Canon Kameras

Canon: Neue Hinweise auf Quad-Pixel-AF und Global Shutter

2021 könnte für Canon ein Jahr mit zwei wichtigen technischen Neuerungen werden: Quad-Pixel-Autofokus und Global Shutter.

Canon: Quad-Pixel-AF und Global Shutter

Wirklich bedeutende technische Innovationen haben wir bei Kameras in den letzten Jahren eher selten gesehen. Natürlich haben die Hersteller ihre Kameras stetig verbessert und gerade beim Autofokus, bei Videos oder den elektronischen Suchern hat sich in den letzten Jahren auch jede Menge getan. Trotzdem handelte es sich hier zumeist um “normale” Verbesserungen und weniger um echte Innovationen, die auf eine neue Art von Technologie zurückzuführen sind.

Im Jahr 2021 könnte Canon Gerüchten zufolge zwei neue Technologien einführen, die man mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder als wirklich fortschrittlich bezeichnen könnte. Die Rede ist von einem Quad-Pixel-Autofokus und einem Global Shutter. Zu beiden Technologien gab es in den letzten Wochen schon mehrfach Gerüchte und nun hat sich eine verlässliche Quelle mit neuen Hinweisen zu Wort gemeldet.

Beide Technologien in der Canon EOS R1?

Die Quelle bestätigt, dass die Chancen für einen Quad-Pixel-Autofokus im kommenden Flaggschiff von Canon – der EOS R1 – ziemlich gut stehen. Auch der Global Shutter könnte erstmals in der Canon R1 zum Einsatz kommen. Mit der Präsentation des neuen Flaggschiffs rechnet man aktuell im Vorfeld der Olympischen Spiele 2021, die am 23. Juli 2021 in Tokio beginnen sollen. Japan hält nach wie vor an den Olympischen Sommerspielen fest, auch wenn sich aufgrund der anhaltenden Coronakrise die kritischen Stimmen mehren.

Mit dem Quad-Pixel-AF könnte Canon im Bereich Autofokus ein deutlicher Sprung nach vorne gelingen. Da Canons aktueller Dual-Pixel-Autofokus bereits zu den besten auf dem Markt gehört, hätte die Canon EOS R1 somit gute Chancen, den besten Autofokus auf dem Markt zu liefern. Auch ein Global Shutter könnte als wirklich wichtige Neuerung eingestuft werden, vor allem im Bereich Video, wo der oftmals störende Rolling-Shutter-Effekt der Vergangenheit angehören würde. Auch auf das Fotografieren mit elektronischem Verschluss hätte ein Global Shutter einen spürbar positiven Einfluss.

Bleibt zu hoffen, dass Canon am aktuellen Zeitplan festhalten kann und dass die Coronakrise die Einführung der neuen Technologien nicht zu sehr verzögert.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
48 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Canon muss was Neues und Gutes bringen, denn Sony wird mit der A9III eine Hammerkamera bringen und die A7IV wird mit Sicherheit ebenfalls kein Ladenhüter.

Marcello

Canon hat mit der R5 und R6 schon was hammermässiges gebracht. Daher denke ich nicht, dass sie immer sofort auf die Kameras anderer Hersteller reagieren müssen.

Matthias

joe, folgenden Kommentar, etwa eine Woche alt, habe ich bei einem Beitrag über Hot- und Deadpixel gefunden: Das ist ein sehr interessantes Thema, mit dem ich mich auch grade beschäftige. Aber nicht bei einer älteren Kamera, sondern bei der nagelneuen Canon R5. Ich möchte eigentlich zwei R5 Bodys haben. Ich habe mir einen gekauft, der ist absolut in Ordnung. Dann kam der zweite und hier stelle ich bereits im EVF fest, wenn die Kamera auf dunkle Bereiche zeigt, dass an immer der selben Stelle, rote/blaue oder weiße Pixel dauerhaft leuchten. Am besten zu sehen mit der Kappe drauf oder mit kleiner Blende und Blendenvorschau. Ich konnte ausschließen dass es die Pixel vom LCD des EVFs selbst kommen. Im Bild sind diese Pixel auch bei Belichtungen länger 4 Sekunden. Ich habe die Sensorreinigung/Pixelmapping versucht, aber es hat nicht geholfen. Da die Kamera nagelneu war und meine andere R5 keine Probleme hatte, habe ich sie tauschen lassen. Und auch die zweite hatte, nur an anderer Stelle solche Hot Pixel. Mittlerweile bin ich bei der fünften R5 und jede hatte bisher diese Probleme außer meine erste. Demnächst kommt wieder eine R5, mal sehen ob die endlich gut ist. Aber bei einer neuen Kamera… Weiterlesen »

