Canon Kameras

Canon: Großes Event für Juli 2017 geplant

Im Juli wird Gerüchten zufolge ein wirklich großes Canon Event stattfinden. Dort könnten zwei bis drei neue Kameras vorgestellt werden.

Canon Präsentation im Juli 2017

Die Präsentation der letzten großen Canon Neuheit liegt inzwischen schon einige Monate zurück. Klar, da gab es die Canon PowerShot SX730 HS im April 2017, doch die würden wir jetzt mal nicht zu den großen Neuheiten zählen. Doch die kurze „Dürrephase“ wird anscheinend schon sehr bald ein Ende finden, denn mehrere Seiten berichten, dass im Juli 2017 das nächste große Canon Event stattfinden soll.

6D Mark II im Anflug

Mit welchen Canon Neuheiten man auf diesem Event rechnen kann? Da gibt es insgesamt drei Kameras, die Canon möglicherweise vorstellen könnte. Zunächst einmal wäre das die Canon EOS 6D Mark II. Schon seit Monaten existieren Gerüchte, denen zufolge die neue DSLR irgendwann Mitte 2017 vorgestellt werden soll. Zuletzt wurde sogar eindeutig darüber berichtet, dass die Präsentation der Canon EOS 6D Mark II im Juli 2017 über die Bühne gehen soll. Das passt also zusammen, weshalb man sich insgesamt wohl recht sicher sein kann, dass die 6D Mark II im Juli das Licht der Welt erblicken wird.

Canon EOS 150D & EOS M10 Nachfolger?

Seit wie vielen Jahren kursieren nun eigentlich Gerüchte zur Canon EOS 150D? Gefühlt ist es schon eine halbe Ewigkeit – wird also höchste Zeit, dass die neue kleinste DSLR der Welt tatsächlich vorgestellt wird! Nun hat Canonrumors bestätigt, dass die EOS 150D im Juli 2017 präsentiert werden soll. Man kann also davon ausgehen, dass die beiden Kameras auf dem gleichen Event enthüllt werden, doch theoretisch könnte Canon auch separate Events für die beiden DSLRs planen.

Zu guter Letzt ist da noch eine dritte Canon Kamera, die bereits bei verschiedenen Zulassungsstellen aufgetaucht ist. Die Kamera wird dort aber nie unter ihrem richtigen Namen aufgeführt, weshalb man nur mutmaßen kann, um welches Modell es sich dabei handeln wird. Einige Seiten gehen davon aus, dass die Kamera die Nachfolgerin der Canon EOS M10 werden könnte.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

20 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Also ich verstehe nicht wie man sich so auf Nebenschauplätzen verzetteln kann. Ich weiss nicht wie viele unterschiedliche Modelle Canon produziert, aber es müssen mindestens 50 verschiedene Modelle sein. Anstatt, dass man sich auf 5 oder 6 Modellreihen reduziert und dort wirklich Substanzielles abliefert kommen permanent neue unnötige Varianten auf den Markt, die unnötigen interne Ressourcen verbrauchen, die man besser einsetzen könnte. Liebe Canon-Verantwortliche. Konzentriert Euch auf: eine Sportkamera, auf eine Allroundkamera, eine Megapixelkamera, eine Kompaktkamera und eine Spiegellose Vollformat und von mir aus noch auf eine Einsteiger-DSLR bzw. DSLM. Das reicht. Also 1D, 5D, 5DSr, 6D, M, eine Powershot. Alles andere gehört in den Mülleimer.

    • Es ist ja nicht so

      das Canon Eile haben muss. Natürlich sind etliche Kameras zur Modellpflege fällig. Wenn ich sehe das einige Kollegen mit älteren Modellen Tagtäglich ihre berufliche Arbeit verrichten und das ohne Probleme verstehe ich das Gedrängel nicht.

      Ich frage mich eher wann echte Innovationen aus dem Hause Canon kommen. Warum soll eine Spiegellose unbedingt klein sein? Damit man im Nachhinein zwecks besserem Handling und zusätzlichem Akku einen Handgriff verwenden muss?

      Canon soll doch einfach das Auflagemaß so belassen wie es ist und einen ordentlichen, schwenkbaren, elektronischen Sucher mit einem mechanischen und einem elektronischen Verschluss einbauen. Da haben dann auch noch Akkus mit höherer Kapazität ihren Platz.

      Vielleicht noch ein neues Sensordesign mit mehr Dynamikumfang und weniger Rauschen, aber bitte nicht die „Pixel Brüller“ mit dem immensen Speicherbedarf.

