Sonstiges

Capture One 21 offiziell präsentiert und zum Download bereit

Capture One 21 ist da! Die dänischen Entwickler haben die neuste Version der beliebten Bildbearbeitungssoftware offiziell vorgestellt und einige Neuerungen enthüllt.

Capture One 21 präsentiert

In den letzten Wochen war bereits klar, dass noch in diesem Jahr Capture One 21 auf den Markt kommen würde. Nun haben die Entwickler die neuste Version offiziell vorgestellt, sie steht ab sofort auf der offiziellen Webseite zum Download bereit und kann wahlweise als unbefristete Lizenz oder im Abonnement erworben werden.

Natürlich bleibt Capture One im Kern Capture One. Die Bildbearbeitungssoftware war in den letzten Jahren eine der leistungsfähigsten Lightroom Alternativen und daran ändert sich auch mit der Version 21 nichts, denn die Hersteller verknüpfen bei Capture One 21 wie sie selbst sagen “Bewährtes aus der Vergangenheit mit zukunftsweisenden Ideen”.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Bei den Neuerungen von Capture One 21 wollen sich die Entwickler stark am Kundenfeedback orientiert haben. Gehen wir die wichtigsten Neuerungen mal der Reihe nach durch:

Speed Edit

Mit Speed Edit soll eine noch schnellere Bearbeitung der Bilder ohne Anklicken von Schiebereglern auf der Benutzeroberfläche möglich sein. Capture One beschreibt das folgendermaßen: “Halten Sie einfach die ausgewählten Hotkeys gedrückt und scrollen Sie, bewegen Sie die Maus oder nutzen Sie die Pfeiltasten, um schnelle Änderungen vorzunehmen. Für eine schnellstmögliche Stapelbearbeitung können Sie darüber hinaus auch mehrere Fotos auf einmal anpassen.”

Dehaze

Dahaze ist ein neues Entrauschungstool, mit dem sich Dunstschleier entfernen und der Gesamteindruck der Bilder verbessert lässt – und zwar mit nur einem Schieberegler.

Schnellere Dateiverwaltung

Die Entwickler versprechen bei Capture One 21 insgesamt eine höhere Leistung und bessere Geschwindigkeit, sodass Fotos jetzt noch schneller importiert, gefunden und durchgesehen werden können. Überhaupt soll der Vorgang des Importierens an einigen Stellen verbessert worden sein, zum Beispiel mit verbesserten Auswahloptionen und hochauflösenderen Thumbnails.

Tipps für den besseren Einstieg

Einsteiger dürfen sich auf jede Menge neue Tooltipps freuen, die die einzelnen Funktionen von Capture One 21 im Interface quasi nebenbei erklären. Selbstverständlich können alte Hasen die Tooltipps in den Einstellungen deaktivieren. Darüber hinaus gelangt man über den neuen “Lernen”-Button zu ausführlicheren Tutorials.

Weitere Neuerungen

  • HEIC-Support
  • ProStandard-Profile
  • Genauere Pinselanpassung
  • Tethering für Leica Kameras
  • Unterstützung für neue Kameras und Objektive

Preis und Verfügbarkeit

Wie eingangs bereits erwähnt ist Capture One 21 ab sofort erhältlich. Wer mal unverbindlich in die Software reinschnuppern möchte, der findet hier eine kostenlose 30-Tage-Testversion mit vollem Funktionsumfang.

Alle anderen können Capture One 21 hier erwerben. Preislich ordnet sich die Software folgendermaßen ein:

Capture One Pro 21:

  • Unbefristete Lizenz: 349 €
  • Upgrades von ausgewählten früheren Versionen ab 169 €
  • Abonnement ab 24 € pro Monat

Capture One 21 für Nikon, Sony oder Fujifilm:

  • Unbefristete Lizenz: 149 €
  • Upgrades von ausgewählten früheren Versionen ab 129 €
  • Abonnement ab 11 € pro Monat

Hat schon jemand von euch Capture One 21 ausprobiert? Wie schätzt ihr die Neuerungen ein?

guest
14 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Gopfred Stutz

Super, am Black Friday Update für Fr. 110.- gekauft und bin gespannt was neu ist. Arbeite nach dem Umstieg von LR 6 seit 3 Jahren mit Capture One und finde das Programm in verschiedener Hinsicht echt stark und bin insgesamt sehr zufrieden. Das Tethered Shooting funktioniert super und die Farbanpassungen und Bearbeitungen mit Ebenen finde ich für meinen Workflow ideal. Dass man die Oberfläche individualisieren kann ist auch gut um den eigenen Workflow zu verbessern.

Archie

Ich finde die Fortschritte von Version 20 zu 21 eher gering; vieles sieht für mich eher nach Kosmetik aus und nicht nach echten Verbesserungen. Und dafür 169 € als Upgrade zu verlangen, ist ganz schön happig. Ich glaube nicht, dass ich da mit mache.