Johannes

Ich habe die R5 jetzt seit einer Woche. Das beschriebene Verhalten tritt bei mir nicht auf.
Es hat übrigens von der Bestellung bis zur Lieferung genau 1,5 Wochen gedauert. Auf den EF-EOS R Adapter warte ich allerdings noch. Der soll diese Woche kommen.
Bestellt habe ich bei Foto Köster.

joe

Ich habe dieses Problem auch nicht. Aber es ist interessant, dass es wenigsten Ersatzgeräte gibt.

Tommel

Kein Wunder dass die R5 nicht lieferfähig ist, wenn alle R5 durch dich reklamiert werden. Ich frage mich wirklich wo deineTauschgeräte herkommen sollen.

Matthias

Tommel,
lies mal den ganzen Text. Dann wirst Du erkennen, dass ich kein einziges Canon-Gerät habe und nur einen kritischen Käufer zitiert habe…

Joschuar

Hast Du nicht gerade erst auf die R5 und Objektive umgestellt ? Brauchst Du noch was besseres ? Oder warum MUSS Canon was NEUES und GUTES bringen ? Die EOS 1D X III kann mit der A9 II doch noch sehr gut mithalten, zumal die A9 II NUR im Liveview die 20 B/Sec bringt, mit Verschluss kackt die komplett ab. Da ist auch NIKON mit der D6 viel besser, wenn nicht sogar ein Quentchen besser als die EOS 1D X III !! WENN Canon jetzt SCHON die R1 bringt und das mit den Eckdaten, MEIN RESPEKT!! Aber von MUSS, ist da keine rede !
Genauso das Canon evtl. eine R7 APS-C Pro-Kamera bringen würde, super aber kein MUSS !!! Träumen geht einfach, aber die REALITÄT ist oft HART 😉

Conny

ja, die Realität ist sehr hart! Ich darf jetzt auch mal was für Sony schreiben auch wenn es hier nicht so gut ankommt! Bei der A9II kann der mechanische Verschluss getrost deaktiviert bleiben den braucht es so gut wie nie … Und mit dem Elektronischen schlägt sie immer noch alles was oben genannt wurde, selbst getestet. Extrem schnell, Blackout frei und der Fokus beim Tracking krallt sich fest und sitzt. Wenn es schnell und dynamisch wird, dann bedeutet ein Rähmchen im Sucher noch lange nicht dass wenn man abdrückt es scharf wird! Da kranken alle Konkurrenzgeräte dran auch andere aus dem eigenen Hause. Ist technisch auch sehr einfach erklärbar. Dann zum Portfolio von Sony, Eigentlich haben die den geringsten Druck unbedingt was Neues zu bringen. Sie haben die Lichtempfindlichste, die Kleinste, die Schnellste, die Hochauflösenste im FF System. Hinzu noch die AllrounderA7III und A7rIII mit sehr guten Preisleistungsverhältnis. Alle durchweg mit sehr guten Sensoren. Und der umfangreichen Objektivpark nicht zu vergessen. Sie müssen nicht reagieren sie können agieren! Wenn jetzt der Einwand kommt, ja aber 8K Video muss unbedingt sein und kommen. Warum ? Macht es Sinn auch noch eine 2-te Kamera mit halbgaren 8K Video zu bringen? Wer die… Weiterlesen »

Cat

Diese Erfahrungen habe ich mit Sony auch gemacht.
Canon braucht den Quad-AF dringend – denn bisher kommt sie in der Serie gar nich an eine Alpha 9 heran.
Global Shutter wird teuer und weitere Einschränkungen bringen…

plank

Mach mal ein Foto mit der Canon, dann mit der Sony und vergleiche beide. Dann sag mir welches mit welcher gemacht wurde. Und dann siehst, dass Du keinen nennenswerten Unterschied siehts. Ergo, egal mit was Du aufnimmst, auf das Foto kommt es schlussendlich an.

