Kameras

Schluss, aus, vorbei: Das Ende für Lexar Speicherkarten

Es wird in Zukunft keine Speicherkarten mehr aus dem Hause Lexar geben. Mutterkonzern Micron macht den Laden dicht.

Keine Lexar Speicherkarten mehr

Wer in den letzten Jahren gerne und häufig Speicherkarten des Herstellers Lexar genutzt hat, der wird sich demnächst wohl nach einer neuen Marke umschauen müssen. Mutterkonzern Micron Technology hat nämlich offiziell bekannt gegeben, dass das Geschäft mit Speicherkarten, USB-Sticks, SSD-Festplatten und Lesegeräten aufgegeben wird – das betrifft dann dementsprechend auch die Lexar Speicherkarten.

Weiterverkauf im Bereich des Möglichen

Micron gibt als Begründung an, dass man sich in Zukunft auf höherwertige und teurere Produkte konzentrieren möchte. Die Marke Lexar wurde im Jahr 2006 von Micron übernommen, der Support soll wohl noch einige Zeit lang weitergeführt werden. Derzeit steht wohl auch zur Debatte, ob die Marke Lexar möglicherweise weiterverkauft wird.

Wenn ihr auf der Suche nach einer neuen Speicherkarte seid, könnte unsere große Speicherkarten Kaufberatung vielleicht interessant für euch sein. Ich persönlich nutze die Extreme Pro Speicherkarten von SanDisk, die zu den besten Speicherkarten auf dem Markt gehören und auch von zahlreichen Profis empfohlen werden:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

1 Kommentar

Hier klicken zum kommentieren

  • Finde den Wegfall der Speicherkarten weniger schlimm. Allerdings finde ich es schade, dass auch die Lesegeräte die für mich die besten sind, aufgegeben werden. Gerade den HUB wo man mehrere Lesegeräte hinein stecken kann finde ich genial.