Canon Objektive

Canon stellt zwei neue 70-200mm Objektive vor

Canon hat heute zwei neue Objektive präsentiert, das EF 70-200mm f/4L IS II USM sowie das EF 70-200mm f/2.8L IS III USM.

Zwei neue Objektive von Canon

Die Gerüchte der letzten Wochen haben sich im Falle der beiden neuen Canon Objektive bewahrheitet, denn der Marktführer hat heute wie erwartet das neue EF 70-200mm f/4L IS II USM sowie das neue EF 70-200mm f/2.8L IS III USM vorgestellt.

Die wichtigsten Verbesserungen

Ein 70-200mm Zoom gehört laut Canon in jede Kameratasche, deshalb wurden auch gleich zwei neue Gläser mit dieser Brennweite präsentiert. Die neuen Objektive bauen auf ihren jeweiligen Vorgängern auf, wurden aber selbstverständlich überarbeitet und verbessert. So wurde beim 70-200mm f/4 beispielsweise der Bildstabilisator optimiert und es wurde die Naheinstelldistanz von 1,2 Meter auf 1 Meter verkürzt. Beim teureren f/2.8er Objektiv hingegen werden besonders aufwendig beschichtete Linsen verbaut.

Beide Objektive sind gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet, arbeiten mit einem leisen Ring-Ultraschallmotor und einem optischen Bildstabilisator. Größere Unterschiede gibt es unter anderem beim Gewicht, denn während das 70-200mm f/4 „nur“ 780 Gramm wiegt, bringt das 70-2mm f/2.8 ganze 1,5 Kilogramm auf die Waage.

Preise und Verfügbarkeit

Preislich werden sich die beiden neuen Canon Objektive bei 1.400 Euro (f/4) bzw. 2.300 Euro (f/2.8) einordnen. Die günstigere Variante soll bereits ab Juni 2018 erhältlich sein, die teurere Version hingegen wird erst ab Ende August 2018 in den Regalen der Händler zu finden sein.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

16 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • wenn CANON meint, dass die Welt das braucht und darauf gewartet hat…
    klar das nach 8 bzw. 12 Jahren mal aktuelle Versionen kommen mußten.
    Der Trick ist ja, das mit jedem neuen, höher auflösendem Sensor auch die IS-Baugruppen verstärkt werden müssen.
    Deshalb ist auch der Neukauf für die Nutzung mit EOS 5DIV, 5DSR, 80D eigentlich unerlässlich, denn die neuen Modelle werden effektiver stabilisieren.
    Aber das ausgerechnet der bisher innovativste Objektivbauer sich nicht an ein 2.8/50-200 mm L IS und ein 4.5/50-300 mm L IS heran wagt, ist besonders bitter.
    Und das diese Objektive für DSLM letztlich aller Wahrscheinlichkeit nach null zukunftssicher sind (wegen AF-Antrieb) ist umso bitterer.
    Canon will offensichtlich weiter zwei – bzw. in Zukunft 4gleisig weiter fahren – EOS – EOSs – EOSm – EOSVollformat.

    Optisch sind sie bestimmt auch einen Hauch besser und der UVP.-Preis wurde nicht so dramatisch angehoben – sonst würden wohl auch Tamron und Sigma zu große Stückzahlen erreichen.
    Canon verkauft und diese Objektive reizen gar nicht zum Neukauf – sie können nichts Neues und bringen mir keine echten Vorteile.

    • @ Cat
      Du hast absolut Recht, ein 50-200mm, noch lieber ein 35-200mm oder ein 50-300 würden viel mehr Sinn machen. Aber ich glaube in diesem Leben wird das nix mehr.

  • Was soll das mit dem Gewicht? Ein 70-200 F2.8 wiegt immer mehr als ein f4 Objektiv? Heftig finde ich es eher, 1.5 kg an eine Systemkamera zu schrauben! Den das Sony 70-200 F2.8 GM wiegt das gleiche wie das von Canon.

  • Ich habe mir auch eins gekauft – gebraucht und schon etwas älter……. knackscharf und viel Spaß dabei.

    Bei den unnötigen Neuerscheinungen, oft für die Masse, sollte man die Kampfansage von Sony in ein neues Licht rücken. Canon tut alles, damit das auch Realität werden kann. Anstatt sich einem Sensor in sinnvoller MP Größe und einem zeitgemäßen Dynamikumfang zu widmen, bingt man Linsen heraus, die sich kaum von denen im Bestand unterscheiden. Ein wahnsinns Wurf.

    Meine Traum Konfig wäre: ca. 45 MP DSLR und ein Dynamikumfang in Augenhöhe der 850D, eine Möglichkeit die Beleuchtung im Schulterdisplay zeitlich anzupassen und eine größere Wasserwaage im LiveView. Ein Bewegliches Display – wenn es robust genug ist. man braucht es ja nicht immer, machmal jedoch wäre es wünschenswert bei einer Cam > 3.000 €.

