Canon Kameras

Canon patentiert gigantisches neues Display für DSLRs

Canon arbeitet an einem neuen Display für DSLRs, welches dank eines Greifarms über die Kamera geklappt werden kann.

Flexible Displays auf dem Vormarsch

Kipp- und klappbare Displays, die mit einer berührungsempfindlichen Oberfläche daherkommen, sind inzwischen bei vielen Herstellern Standard. Die Vorteile eines flexiblen Displays sind einfach nicht von der Hand zu weisen, vor allem wenn man viel mit Videos arbeitet oder im Live-View fotografiert.

Lediglich im Bereich der Profi-DSLRs muss man hin und wieder noch auf ein flexibles Display verzichten, zum Beispiel bei der Canon EOS-1D X Mark II oder der Canon EOS 5D Mark IV.

Canon: Patente für neues Display

Bei den nächsten Generationen der beiden genannten Kameras könnte sich das allerdings ändern, darauf deutet nämlich ein Patent von Canon hin. Auf diesem Patent erkennt man ein neues Konzept für ein bewegliches Display, bei dem sich der Bildschirm dank eines Greifarms komplett über die Kamera klappen lassen soll:

Die Zeichnungen zeigen eine Kamera, die optisch an die 1D X Mark II angelehnt ist, sowie ein Modell, welches sehr der 5D Mark IV ähnelt. Insgesamt wirken die Displays sehr groß und nehmen einen Großteil der Rückseite der beiden Kameras ein. Außerdem kann man den Bildern entnehmen, dass das Display, sobald es über die Kamera geklappt wurde, um 360 Grad in alle Richtungen gedreht werden kann.

Versteckte Buttons unter dem Display?

Was ebenfalls interessant ist: Unter dem Display scheinen sich noch einige kleinere Bedienelemente bzw. Buttons zu verstecken. Das erkennt man auf den Zeichnungen, bei denen das Display schon nach oben geklappt wurde. Hier wäre es natürlich interessant zu wissen, um welche Bedienelemente es sich da genau handeln soll – schließlich müsste man zwingend das Display herausklappen, um an die Buttons zu kommen.

Insgesamt ein interessantes Konzept von Canon, das aber gleichzeitig auch etwas umständlich und klobig wirkt – so zumindest mein persönlicher Eindruck. Dass Canon Patente für ein solches Display eingereicht hat bedeutet im Übrigen nicht zwingend, dass jemals eine Kamera mit einem solchen Bildschirm auf den Markt kommen wird. Aber Canon scheint das zumindest in Erwägung zu ziehen.

Was würdet ihr von einem solchen Display halten?

via: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Wenn das mal nicht nach der neuen DSLM riecht – mit Alleinstellungsmerkmal gegenüber Sony…
    Da sie, wie im Artikel richtig beschrieben, stark einer EOS der 1er bzw. 5er Serie ähnelt, würde meine Hoffnung steigen eine waschechte spiegellose Canon mit EF-Bajonett zu sehen. Genau das was ich immer wollte: Meine EF Objektive an einer Vollformat DSLM nutzen zu können, ohne Autofokuseinbußen. Dafür mit elektronischem Sucher und elektronischem Verschluss. Jetzt noch ein gut funktionierender Augenautofokus und ich kann es kaum erwarten!

  • Was soll daran revolutionär sein? Die Alpha 77 und 99 Klasse haben genau so eine Kinematik seit über sechs Jahren im Einsatz, mit der man das Display über oder unter der Kamera hinwegschwenken und dann in Richtung eines etwaigen Selfies drehen kann.

    Daneben bleibt bei Canon ein bei weitem größerer Pferdefuß auszuräumen, nämlich die völlig überteuerten, rückständigen und fast schon geistbeleidigend inselbegabten Bodies, von denen sich doch schon lange keiner mehr an den Wettbewerbern messen kann.

    Wer sich heute die Fähigkeiten einer Alpha99II oder einer D850 oder auch nur einer alten K1 aus dem Canonregal zusammenfrankensteinen müsste, der täte sich sehr schwer. Der würde sich nicht nur finanziell schnell das Kreuz brechen, sondern auch physisch. Er bräuchte einen 5Ds Body für die Auflösung, müsste dabei aber auf Dynamik, zeitgemäßes Rauschverhalten, Autofokus, Geschwindigkeit und Schwenkdisplay verzichten. Darüber müsste er auch einen lächerlich sperrigen 1D Backstein mitschleppen, denn der wäre ja schnell genug und könnte auch Autofokus, aber der hätte eben keine zeitgemäße Hochauflösung oder Dynamik und eben kein Schwenkdisplay, was etwa bei Überkopfarbeit oder in Bodennähe heute essentiell für professionelles Arbeiten ist. Dafür könnte man dann ja noch einen neuen 6er Body mitschleppen, wenn man noch Kraft oder Geld hätte, nur kann der halt rein gar nix, außer Schwenkdisplay. Bleibt nun noch der 5D Mk IV Allrounder Body, für den ich beim Blick auf die K-1 keine 1200 € zahlen würde, weil der sich lediglich im Dynamikumfang den Wettbewerbern des FF-Segments gerade mal annähert, aber eben auch keine zeitgemäße Liveview Bedingung mangels Schwenkdisplay zulässt.