Cat

Das ist Quatsch!
Es geht darum wie und wie effektiv ich zu Ergebnissen komme und mit Licht und Motiv umgehen kann.
Da gibt es erhebliche Unterschiede zwischen Canon, Sony & Anderen.
Kaum ein Mensch fotografiert nur für Ergebnisse – und selbst die unterscheiden sich!
Also wer den Unterschied zwischen 45 MP oder 61 MP – in den Farben, in der Bildwirkung nicht sieht, braucht wohl mehr als einen AugenarztTermin. Wer noch nie mit besten Objektiven am Limit fotografiert hat, kann hier nicht mitreden.
Mach mal eine Serie schnell bewegter Tiere mit C und dann mit S – du wirst die C danach nicht mehr wollen.
Bisher jedenfalls.
Das kann sich jederzeit ändern, daher ist es nicht wirklich clever immer brav an einem System zu hängen.

Matthias

Cat,
Du scheinst ja nun meistens close to the edge zu sein. Wäre mal interessant zu wissen, wie Du das definierst…

Marcello

“kaum ein Mensch fotografiert nur für Ergebnisse”. Was ist denn das für eine doofe Aussage?

Cat

Also wer keinen Spaß am Vorgang des Fotografierens selbst und am Umgang mit Technik, Kameras, Objektiven, Licht, Motiven hat – der soll mal die Hand heben.
Das Ergebnis ist nur etwas, was heraus kommt wenn man alles gegeben hat – aber auch hier ist der Weg das Ziel und der sollte Freude machen.
Was ist daran doof?

Am Limit fotografieren?
Das ist für mich, nicht mit abgeblendeten WW und IBIs o Stativ sein Motiv abzulichten und dann viel nach zu arbeiten und mit RAWs basteln. Es ist auch nicht auf Reisen spontane Eindrücke festhalten, oder Menschen mit f:2.8 und viel gezoome in ein Bild zu pressen, und auch nicht mit viel Technik und Apps den Himmel ablichten – wobei das sehr künstlerisch sein kann.
Macros mit Super-Teleobjektiv aus freier Hand bei offener Blende, Porträts mit viel Bewegung, bei Modell & Fotograf mit f:1.2 bis f:2 einfangen, kleinen schnellen Tieren mit Superteles folgen, Dinge festhalten, die man so mit unseren Augen noch nicht wahrnehmen konnte und vieles, vieles mehr.
Also Fotografie abseits der sicheren Technik, der gestellten Situation und Motive – wie wir sie so häufig sehen.

PeterW

Ja, oder auch anders: Sony hat es verpasst, wie Canon und Nikon große Öffnungen für mehr Licht zu bauen. Bessere Objektive mit großen Rückenöffnungen zeigt gerade Canon. Hier ist ein Nachteil bei Sony, der nicht repariert werden kann. Schade für Sony. Zukunft: Sony baut gute Kameras, müssen aber jetzt reagieren, das ist derMarkt. 8k ist nur Marketing, mehr nicht.

Cat

Canon hat seine Öffnung seit 34 Jahren nicht verändert, Nikon hatte das verpennt und es jetzt gut gemacht – konnte aber trotzdem immer gut mit Canon mithalten oder war sogar besser.
Wenn Sony einen bedeutenden Markt für f:0.95 oder f:1.2 sieht, werden sie die Objektive auch bringen. Dasselbe gilt für ein 2.0/28-70 mm – was aus meiner Sicht ein Objektiv für schräge Leute ist, die ISO nicht verstanden haben.
Ganz anders wäre es bei einem 2.0/60-130 mm – das wäre eine echte Bereicherung am Vollformat für lange Portrait- und Bühnen-Sessions und vieles mehr.