      Meine Befürchtung ist das Canon gegen den schwindenden Marktanteil im unteren Sortiment mit allen Mitteln ankämpfen möchte und das bedeutet mit elektronischen Spielereien aufgemotzte bisherige Technik zum Dumping Preis. Da habe ich doch tatsächlich in einem der Märkte eine EOS-1300 mit Objektiv für unter 300 Euro gesehen! Wer soll da noch etwas verdienen?

      Wie möchte man da zum Beispiel eine kleine EOS 150 platzieren?

      Wie Joe bereits geschrieben hat, das Kerngeschäft mit wenigen aber dafür sehr guten Geräten abdecken würde schon zum Erfolg ausreichen.

  • Na vielleicht sollte sich Canon wirklich mal ein Beispiel an Sony nehmen. Innovativer dürften sie auf jeden Fall dadurch werden… Aber das werden die wohl so schnelll nicht mehr schaffen. Zwischenprodukte mit Mix aller möglichen vorhandenen Features ist eher ein Zeichen von Ziellosigkeit

    • Was genau ist denn so brutal innovativ bei Sony? Sie haben in der A7r Serie nen Top Sensor dafür miese Gehäuse und nen Monitor der schlecht auflöst und kein Touch hat. Und nur Spiegel weglassen ist nicht wirklich innovativ, zumindest nicht mehr. Was ist denn tatsächlich so innovatives gekommen von Mark 1 auf Mark 2 in der A7 Serie? Das ist auch nur normale Weiterentwicklung, nicht mehr und nicht weniger.

      • René, schau dir einfach die Bildergebnisse hinsichtlich Rauschen und Dynamik an (trifft übrigens schon für meine Alpha 6300 zu, welche ich mir als erstes „Testobjekt“ zugelegt habe) und vergleiche die Auflösung dazu. Zudem kommt noch der Preis/ Leistungsverhältnies des Body. Weiterhin arbeitet Sony deutlich anwendungsorientierter als Canon, letztendlich führt das zu deutlich schnelleren Entwicklungs- und Innovationszyklen. Hinsichtlich Objektivpreisen tun sich mittlerweile alle Hersteller nichts mehr. Wer hier über die Preise von Sony stöhnt soll sich die C und N-Preise anschauen.
        Übrigens bin ich Canon-Fotograf mit diversen LII-Objektiven, aber nach der Vorstellung der 5D IV und dem Preis dazu habe ich das gleiche Geld wie eine M IV kosten würde zuerst mal in die A6300 plus Objektive investiert. Und ich bin hier schon begeistert. Jetzt warte ich auf A7 R III und dann schauen wir mal.
        Letztendlich ist es mir vollkommen egal wie andere Meinungen sind, ich bilde mir meine eigene und nehme dazu auch mal das Geld in die Hand. Wenn Sony noch vernünftigen Service bietet, dann wird sich Canon warm anziehen müssen. Nur Bestandskunden aufgrund Ibjektiven und ein Angebotswirrwar mit zig Kameras wird mittelfristig nicht ausreichen. Dazu sind neben Sony auch Fuji und Olympus zu stark geworden.

      • @Jürgen – dann schau dir halt einfach mal die Ergebnisse einer 5D Mark4 an, die schlägt im Rauschen die neue A9 und hat nur 0.3 Blenden weniger DR als die A7r II….wusstest du das?

      • Hallo René, die A9 interessiert mich weniger, da ich mit Schwerpunkt Landschaft und Makro eher an Auflösung und vernünftiger Dynamik und Rauschfreiheit interessiert bin. Und mit Video habe ich gar nichts am Hut, da habe ich wenn meine GoPro 4. Die Auflösung gibt mir die Reserve für entsprechende Ausschnittvergrößerungen, sofern es notwendig ist. Daher ist für mich die 7 RII der Maßstab an dem ich messe. Insbesondere auch wegen dem 5-Achsen Bildstabi, welcher bei hohen Auflösungen auch eine entsprechende Rolle spielt. Insofern wäre eher die 5Ds oder Ds R ein Vergleich, welcher aber aus den o.a. Gründen direkt ausscheidet. Insbesondere bei Bildern, welche eine hohen Dunkelanteil haben sind diese Kameras ein NoGo wegen dem Verlust an Bilddetails. Das eine Kamera mit weniger Auflösung im Vergleich rauschfreier ist, ist ja auch eher normal und für mich dementsprechend nicht unbedingt eine „berauschende“ Leistung.

      • Welche Rolle genau spielt der Stabi bei Landschaft vom Stativ aus?
        Und was genau kann eine mk4 schlechter als eine A7rII, außer das sie stundenlang bei – 25 grad perfekt funktioniert.

        Hast du die mk4 schon mal getestet oder nur nicht gekauft?