    Das GPS, WLAN, etc. Gedöns habe ich noch nie eingesetzt, und ist für mich einfach nicht wichtig.

    Die Entscheidung fällt mit der 5D5 bzw. 5DS/R II. Kommt hier nichts nach was zeitgemäß ist, steige ich ebenfalls auf ein anderes System.

    • Hallo Peter,
      Hast Du bei mir abgeschrieben? Dein Kommentar könnte von mir sein. Bin Voll deiner Meinung! Natürlich bin ich mit meiner 5DMK4 noch sehr zufrieden, dennoch will man ja technologisch nicht hinterherlaufen und dann auch noch mehr bezahlen. Ich hätte inzwischen auch gerne etwas mehr MP, da ich weniger Porträt und mehr Landschaft mache. Lass uns hoffen. Wenn nichts kommt werde ich allerdings nicht umsteigen, sondern mein Equipment noch ein paar Jahre gebrauchen und dann irgendwann auf das neueste Handy umsteigen, das bis dahin so gute Bilder machen wird wie meine jetzigen Kameras.

      • Joe,
        Dir ist schon bewusst das Sony,Apple,Google und Co. schon aktiv am „was kommt nach dem Smartphone“ arbeiten. Also wenn Du dir in ein paar Jahren ein Handy zulegst, wird diese Technologie schon wieder veraltet sein 😉

      • Hallo Mirko,
        Danke für deinen Hinweis, natürlich ist mir bewusst, dass in einigen Jahren was Neues kommt, das dann nicht mehr Handy heisst, sondern irgendetwas Tragbares, dass dann alles kann, aber anders heisst, nur weiss noch nicht einmal die Industrie wie sie das Gerät nennen soll. Deswegen nenne ich es noch Handy, weil es eben „handy“ sein wird. Allerdings hoffe ich immer noch, dass Canon spätestens im Frühjahr 2019 was Richtiges auspackt.

      • Ob Sony, Apple,Google oder sonst wer am Smartphone der Zukunft bauen interessiert mich nicht im geringsten, es sei denn es ist ein EF Bajonett verbaut. Muss man jedem Schwachsinn folgen und im Konsumrausch völlig unüberlegt jeden Blödsinn kaufen der uns als Must Have eingedroschen Wird? Nein.

        Das Telefon (Smartphone) ist zum telefonieren da, ggf eine wichtige Email lesen und wenns ganz wichtig ist ein sinnvolle !!! SMS schreiben, für die ich ganz sicher kein Whatsapp brauche. Es sei denn man steht darauf, dass in Übersee mitgelesen wird. Mir wird übel, wenn ich die viele Profilneurotiker mit Deppenzepter durchs grüne sausen sehe. Sie fluten das Web mit Datenschrott und lassen dadurch schlimmstenfalls den Preis für ein gutes Bild in den Keller fallen.

        Ich bin in keinem der Socials aktiv und stelle fest, dass man es auch überhaupt nicht braucht. Und dennoch am Zahn derzeit ist. Es stiehlt einfach nur Zeit – kostbare Lebenszeit. Und als Dankeschön verkaufen Sie dein Profil gewinnbringend. Wie **** muss ich sein um da mitzumachen?

        Und wenn es das SuperPhone mit 100 MP geben wird, ich habe Spaß daran, mein Equipment zu schleppen, sich jedes Bild am Berg mühsam zu erarbeiten – warum? Weil es erfüllt, Spaß macht, die Ressourcen dieser Welt schont und nicht jedes Jahr etwas neues zu kaufen.

        Auch sitzen wir viel zu viel vor dieser Suchtkiste und schreiben Kommentare anstatt konstruktiv und kreativ zu sein. Mich inbegriffen.

        Ja, das neue Supertelefon soll ruhig kommen. Wen interessiert das schon. Amen.

      • @ Peter
        ich bin ja eigentlich auch wie Du – mich interessieren What’s App, Facebook und Co ebenfalls nicht, genauso wenig Instagram und ähnliche Plattformen in der hochauflösende Bilder zusammengeschrumpft werden. Auch ich schleppe mein Zeug überall hin und wenn ich höre, diese Kamera ist 200g leichter, und etwas kleiner, dann schmunzle ich nur. Dennoch, wir können uns der Entwicklung leider nicht entziehen und am Schluss ist das Bessere des Guten tot, und wenn die Handys irgendwann mal besser sind dann können wir uns zwar querstellen, aber es wird nichts nützen. Noch ist das nicht in Sicht, aber in den nächsten 10Jahren wird noch einiges passieren. Canon stellt sich noch breiter auf und erschliesst gerade neue Geschäftsfelder, weil auch sie sehen, dass das Ende der Fahnenstange bald erreicht ist. Dennoch freue ich mich auf die Photokina, die Tickets und Fahrkarten hab ich schon.