Martin

An den Global Shutter-Sensor glaube ich noch nicht so recht. Es hat schon Gründe, dass sich diese Technologie in Industriekameras und optischen Sensoren großer Beliebtheit erfreut, während (klassische) Foto-/Videokameras immer noch Progressive-Scan-Sensoren verwenden. Selbst die neueste Genaration der SONY Sensoren (Pregius S, mit BSI) kommt nur mit 12-bit A/D-Wandlern daher. Mehr als zwölf Blendenstufen Dynamikumfang sind da also nicht drin. Eher weniger – wenn der Sensor mehr könnte, hätte der Hersteller wohl einen 14 bit-Wandler verbaut. Nun könnte Canon natürlich eine geniale Technologie entwickelt haben – aber am Ende des Tages gelten die Gesetze der Physik auch für Canon. So viel Luft ist da gar nicht mehr für Verbesserungen – oder anders ausgedrückt so viel Platz für die Elektronen aus der Photodiode. Die gemunkelten 20 Blendenstufen dürften mit einem solchen Sensor jedenfalls in weiter Ferne liegen. Aber das war wohl sowieso eher ein Märchen aus 1001 Nacht (Mehrfachbelichtung zählt hier nicht). Hier stellt sich dann auch noch die Frage, ob es für Canon nicht lukrativer wäre die Global-Shutter-Sensoren (so sie denn in Stückzahlen fertigbar sind) für die Verwendung in der industriellen Bildverarbeitung oder für Automotive-Anwendungen zu fertigen. Hier lassen sich sicher deutlich höhere Gewinne realisieren. Aber vielleicht steckt genau das… Weiterlesen »

Bodo Schulz

Global-Shutter könnte den mechanischen Verschluss überflüssig machen, so dachte ich bisher als herausragenden Vorteil. Ob nun 12 oder mehr Blendenstufen Dynamikumfang ist dann ein zusätzliches Extra. Liege ich falsch in meiner Annahme?

Tim

Siehe RED Komodo mit GS und 16 Blenden Dynamic Range.

Thorsten

Zur Klarstellung:
12Bit A/D Wandler heißt nicht das die Dynamik auf 12 Blendenstufen begrenzt ist, das sind zwei völlig verschiedene Größen.
12 Bit Farbtiefe heißt, das der vorhandene Dynamikumfang, wie groß er auch sein mag, auf 12 Bit aufgeteilt wird. Ob 12 oder 14 Bit Farbtiefe (AD- Wandler) hat also mit dem Dynamikumfang rein gar nichts zu tun, sondern nur mit der Auflösung der Zwischenschritte. Bei 14 Bit feiner als bei 12 Bit.
Außerdem reichen selbst für starke Anpassungen im RAW 12 Bit eigentlich immer aus, bevor Farbabrisse sichtbar werden. Wer mit JPG fotografiert muß sich auch darum keine Gedanken machen, JPG sind auf 8 Bit begrenzt. Ebenso kann es kein Monitor abbilden und auch nicht der beste Druck.
Wie gesagt, ist eine hohe Farbtiefe nur ein theoretischer Vorteil, wenn man bei RAWs extreme Farb- und Helligkeitsanpassungen vornimmt.

Conny

Im Prinzip nicht verkehrt aber ich wollte auf keine Bits verzichten.
Wegstreichen kann man sie nachträglich immer.
Deshalb finde ich es auch Klasse dass meine A9II auch bei Serienbilder mit elektronischem Verschluss als eine der ganz wenigen die 14Bit beibehält.