Carsten Klatt

Sehe ich auch so. Nichts was einen umhaut für den Preis.

Carsten Klatt

Habe das jetzt mal durchgetestet.

Die Engine nennt sich jetzt 20/21. Keinerlei Unterschied zur Vorgängerversion. Automatiken verhalten sich gleich.

Neue ProProfile sind nur für neuere Kameras verfügbar.

Dehaze Slider funktioniert so gut oder schlecht wie in anderen Programmen. Aus meiner Sicht überflüssig. Stattdessen hätten sie lieber ihre schlechte ISO-Entrauschung verbessern sollen. Das können mittlerweile viele preiswerte Programme besser.

Die Geschwindigkeit ist weder besser noch schlechter als bei CO 20. Konnte keinen Unterschied feststellen.

Für das Gebotene ist der Upgrade Preis ziemlich unverschämt. Das hätten sie auch über ein normales Update für CO 20 liefern können. Wer CO 20 hat, sollte sich das Geld auf jeden Fall sparen.

MIRKO

mal schnell ein wenig rumgespielt, was ist mir auf die Schnelle aufgefallen “Dehaze” Regler ist mit hinzu gekommen und HEIC Format

Klaus

Wenn erlaubt, eine kleine Ergänzung zum Dehaze Slider: das besondere daran ist die Tatsache, daß Nicht nur der eine Slider zur Verfügung steht (so wie bei LR), sondern zusätzlich noch die Möglichkeit besteht, manuell einzugreifen und den dunklen Wert des Bildes zu definieren, der dann als Referenz gilt. Das ist mMg. Nach ein großer Unterschied, gerade weil bei diesem Thema so ein Hype entstanden ist.
LG
Klaus

joe

349.-€? Dafür mache ich mir mit meiner Familie lieber einen schönen Abend! Den “Dehaze Slider” gibt es schon seit Jahren bei PS Elements – individuell regelbar – und das kostete mich (Version 2021) schlappe 39.-CHF (black Friday) = 36,10€. Regulär 79.-CHF = 73.-€. Die RAW Bearbeitung mache ich über die kostenlose Canon App und die Feinarbeit in Elements – falls notwendig.

Alfred Proksch

Kurz und knapp, diese Version spare ich mir weil für mich keine Verbesserung sichtbar ist. Für schnelle automatische Verbesserungen gibt es andere Software.

Trainspotter_TGB

???? Auch für mich keine Verbessung sichtbar – schon letztes Jahr nicht. ???? ????

Gopfred Stutz

Man könnte bei dem Kommentar denken der Fotograf wechselt sein Programm so mal auf die schnelle wie das Hemd.Ich habe die Mediathek von Aperture zu LR und dann zu Capture One migriert. Riesiger Aufwand zeitlich und finanziell.Ich kauf mir das Update doch nicht wegen einem Dehaze Slider also echt was für ein Unsinn. Ich brauche die neuen Kamera Profile für den Raw Konverter. Wer, wie gewisse Foristen hier, 2 Programme für Bildbearbeitung einsetzt ist zwar billig unterwegs, aber sicher nicht effizient und professionell.

Sebastian

Man braucht halt Ahnung dazu.
Saubere Ordnerstruktur = Vermeidung Softwarelock.

C1 -> bester Raw Interpreter für Fuji (nutzt Alfred auch)
LR -> Bester Workflow in der Adobe Suite inklusive mobile Support übers iPad und Cloudsync
Photomechanic – mit Abstand schnellster “Sortierer und Darsteller” der die Bewertungen anstandslos an LR übergibt

Jedes der Programme hat seine eigenen Aufgaben im Workflow und sie ergänzen sich gegenseitig. Und alle arbeiten auf derselben Datenbasis.
Die Stärken und Schwächen der jeweiligen Lösung zu kennen gestattet einem Profi erst diese effizient einzusetzen.

Peter S.

Habe ein Abo gehabt, aber der Preis ist auf Dauer fürs reine Hobby, neben Photoshop, einfach zu teuer.
Da kam ich auf die Idee, das neue CO21 als Sony Express Version (kostenlos), auszuprobieren.
Und siehe da, mehr braucht es nicht.

Mirko

hatte erst Express (ist schon einiges mit dabei) danach hatte ich mir das Abo geholt. Dann kam mal wieder so eine „Verkaufsaktion“ also „altes“ Abo gekündigt und gleich „neues“ Abo abgeschlossen und 9€ monatlich kann ich mir noch leisten und muß mir halt keinen Kopf darüber machen ob mir die neue Version den Aufpreis wert ist oder eben nicht.

Peter S.

Leider funktioniert es mit dem neuen M1 Chip Apple/ARM nicht mehr. Friert dauernd ein. Solange kein natives Update draußen ist, kann ich es leider abhaken.
DXO 4.1 hingegen, nebst Adobe LR Classic, Classic, Photoshop und Bridge, einwandfrei.
Somit ist Capture One mal wieder die Schnarchnase.