Schnäppchen

Capture One Pro mit 50% Rabatt: Angebot endet am 31. August

Capture One Pro für Sony und Fuji Kameras ist aktuell um 50% Prozent reduziert. Das Angebot endet am 31. August.

Capture One als Lightroom Alternative

Capture One ist eine der interessantesten Lightroom Alternativen auf dem Markt. Die extrem professionelle Software besticht unter anderem damit, dass es eine Version gibt, die mit einem einmaligen Kauf erworben werden kann. Alternativ kann man sich Capture One allerdings auch in der Abo-Version zulegen, wenn man das möchte.

Angebot: 50% Rabatt (noch bis 31.8.)

–> Hier gehts zum Capture One Pro 12 Angebot mit 50 Prozent Rabatt!

Qualität hat ihren Preis – das zeigt sich auch bei Capture One Pro. Der Kaufpreis der Einzelversion kann nämlich bei einer unbefristeten Lizenz im Paket mit weiteren Extras bis zu 800 Euro betragen. Besitzer eine Fuji oder Sony Kamera haben es da etwas besser, da Capture One spezielle Versionen für Fujifilm oder Sony Kameras anbietet, die nicht ganz so teuer sind.

Und genau diese Versionen für Fuji und Sony Kameras sind noch wenige Tage um ganze 50 Prozent reduziert. In der günstigsten Version ohne zusätzliche Style Packs kostet Capture One damit nur noch 124 statt 249 Euro.

Dieses Angebot läuft schon seit einiger Zeit, endet aber endgültig am 31. August, weshalb wir euch hier nochmal darauf aufmerksam machen wollen. Auch die normale Capture One Pro 12 Version (ohne Fuji oder Sony Support) ist aktuell noch im Preis reduziert.

Spezielles Angebot für Studenten

Außerdem interessant für Studenten: Seit Anfang August bietet Capture One die eigene Software für Studenten mit ganzen 65% Rabatt an. Das gilt allerdings nur für das Abo und nicht für die Einzelversion. Außerdem muss man selbstverständlich nachweisen, dass man studiert. Für Schüler gilt das Angebot leider nicht.

–> Hier gehts zum Angebot für Studenten mit 65 Prozent Rabatt!

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

18 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Damals lautete der Satz „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“ Hier muss man jetzt sagen „Wer zu früh kommt blickt dumm aus der Wäsche“ Aber wir werden es überleben !

    • Jürgen,
      erst hatte ich die Free Version, danach die Abo Version (Normalpreis) und bei der letzten 50% Aktion kündigte ich mein Abo und schloss das Neue ab, abends den neuen Code eingegeben und weiter ging’s….ganz ohne Probleme 😉 Du hattest gekauft ?

  • Das ist natürlich schlimm, dass die Aktion in Kürze endet.

    Da bekommt mandann Capture One Pro 12 Unbefristete Lizenz + 6 Style Packs online nicht mehr zum halben Preis von 499,- Euro.
    Ich bin so unglaublich traurig, dass ich dann bei Lightroom, PSE, ACDC oder DXO bleiben oder im schlimmsten Fall sogar auf Darktable, Gimp oder RAWTherapee ausweichen muss.

    • brauchst Du eh alles nicht mehr ….denn Du hast Smartphone 👍 Also schaue Dich doch einfach im App Store um und weine hier nicht permanent rum, deine LR Version erkennt deine M3 noch für eine neue Cam fehlt Dir das Geld also was schert es Dich wie teuer CaptureOne ist !!!

  • Ja, Mirko ich habe gekauft ! Aber lediglich die Fuji 12 pro Version für 274€. Mit sechs Style Packs und Lizenz. (War ja ein Angebot) Was anderes brauche ich nicht. Ich hatte schon Angst, dass die xpro 3 IBIS haben muss, um mein Heulen und Zähneklappern zu kompensieren !

    • Hi Markus
      Habe mir C1 12 vor 3 Wochen gekauft. War Aperture/LR 6 User. Im weiteren habe ich das Buch C1 pro 12 von J. Wolf gekauft und die deutschen Webinars der Firma auf YouTube reingezogen.
      Im Moment passe ich mir noch die Oberfläche an und habe auch schon Bilder entwickelt. Ja ich denke 3 Wochen intensiv damit beschäftigen und dann kann es jetzt losgehen. Workflow und Detailkenntnisse brauchen natürlich Zeit. Im Moment bin ich auf jeden Fall begeistert. Ich hoffe auf eine Zukunftsfähige Lösung ohne Abo. Das ist ja im Moment zumindest der Fall.

  • Das sind ja trotz Rabatt sportliche Preise, da bleib ich lieber bei gekauftem Phtotoshop Elements für weniger als 100.-€ und fantastischen Nik-Filtern für lau! Mag sich für Fuji lohnen für alle anderen ist das Abriss

    • Hallo Joe,
      zwei Fragen. Werden mit der Nutzung von Elements auch alle neuen Kameras unterstützt, bzw. soweit ich informiert bin, wir das komplette Nik Sortiment von DXO nicht gerade für lau vertrieben. Ich glaube, die gesamte Edition wird für
      rd. 150,00 € auf den Markt geworfen.

      • Auf einen Tipp von einem Fotografen bei der fotocommunity, dessen Bilder mir sehr gut gefallen haben, habe ich die Nik-Filter vor ca. sechs Monaten für umsonst heruntergeladen, gib einfach mal Nik-Filter ein und du wirst passendes finden.
        Also meine 5D4 und meine M5 werden von PSE unterstützt, allerdings mache ich die Grundbearbeitung bei RAWs nach wie vor im Digital Professional von Canon, nach kurzer Einarbeitung funktioniert das sehr einfach und schnell.
        Und PSE kann man wirklich sehr schnell und leicht in sehr kurzer Zeit selbst erlernen. Zusammen mit den Nik-Filtern ist diese Kombination unschlagbar und wirklich simpel zu bedienen und kann viel mehr als du jemals mit Lightroom machen können wirst. Ich habe/hatte dazu auch übrigens noch LR 4 und 5 aber habe es nie wirklich benutzt weil es absolut keinen Mehrwert gebracht hat, im Gegenteil, hat die Sache nur kompliziert.

  • Deswegen habe ich damals Lightroom rausgeschmissen. Ich hatte keine Lust wegen einer neuen Kamera eine neue Version zu ordern, bzw. in die Abofalle zu gehen. Und ich gehen davon aus, dass bei Elements erst mit dem Erwerb einer weiteren Version neue Modelle eingebunden werden. Und wie sieht es mit dem Raw Konverter von Elements aus. Es dürfte sich wohl um eine abgespeckte Version handeln.

    • Ich habe festgestellt, ob bei LR oder bei Elements oder Affinity, die RAWs werden „sauberer“ mit dem Canon Converter, es gibt sichtbar weniger rauschen. Dazu muss ich sagen, dass ich bemerkt habe, dass sich der Aufwand inzwischen kaum noch lohnt, weil der Unterschied zwischen JPGs und RAWs marginal ist und ich bei JPGs mit PSE und NIK mindestens genauso gute Ergebnisse erziele wie mit der aufwändigeren RAW Bearbeitung, also ich kann danach nicht mehr erkennen welches welches war.

      • Verwende RAW nur noch bei wichtigen Landschaftsaufnahmen oder Portraits um noch das letzte Quäntchen rauszuholen.