Bei Luminanzaufnahmen im Astrobereich bei den schwachen Signalen sind auch 16Bit sehr gern gesehen
14Bit versus 16Bit
14bit-vs-16bit1.png (2376×500) (astronomy-imaging-camera.com)

Joschuar

Und Thorsten: Wie man an dem Graukeil sehr schön sehen kann, ist der Unterschied von SW nach WS schön zu erkennen und hat mit der Dynamik tatsächlich nichts zu tun.
Der Dynamikumpfang ist eine Prozessorfrage in Verbindung der Sensortechnik und der Optik und des RAW-Konverters.
Was man machen KANN, ist eine Interne HDR verrechnung, die man aber NICHT nach außen Kommuniziert sondern als Dynamikumpfang VERKAUFT !!!! UND das evtl. sogar PRO Bixel !?! Das die dann besser mit 16 Bit funktioniert liegt dann aber auf der Hand !!!
Weil man pro BIT den Doppelten FARBRAUM pro FARBE zur Verfühgung hat. Danach kann man im RAW-Konverter und nach der BB wiederum im Treiber des Druckers mit hilfe von Prisets einen geringeren Farbraum so umsetzen das es auf dem Fertigen Bild super raus kommt.
Somit sind es eine ganze Menge Prozesse bis das Fertige Bild richtig zur Geltung kommt und
jedes mal kann man alles verhageln 😉

Martin

Da hast du natürlich recht – die Bit-Tiefe des A/D-Wandlers und der Dynamikumfang haben erst einmal nichts miteinander zu tun. Allerdings stimmt man die Wandler-Tiefe auf den zu erwartenden Dynamik-Umfang ab. Nimmt man zu wenig, würde man die Performance des Sensors künstlich beschneiden, nimmt man zu viele Bits hat man Datenübertragungsaufwand für Bits, die eigentlich nur Rauschen transportieren. Der Dynamikumfang selbst ergibt sich aus dem Auslese-Rauschen und der Kapazität der Pixel. Für den Sony-Sensor sind das 2,3 Elektronen Rauschen auf (ca.) 10000 Elektronen Full-Well-Capacity, Da wären wir dann bei log2(10000/2,3)=12.1 – also zwölf Blendenstufen und sinnvollerweise auch 12 Bit A/D-Wandlung… Allerdings kann man einige der Sensoren auch zugunsten einer höheren Ausleserate mit weniger Tiefe betreiben. Für diejenigen die 170 Bilder pro Sekunde brauchen.

Ingo

Wenn Canon es auf die Reihe bringt, einen global Shutter als erste Kamerafirma anzubieten, und Nikon eventuell nicht die Ressourcen hat, da mitzuhalten, oder sagen wir es besser so, das muß dann jeder Hersteller anbieten können. Der technische Vorsprung von Canon wäre sonst einfach zu groß, egal wieviele Blendenstufen der eine oder andere Sensor so bringt.

Conny

Global Shutter gib es schon lange, auch als Vollformatsensor mit der aktuellen CMOS Technik. Das ist überhaupt nichts Neues und diese sind auch im Einsatz wo es Sinn macht und notwendig ist. Sogar bei den CCD’s gab es das schon …

Nur, man bekommt es nicht um sonst, und hier sind nicht die Kosten gemeint sondern vor allem das mehr an Rauschen.
Hier hat mit der aktuellen CMOS Technik ein schnelleres Sensorauslesen in wenigen ms qualitativ die Nase vorn. Hier wieder die A9II genannt, da braucht es den mechanischen Shutter eigentlich nur als Sensorschutz beim Objektivwechsel.

Auch Dual- und Quadpixel hilft nicht gegen Rauschen sondern fördert dies eher.

Diese Konträren Ziele sind der aktuellen CMOS geschuldet. Um die Grundproblem zu lösen bedarf es eines Technologiewechsel im Wesentlichen.