    Vergessen wir mal die allfälligen Offenbarungseide von Notargumenten wie Service, Prismensucher oder Jpg-Colours, die erwachsene Menschen schon gar nicht mehr ernst nehmen. Wer der nicht von seinen Bestandlinsen erpresst würde, wollte heute noch auf Canon einsteigen, selbst wenn sie endlich den lästigen Schwingspiegel und den noch lästigeren Prismensucher los würden? Wie soll dieser Hersteller denn noch einmal den Anschluss schaffen und vor allem mit was für einem System? Für eine spiegelose FF Reihe würden sie ja ganz neue Objektive konstruieren müssen, wenn sie ihre Kunden nicht mit Adaptern verhöhnen oder auflagemaßseitig ärgern wollten. Die spiegellose M-Serie war schon eine absolute Verhöhnung des mündigen Kunden und ist es bis zuletzt, grade beim Blick aufs Objektivregal und die Pana-, Oly-, Sony und Fuji Wettbewerber. Den Lowlight- Wildlife- und Action Profimarkt mögen sie über ihre fünf langen und schnellen Telelinsen wohl noch ein paar weitere Jahre erpressen können. Das sind die letzten Canonlinsen, die man auch vorzeigen kann und an denen sich der Wettbewerb wohl tatsächlich messen muss. Aber sonst? Für den Amateur- und Ambitioniertenmarkt, für den Architektur- Landschafts-. für den Travel- und Studiomarkt gibt es seit der 5D Mk II keine einzige wettbewerbsfähige Kamera mehr. Damals ist der Wettbewerb mit besseren Sensoren vorbeigezogen, nachdem er sich vom anfänglichen FF-Schock erholt hatte. Im APS-C Segment schaffen es auch die allerletzten Canonmodelle nicht, sich den 2014er Fuji-, Sony- und Nikon Pendants auch nur zu nähern. Und von der Preispolitik hab ich da noch gar nicht gesprochen.

    Das wird ein Ende nehmen, wie mit Nokia. So wie sich die hippen Ver-apple-ten zuletzt noch kotzig und dreist als etwas Elitäres gebärden konnten und sich auf ihren überteuerten, im Funktionsumfang beschnittenen und vorzeitig alternden iBlöd und -Pod Mist auch noch was eingebildet hatten, so werden sie heute in ihrer ‚Steve Jobs Sekte‘ von einer immer breiteren Öffentlichkeit mehr und mehr belächelt. So ging es allen anderen mit den Canon Shootern, besonders wir fast schon als Aussätzige behandelten Sonyleute durften uns immer was anhören, wie schlecht unsere Produkte seien und wie hervorragend Canon ob seiner tollen Menüs und seiner noch tolleren Akkulaufzeiten da stünde. Das letzte was man heute von der Canon Marktführerschaft noch hört, ist ein weinerlich-demütiges ‚Man kann schließlich mit jeder Kamera fotografieren! Es kommt auf den Fotografen an! Ich brauch keine Geschwindigkeit, keine Dynamik, kein Schwenkdisplay und keine Preisleistung, denn ich habe diese eine kleine Linse, die es so beim Wettbewerb nicht gibt‘

    Ja, das stimmt! Es ist immer diese eine Linse und natöööörlich der SERVICE!

    • Vielleicht fotografieren Menschen mit Canon weil sie die Bedienung einfach richtig gut finden und man mit Canon Kameras hervorragende Bilder machen kann?

  • Klappdisplay ? Das wäre ein wichtiger Schritt wieder Anschluss zu bekommen. Canon hat diesen meiner Auffassung nach verloren, schaut man sich die Leistungsdaten des Wettbewerbes an. Wie Tobi B bereits geschrieben hat würde ich mich heute nicht mehr für Canon entscheiden. Dürfte ich noch einmal alles auswählen würde es wohl in Richtung Nikon / Sony gehen. Beides wirklich Top Kamera Systeme.

    Aber die Linsen stehen halt im Schrank, so wartet man schliesslich doch noch etwas ab und hofft auf einen Body der wieder zeitgemäß ist.

    Der Wunsch wäre eine 5DSR mit klappdisplay und zeitgemäßen Dynamikwerten oder 5D5 mit Klappdisplay und max ca. 40-45 MP. Das Dynamikverhalten scheint im Grunde einer des wichtigsten Leistungsdaten zu sein. DxOMark Ranking bei min. 98% wäre wohl erwünschenswert und auch notwendig, um wieder Anschluss zu bekommen. Hier hat Nikon die Messlatte sehr hoch gelegt.

    Was es wohl nicht braucht ist eine 5DSR mit 60Mp (2018) oder 5D5 (2019) mit 50 MP + Klappdisplay jedoch mit schwachen Sensor ohne signifikante Verbesserung im Dynamikverhalten. Ich vermute kommt eine solcher Body hat Canon ein ernstes Problem. Ich gehe davon aus, dass der DxOMark Test auch Canon nicht verborgen blieb.

    Bringt Canon eine DSLM mit zeitgemäßen Werten, die sich mit der D850 messen kann, wäre das ein großer Schritt, den Spiegel brauche ich nicht. Beim Blick durch den elektronischen Sucher einer Sony habe ich jedoch stets ein virtuelles Umgebungsefühl – gefällt mir gar nicht. Es „fühlt“ sich nicht real an, beim Blick durch den „analogen“ Sucher weiß ich, wie das Bild werden wird. Ich würde mich freuen, wen sich das noch verbessern ließe.

    Warten wir es mal ab.