Canon Kameras

Canons spiegellose Vollformatkamera soll wohl EOS M1 heißen

Es gibt ein paar neue Infos zu Canons spiegelloser Vollformatkamera, die anscheinend auf den Namen Canon EOS M1 hören soll.

Bereich der DSLMs wächst weiter

Der Bereich der spiegellosen Systemkameras ist in den letzten Monaten und Jahren immer mehr in den Fokus gerückt. Doch im Bereich der Profi-DSLMs gibt es aktuell noch ziemlich wenig Auswahl, denn Profis wollen in der Regel mit einem Vollformatsensor arbeiten – und den haben aktuell nur die spiegellosen Systemkameras von Sony (und Leica) zu bieten.

Sony hat die A7-Reihe in kürzester Zeit auf ein beachtliches Niveau gebracht und mit der Sony A9 vor einiger Zeit auch eine noch professionellere DSLM vorgestellt. Das erhöht natürlich den Druck auf Canon und Nikon und viele Experten rechnen damit, dass die beiden Großen der Branche im Jahr 2018 endlich eine spiegellose Systemkamera mit Vollformatsensor auf den Markt bringen werden.

Canon EOS M1

Nun gibt es ein paar kleine neue Infos zu Canons spiegelloser Systemkamera. Zunächst einmal wird gemunkelt, dass die neue Kamera auf den Namen Canon EOS M1 hören wird. Das würde Sinn machen, denn kleinere Zahlen stehen bei Canon ja in der Regel für bessere Kameras.

Des Weiteren soll die Canon EOS M1 in der Entwicklung wohl die nächste Stufe erreicht haben. So werden intern bei Canon ab sofort angeblich ausführlich Prototypen der neuen DSLM getestet, außerhalb von Canon hat aber wohl noch niemand Zugriff auf die EOS M1 – und falls doch, so würden wir davon mit ziemlicher Sicherheit nichts mitbekommen.

Falls im nächsten Jahr tatsächlich Canon und Nikon in den Bereich der spiegellosen Vollformatkameras einsteigen, dann sollte das dem spiegellosen Sektor insgesamt einen großen Schub verpassen. Passend dazu wird auch gemunkelt, dass Canon für die Canon EOS M1 wohl eine der größten Marketing-Kampagnen plant, die es bei dem Unternehmen jemals gegeben hat.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

23 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Klasse Kommentar, schon vorher „bashen“ bevor etwas bekannt ist – kann ja nichts schaden mal einen Spruch rauszuhauen! So etwas nennt man VORURTEIL oder übelste Unterstellung. Würde mich freuen, wenn Leute mal so mit Dir umgehen würden, dann würdest Du vielleicht merken, dass das einfach nicht in Ordnung ist. Warten wir ab, wenn mehr bekannt ist, dan kannst Du immer noch – und dann hoffentlich – ein differenziertes Urteil fällen.

      • Mario Kegel schreibt genau das, was ich denke: In der Vergangenheit haben die die Konkurrenz kaum aus den Socken gehauen, als schraube ich die Erwartungen herunter um nicht Enttäuscht zu werden. „Aber vielleicht kommt ja diesmal eine super Kamera…“ ist alles andere als bashen! Was hat denn Canon deiner Meinung nach in der Vergangenheit getan, was Hoffnung auf einen Super Coup macht? Dass du Mario Vorurteile und übelste Unterstellungen wünscht, zeigt, wie persönlich du selbst niedrige Erwartungen an das Haus Canon nimmst. Erklär mir mal den Sinn dahinter… Ich kapier das einfach nicht. Canon ist nicht deine Schwester, sondern nur ein Konzern und der muss Kritik abkönnen. Einfach unglaublich!

      • Mein Kommentar hat nichts mit bashing zu tun. Ich habe einfach meine Erwartung an eine neue Kamera von Canon zum Ausdruck gebracht. Die Canon-Kameras der letzten Jahre sind keineswegs schlecht, aber es gibt halt einfach bessere. Da ich selbst unter anderem auch Canon-Kameras nutze würde ich mir durchaus eine gute Spiegellose wünschen (hochwertiges stabiles Gehäuse, zw. 30 und 40 Megapixel, super Bildqualität und super Dynamikumfang, super AF). Aber wie realistisch ist meine Erwartung, wenn man die Entwicklung der letzten Jahre betrachtet?
        Und entschuldige, ich bin halt kein Fanboy der sich jede neue Canon-Kamera schön redet.

      • @Simon und Mario Kegel – ich arbeite mit Studenten und Schülern, da ist Ausgrenzung und Beleidigung subtiler und weniger subtiler Art durchaus nicht alltäglich, aber häufiger als erwünscht. Mir geht es weder um Canon oder Nikon oder Sony oder sonst irgendjemandem, mir geht es – da bin ich halt altmodisch – um Anstand und Sachlichkeit, wenn ihr das anders seht ok – aber das ist nicht die Welt in der ICH leben will.
        Schon ein Urteil fällen bzw. ein Verhalten unterstellen – was Mario gemacht hat – bevor er nur das Geringste über die Sache weiss – ist nichts anderes als eine VOR-Verurteilung und Unterstellung. Aber vielleicht haben wir eine andere Erziehung genossen.

