griff. Das ist einer von den erfolgreicheren YT-Selbstdarstellern, ein besonders unangenehmer, hochgradig narzisstisch gestörter Menschenschlag (werden wir halt noch mal psychologisch), unter dem er wirklich eine der wenigen angenehmen und sympathischen Ausnahmen darstellt. Aber was habe ich nicht mit ihm geweint und schlaflose Nächte gehabt, weil sein Maurerpinkie nicht mehr an den Body der A7-Klasse gepasst hat! Diese So-nies haben einfach keinen Spaß gemacht! Endlich geht ein Hersteller den Glock-Weg und bietet ‚customisable‘ (um der denglischen Sprache gerecht zu bleiben) Griffstücke an! Was für ein Mehrwert! Wer fragt da noch nach anderen Qualitäten?

        (Verstehen Sie bitte, dass das wie alles was ich schreibe, in satirischem Kontext steht und (mich) unterhalten soll ;))

      • @tobi
        giordano bruno ist rehabilitiert! dein text ist aber zu lang um alle fehler und unwahrheiten zu nennen. aber jeder soll so viel unsinn schreiben wie er moechte …

      • ganz ehrlich, ich kenne Canon seit gut 30 Jahren – EOS 620 und bald danach EOS RT – gut genug und kann die Geräte einschätzen, habe alle AF-Objektive verwendet – entscheidend sind für mich immer die Objektive.
        24-70 – 24-105 – 15-36 – 85 – 50 locken mich nicht mehr und ein 24-240 mm schon gar nicht.
        Aber wenn es Canon gelingt ein deutlich kompakteres und leichteres 2,8/70-200 mm L IS
        (unter 1300g und 18 cm Baulänge mit Maßstab mind. 1:4 – und genau danach sehen die Fotos des neuen R Tele-Zooms aus!)
        zu präsentieren – dann würde ich mir dafür und für das 1.8/35 mm IS Makro wieder eine Canon Kamera kaufen – die beste die eben gerade verfügbar ist.
        Denn ich weiß auch, das irgendwann eine schnelle EOS R kommen wird.

      • @tobi B – ich stimme zwar nicht in allem zu, aber ich habe mich durch den Beitrag gut unterhalten gefühlt. Schön pointiert geschrieben.

      • @ Tobi B.

        Nicht schlecht geschrieben, auch unterhaltend, ohne Frage. Realitäten wie Spiegellose Systeme zu akzeptieren fällt mit schwer. Wie Du richtig erkannt hast kann man mit fast allen Systemen immer nur fotografieren,Videos anfertigen sonst nichts.

        Egal wer heute aktuelle Foto Technik liefert, es führt kein Weg an den Spiegellosen Dingern vorbei. Deswegen muss ich das Beste daraus machen. Weil ich die momentan verfügbare, bezahlbare Bildqualität benutzen möchte sind es bei mir das „kleine“ Mittelformat und vom selben Hersteller das APSC System. Vollformat besitze ich aus dem Hause Canon (DSLR) benutze es aber nicht mehr, weil das Gewicht und das Volumen ist ähnlich dem Mittelformat, dann doch lieber gleich MF schleppen.

        Das Canon eine bezahlbare Massen Kamera im Vollformat anbietet finde ich gut, so bekommt der normale Nutzer die Möglichkeit in dieses System einzusteigen. Er muss ja nicht unbedingt zu Canon greifen es gibt ja auch preiswerte Sony Produkte, Nikon wird sicher auch noch etwas günstiges aus dem Hut zaubern.

        In diesem Sinne…

      • Also ich stelle Tobi gerne ein Stück Holz zur Verfügung, in das er reinbeissen kann, wenn er die hohen Verkaufszahlen der EOS RP sehen wird …….. Alternativ könnte ich ihm auch eine gute Selbsthilfegruppe nennen……..

        P.S.: Bitte verstehe das im satirischen Kontext, der (mich) unterhalten soll 😉

      • @Cat – dann würde ich mir dafür und für das 1.8/35 mm IS Makro wieder eine Canon Kamera kaufen – die beste die eben gerade verfügbar ist.
        Denn ich weiß auch, das irgendwann eine schnelle EOS R kommen wird……..

        Genau deshalb habe ich mir die Canon EOS R mit dem 24-105er gekauft (allerdings zu einem unschlagbaren Preis aus England – 3500 Euro wären mir zu teuer gewesen). Das 35er und das 70-200er werden folgen 🙂

  • Gute Kamera. Für Einsteiger ein faires Angebot. Lustig, die gleiche Reaktionszeit für den schnellsten AF dieser Welt lese ich jetzt mittlerweile beim dritten Hersteller. Da gehen wohl die Marketinggäule durch. Konkurrenz belebt endlich das Geschäft. Jetzt kommt ja erst einmal ein tolles AF-Update von Sony für A9 und A7. Das dürfte auch ohne neues Kameramodell die Messlatte wieder ein Stück höher legen. Endlich ist Bewegung im Markt.

