Canon Kameras Neuheiten

Canon G1 X Mark III: Kompaktkamera mit APS-C-Sensor offiziell vorgestellt

Canon stellt mit der PowerShot G1 X Mark III eine neue Kompaktkamera vor, die mit einem APS-C-Sensor und dem Dual-Pixel-Autofokus daherkommt.

Mit der Canon PowerShot G1 X Mark III stellt der Marktführer zum Jahresende eine interessante neue Kompaktkamera vor, die mit zahlreichen erstklassigen technischen Daten zu überzeugen weiß, allerdings nicht ohne Schwachstellen daherkommt. Wer in den letzten Tagen bereits die Gerüchteküche verfolgt hat, der wird die meisten Spezifikationen schon kennen, doch eine positive Überraschung gibt es in jedem Fall – dazu gleich mehr.

APS-C-Sensor & Dual-Pixel-AF

Wie erwartet kommt die Canon PowerShot G1 X Mark III mit einem APS-C CMOS-Sensor daher, der mit 24,2 Megapixeln auflöst. Auch der Dual-Pixel-Autofokus ist mit von der Partie, zudem arbeitet die Kompaktkamera mit insgesamt 49 Messfeldern, wobei manuelle Fokuspunkte über den Touchscreen angewählt werden können. Auch eine Gruppensteuerung mit 3×3 Feldern ist möglich.

Des Weiteren sorgt der DIGIC 7 Prozessor für ansprechende Geschwindigkeiten, so sind beispielsweise in Sachen Serienbildgeschwindigkeit 9 Bilder pro Sekunde möglich, mit Autofokus-Nachführung sind es noch 7 Bilder pro Sekunde. Gehalten werden kann die maximale Serienbildgeschwindigkeit für rund 24 JPEGs und 19 RAWs. Die Verschlusszeit erstreckt sich derweil von 30 Sekunden bis hin zu 1/2.000 Sekunde.

Kompaktes & robustes Gehäuse

In der Canon PowerShot G1 X Mark III steckt also Technik, die man sonst von den DSLRs bzw. DSLMs aus dem Hause Canon kennt. Im Falle der G1 X Mark III findet diese ganze Technik aber in einem deutlich kleineren und kompakteren Gehäuse Platz, welches insgesamt nur 115 x 78 x 51mm groß und 399 Gramm schwer ist. Damit ist die G1 X Mark III sogar noch kompakter und leichter als ihre Vorgängerin und trotz des kompakten Gehäuses findet Canon noch Platz für einen EVF, einen kleinen Pop-Up-Blitz sowie einen TTL-Systemblitzschuh. Darüber hinaus ist das Gehäuse auch gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Nicht schlecht!

Objektiv & weitere Spezifikationen

Größerer Sensor, jede Menge DSLR-Technik, trotzdem ein extrem kompaktes Gehäuse – da muss es doch einen Haken geben, oder? Ja, den gibt es leider. So handelt es sich beim Objektiv nämlich nicht mehr um ein 24-120mm f/2.0-3.9 wie noch bei der Vorgängerin, sondern nur noch um ein 24-72mm f/2.8-5.6. Die Kamera büßt also sowohl Brennweite als auch Lichtstärke ein.

Videos nimmt die G1 X Mark III in Full HD mit 60 Bildern pro Sekunde auf. Das Touch-Display ist dreh- und schwenkbar, 3 Zoll groß und der elektronische Sucher arbeitet mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten. Abgerundet werden die technischen Daten der neuen Kompaktkamera durch WLAN, NFC und Bluetooth sowie die folgenden Merkmale:

  • Naheinstellgrenze: 10cm im Weitwinkel- und 30cm im Telebereich
  • Dank Zentralverschluss Blitzsynchronzeiten bis 1/2.000 Sekunde
  • Einschwenkbarer ND-Filter
  • Fernauslöseanschluss
  • Micro-HDMI-Anschluss
  • Micro-USB-Port
  • Zubehör: Wasserfestes Gehäuse für 400 Euro

Preis niedriger als erwartet

Kommen wir abschließend noch zur eingangs erwähnten positiven Überraschung. Vor einigen Tagen war bereits durchgesickert, dass die Canon PowerShot G1 X Mark III in den USA 1.300 Dollar kosten wird, dementsprechend musste man bei uns mit einem Preis von 1.400 bis 1.500 Euro rechnen. In den letzten Monaten und Jahren waren Canon Kameras in Deutschland immer deutlich teurer als in den USA, was aber beispielsweise auch damit zusammenhängt, dass in den USA im Preis noch keine Mehrwertsteuer enthalten ist.