      • @joe
        Tatsaechlich finde ich ihre Wortwahl und Argumentation angreifend und beleidigend (ich hoffe nicht, das Sie mit Schuelern und Studenten arbeiten). Aber vielleicht koennen Sie mir an Hand der Vorstellungen von Canon der letzten Jahre objektiv darlegen, was zu erwarten ist.
        Wenn ich im Netz schreibe greife ich keine anderen Personen in Ihrer Art und Weise an und schon gar nicht unter Verwendung eines Nick-Names.
        Letztendlich sollte es hier um photographie gehen …

      • Joe hör endlich auf, so Persönlich zu werden. Das hat nichts mit Erziehung zu tun und ein Konzern ist bitte nochmal keine Person, die sich mal eben umentscheidet und einen anderen Weg einschlägt. Wenn mir die Pommes im Imbiss ums Eck nicht schmecken, werde ich die Pizza dort wenn überhaupt nur mit Vorsicht genießen und dass es dir anders geht glaub ich nicht. Die Erwartungshaltung hängt von Erfahrungen ab, so ist es und so muss es sein, gerade wenn es um Gerüchte geht.

      • @ Mario Kegel – Gut. dass Sie beurteilen können, ob ich in die studentische und schulische Lehre gehören sollte oder nicht. Dozenten werden bei uns jedes halbe Jahr beurteilt – von Schülern und Studenten – und nicht von Leuten die einem nicht kennen. Schlecht beurteilte Dozenten werden nach der zweiten schlechten Beurteilung ausgetauscht, da ich seit 1993 in ein und der selben Institution arbeite kann es nicht ganz so schlecht sein was ich mache – und es geht Sie auch nichts an.
        Zurück zum Thema: Jeder kann eine Kamera oder Firma beurteilen wie er es für richtig hält – auch Sie und Simon. Ich möchte hier nur feststellen, Kritik – wären Sie bei mir im Unterricht gewesen wüssten Sie das – muss sachlich und fundiert sein, das verlangt der Respekt vor anderen Personen und Institutionen. Bei unsachlicher Kritik – das gebe ich zu – reagiere ich allergisch.
        Im Übrigen bin ich mit Canon nicht verheiratet und habe auch hier in anderen Kommentaren darauf hingewiesen, dass ich momentan die Nikon D850 für den besten Kauf halte und wer nicht gebunden ist oder sich neu orientieren will, sollte diese Kamera in die engere Wahl ziehen. Und ob Sie es glauben oder nicht, ich bin mit der fotografischen Leistung der Canon 5D Mk IV absolut zufrieden, wäre ich es nicht, wäre ich finanziell durchaus in der Lage dieses kurzfristig zu ändern, da in der Schweiz gute Arbeit – im Gegensatz zu Deutschland – auch grosszügig entlohnt wird.

      • Ich seh’s auch so wie Joe. Was soll daran gut sein, von Vornherein ein neues Produkt schlecht zu reden?
        Warum soll das keine Vorverurteilung sein? Nur weil man enttäuscht ist vom Hersteller?
        Was war schlecht daran, zuerst einmal zu schauen, ob sich Sony verrennt mit den Spiegellosen Kameras?
        Letztlich kann auch ein Super-Kameragehäuse kein besseres Licht speichern, als dasjenige, welches durch das Glas kommt. Und da macht doch Canon ein Super-Job. (Sage ich als Minolta-Benutzer, der jetzt halt bei Sony gelandet ist.)

      • @joe Ich stehe weiterhin zu meiner Meinung und finde es auch legitim diese zu aeußern. Ich bin halt kein Canon-Fanboy. Aber ich glaube wir sollten diese Diskussion hier beenden, da ich nicht wie Sie persoenlich und angreifend werden moechte.

  • angenommen Canon bringt diese Kamera auf dem Markt und diese Cam ist richtig gut ausgestattet so das sie auf Profis abgestimmt ist und nicht nur fürs Hobby dann müssen auch Objektive gleich mit folgen.
    Eine Adapterlösung wird langfristig nicht die Lösung sein….nun spinne ich ein wenig rum, die Cam kommt gut an steht einer DSLR in nichts nach, mit erscheinen kommen gleichzeitig die wichtigsten Objektive mit auf den Markt (Rest erst einmal per Adapter) dann frage ich mich „wie lange wird Canon“ zweigleisig fahren ?
    Canon hatte mit der Einführung des EOS Systems schon einmal einen radikalen Schnitt gemacht, Olympus auch, Fuji hat auch was eigenes auf die Füße gestellt, Sony mehr oder weniger auch und ich vermute das Canon auch in diese Richtung gehen wird

    • Wenn der Adapter alle Funktionen einwandfrei überträgt könnte ich auch damit Leben. Lieber wäre mir natürlich die EF-Lösung, aber das ist ja hier kein Wunschkonzert.