        Yep, die A7rII hat mehr Auflösung, wozu nutzt du die? FB, Instagram, ist großformatige High quality prints?

      • Lieber René,

        Welche Rolle genau spielt der Stabi bei Landschaft vom Stativ aus?
        Keine bei Nutzung eines vernünftigen Statuvs, allerdings mache ich sehr selten meine Bilder vom Stativ aus, da ich in den meistens Fällen selbst HDR und Panoramen bei Blende 8-11 aus der Hand mache. Und sie dann knackscharf sind. Dementsprechend ist der 5-Achsen-Stabi für mich durchaus relevant u.a. Weil er z.B. den Einsatzbereich in den frühen Morgenstunden oder Abendstunden erweitert. Stativ setze ich nur bei schlechtem Licht ein und dann ist natürlich der Stabi ausgeschaltet.

        Und was genau kann eine mk4 schlechter als eine A7rII, außer das sie stundenlang bei – 25 grad perfekt funktioniert.
        Das interessiert mich weniger, bei -25 Grad fotografiere ich nicht.

        Hast du die mk4 schon mal getestet oder nur nicht gekauft?
        Nein, ich habe mich von Anfang an aufgrund des Preis-Leistungsverhaltnisses gegen die MK4 gewehrt und mich mit Alternativen beschäftigt bei denen ich meine L’s weiternutzen kann. Im übrigen sage ich nicht, dass die MK4 schlecht ist, für mich ist sie nur aus den o.a. Gründen keine Kamera die für mich in Frage kommt.

        Yep, die A7rII hat mehr Auflösung, wozu nutzt du die? FB, Instagram, ist großformatige High quality prints?

        Ich verkaufe Landschaftsbilder in allen Größen und Ausfertigungen. Insofern steht der Einsatzzweck fest. Ich weiß, dass Interpolationen mittlerweile für fast alle Größen kein Problem mehr sind, trotzdem ist besseres Ausgangsmaterial ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

      • Schmunzel, na dann. Ich kann nur sagen, dass ich seit letztem Jahr Oktober nach Erwerb der Alpha 6300 meine 5D Mark III nur noch ein einziges Mal genutzt habe. Zu allen Trips und Urlauben habe ich nur noch das Sony Equipment bei. Beim ersten Trip nach Venedig zugegeben mit schlechtem Gefühl und Zweifel beim Anblick der anderen Fotorafen mit ihren dicken Canons und Nikons. Nach Bewertung und Bearbeitung der Bilder hingegen lächle ich heute nur noch darüber und genieße die knapp 6 kg statt 12 kg Equipment wie früher bei besserem Bildergebnis. Natürlich nur mit 4.0er statt der 2.8er Linsen aber das ist jedermanns eigene Sache.

    • Lieber Jürgen,

      dann sprichst du von was von dem du keine Ahnung hast.

      Und ein Landschaftsfotograf ohne Langzeitbelichtungen (ich setze immer bestes Equipment voraus, dazu zählt auch ein Top-Stativ) und ohne Landschaftsbilder im Winter…..na gut, mag es auch geben.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und alles gute.

      • Ach Rene,
        lassen wir es. Du hast dein Genre, ich meins. Du hast deine Ansichten, ich meine.
        Und im Winter bin ich lieber in der Sonne statt in den Bergen oder wo auch immer mit -25 Grad..;-).
        Und wer sagt, dass man Langzeitbelichtungen braucht?
        Allerdings dann von „keiner Ahnung“ zu sprechen… tststst.. verlassen wir etwa das Niveau? Schmunzel, egal, manche können halt. iChat akzeptieren, dass andere durchaus andersartige Einsatzzwecke und Ziele haben und versuchen die eigenen Ansichten anderen überzustülpen…

      • Jürgen, mit keine Ahnung haben meinte ich die Leistung einer 5D mk4. Ich behalte mein Niveau und – 25grad Jahre es dieses Jahr mehrere Tage im Karwendelgebirge, das ist noch in Deutschland 😉

      • Na dann ist ja alles gut👍😜 Viele Erfolg und alles Gute dir auch, ich denke an der ein oder anderen Stelle wird man sich lesen.

  • Selbst wenn demnächst eine neue EOS 6D II rauskommt, kaufte ich sie mir nicht. Meine jetzige EOS 6D reicht mir mindestens noch bis zum Modell 6D III aus! Gute Gläser habe ich allemal viel lieber.
    Frei nach dem Zitat von: Elliot Erwitt – Auch alle Technik der Welt wiegt die Unfähigkeit zur Wahrnehmung nicht auf.
    Eine Kamera mit „Motivklingel“ gibt’s halt (noch) nicht 😉