In Deutschland will Canon für die G1 X Mark III nun aber „nur“ 1.200 Euro sehen. Das ist natürlich immer noch jede Menge Geld für eine Kompaktkamera, doch im Vorfeld musste man wie gesagt mit einem noch höheren Preis rechnen. Ehrlich gesagt kann ich mich schon gar nicht mehr genau daran erinnern, wann denn der Euro-Preis einer Canon Kamera niedriger war als der Dollar-Preis. Das ist gefühlt Jahre her.

Die G1 X Mark III kann schon jetzt bei unserem Partner calumetphoto.de vorbestellt werden.

Was haltet ihr von der G1 X Mark III zum Preis von 1.200 Euro?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

35 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Es bleibt abzuwarten, wie sich das Objektiv schlagen wird in Tests, aber ansonsten finde ich es für diesen Preis einfach zu unattraktiv. Dass Canon es immer noch nicht schafft 4K Videos zu integrieren spricht für sich.
    Ich bin mal gespannt, ob es einen LX100 Nachfolger geben wird, denn wenn, wird dieser auf jeden Fall spannender sein

  • Wenn die Kamera vor 2 oder 3 Jahren so auf den Markt gekommen wäre, würde der Preis gar nicht so falsch und unattraktiv aussehen.
    Ende 2017 hätte sie für solch einen Preis aber mindestens 4K und ein etwas besseres Objektiv gebraucht (wenigsten f/4 am langen Ende). Hätte ja durchaus Interesse, da mit 4K auch nicht so wichtig ist, aber das Objektiv ist schon ziemlich lahm. Da warte ich lieber auf eine LX200, die ein deutlich interessanteres Objektiv und 4K liefert (aller Voraussicht nach).

    Bei so einem schmalen Objektiv ist eben nicht mehr drin. Hier wäre mehr tatsächlich mal mehr gewesen. Ein Zentimeter extra, f/4 am langen Ende und eventuell noch ein Blendenringe hätte hier sicher nicht geschadet.

    Aber immerhin eine faire Euroumrechnung. Der einzige Punkt bei dem sich Sony mal eine Scheibe abschneiden kann.

  • Sehe gerade, dass sie sogar noch nicht mal einen Mikrofon- oder Kopfhöreranschluss hat und das bei dem Preis.

    Ok, die Sony RX100er haben auch keinen, aber die können sich zumindest mit ihrer geringen Größe rausreden.

    Sogar die Canon G5 X hatte einen Mikrofoneingang. Das wird immer lächerlich was uns Canon hier verkaufen will.

  • betrachte ich den preis, die größe der kamera und die lichtstärke des objektivs, sehe ich nebenbei die verschlusszeiten und die übrige leistung der kamera, dann bin ich mit einer kompakten systemkamera besser ausgestattet.

    andererseits glaube ich aber schon, daß es abnehmer dafür geben wird. ich selbst warte schon sehnsüchtig auf die fuji x80, bei der ich auf ein etwas lichtstärkeres objektiv hoffe. auch, wie mein vorredner, glaube ich, daß der lx100 nachvolger weitaus interessanter sein dürfte.

    was ich mich allerdings schon seit geraumer zeit frage ist, betrachte ich die alten kompaktkameras, so verarbeitete man dort weitaus kleinere kameras und ebenfalls sehr lichtstarke objektive bei kleinbildgeräten. klar hatten diese kein display, aber mal im ernst; niemand sortiert seine bilder endgültig an einem 3 zoll display aus.

    ein beispiel ist die olympus µ-II. diese hatte ein 35mm f2.8 objektiv und hatte abmaße von 59×108×37 mm. dies bei einem spritzwassergeschützem gehäuse und einem gewicht von 135g mit kleinbildformat. diese kamera kam 1996 auf den markt und hatte eine verschlusszeit von 1/1000 sec. das war ein steiles teil. vergiss serienbildgeschwindigkeit etc. das braucht man so gut wie nie.

    die meisten menschen wollen ein bild von ihren liebsten vor einem tollen strand oder gebäude machen. vielleicht auch mal ein schönes bild bei abendstimmung. das teil muss aber in die hose passen und bessere bilder machen als ein handy, bei schnappschusstauglichkeit für 400,-€. wäre das nicht mal was?

      • nein leider gibt es die nicht. die G9x besitzt einen 1 zoll sensor. ich spreche von einer günstigen variante einer halbformatkamera mit lichtstarker festbrennweite für günstiges geld. so gibt es zwar zum beispiel die Ricoh GR, die Fuji X70 und X100, die Nikon A,… aber diese sind alle jenseits der 600,- € und haben ausstattungen die man nur selten braucht. schmeißt serienbild, film, irgendwelche filter,… raus und bastelt das ding für 400,- €.