    • Und da freue ich mich jetzt drauf. Sony a7IV:-) Alleine schon der AF in der 6400 ist krass. Oh Gott ich würde nie zu so ner lahmen Ente wie der Canon 6D mirrorless greifen,

    • @Tobi B, bei „…anders als die pumpende, laggende Canon-Flickschusterei und bleiben einfach darauf sitzen.“ hab ich aufgehört Ihren Kommentar zu lesen.
      Der Dual Pixel AF von Canon ist sicherlich alles andere als Lahm das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.
      Man sollte schon die Kirche im Dorf lassen und vorsichtig sein mit solchen Aussagen. Auch die Abwertung des Adapters finde ich nicht angemessen. Der Adapter funktionierte an den EOS M Kameras schon sehr gut und auch an der EOS R funktioniert er wirklich sehr gut.
      Ich finde die Kamera gelungen und Preis Leistung ist auch ok wenn man sich die Mitbewerber in dem Segment ansieht.
      Die Kamera wird sich gut verkaufen da sie solide und die verbaute Technik funktioniert und ausgereift ist.

  • Als Sony damals mit seinen DSLM Kameras um die Ecke kam, wurde vor allem die schlechte Akkulaufzeit bemängelt. Aber schaut man sich die Daten dieser Vollformatkamera hier an… ist es doch geradezu lächerlich… 270 Aufnahmen? (zum Vergleich die Sony Alpha 7M3 bietet 610/710 Aufnahmen > was lange überfällig war!)

    „Der EG-E1 Griff wird rund 80 Euro kosten.“ und er bietet? NICHTS! Außer Platz für den kleinen Finger. Dabei wäre das doch die Möglichkeit gewesen, die schlechte Akkulaufzeit auszugleichen.

    Seriengeschwindigkeit von 5b/s ist auch wirklich wenig.

    • Einsteiger über 1.000 € ?? Nie im Leben !

      Die RP ist nur am Markt um Canonianer bei der Marke zu halten.
      Wird aber auch nur begrenzt gelingen, weil schon die 6DII kein Brüller war.

      80 € für was nochmal? Eine Griff-Erweiterung?! Unglaublich ..

  • Ich fange mal mit den Vorteilen an, die mir aufgefallen sind:
    + sehr leicht
    + keine Touchbar, sondern Rad
    +Schwenkdisplay
    +Laden via USB
    +schneller Fokus
    +guter Preis

    Was mich aber wieder stört sind:
    -kein Scrollrad auf der Rückseite (Wer zur Hölle swiped oder klickt sich 2019 noch durch die Bilder?)
    -NUR 270 Aufnahmen (Realität wahrscheinlich 400, aber wir waren mal bei 700+)
    -RF-Mount (Wie viele native Objektive gibt es nochmal? 3-4? Und die kosten 2k+? Ja, es gibt einen Adapter aber sexy ist das nicht und das Objektivwechseln ist auch so lala damit)

    Prognose:
    Das Ding wird sich, wie geschnittenes Brot verkaufen….

  • Am Ende der Nahrungskette ist der Kunde, der dann auch das nimmt, was der freundliche Herr hinterm Tresen empfiehlt. Wohl diese Kamera mit Einsteigerzoom. Wie schon immer. Das genannte Zoom wird bestimmt noch vorgestellt.

  • Die Canon RP kostet in Amerika 1299 Dollar und in Deutschland 1499 Euro? Sorry aber da legt man lieber noch 500 Euro drauf und kauft sich die Sony A7iii, da sind doch Welten zwischen den Kameras. Die Canon hat einen schlechteren Sensor, ist langsam und die Batteriekapazität ist mit 270 Aufnahmen wohl ein Witz, da hätte ich echt mehr erwartet für 1500 Euro.
    Ursprünglich war mal die Rede von 1000 Euro für die Canon das wäre wirklich interessant gewesen. Bin echt enttäuscht , vor allem von dem letztendlich zu hohem Preis, die Kamera ist wohl eher vergleichbar mit der Sony A7ii.