Wenn man den Gerüchten glauben darf hat CANON so was wohl, ansonsten ist es wieder eine heiße halbgare Entwicklung …

Cheryll

Ergänzend dazu: Dieser Sensor soll folgende Werte haben:

  • 21MP full frame sensor (6.4um)
  • Global shutter
  • 120dB dynamic range (20 Blendenstufen DR)
  • 120 fps

Zum Vergleich die A7s-3 hat:8,4um und 14.7 DR.
Der Wert von 20 DR soll der Sensor mit einer Doppelbelichtung schaffen. Es werden wie beim HDR- 2 Fotos gemacht und zusammen gefügt. Auch Smartphones benutzen diese Technik um den DR in ,,einer,, Aufnahme zu erhöhen.. Z.B. das Samsung Galaxy S21 Ultra.

Cheryll

Canon stellt online 2 (Videokamera) Sensoren vor, die es in beiden Versionen gibt. Eine davon ist ein Global Shutter:

Der Wert des geringsten ISO und Basic ISO ist im Global Shutter höher
Der DR im Global Shutter geringer
AF funktioniert nicht:

https://www.canon.de/pro/services/upgrades/eos-c700-global-shutter-cmos-sensor-replacement/

Alfred Proksch

Ich hätte da noch einen riesigen Einspruch anzumelden wenn denn tatsächlich ein Global Shutter verbaut wird.

Damit wird JEDE bisherige Studio Blitzanlage WERTLOS weil keine „Synchronzeit“ vorhanden ist. Ich sage, falls es überhaupt einen Blitz für die Kamera gibt, bedeutet das eine gute Summe zusätzliches Geld für die neue Beleuchtung. HSS Blitzen funktioniert ebenfalls nicht, soweit ich die bisherigen technischen Details vom Global Shutter gelesen habe. Aber vielleicht hat jemand von euch neuere Berichte vorliegen!

Ich möchte keinem die euphorischen Gefühle beschneiden, die Videoleute wird es freuen!

Steffen

Sollte nicht ein GS das Blitzen mit elektronischem Verschluss gerade erst ermöglichen? Hier werden doch alle Pixel gleichzeitig belichtet und ausgelesen…

Johannes

Das Auslösen des Blitzes erfolgt durch die Kamera. Das ist ein reines Software-Thema.

Alfred Proksch

Ältere Studio Blitze haben keine „Software“ die lösen über Synchronkabel, Funk oder sonstige Adapter analog aus. Außerdem kann man die Blitzabbrenndauer von Hand justieren und ob die dann mit der Global Shutter Auslesung zusammen passt wage ich zu bezweifeln.

Bei modernen Software betriebenen Aufsteckblitzen mag das vielleicht funktionieren, meine Hoffnung ist das das bei meiner Profoto D2 1000 AirTTL mit dem Air Remote TTL-F für Fuji genau so funktioniert wenn Fuji sich in Zukunft für den Global Shutter entscheidet.

Mirko

Falls Canon dieses Jahr eine Fotokamera mit „GS“ uns vorstellt wird Panasonic wahrscheinlich gleich nachziehen

joe

Apropos Panasonic, die sind mir im letzten Jahr besonders positiv aufgefallen. Wenn die es schaffen den AF im Videobereich zuverlässiger zu machen sind sie eine mehr als ernstzunehmende Konkurrenz für die zwei Grossen.

Mirko

ja die S5 gefällt mir auch richtig gut, mal schauen was 21 alles so kommt

Robin

Ein Global Shutter, eliminiert alle noch verbliebenen Nachteile, eines elektronischen Verschlusses. Damit kann auf einen mechanischen Verschluss verzichtet werden.

Robbi

sollte Canon beides in einer neuen Kamera verbauen, meinetwegen die R1, dann sicherlich aus dem Grund, uns allen den dann aufgerufenen Preis zu erklären.

Probleme mit Blitzanlagen befürchte ich keine, gibt ja auch Handy-Knipsen, die einen Auslöseton simulieren, dann können die auch ein Blitzsignal täuschend echt nachmachen!

Matthias

Robbi,
mit wie vielen Blitzanlagen hast Du denn schon gearbeitet? Oder meinst Du die, welche manchmal am Strassenrand stehen?

joe

Hahahaha – darin bin ich Experte, hat sich aber in den letzten Jahren Gott sei Dank erheblich verbessert!