    • Sicherlich ein interessante Kamera die du da aufrufst Daniel und ich bin da ganz auf deiner Wellenlänge. Ich brauche auch den ganzen Schnickschnack nicht, aber um 400,– EUR … Bin ich mir nicht sicher ob das gelingen kann …

  • Hätte ich keine Kinder würde ich wenig bis gar nicht filmen. Für mich fällt das nicht wirklich ins Gewicht. Sollte einem filmen in 4K sehr wichtig sein, dann würde ich empfehlen die einfach nicht zu kaufen. Full HD mit 60 Bildern ist aber auch sehr gut, dass sollte man trotzdem nicht vergessen. Der Dual Pixel Autofokus im Live View arbeitet schon bei der 80d sehr gut. Ich hatte noch nie Probleme mit Ruckeln, Fokuspumpen etc. Die Filmchen die ich machen möchte sind allesamt für meine Bedürfnisse sehr gut geworden. Für mich also ausreichend.
    Weder Sony RX100/… noch Panasonic LX100 haben ein 24-120 Objektiv. Alle haben sie ca. 24-70 wenn auch lichtstärker, dafür bei kleinerem Sensor. Niemand vollbringt „Wunder“ zum kleinen Preis. Ich persönlich hätte mir aber trotzdem ein 24-120 gewünscht. Vor allem für meine Bergwanderungen! Das hätte perfekt gepasst. Bedienbarkeit und Sucher wären mir ebenfalls wichtig. Das muss man sich vorher im Laden anschauen. Sollten man auf der Suche nach so einer Kompakten sein, würde ich auch noch auf die LX200 warten, sofern sie kommt. Beide sollte man mal in der Hand gehalten haben. Dann kann man erst wirklich entscheiden. Ich gehe davon aus, dass die Bildqualität für den „Hausgebrauch“ stimmt, daher ist die für mich keine „Niederlage“. 1.200,– EUR sind mir aber auch zuviel. Das könnte sich aber mit der Zeit aber noch etwas relativieren.

  • Im Vergleich zur EOS M5, die hier wohl als Vorlage diente, wundere ich mich, warum Canon bei der G1 X einen ND-Filter, USB-Charging, eine Panoramafunktion und einen dreh- und schwenkbaren Bildschirm integrieren konnte.

    • Interessante Testergebnisse. Jetzt stellt sich die Frage mit welchen Beispielbildern der RX100 der Vergleich durchgeführt wurde. Noch besser wäre ja das „Gegenteil“ näher zu beschreiben.

      • Ich sehe es so, dass die Auflösung der G1 X Mark III etwas schlechter ist. Warten wir mal die Testergebnisse ab. Enttäuschend ist aber die Nachtaufnahme, wo der APS-C-Sensor deutlich im Vorteil sein müsste.

    • Ich kenne die Sony RX 100V nicht, aber auf Grund der Kommentare habe ich mir die Bilder beider Kameras heruntergeladen und verglichen. Ok – wenn das die gleiche Qualität sein soll wie bei der Canon G1 X MK III, dann können wir aufhören zu diskutieren, denn jetzt wird’s lächerlich und unqualifiziert.

      Man muss die G1 X III nicht kaufen – tue ich auch nicht, aber die Bilder sind in der 100% Ansicht noch sehr gut und mit Abstand besser als die der von euch hochgelobten Sony RX 100V. Sorry, aber ich empfehle mal die entsprechenden Bilder runterzuladen oder zum Optiker zu gehen.

    • Anhand der Testaufnahmen lässt sich jetzt noch eher wenig über das Objektiv sagen, da alles nur JPEG’s. Mit den entwickelten RAW’s lässt sich die Qualität des Objektives besser beurteilen. Aber so weit wie ich dass auf der Langschaftsaufnahme erkennen kann, scheint die Randschärfe ganz ok zu sein. Bin optimistisch.

  • Der Preis wird sich sicher regulieren. 4K-Video scheint Canon nicht zu mögen, ich brauch es auch nicht. APS-C ist noch handlicher geworden, für Leute die den Objektivwechsel /- anschaffung bei einer Systemkamera scheuen. Das Objektiv der Vorgängerin hätte ich besser gefunden. Wenn APS-C der neue Trend bei den G-Modellen wird, finde ich das super, sicher dann auch mit anderen Objektiven. Mal sehen was die ersten okjektiven Tests / Vergleiche so aussagen.