    • Ich hatte schon die A7II. Auf dem Papier kann man die beiden Kameras vergleichen. In der Praxis sieht das dann wohl anders aus. Also mir kommt keine Sony mehr ins Haus. Sorry, aber im letzten Urlaub hätte ich die A7II am liebsten im Meer versenkt. Ich bin neben Panasonic jetzt wieder mit Canon unterwegs weil die Technik der Kameras einfach gut funktioniert.
      Die RP wird sich gut verkaufen da sie alles bietet was ein durchschnittlicher Hobbyist benötigt. Ich brauche keinen 2ten Slot. Für Filmer wäre vielleicht ein integriertes C-Log Profil, 4K 60p und ein Kamerainterner Stabi interessant gewesen aber wer bietet das in dem Segment für 1500€? Dafür gibt es mit dem Dual Pixel AF den besten AF für Video und einen Schwenkmonitor mit Touch. Was fehlt einem Fotografen? Also mir nichts. Im Gegenteil – Eye AF an Board und das Gehäuse ist Wetterfest, sprich gegen Staub- und Spritzwasser abgedichtet. Speziell 2tes hätte ich so nicht erwartet. So gewinnt man Kunden und nicht mit Kameras welche das doppelte Kosten und dann so viele Gimmicks haben mit denen 85% der User sowieso nichts anfangen können. Man nutzt ja sowieso nur das an Technik was man braucht. Hätte die G81 von Panasonic V-Log und könnte unbegrenzt lange aufnehmen dann hätte ich vermutlich keine GH-5. Die kann zwar noch mehr – aber eigentlich brauche ich das für mich nicht und so wird das auch mit der RP sein – bin ich mit dem zufrieden was mir die Kamera an Technik und Ausstattung bietet so werde ich die Einsteigervariante wählen. Um sonst haben sich nicht Kameras wie die 6d oder Nikon D600/610 so gut verkauft.

    • Ja, würde sich Sony im Jahr 2019 trauen solch eine DSLM zu präsentieren. Dann würden aufgrund dessen sicherlich Einige vornehmlich Canonianer den Untergang der Welt vorhersagen, lol ;0)).
      Sicher kann man auch damit hervorragende Aufnahmen. Ich persönlich finde das Design der Kamera schon grenzwertig machen

  • Ich glaube Canon kannibalisiert sich gerade selbst. Spiegelloses Vollformat für alle. Wer soll noch eine technisch vergleichbare 6DII mit Spiegel kaufen? Wahrscheinlich wird die 6DII bald unter 1.000€ zu kaufen sein. Aber auch die EOS R wird sicherlich im Preis fallen.
    Aber vielleicht ist es auch ein geschickter Schachzug. Strategisch steigt man in den Preiskampf mit Sony ein und die Chancen stehen gut zumindest die Canon-Bestandskunden mit ihrem Altbestand an Objektiven bei der Stange zu halten. Nikon hat hier das Nachsehen, wenn sie nicht bald nachlegen. Z6 und Z7 sind einfach noch zu teuer, um hier in der breite Kunden zu gewinnen.
    Ich finde den Preiskampf der hier gerade tobt und auch das Feuerwerk an ständig neuen Geräten bedenklich. Wie lange wird es dauern bis der erste vom Markt verschwindet?

  • Im Beitrag steht: „Serienbilder mit lautlosem elektronischem Verschluss (kann aktuell nicht mal die EOS R, Firmwareupdate soll nachgereicht werden)“ – dazu ist anzumerken, dass dieses Firmwareupgrade bereits erschienen ist und auch die R Serienbilder mit lautlosem Verschluss machen kann. Und zwar im Gegensatz zur RP in allen Modi. Die RP kann das nur in einem bestimmten SCN-Modus.

    • Das beste an der RP ist. Das nun auch der Preis der R noch weiter unter Druck kommen wird. Denn den Technikfreaks bietet die R für den aufgerufenen Preis nicht genügend Technik. Und Jene die es günstig mögen, haben mit der RP nun ihre Alternative.

      • Hallo Waldläufer, ich finde die Linie ziemlich ausgewogen. Und auch die Funktionalitäten sind je nach Modell auch besser nachvollziehbar. Für mich als R-Besitzer (der sich auch für einen Technikfetischisten hält) ist die RP das Signal für einen nachhaltigen Erfolg der RF-Serie. Und die 6 vorgestellten Objektive zeigen, was geht! Man schaue sich mal das RF 70-200 2.8 L IS USM an, dann weiss man (im Vergleich zum Sony-Pendant), warum 3 der 4 Vollformatanbieter hier auf große Bajonettdurchmesser schwören. Ich denke bei Canon wird jeder was finden und das RF-System (ich habe auch das RF 24-105 und den Vergleich zur entsprechenden EF-Linse) wird jedem was bieten. Und der Umstieg ist bei Canon eben kein Umstieg sondern eine langsame Migration (ich nutze R und 6D2 parallel mit einer RF-Linse und einigen EF-Linsen.

  • Die RP ist eine nette Kamera, wenn man keine großen Video-Ambitionen hat und wenn Geschwindigkeit kein Thema ist. Das Beste ist der schwenkbare Monitor, der Metall Körper, das Weathersealing.
    Allerdings zu teuer. Spiegelkasten, Spiegel, Mechanik und Pentaprisma fallen weg. Also 999 €
    Ach so dann sind da noch die riesigen Objektive.
    Oder gleich eine Fuji X-T3 oder Sony 6500.
    Oder doch eine M50 oder ist das System tot?