Robbi

Joe,

hast Du wenigstens immer nett geguckt, wenn es geblitzt hat? Bei dieser Art von Fotowesen sind die meisten Leute ja über eine gewisse Unschärfe sehr erfreut, hört man!

joe

Die Fotos sind ja eher von minderer Qualität aber leider bin ich immer gut zu erkennen. In Deutschland ist es ja billig in der Schweiz bist du schon bei einem km/h mit 40CHF dabei.

Matthias

…mit Moped hast Du oft die besseren Karten…

Robbi

Matthias,

geht mir ja gar nicht um Blitzanlagen! Aber wenn eine solche Anlage über ein Kabel angeschlossen ist, dann kann ein Computer, hier in einer Kamera, genau das Signal zur Auslösung an die Anlage senden, welche die erwartet, egal was sie nun erwartet oder auch nicht, und sei es nur ein bisschen Strom!

Nennt man glaube ich KI, bei Elektrogeräten bedeutet dies künstliche Intelligenz, beim Anwender kann es auch keine Intelligenz nennen.

Ich habe, wie ich hier schon geschrieben habe, noch nie im Leben ein Bild geschossen, kenne aber einen, der einen kennt, der schon mal welche gemacht hat!

Matthias

Robbi,
na Du kennst ja Leute. Dann frag doch mal Deinen Bekannten, ob er seinen Bekannten mal bitten könnte, Dir seine Kamera plus Generatoren plus Leuchtenköpfe zu leihen. Versuch macht klug…

Robbi

nun ja Matthias, wenn ich mal knipsen wollte frage ich meine Frau, die leiht mir dann vielleicht eine, obwohl ich bisher nur den Armleuchter geben durfte, also Lampen schleppen. Aber mal so am Rande bemerkt: Weiter vorne hast Du von dem armen User gesprochen, der so schlimme Erfahrungen mit der Canon R5 gemacht hat. Hier melde ich dann aus folgenden Gründen mal meine gewissen Zweifel an: Ich habe meiner Frau im September 2020 die EOS R6 plus die EOS R5 bestellt! Die R6 kam nach etwa 4 Wochen an, damals bestellte man noch den Adapter beim CPS! Diese Lieferung dauerte dann mal schlaffe 2 Monate, eben wegen wenig Produktion oder zu großem Absatz. Die R5 wurde mit Rechnung 30.12. gekauft und war am 06.01.21 bei uns! Wenn man dann lesen darf, dass da andere die R5 anscheinend bekommen wie am Kaugummiautomat, dann kommen dann gewisse Zweifel auf. Nebenbei treten beim Frauchen die von diesem User geschilderten Problem genau so wenig auf wie bei Joe und allen anderen, die hier geantwortet haben. Und mal ganz nebenbei bemerkt: Hier geht es doch anscheinend um die kommende R1! Ob die mit alten Blitzanlagen funktioniert oder nicht, das dürfte so egal sein, als wenn… Weiterlesen »

Matthias

Robbi,
den Kommentar immer ganz lesen:

“jetzt mal abgesehen von den inhaltlichen Schwächen, frage ich mich, woher er im Januar 2021 schon die f ü n f t e
R5 bezogen hat:-))”

Und zu den “alten” Blitzanlagen:
sowohl Alfred als auch ich meinen damit schon Profi-Equipment der letzten Generation.
Generator + Lampenkopf = € 7.500. Davon hat man nicht nur einen sondern sechs usw. Denn Licht war schon immer wichtiger als die neueste Kamera. Frag mal Dein “Frauchen” ;-))

Robbi

hier kam mir wohl ein Beitrag abhanden!

Also noch mal kurz, Matthias, Frauchen fotografiert nicht innen. Die ist immer draußen unterwegs!

Robbi

also nun äußere ich auch mal einen Wunsch:

Wenn die eine Kamera bauen, die “gute Bilder” abliefert, noch die Software eines Minioffice hätte und jederzeit auf das WEB zugreifen könnte, ich würde sogar irgend wann das erste Bild machen, versprochen!