  • Die Kamera finde ich vom Design her sehr gelungen. Sie sieht äußerst griffig aus. Der Preis wird dich bestimmt regeln.
    Das Objektiv könnte ein bisschen lichtstärker sein.
    4k wäre mir jetzt nicht so wichtig. Was mir sehr wichtig wäre ist ein Silent Shutter oder zumindest ein Silent Mode. Da gibt es aber keine Angaben, oder? Wahrscheinlich nicht. Dass wäre schade. Im prinzip warte ich auf so ne Kamera wie die G1X III schon länger…(Allerdings mit Silent Shutter) …. Viele Grüße Dietmar

      • Echt jetzt keinen elektronischen Verschluss. Langsam kommt es mir so vor, als ob Canon die Konkurrenz überhaupt nicht anschaut bevor sie eine Kamera auf den Markt bringen. Ist jetzt sicher nicht das wichtigste Feature, aber ich benutze es doch immer wieder mal. Inzwischen gehört das ja eigentlich schon zur Standardausstattung moderner Kameras.

      • Danke dir Mark für die Antwort. Ist wie gesagt echt schade. Wobei mir die Kamera an sich immer besser gefällt. Mal sehen wie es ist wenn man sie in der Hand hält und wie das Auslösegeräusch dann letztendlich ist.
        Viele Grüße
        Dietmar

  • Wieder nix besonderes vom Marktführer… auch das wird sich bal regulieren… dazu sind andere Anbieter mittlerweile zu stark. Interessant wäre einmal wie viel Neulinge welche Kamera von welcher Marke kaufen. Und dementsprechend wie viele Bestandskunden zu welcher Marke wechseln oder bleiben…. ich könnte mir vorstellen, dass dort Marktführerschaft für Canon mittlerweile anders aussieht..

  • Als Besitzer und Nutzer der G 1 X Mk. II finde ich die Sichtweisen mancher Kommentatoren immer wieder interessant.
    Die Kamera nutze ich als Fotoapparat, insofern sind Videofunktionen und andere elektronische Möglichkeiten, für mich „Spielereien“, welche Akkukapazitäten kosten, für meinen Praxisalltag uninteressant, zeigen aber die Interessen der jüngeren Generation, welche faktisch nicht kauft.

    Ein APS-C Sensor in dieser Gehäusegröße begrenzt den Objektivdurchmesser, den Zoom-Bereich und die Lichtstärke. Alles ein Kompromiss (mein altes Leica-Analog-Objektiv hatte auch nur max. 70mm, also dicht an das Motiv gehen).

    Gewicht und Größe machen sie prima alltagstauglich. Keine filigrane Hosentaschenkamera.

    Canon hat unter den vorgegebenen Rahmenbedingungen hier schon beachtliches konstruiert, alle Achtung.

    Der US-Umrechnungspreis von $ 1.299,- plus Tax auf € 1.199,- ist sachgerecht.

    Im Ergebnis werde ich nicht wechseln – 1.5″-Sensor, 120mm Brennweite plus die Lichtstärke 3.9 halte ich für meinen persönlichen Anwendungsbereich für völlig in Ordnung.

  • Ich mag das Design der Kamera, erinnert jetzt halt stark an die G5X, welche ich persönlich für eine exzellente Kompakt-Kamera halte… Der Preis ist immerhin 300 Euro unter dem zunächst erwarteten Preis, trotzdem immer noch sehr kostspielig mit dem recht beschränkten Objektiv… aber ich warte auch mal die ersten Tests ab, mal sehen inwieweit sie sich durchsetzen wird… 🙂

  • An sich als kompakte Reisekamera sicher nicht schlecht. Aber für 1200 €?!? Für das Geld lieber eine Kamera mit Wechselobjektiv, wie z.B. die Fuji X-T20 oder die deutlich günstigere A6000.

  • Bei 2. Nachdenken über diese Kamera G1 Mark3 komme ich zu dem Schluß, das Canon hier nur eine teilweise Kamera herausgebracht hat:
    1. das Objektiv mit 70mm, zum Vergleich mit der alten Minolta Dimage A1+2 mit je 5 MP zu kurz.
    Diese Minolta steckt diese heutige Canon noch deutlich in die Tasche, nach 15 Jahren ! ! !
    Minolta hatte ein Objektiv verbaut bis 200 mm !! Damit war man auf fast alles „gefaßt“ was einem so vor die Kamera kam, besonders im Urlaub,
    2. Das Gewicht der Minolta etwas schwerer, aber gut verträglich, lag auch gut in der Hand.
    3. Ein Blitz war an Board
    4. WLAN und 4 K hat man damals nicht vermißt.
    5. Minolta war geräuschlos, es war meine erste Digitale, so war ich damals manchmal irritiert, ob ich wirklich abgedrückt hatte. Heute vermisse ich das.
    6. Minolta sah futuristisch aus, die diejenigen die das mögen.
    7. Der Preis von Minolta rutschte gerade von 1700 auf zirka 1200 DM, da schlug ich zu.