      • Ist das M-Bajonett nicht zu klein für einen Vollformat-Sensor? Es wurde ja schon mal darüber spekuliert, ob die Vollformat-DSLM direkt das EF-Bajonett bekommt…

        Nichtsdestotrotz sollten in jedem Fall mal neue M-Objektive das Licht der Welt erblicken. Mit der bisherigen Auswahl kann das auf Dauer nicht gut gehen…

  • Im Grunde werden alle Kameras teuerer und schlechter, schlechter deshalb weil die Technik immer komplexer und anfälliger wird. Das Bild rückt immer mehr in den Hintergrund und die Technik überwiegt. Das alles hat nichts mehr mit guten Bildern zu tun. Das wichtigste ist der Blick für Bild, dafür brauche ich keine überbordende Technik. Und das ganze muss bezahlbar bleiben im Profibereich das kapieren aber weder Canon/Nikon noch andere Hersteller dazu sind diese mittlerweile zu kundenentfernt.

  • Na für manche kommt es ohnehin zu spät. Insofern kommt das „Bashen“ ja nicht von ungefähr sondern von enttäuschten Canon-Usern der letzten 2-3 Jahre. Und das was die u.a. die Preis-/Leistungsrelation angeht.

    Ich habe zwar mein „altes“ Canon Equipment noch mit 5D MK III jede Menge L‘s und sonstigem Zubehör, habe mir aber vor 2 Wochen die A7RII , dass 12-24 G und das 24-70 GM gekauft (hole ich morgen ab..,-)). Für den Rest habe ich das Metabonce 4.
    Somit werde ich mit Sicherheit zunächst kein Geld mehr für Canon ausgeben. Auch nach Vorstellung der 6D II mit der Canon auch wieder kein Glanzstück abgeliefert hat. Und mit Ausnahme der AF-Performance im LowKey-Bereich muss ich sagen: Alle Achtung Sony!!

  • Wenn die Gerüchte war sind, dann geht Canon wohl den selben Weg wie Sony. Für EOS M gibt es dann nur noch Vollformatobjektive, die können ja dann auch an APS-C Kameras genutzt werden. Damit hat man gleich die Objektivarmut bekämpft und zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Objektive sind dann eben nur ein wenig größer und schwerer und die Brennweite ist oft auch nicht ganz optimal. Aber hey, immerhin neue Objektive!

  • Was ich von einer professionellen EOS M1 Kamera erwarte:

    Ein robustes, wasserdichtes Gehäuse welches bei Minus 15°C mit Handschuhen bedienbar ist.

    Eine klare Bedienbarkeit, da sind alle Bild relevanten Parameter mit Bedienrädern einstellbar, alles andere ist in einem durchdachten Menü untergebracht.

    Die Anbindung im Studiobetrieb muss schnell und unkompliziert funktionieren. Bitte nicht mit Video Anwendungen vollstopfen die nur dann gut funktionieren wenn man die Kamera mit Riks und Zubehörteilen zeitintensiv umgebaut hat. Macht doch für diese Zielgruppe ein extra Gehäuse! Meinetwegen eine EOS M1-V, die darf dann auch etwas mehr kosten.

    Alle EF Objektive müssen passen, am besten ohne Adapter Scheiß. Wer sagt denn das eine Spiegellose klein sein muss? So ist eben mehr Platz für größere Akkus und für einen großen, schwenkbaren 3,64 Megapixel Sucher, ähnlich dem der Mittelformat Fuji.

    Vielleicht kommt ja auch der seit langer Zeit in der Entwicklung befindliche neue Sensor zum Einsatz. Wünschen würde ich mir das.

  • ich bin eigentlich ein canon fan… vorallem was die objektive angeht. allerdings kann ich die – wenn auch etwas voreiligen – kritischen stimmen durchaus nachvollziehen. dass canon eine spiegellose ff rausbringen möchte/wird, ist ja seit knapp zwei jahren immer wieder zu lesen. ich glaube aber nicht, dass diese mit den – offenbar in kürze erscheinenden – ff sony-mirrorless der dritten generation mithalten werden kann; obwohl… im preis bestimmt 😉

    ich für meinen teil bin schon seit längerem enttäuscht über die schwache dynamik-leistung der canon-sensoren… siehe 6d m2. und ja, ich bin einer der offenbar wenigen, die auch bei iso 100 eine dynamik auf konkurrenzniveau erwartet.

    nicht zuletzt deswegen ist meine entscheidung gefallen, komplett zu sony zu wechseln. in der übergangszeit nutze ich die 6d (m1) neben der hoffentlich bald erscheinenden alpha 7 miii weiter. habe hierfür bereits den mc-11 von sigma an einem alpha-body einer freundin testen können: mein sigma 20mm 1.4, das sigma 85mm 1.4 sowie das canon 16-35mm f 4.0 das canon 70-200mm 4.0 und das canon 50mm 1.4 funktionieren wunderbar mit dem adapter. die af-geschwindigkeit der sigmas ist nahezu nativ.

    ich vergleiche canon ganz gerne mit apple (wovon ich übrigens auch ein fan bin). sie ruhen sich meines erachtens zu sehr auf den alten glanzzeiten aus. nur noch evolution statt revolution.