    Schade, das sie gestohlen wurde.

    Aber diese Canon G1X Mark3, für wen ist die eigentlich ??
    Meine Überlegung dazu:

    1. Mögl. für Opa, der, mal die Kaffeegesellschaft fotografiert.
    2. Für eine Aufnahme im Altenheim
    3. Für Fotoanfänger, die noch nicht wissen, was es alles gibt.
    4. Für Hausfrauen, die von einer kleinen Analogen kommen.

    Vielleicht fällt Euch noch etwas ein.
    Da es jedoch für die aufgeführten Gruppen genug andere Kameras gibt,
    hätte Canon sich die Herausgabe dieser Kamera sparen können.

    • ich bin zwar kein canon fan und diese kamera gefällt mir auch nicht, aber ich fürchte, daß diese bewertung doch ein wenig zu hart ist und eine Minolta Dimage A1+2 als besser zu bezeichnen ist ganz sicher nicht zutreffend. der zoom ist auch nicht der entscheidende faktor einer guten kamera.

      hier handelt es sich um eine kreativkamera die nur in der lichtstärke, auf den kropfaktor umgerechnet, etwas schlechter wurde als ihre vorgängerin, dabei an zoom verlor und dafür doppelt so viel kostet.

      • @ Daniel
        ….hier handelt es sich um eine kreativkamera die nur in der lichtstärke, auf den kropfaktor umgerechnet, etwas schlechter wurde als ihre vorgängerin, dabei an zoom verlor und dafür doppelt so viel kostet…..

        Deshalb schrieb ich ja, diese Kamera hätte sich Canon wirklich sparen können.
        Würden Sie von der 2 auf die 3 umsteigen bei 4 Nachteilen gegenüber der Vorgängerin ??

    • @ Volker Missal – ich brauche die Kamera nicht, aber ich brauche auch keinen SUV. Also, für die Kamera gibt es keine Kaufpflicht. Es ist in der Marktwirtschaft so, dass jeder das anbieten kann was er will und wenn es Abnehmer findet ist es gut, wenn nicht verschwindet es vom Markt. Die Testbilder, die ich mir extra in 100%-Sicht runtergeladen habe, nach dem hier behauptet wurde, die Bilder von der Sony RX 100 V wären viel besser – sind sehr gut, also schätze bis Din A3/A2 nicht von einer Profi-DSLR zu unterscheiden. Also für den Grossteil der Leute mehr als ausreichend. Der Preis? Mir zu teuer und brauch ich einfach nicht, aber wie gesagt der Markt wird’s richten.
      Mit einem Mercedes kommt man auch nur von A nach B, kostet bei gleicher Ausstattung und Leistung doppelt so viel wie ein Hyundai – und? Trotzdem verkauft sich Mercedes gut und (fast) jeder möchte einen haben. Seht das doch etwas entspannter. Es kommt halt noch eine Kamera auf den Markt, die vieles kann, einiges nicht und das wars schon.

  • Dual-Pixel-AF habe gelesen das er nicht Vollständig ist . Wer weis was.
    Der EVF 2,3 ja und weiter keine Techn Deteils darf man nicht mehr wissen.Jedes Handy hat ein Display mit fast Ultra Hd was sind da
    1 M Pixel. Der DIGIC 7 ist auch in meiner G7 X M2 1,8-2,8 .Das Ding mit einem anständigen elektronischen Sucher
    mehr wollte ich nicht.
    Es hat auch seinen Vorteil.Als Rentner wolle ich nie ein I-Phon habe das Geld gespart für eine Kompaktkamera.
    Für die 1200€ kaufe ich mir ein I-Phon und das war es.

    Mit freundlichen Grüßen Axel
    Für 800€ als Zweitgerät da es Wasserdicht sein soll beim Wandern aber sonst nicht.
    1 Display
    2 Elektronischer Sucher
    3 Objektiv
    Musste mir für meine Panasonic GX8 ein neues Objektiv (Leica) kaufen 1260 da das Kit Objektiv 3,5-5,6 sehr flau
    war besonders in dunkler Umgebung.